James Dashner Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone

(767)

Lovelybooks Bewertung

  • 646 Bibliotheken
  • 23 Follower
  • 21 Leser
  • 100 Rezensionen
(296)
(290)
(143)
(32)
(6)

Inhaltsangabe zu „Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone“ von James Dashner

Der letzte Teil der nervenzerreißenden und dystopischen Trilogie "Die Auserwählten".Statt der versprochenen Freiheit steht Thomas die nächste Prüfung bevor. Mit einem operativen Eingriff soll ihm sein Gedächtnis zurückgegeben werden. Doch Thomas weiß, dass er den Wissenschaftlern von ANGST nicht trauen darf. Deshalb müssen er und seine Freunde so schnell wie möglich fliehen, hinaus in die Todeszone. In eine Welt, in der sich ein tödlicher Virus immer weiter ausbreitet. Und er muss dafür sorgen, dass ANGST ihn nicht länger manipulieren kann. Denn die grausamen Experimente müssen endlich gestoppt werden.Die Erfolgstrilogie "Maze Runner: Die Auserwählten" wird mit Dylan O'Brian (Teen Wolf) in der Hauptrolle verfilmt.

Wieder durchgehend Spannung! Und sehr emotional, würdiger Abschluss einer super Reihe!

— Bookishlove

Nicht mehr so spannend wie die ersten beiden Bände. Konnte es aber trozdem nicht weglegen.

— amaishiro

Superspannend, unerwartetes Ende, herzzerreißend, würdiger Abschluss

— Nora_NiMo

Trotz Spannung konnte der letzte Teil meinen Erwartungen nicht entsprechen.

— Marvey

Heftiger dritter Band. Die Reihe war klasse!

— missflowerbook

Ist einfach ein super Ende für die Reihe.

— LovelyReading03

Eine Geschichte, die nervenaufreibender und dramatischer nicht sein könnte!

— pantaubooks

Spannung von A bis Z

— Eldorininasbooks

Spannende und fesselnde Geschichte!

— Tadaa

keine Berwertung, der erste Teil gefiel mir nicht, habe diesen nicht mehr gelesen

— CorneliaP

Stöbern in Jugendbücher

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Uns erwartet ein orientalisch angehauchtes Königreich, das fast aus einem Märchen entsprungen sein könnte.

Soley-Laley

Evolution - Die Quelle des Lebens

Guter dritter Band . Oute mich als Quabbel-Fan - nur das Ende Flasht mich nicht.

Buchverrueggt

Lockwood & Co. - Das Grauenvolle Grab

Großartiger Abschuss meiner absoluten Lieblingsbuchreihe!!! Jonathan Stroud übertrifft sich wieder einmal selbst!

Nora3112

Young Elites - Das Bündnis der Rosen

Leider kann ich einfach nciht mit Adelina warm werden

enchantedletters

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Super Buch mit überraschenden Handlungen.

cecilyherondale9

Die Gabe der Auserwählten

Für mich ist es das beste Buch dieser Reihe bisher! Ich liebe es!!! Kann den 4. Teil kaum erwarten.

Alina9714

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • James Dashner - Maze Runner 3 - Die Auserwählten in der Todeszone

    Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone

    Chrissy87

    18. December 2017 um 11:25

    Thomas und ein großteil seiner Freunde haben auch die Brandwüste überstanden. Aber sie bekommen immer noch keine Verschnaufpause, denn die Organisation die hinter allem steht, möchte weitere Experimente mit ihnen machen. Das sehen die Jungs anders und suchen nach einem Weg die Experimente und die Organisation ein für alle mal zu stoppen.Das Finale war spannend, unterhaltsam, aber auch traurig und hat zum Nachdenken angeregt. Trotzdem hätte ich mir irgendwie mehr gewünscht. Ich weiß nicht was dieses "mehr" ist oder sein könnte. Ich weiß nur das mir was gefehlt hat.

    Mehr
  • Haben sie es endlich geschafft?

    Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone

    LovelyReading03

    11. October 2017 um 14:17

    Thomas wacht alleine auf. Eine neue Prüfung. Doch dies soll angeblich die letzte gewesen sein. Angst verspricht ihnen die Freiheit und das einzige was dem im Weg steht ist eine Gehirn-OP bei welcher die Kontroll- Chips entfernt werden sollen. Doch ist dies nur eine weitere Lüge? Für Thomas steht fest: er wird sich nichtmehr von Angst kontrollieren lassen. Dieses Buch ist einfach ein super Abschluss für die Reihe. Es ist einfach das beste und spannendste Buch der Made-Runner Trilogie. Die Reihe wurde von Teil zu Teil immer spanender und die Prüfungen immer härter. Definitive Empfehlung!

    Mehr
  • spannendes Finale mit unerhofftem Ende

    Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone

    heartbeatlife

    06. September 2017 um 10:56

    INHALT: Thomas und seine Freunde sind aus der Brandwüste geholt worden und ins Hauptquartier von ANGST gebracht worden, wo sie ihre Erinnerungen zurück bekommen sollen, damit die letzte Phase für das Erlangen des Masterplans der Heilung der Krankheit „Der Brand“, die schon viel zu weit fortgeschritten ist-die Menschheit steht kurz vor dem Aussterben-eingeleitet werden kann. Doch Thomas lässt sich von ANGST nicht nochmal manipulieren und flieht. Mithilfe der Organisation „Der rechte Arm“ muss er ANGST endgültig stoppen.MEINUNG: Thomas lehnt die Wiederherstellung seiner Erinnerungen ab, da er Angst hat, wieder von ANGST manipuliert zu werden oder sogar seine Meinung gegenüber ANGST wieder zu ändern. Er hat ein schlechtes Gewissen, da er weiß, dass er verantwortlich für das alles ist und möchte es auch wegen seiner Freunde wieder gut machen. Thomas macht alles, um seine Freunde zu schützen und es macht ihn wütend, dass ihm das nicht immer gelingt. Die Beziehung zwischen Thomas und Brenda konnte mich einfach nicht überzeugen. Ich habe überhaupt keine Chemie zwischen den Beiden gespürt und finde einfach, dass sie nicht zusammen passen. Ansonsten bringen die anderen Charaktere im Buch wieder etwas Humor in die Geschichte und sie wuchsen mir außerdem immer mehr ans Herz. Das ganze Buch über passiert immer irgendetwas, es kommt nie zu einer Pause in der Handlung, weshalb es auch nie langweilig wurde. Deshalb konnte ich die Geschichte sehr flüssig und auch viel an einem Stück lesen. Die kurzen Kapitel haben den Lesefluss noch zusätzlich gefördert, da man einfach direkt einen Fortschritt gemerkt hat und dadurch motiviert war weiterzulesen. Die Umwelt wurde sehr ausführlich beschrieben, aber ich konnte diesmal nicht so gut in diese Welt eintauchen, sodass ich mir nicht alles so genau vorstellen konnte, wie es beschrieben wurde. Obwohl die Spannung da war, konnte sie mich nicht ganz einnehmen. Dafür war das Finale umso spannender und ging für mich viel zu schnell vorbei. Das Ende hat mich schließlich etwas enttäuscht.FAZIT: Dieser Abschluss der Trilogie war eigentlich wirklich gut. Es gab spannende Elemente und auch die Charaktere lagen mir sehr am Herzen, jedoch war das Ende nicht ganz so wie erhofft.

    Mehr
  • Eine Geschichte, die nervenaufreibender und dramatischer nicht sein könnte!

    Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone

    pantaubooks

    01. September 2017 um 15:15

    Natürlich war ich nach den beiden ersten beiden Bänden, Die Auserwählten im Labyrinth und Die Auserwählten in der Brandwüste, wahnsinnig gespannt auf das finale Buch. Obwohl ich bei mehrteiligen Reihen dem letzten Buch immer auch mit etwas Skepsis entgegensehe, weil ich schon oft den Eindruck hatte, dass Autoren Probleme haben die Spannung der ersten Teile bis zum Ende durchzuhalten, hat mich dieses Finale von James Dashner nicht enttäuscht. Im Gegenteil. Thomas und seine Freunde machen sich auf eine letzte dramatische Reise, die, so viel kann man verraten, auch wieder ihre Leben fordern wird! Packend und aufwühlend – ein echter James Dashner eben! Alles, was ihnen getan worden war – jeder grausame Vorfall, jede Täuschung, jedes Monster, das sich ihnen in den Weg gestellt hatte -, es war alles Teil eines größenwahnsinnigen Experiments gewesen. (S. 20) Thomas Verzweiflung ist förmlich zum Greifen. Schon wieder wurden er und seine Freunde von ANGST hinters Licht geführt und stehen wie beim Labyrinth und der Brandwüste erneut ganz am Anfang einer grausamen Odyssee. Plötzlich ergeben viele Rätsel der Geschichte einen Sinn und auch als Leser freut man sich, dass die Geschichte zum Endspurt hin noch mehr an Fahrt aufnimmt. Besonders gut hat mir diesmal gefallen, dass die Wissenschaftler von ANGST, die sonst im Hintergrund ihre tödlichen Fäden ziehen, in dieser Geschichte in den Vordergrund rücken und ein Gesicht bekommen. Auch wird eine dritte Instanz eingeführt, die gegen ANGST arbeitet und damit für die Auserwählten die rettende Lösung sein könnte: Der Rechte Arm. Zu viel kann und möchte ich über die Organisation nicht verraten, nur so viel: Wir begegnen einem alten Bekannten! In dem Teil seines Lebens, an den er sich erinnern konnte, hatte er dem Tod unzählige Male ins Auge geblickt, immer in der verzweifelten Hoffnung zu überleben. Er hatte immer sein Letztes gegeben, um einen weiteren Tag durchzuhalten. (S.378) Thomas ist als Protagonist der Geschichte wieder der ultimative Held, als den wir ihn bisher auch kennengelernt haben. Die Kraft, seinem Schicksal immer wieder die Stirn zu bieten, hat mich von Beginn an fasziniert. Wie er, ist auch der Auserwählte Minho eine Figur, die unglaublich beeindruckt. James Dashners Talent seine Charaktere tiefgründig und einfühlsam, aber auch stark und mutig zu zeichnen, ohne dass es übertrieben wirkt, finde ich bewundernswert. Jeden einzelnen Gedanken, jedes Gefühl von Thomas sind so eindrücklich, dass man das Gefühl hat schon nach wenigen Seiten einem alten Freund wieder zu begegnen. „Töte mich!“ Und dann wurde Newts Blick ganz klar, als würde ein letztes Körnchen Verstand zum Vorschein kommen, und seine Stimme wurde sanfter. „Bitte, Tommy. Bitte.“ Das Setting ist in diesem dritten Teil der Auserwählten-Reihe nicht so genau abgesteckt, wie noch bei den beiden ersten Büchern. Die Todeszone beschreibt einerseits das Land hinter der Brandwüste, in denen die infizierten Cranks je nach Stadium in menschenunwürdigen Camps oder zerfallenen Städten hausen. Andererseits ist die Todeszone für die Organisation ANGST der Begriff für das Gehirn der Menschen, das den Virus in sich birgt. Mir ist diesmal beim Lesen aufgefallen, dass ich mir die Todeszone, trotz genauer Beschreibungen der Orte, nicht so bildlich vorstellen konnte, wie noch das Labyrinth beispielsweise. Da die Handlungsorte der Geschichte aber immer wieder zwischen der Todeszone, Geheimsitzen von ANGST und dem Rechten Arm und wechseln, fand ich es weiter nicht schlimm. Umso mehr konnte ich mir das Elend, die Gewalt und die Armut der infizierten Menschen vorstellen und jenen, die sich vor lauter Angst infiziert zu werden in ihren Häusern verbergen. James Dashner ist meiner Meinung nach einer der sprachgewaltigsten gegenwärtigen Jugendbuchautoren. Sein Schreibstil ist sehr bildlich und fesselnd, sodass man nach wenigen Sätzen bereits vollständig in die Geschichte eintaucht. Man verliert sich in der von ihm entworfenen Welt vollkommen und möchte sie am liebsten gar nicht mehr verlassen. Fazit & Bewertung Die Auserwählten in der Todeszone ist der grandiose Abschluss einer meiner liebsten dystopischen Jugendbuchreihen! Atemberaubende Settings, wunderbar tiefgründige Charaktere und ein Spannungsbogen vom Feinsten. Eine Geschichte, die nervenaufreibender und dramatischer nicht sein könnte! https://pantaubooks.wordpress.com/

