Maze Runner: Die Auserwählten - In der Brandwüste (Filmausgabe)

von James Dashner 
4,3 Sterne bei1,067 Bewertungen
Maze Runner: Die Auserwählten - In der Brandwüste (Filmausgabe)
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (888):
Clasundes avatar

Hat etwas länger gedauert, bis ich es durch hatte aber trotzdem war es ein Hit. Bin auf den dritten gespannt.

Kritisch (32):
wordworlds avatar

Aufgrund vorhersehbarer Wendungen, unübersichtlichen Plotkonstruktionen und schwachen Charakteren konnte mich das Buch nicht überzeugen.

Alle 1,067 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Maze Runner: Die Auserwählten - In der Brandwüste (Filmausgabe)"

Sie haben einen Ausweg aus dem tödlichen Labyrinth gefunden und geglaubt, endlich wären sie frei. Doch auf Thomas und seine Freunde wartet das Grauen: sengende Hitze, verbranntes Land und ein tödlicher Virus.
Und noch immer halten die undurchsichtigen Schöpfer die Fäden in der Hand. Damit steht den Jungen die nächste Prüfung bevor. Sie müssen innerhalb von zwei Wochen die Brandwüste durchqueren, sonst sind sie verloren …

Ein Wettkampf gegen die Zeit und mörderische Gegner – Spannung pur!

Das Buch zum Film "Maze Runner: Die Auserwählten in der Brandwüste"!
Mit Filmbildern

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783551314901
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:496 Seiten
Verlag:Carlsen
Erscheinungsdatum:28.08.2015

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne494
  • 4 Sterne394
  • 3 Sterne147
  • 2 Sterne28
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    22jasmin22s avatar
    22jasmin22vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Das Zweite Buch hat mich leider etwas enttäuscht.
    Maze Runner


    Inhalt: Sie haben einen Ausweg aus dem tödlichen Labyrinth gefunden und geglaubt, damit wäre alles vorbei. Dass sie frei sein werden und nie mehr um ihr Leben rennen müssen. Doch auf Thomas und seine Freunde wartet das Grauen: sengende Hitze, verbranntes Land und Menschen, die von einem tödlichen Virus befallen sind. Und die undurchsichtigen Schöpfer halten noch immer die Fäden in der Hand. Damit steht den Jungen die nächste Prüfung bevor. Sie müssen innerhalb von zwei Wochen die Brandwüste durchqueren, sonst sind sie verloren. Und dabei wird ihnen alles abverlangt, sogar ihre Menschlichkeit - doch dazu ist Thomas nicht bereit!
    Meine Meinung: Ich muss sagen, dass ich etwas enttäuscht von diesem Buch bin. Der Anfang war etwas langweilig & ich fand, dass es erst in den letzten 100 Seiten richtig spannend wurde. Bis jetzt finde ich echt die Filme tausend mal besser als die Bücher. Hoffentlich wird der 3 Teil besser.❤️

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Johanna_Jays avatar
    Johanna_Jayvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Eine gelungene Fortsetzung vom ersten Teil
    Gelungene Fortsetzung

    Die folgende Rezension bezieht sich auf Teil zwei der Maze Runner Trilogie und enthält daher Spoiler von Inhalten des ERSTEN Teils!!!

     

     

    Thomas und seine Freunde sind dem Labyrinth entkommen dürfen sich jedoch nur kurz in Sicherheit wähnen. Nur wenig später wird ihnen eine neue Aufgabe gestellt. Sie sollen die Brandwüste durchqueren, und zwar in zwei Wochen. Jedem der das schafft wird am Ende der sichere Hafen und eine Heilung versprochen. Alle sind geschockt, doch dann beschließen sie für ihre Freiheit und die Heilung zu kämpfen und die Aufgabe anzutreten. Welche Wahl haben sie auch….

     

    Teil zwei der Reihe knüpft direkt an Teil 1 an. Es gibt keine nervigen Wiederholungen, die aufklären was den Jungs bereits passiert ist, so dass man Teil 1 auf jeden Fall gelesen haben sollte. Auch in Teil zwei wird die Spannung aufrecht erhalten und steht dem ersten Teil in nicht viel nach. Einzig das Ende hat in mir ein "schon wieder" Gefühl aufgelöst, war aber auch irgendwie zu erwartet, schließlich folgt ja noch Teil 3….

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Chrissy87s avatar
    Chrissy87vor 9 Monaten
    James Dashner - Maze Runner 2 - Die Auserwählten in der Brandwüste

    Thomas und seine Freunde konnten dem tödlichen Labyrinth entkommen und nun müssen sie sich in einer trostlosen Welt zurechtfinden in der sie nicht wissen was wahr ist und was nicht. Denn für die Außenwelt waren sie nur ein Experiment, um die Menschheit vor einem tödlichen Virus zu retten. Sie wissen nicht wem sie trauen können und wem nicht und schon bald sehen sie sich neuen Gefahren konfrontiert und einem neuen Experiment.
    Ich persönlich fand das die Geschichte zu schwächeln anfing als es für Thomas und die anderen Jugendlichen aus dem Labyrinth raus ging. Natürlich hat man während des Lesens des ersten Teils geahnt das da mehr hinter stecken musste, aber für mich war diese Wendung der Handlung etwas zu hart bzw. abgehackt, dass hätte man irgendwie besser hinbekommen können. Trotz allem hat mich die Geschichte gut unterhalten und ich war sehr auf's Finale gespannt.

    Kommentieren0
    24
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Wie schon der Film konnte die Story mich nicht mitreißen....und der Stil des Autors ist gar nicht mein Ding...ich lasse es mal lieber.
    Enttäuschend...aber okay....

    Zitat folgt....

    Meine Meinung:
    Wie schon beim Vorgänger "Die Auserwählten im Labyrinth" gefiel mir der Film besser als das Buch....
    Allerdings fand ich die Verfilmung von Band 2 auch schon echt langweilig und einfach konfus...
    So ist es auch mit dem Buch.

    Ich fand das Buch von Anfang an recht anstrengend und verwirrend.
    Irgendwie packte es mich so gut wie gar nicht.
    Die übrigen Auserwählten sind in "Sicherheit"...so denken sie zunächst, aber als Thomas die Wahrheit herausfindet flieht er mit den Anderen...hinein in die tödliche Brandwüste, wo viele Gefahren lauern...vor allem bei Nacht...

    Es klingt ja sehr interessant und ich erwartete vor allem nach Teil 1 wieder fulminante Action und Tiefgang....
    All das habe ich aber nicht bekommen. Wie schon gesagt...ich kam einfach nicht in die Story hinein und langweilte mich nur.
    Selbst die Passagen mit den Infizierten fand ich nicht sonderlich spannend. Nur zum Ende hin konnte mich das Buch wieder mehr begeistern.

    Die unten stehende Berwertung vergebe ich, weil ich schon echt schlechteres in dem Genre gelesen habe und es ein paar gute Stellen gab.

    Die Charaktere fand ich ganz okay, nur Teresa nervte mich übelst. Ihr ganzes Getue machte mich teils so wütend, dass ich ihr nur zu gerne eine gescheuert hätte...

    Der Schreibstil empfand ich als anstrengend und langweilig.

    Bewertung:
    Dashners Stil ist nicht meins und ich glaube, ich bleibe lieber bei den Filmen...die Buchserie lasse ich lieber..
    Von mir gibt es:


    3 von 5 Sterne

    Kommentieren0
    121
    Teilen
    wordworlds avatar
    wordworldvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Aufgrund vorhersehbarer Wendungen, unübersichtlichen Plotkonstruktionen und schwachen Charakteren konnte mich das Buch nicht überzeugen.
    Ein unnötiger und wirklich schwacher Mittelteil

    Allgemeines:

    Titel: Die Auserwählten in der Brandwüste
    Autor: James Dashner
    Verlag: Carlsen (22. November 2013)
    Genre: Science-Fiction
    ISBN-10: 3551312826
    ISBN-13: 978-3551312822
    ASIN: B008B6NXZ4
    Seitenzahl: 496 Seiten
    Preis: 9,99€ (Taschenbuch)
    18,99€ (Gebundene Ausgabe)
    9,99€ (Kindle-Edition)
    Weitere Bände: Die Auserwählten im Labyrinth;
    Die Auserwählten in der Todeszone
     
     

    Inhalt:

    "Es war ein Schrei. Von Teresa. Ein markerschütterndes Kreischen in seinem Kopf. Furcht tröpfelte langsam wie Gift in sein Bewusstsein, aber er konnte einfach nicht richtig wach werden..."