    Mehr
  • Spannung von A bis Z

    Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone

    Eldorininasbooks

    26. July 2017 um 08:49

    Mit "Die Auserwählten in der Todeszone" hat James Dashner meiner Meinung nach wieder richtig Spannung erzeugt!Man begleitet Thomas weiterhin bei seiner Rebellion gegen ANGST und von Anfang bis Ende fiebert man mit ihm. Man erlebt seine positiven und negativen Erlebnisse so, als würde man einen Film ansehen. Die eigene Fantasie wird auf jeden Fall angeregt und es lässt sich alles sehr bildlich vorstellen.Schade finde Ich weiterhin, dass man manche der Charaktere nicht näher kennenlernt. Sie waren nur am Rande wichtig für die Geschichte, trotzdem hätte Ich mir hier mehr gewünscht. Auch die richtigen Zusammenhänge zwischen Thomas, Teresa und Aris hätten meiner Meinung nach mehr erklärt werden können.Gut fand Ich aber, dass man nochmal etwas mehr von den Cranks erlebt hat, sodass man die Auswirkungen der Krankheit noch besser versteht.Im dritte Teil hat man sich mittlerweile vollständig an die Sprache der Jugendlichen gewöhnt, sodass diese absolut nicht mehr stört.Das Ende ist etwas offen, aber nur so weit, dass das nicht weiter stört. Man kann sich gut selbst etwas vorstellen.Alles in allem fand Ich die Bücher wirklich grandios und sie gehören nun definitiv zu meinen Lieblingsreihen. Die beiden Prequels Kill oder und Phase 0 werde Ich definitiv noch lesen und zusätzlich bin Ich gespannt, wie die Filme umgesetzt wurden.Eine grandiose Reihe, die ich jedem empfehlen kann! 4 1/2 * von mir :)

    Mehr
  • Die Auserwählten - In der Todeszone

    Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone

    angeltearz

    22. June 2017 um 19:28

    Ich bin ganz glücklich darüber, dass ich den Schmuckschuber habe und alle drei Bände nacheinander lesen konnte. Band 1 und 2 haben mir so gut gefallen, dass ich sie in kürzester Zeit eingesaugt habe.Band 3 gefiel mir allerdings etwas weniger gut. Was aber nicht bedeutet, dass das Buch schlecht ist. Es hat mir trotzdem sehr gut gefallen.Im 3. Band werden Szenen in einem Eiltempo abgespult, dass es mir fast zu schnell war. In den vorherigen Bänden konnte ich mit den Jungs mitleben und mitfiebern, was mir in Band 3 schwer fiel. Es war so ein schnelles Hin und Her... Wäre in dem Tempo von Band 1 und 2 weiter erzählt worden, hätte es wohl den Rahmen gesprengt. Finde ich unglaublich schade! Gerne hätte es hier auch einen 4. Band geben dürfen. Ich hätte gerne mehr genossen.Ich hatte beim Lesen dieses Buches öfters eine Art "Deja vu". Mir kamen Szenen so bekannt vor. Als hätte ich sie irgendwo schon mal gesehen oder gelesen, aber mir fällt nicht ein wo.Der Autor hat aber wieder einen genialen Job gemacht. Er schafft es immer wieder mich in den ersten Seiten einzufangen und festzuhalten. Er schafft es, am Ende eines Kapitels einen Cliffhänger einzubauen, so dass man einfach noch weiterlesen muss. Deswegen habe ich öfters mitten im Kapitel aufgehört zu lesen, da ich es sonst nicht geschafft hätte.Die Charaktere sind nach wie vor super. Auch wenn Thomas und ein paar seiner Freunde mir in dem Band sehr kindlich vorkommen. Sie haben viel erlebt und sind in den Bänden gewachsen und jetzt kamen wieder kleine Bockphasen, die ich nicht nachvollziehen konnte. Ich hätte in der Situation anders entschieden. Dadurch sind leider auch ein paar Fragen zum Warum offen geblieben. Es sind doch einige Dinge angesprochen, aber nicht aufgeklärt worden. Ich gehe davon aus, dass es in den Prequel zur Trilogie aufgeklärt wird.Ich finde trotzdem dass es sich definitiv lohnt die Trilogie zu lesen. Und ich bin auch sehr froh, dass ich es endlich gemacht habe.Dicke Empfehlung für diese Reihe!Das Cover: Das Cover der Schmuckausgabe ist die