    Sie haben einen Ausweg aus dem tödlichen Labyrinth gefunden und geglaubt, damit wäre alles vorbei. Dass sie frei sein werden und nie mehr um ihr Leben rennen müssen. Doch auf Thomas und seine Freunde wartet das Grauen: sengende Hitze, verbranntes Land und Menschen, die von einem tödlichen Virus befallen sind. Und die undurchsichtigen Schöpfer halten noch immer die Fäden in der Hand. Damit steht den Jungen die nächste Prüfung bevor. Sie müssen innerhalb von zwei Wochen die Brandwüste durchqueren, sonst sind sie verloren. Und dabei wird ihnen alles abverlangt, sogar ihre Menschlichkeit - doch dazu ist Thomas nicht bereit!


    Bewertung:

    Kurz vornweg: Ich hatte ein richtiges Problem mit diesem Buch! Nachdem mich Band 1 eigentlich überzeugt hat, konnte mich dieser Teil nur enttäuscht und verwirrt auf Band 3 hoffend zurücklassen.


    Erster Satz: „Bevor die Welt zusammenbrach, hörte Thomas etwas.“


    Das Cover ist stilistisch dem des ersten Teiles sehr ähnlich, weshalb man die Reihe gut als solche erkennen kann. Insgesamt gefällt mir die Gestaltung wieder sehr gut, da sie mit der unwegsamen Landschaft unter der gleißenden Sonne genau die Grundatmosphäre ausdrückt. Diesmal ist der Grundton ein rotes Orange, dass sich sowohl im vor Trockenheit aufgesprungenen Grund der heißen Brandwüste, als auch im Titel wiederfinden lässt. Wieder ist eine dunkle Silhouette zu sehen, die sich gegen das Licht abhebt und über einen breiten Spalt springt, welche wohl Thomas darstellen soll. Auch der Titel ist treffend gewählt, die Pixel an den Kapitelanfängen zeigen wieder ein anderes Bild, von dem ich allerdings nicht genau weiß, was er darstellen soll. Die Schrift ist in einer angenehmen Größe gedruckt, der Klapptext passt auch wunderbar. An der äußeren Gestaltung liegt mein negativer Eindruck also nicht.

    Bevor ich beginne, herum zu kritisieren, muss ich klar sagen, dass das Buch durchaus sehr spannend ist und seine Reize hat. Dass James Dashner wieder einen absoluten Page Turner geschrieben hat, der auch vom Schreibstil her wieder sehr gut wirkt, will ich gar nicht anzweifeln. Zwar hat mich der leicht slanghafte Stil der Konversationen zwischen den Jungs wieder in kurzen Abschnitten etwas gestört, das liegt aber bestimmt an der Übersetzung und klingt im englischen Original besser.


    "Wer's glaubt, wird selig", sagte Minho. "Und Bratpfanne kriegt Babys, Winston wird seine Monsterakne los, und unser lieber Thomas wird zum ersten Mal lächeln." Thomas dreht sich zu Minho um und grinste ihn mit einem aufgesetzten breiten Lächeln an. "Zufrieden?" "Alter", sagte Minho, "bist du hässlich." "Na wenn du's sagst." (...)
    "Thomas musste lächeln, auch wenn er nicht wusste, warum. Irgendwie hatte ihm Minho ein bisschen Hoffnung gemacht. Sie mussten einfach weitermachen, weitergehen, etwas tun. Punkt."



    Als wäre die Zeit im Labyrinth nicht schon schlimm genug für die Jungen gewesen, werden sie sofort mit dem nächsten Experiment konfrontiert, kaum dass sie dem letzten entkommen konnten. So knüpft die Fortsetzung direkt an den vorangegangenen Teil an. Das Setting in der heißen, unzugängigen Brandwüste, einem verdorrten Land voller leblosem Wüstensand und zerstörter menschlicher Siedlungen, könnte kein krasses Gegenteil zu den grünen Wiesen und Wälder der Lichtung darstellen. So tauschen die Jungs bloß die die engen, steinernen Mauern und undurchsichtige Wege des Labyrinths gegen die unbarmherzige Sonne und eine endlose, gefährliche Weite. Zuvor eingesperrt stehen sie nun im Niemandsland.


    "Der Sturm wollte ihm die Kleider vom Leib fetzen, Sand prasselte gegen seine Haut, Dunkelheit umschwamm ihn wie ewige Nacht, die nur von den Blitzen zerrissen wurde."


    Doch nicht nur die sengende Hitze, die ihnen die Haut verbrennt, macht ihnen zu schaffen, auch monströse Gewitter entladen sich über ihren Köpfen und richten mit ihrer brutalen Kraft ein Blutbad an. Das Setting ist somit ebenso brutal und auf ein genaues Ziel ausgerichtet, wie das des ersten Teiles, denn Thomas und seine Freunde haben in dieser Episode eine klare Vorgabe, deren Scheitern nicht in Frage kommt: der sichere Hafen zu erreichen.


    "Gib noch nicht auf. Wir schaffen es zum sicheren Hafen und werden geheilt." "Falsche Hoffnungen", sagte sie. "Vielleicht immer noch besser als gar keine Hoffnung." Sie drückte seine Hand, und diesmal erwiderte Thomas ihren Händedruck. Und dann schliefen sie ein."



    Doch dieser Weg ist schwierig, sowohl die infizierten, zerfressenen Zombie-Cranks, die unbarmherzige Brandwüste als auch andere Verstrickungen machen es den Jungs nicht leicht, an ihr Ziel zu kommen und immer wieder müssen sie an ihre äußersten Grenzen gehen, obwohl sie selbst den Brand haben und höchstwahrscheinlich sterben werden. Warum machen das die unsichtbaren Spielmacher? Was haben sie mit ihnen vor? Soweit ist die Problematik spannend und interessant dargestellt und wird durch einige rätselhafte Einwürfe eingeheizt.


    "Ihr glaub vielleicht, dass wir nur testen, ob ihr in der Lage seid zu überleben. Oberflächlich betrachtet sehen die Experimente, die wir im Labyrinth mit euch durchgeführt haben, vielleicht so aus. Aber ich versichere euch, dass es nicht nur um das reine Überleben oder euren Überlebenswillen geht. Das ist nur ein Teil dieses genialen Experiments. Es geht um etwas sehr viel Größeres, das ihr erst ganz am Ende verstehen werdet."


    Doch nun kommt das große ABER!
    Der Fokus des Buches liegt deutlich auf der Action. Ich wähle hier absichtlich das Wort "Action" und rede nicht von der "Handlung", denn an dieser finde ich einiges fragwürdig. Grundsätzlich finde ich die gesamte Konzeption des Buches viel zu löchrig und wackelig. Nach dem Ende des ersten Teiles nehmen wir als Leser einige unbeantwortete Fragen in den zweiten Teil mit und ich hätte doch die Beantwortung einiger erwartet und vielleicht sogar die Aufdeckung eines Systems gehofft, die die ganze Handlung auf eine höhere Ebene stellt. Doch die Enttäuschung: viele Ungereimtheiten, einige neuen Fragen und zu schnelle, unbegründete Wendungen lassen das Buch so wirken, als gäbe es keine Planung, kein System hinter der Handlung, was auch den ersten Teil mit in den Dreck zieht.
    So wechseln zum Beispiel die Charaktere scheinbar so oft die Seiten, bis man nicht mehr neugierig verwirrt sondern einfach nur noch genervt ist.

    Den Protagonisten und auch dem Leser werden die Informationen nur bröckchenweise hingeworfen, sodass man permanent rätselt, was es eigentlich mit der Organisation ANGST und ihren Experimenten auf sich hat, was spätestens nach der vierten Wiederholung dieser Problematik einfach nur noch nervt. So ist die Handlung an sich wenig gehaltvoll - schwach, vorhersehbar und ohne richtigen Spannungsbogen - bei allem was passiert, werden keine neuen Erkenntnisse gewonnen, Wendungen unlogisch und absolut unglaubwürdig dargestellt. Da die Charaktere am Ende keinen Schritt weiter sind als vorher, scheint dieser zweite Teil generell in der ganzen Reihe keine besonders wichtige Rolle einzunehmen und erschien mir schlichtweg überflüssig.


    "Erstickte Schluchzer brachen aus ihm hervor. Sein Herz tat so weh, dass er beinahe stehen bleiben, zusammenbrechen und aufgeben musste."


    Vor allem auch die Charaktere leiden sehr darunter. Thomas, den ich anfangs noch recht gut mochte, entfernte sich sehr von mir und auch Teresa wird im Laufe der Geschichte sehr unglaubwürdig, bis ich einfach nur noch hoffte, sie würde bald sterben. Sie war mir von Beginn an eher unsympathisch, da ich ihren Charakter einfach nicht einschätzen und so nicht nachvollziehen konnte, was natürlich auch nicht gerade davon begünstigt wird, dass sie plötzlich eine Verräterin zu sein scheint, ihn dann wieder liebt und alles getan hat um ihn zu schützen, ihn dann wieder umbringen will, weil das alles nur gespielt war und das dann auch wieder nicht gestimmt hatte weil sie gezwungen wurde und - versteht ihr was ich meine? Mit Thomas war das von Beginn an so eine Sache. Zwar ist er klar der Protagonist und erzählt auch aus seiner Perspektive, ich bin aber nie wirklich an ihn herangekommen, er wurde für mich eigentlich nie zu einer selbstständigen Person, sondern blieb für mich mehr einfach eine Erzählinstanz. Woran das genau liegt, kann ich nicht sagen. Er wird für mich zu sehr als die Schlüsselfigur dargestellt, ohne das man verstehen kann, was an ihm besonders sein soll, da er in der Erzählart weder besonders schlau noch herausragend mutig wirkt. Fest steht, dass ich absolut nicht begeistert war!

    "Er könnte sterben."
    "Oder noch schlimmer. Er könnte überleben."
    Er hört einen letzten Satz.
    "Oder vielleicht können er und die anderen uns retten. Uns alle vor dem grauenhaften Schicksal bewahren."


    Neben den üblichen Verdächtigen, deren Zahl im Laufe des Plots erheblich dezimiert wird, bekommen wir einige neue Charaktere dazu. Darunter die beiden Cranks Jorge und Brenda, die noch halbwegs interessant gezeichnet sind, wobei mich Brenda in ihrer Problematik doch sehr an Teresa erinnert, da ich sie genauso wenig verstanden habe. Ebenso taucht eine ominöse zweite Gruppe auf, die dasselbe erlebt hat, wie Thomas, Minho und Co, aber nur aus Mädchen besteht. An ihrer Spitze der junge Aris, der mit Teresa und Thomas eine Gedankenverbindung eingehen kann. Auch um seine Person ranken sich einige Unklarheiten, allgemein würde ich aber sagen, dass alle Charaktere dieses Teils eher schwach und unzureichend gezeichnet sind und in den ganzen Actionszenen untergehen.


    "Da war kein Kopf. Kein Haar und kein Gesicht. Noch nicht einmal ein Hals. Nichts von dem, was da sein müsste. (...) Ihre Blicke trafen sich, und der Crank fauchte ihn wie ein verwundetes, in die Enge getriebenes Raubtier an."


    Schade fand ich auch, dass gerade das Ende, von dem ich mir endlich wieder etwas Klarheit gewünscht hätte, komplett offen bleibt und viel Platz für Spekulationen lässt. So muss ich meine Frustration und die offenen Fragen wohl in den dritten Teil mitnehmen und hoffen, dass dieser einen würdigen Abschluss zu bieten hat.


    "Manchmal fragt man sich ja wirklich", murmelte Thomas.
    "Was?"
    "Ob es überhaupt was bringt, noch weiterzuleben. Ob es nicht einfacher wäre, tot zu sein."




    Fazit:

    Aufgrund vorhersehbarer Wendungen, unübersichtlichen Plotkonstruktionen und schwachen Charakteren konnte mich das Buch trotz der vielen Action absolut nicht überzeugen, und lässt mich noch verwirrter zurück, als ich es begonnen habe. Ein unnötiger und wirklicher schwacher Mittelteil.


    Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei:

    www.w0rdw0rld.blogspot.com

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    LovelyReading03s avatar
    LovelyReading03vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Die Reihe ist einfach super :)
    Werden sie es schaffen Angst zu entkommen?

    Thomas und die anderen haben es aus dem Labyrinth geschafft und schon müssen sie sich der nächsten Prüfung von Angst stellen. Werden sie auch diese bestehen?


    Die Reihe wird einfach von Band zu Band besser. 
    Ich konnte gar nicht schnell genug den nächsten Band lesen. Es ist einfach so spannend und ein absolutes Muss für alle Aktion Fans. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    pantaubookss avatar
    pantaubooksvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Muss für alle Fans des ersten Buches!
    Ein Muss für alle Fans des ersten Buches!

    Nachdem mir der erste Band der Reihe Die Auserwählten im Labyrinth schon richtig gut gefallen hat, musste ich mir natürlich sofort die Fortsetzung holen. Die Auserwählten in der Brandwüste ist zwar ein wenig schwächer als der Reihenauftakt, gleichzeitig ist die Fortsetzung der Geschichte aber wieder hochdramatisch und knüpft unmittelbar am spannenden Lesevergnügen vom ersten Band an.

    In diesem zweiten Teil der Auserwählten-Reihe erfahren die Überlebenden etwas darüber, warum sie in das Labyrinth gesperrt und so viele grauenvolle Dinge miterleben mussten. Mit dem Wissen, dass es sich, bei dem Labyrinth um ein Experiment handelt, das die Ausbreitung des Brands verhindern soll, war ich noch mehr darauf gespannt, was die Jungen in der Brandwüste erwarten würde. Mir hat die Unvorhersehbarkeit der Handlung in diesem Band richtig gut gefallen. Den Protagonisten und auch dem Leser werden die Informationen nur bröckchenweise hingeworfen, sodass man permanent rätselt, was es eigentlich mit der Organisation ANGST und ihren Experimenten auf sich hat.

    Aber jetzt hatte er wenigstens greifbare Erinnerungen, seine Freunde und wusste, wer er war. Und wenigstens war ihm jetzt bekannt, worum es ging – um die Heilung – und dass sie dafür vermutlich schreckliche Dinge durchmachen mussten. (S. 109)

    Die Brandwüste ist als Setting ein krasses Gegenteil zu der den Jungen bisher bekannten Lichtung und dem Labyrinth. Waren sie noch von der Lichtung grüne Wiesen, Wälder und Tiere gewohnt und von dem Labyrinth steinerne Mauern und undurchsichtige Wege, stehen Thomas und die anderen Auserwählten nun im Niemandsland. Heißer Sand, verdorrtes Land und zerstörte menschliche Siedlungen prägen jetzt das Bild des nächsten Experiments, das sie bestehen müssen. Doch nicht nur die sengende Hitze, die ihnen die Haut verbrennt, macht ihnen zu schaffen, auch monströse Gewitter entladen sich über ihren Köpfen und richten mit ihrer brutalen Kraft ein Blutbad an. Mir hat das Setting des zweiten Bandes ziemlich gut gefallen, allerdings hat mich das Labyrinth vom ersten Buch noch mehr beeindruckt. Das liegt wahrscheinlich daran, weil für mich im Labyrinth und auf der Lichtung die Ausweglosigkeit der Jungen noch greifbarer war. Zwar scheint auch die Brandwüste verzweifelnd weit und unendlich zu sein, doch Thomas und seine Freunde haben in dieser Episode ein klares Ziel: die nächste Stadt zu erreichen.

    Der Sturm wollte ihm die Kleider vom Leib fetzen, Sand prasselte gegen seine Haut, Dunkelheit umschwamm ihn wie ewige Nacht, die nur von den Blitzen zerrissen wurde. (S. 189)

    Von der Personenkonstellation her, trifft der Leser in dieser Geschichte wieder auf einige bekannte Gesichter. Natürlich sind unsere Helden Thomas, Theresa, Minho und Newt  wieder mit von der Partie, aber auch neue Charaktere halten Einzug in die Geschichte, Aris, der aus einer ähnlichen ANGST-Testgruppe kommt wie Thomas und die anderen, oder Jorge und Brenda, die als sogenannte Cranks, den Brandvirus in sich tragen. Alle neuen Figuren fügen sich perfekt in die Geschichte ein, wie auch im ersten Band, kann man sich bei keiner Figur wirklich sicher sein, ob man ihr trauen kann oder nicht und welche Rolle sie für das Überleben oder das Scheitern der Auserwählten spielen wird. Erzählt wird jedoch wieder aus der personalen Perspektive von Thomas, dessen Gefühle und Gedanken so eindringlich von James Dashner beschrieben werden, dass ich wieder regelrecht von seiner Figur und dem, was er mitmachen muss, besessen und gefesselt war.

    Erstickte Schluchzer brachen aus ihm hervor. Sein Herz tat so weh, dass er beinahe stehen bleiben, zusammenbrechen und aufgeben musste. (S. 169)

    James Dashners Schreibstil ist unglaublich eindringlich. Wie schon in Die Auserwählten im Labyrinth, schafft er es mit knappen und wirkungsvollen Sätzen eine wahnsinnig intensive Spannung zu erzeugen. Im Gegensatz zum ersten Buch, lässt er diesmal allerdings die Kapitel nicht immer mit einem Cliffhanger enden, was mir zwar aufgefallen, dem Spannungsbogen aber nur wenig geschadet hat. James Dashner ist eindeutig ein Meister seines Fachs!

    Fazit & Bewertung

    Die Auserwählten in der Brandwüste hat mir richtig gut gefallen! Endlich erfährt man näheres über die rücksichtslose Organisation ANGST, die für alles, was Thomas und den anderen Jungen passiert, verantwortlich ist. Das Setting der Brandwüste ist für die Helden und auch für den Leser eine unglaublich intensive Erfahrung und auch die neuen Figuren fügen sich perfekt in die Geschichte ein. Das Buch Die Auserwählten in der Brandwüste ist auf jeden Fall als Fortsetzung der Auserwählten-Reihe ein Muss für alle Fans des ersten Buches!

    https://pantaubooks.wordpress.com/

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Eldorininasbookss avatar
    Eldorininasbooksvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Positiv verwirrend!
    Positiv verwirrend!

    Auch der zweite Teil der Reihe war spannend und mitreißend! Es gab viele neue Prüfungen zu bestehen und man konnte einige neue Personen kennenlernen.

    Ich fand etwas schade, dass man einige der neuen Kameraden so wenig kennenlernen konnte. Irgendwie geht man zu wenig auf diese ein, da hätte Ich mir mehr gewünscht, um sie besser einschätzen zu können. Auch Teresa ist mir immernoch ein Rätsel, wobei das wohl gewollt ist.

    Der Autor hat es auf jeden Fall geschafft, nicht nur seine Proragonisten, sondern auch mich als Leser zu verwirren. Die Anfangswarnung, dass Thomas und seine Lichter nichts trauen dürfen, ist absolut gerechtfertigt, denn Ich wusste am Ende auch nicht mehr, was gut und was schlecht ist oder sein wird. Das war hervorragend, denn Ich liebe so Psychowirrwarr.

    Thomas wurde relativ häufig von seiner Gruppe getrennt, das gefiel mir nicht ganz so gut - Ich mag das Ganze der Gruppe so gern und hätte da teilweise gerne mehr von den anderen mitbekommen. Auch Gruppe B erscheint mir zu selten, das wird aber hoffentlich in Teil 3 mehr.

    Das Ende hat wieder dafür gesorgt, dass man unbedingt weiter lesen möchte. Es macht neugierig und man rätselt schon, was wohl als nächstes passiert.

    Fazit: auch den 2. Teil kann ich absolut empfehlen, auch wenn er mir ein bisschen weniger gefiel als Teil 1. Ich habe aber große Hoffnung, dass Teil 3 wieder grandios wird! 4 * von mir

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    vormis avatar
    vormivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Teil 1 dieser Trilogie hat mich noch mehr beeindruckt
    Die Auserwählten - In der Brandwüste

    Der zweite Teil der mitreißenden und düsteren Trilogie "Die Auserwählten" Sie haben einen Ausweg aus dem tödlichen Labyrinth gefunden und geglaubt, damit wäre alles vorbei. Dass sie frei sein werden und nie mehr um ihr Leben rennen müssen. Doch auf Thomas und seine Freunde wartet das Grauen: sengende Hitze, verbranntes Land und Menschen, die von einem tödlichen Virus befallen sind. 


    Und die undurchsichtigen Schöpfer halten noch immer die Fäden in der Hand. Damit steht den Jungen die nächste Prüfung bevor. Sie müssen innerhalb von zwei Wochen die Brandwüste durchqueren, sonst sind sie verloren. Und dabei wird ihnen alles abverlangt, sogar ihre Menschlichkeit - doch dazu ist Thomas nicht bereit! 

    Inhaltsangabe auf amazon

    Mich hat der 1. Teil der Auserwählten - Im Labyrinth - noch mehr begeistert. Da haben mich die Ideen total fasziniert, die in diesem riesigen Labyrinth stecken, gar nicht so sehr was dahinter steckt.
    Hier in diesem Teil ist mir zu wenig passiert, es ist zu wenig nach vorne gegangen. Es war mir etwas zu langatmig, besonders im Vergleich zu Teil 1

    Kommentare: 2
    44
    Teilen
    angeltearzs avatar
    angeltearzvor einem Jahr
    Die Auserwählten - In der Brandwüste


    Den 2. Band habe ich direkt im Anschluss vom 1. Band gelesen, weil ich vom Ersten so begeistert war. Ich war so froh, dass ich den Schuber Zuhause habe und direkt weiterlesen konnte. Das ist wirklich eine Buchreihe, die man am Besten schon komplett liegen haben sollte. Anders ist es einfach nicht auszuhalten. Band 1 endet nämlich mit einem Cliffhänger.
    Diese Reihe würde ich auf keinen Fall durcheinander lesen, sondern von Vorne. Die Geschichte geht einfach reibungslos ineinander über.


    Ich kenne den Film zu Band 2 schon und fand den eher grausig. Weswegen ich mit gemischten Gefühlen an Band 2 gegangen bin. Da mich Band 1 aber so gefesselt hat, ging kein Weg an Band 2 vorbei. Aber er ist so viel besser als der Film und auch anders. Deutlich anders. Mir gefällt die Geschichte im Buch besser und so im Nachhinein würde ich behaupten, dass sie logischer ist und besser zum Plot passt.
    Die Geschichte konnte mich wieder fesseln. Und ich finde es genial, wie der Autor es schafft, den Leser zu verwirren. Was ist jetzt wahr? Warum passiert das gerade? Passiert das gerade wirklich? Irgendwie hat man das Gefühl selbst ein Teil des Projektes zu sein.


    Die Charaktere habe ich jetzt alle samt ins Herz geschlossen. Und ja, Thomas ist wirklich zuckersüß und den Hype um ihn wert. Da sich die Geschichte immer mehr um ihn dreht, bin ich wirklich gespannt, wo es mit ihm endet. Auch die anderen Charaktere beweisen sich immer mehr und ich finde es toll, dass man immer wieder von ihnen liest und sie nicht in Vergessenheit geraten. Das macht der Autor wirklich klasse.


    Ich mag den Schreibstil des Autors immer noch unheimlich gerne. Er hat es wieder geschafft mich in den Bann zu ziehen.


    Ich würde sagen, dass der "2.Band-Fluch" bei dieser Reihe definitiv nicht greift. Der 2. Band ist auf jeden Fall genauso stark wie der 1. Band.
    Da auch dieses Buch wieder mit einem fiesen Cliffhänger endet, bin ich froh, Band 3 parat zu haben und weiterlesen zu können.


    Das Cover: Der Schmuckschuber ist ganz schön. Gerade Außen mit dem Schwarz und silber mag ich gerne. Band 2 ist unten rechts mit dem Gold. Ich mag Gold nicht so gerne und finde das leider etwas hässlich.


    Fazit: Ich bin restlos begeistert von dem Buch. Genialer Autor, geniale Charaktere und perfekte Geschichte.

    Kommentieren0
    8
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    AberRushs avatar
    Auf geht's in die zweite Runde.

    Ich möchte mit Euch zusammen in dieser Leserunde den zweiten Teil der Auserwählten-Trilogie "In der Brandwüste" lesen. Leider gibt es keine Freiexemplare zu gewinnen, deshalb müsste jeder mit seinem eigenen Buch teilnehmen.

    Ich hoffe aber, dass einige wieder mit dabei sind. Jeder ist willkommen der Lust und Zeit hat mit uns zu diskutieren. Die Aufteilung der Leseabschnitte kann ich natürlich auf Wunsch noch ändern.

    Ich starte die Runde am 13.11.2015, ein späterer Einstieg ist natürlich jederzeit möglich.

    Ich wünsche uns allen viel Spaß und hoffe auf rege Teilnahme.
    AberRushs avatar
    Letzter Beitrag von  AberRushvor 2 Jahren
    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Bist du bereit?

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks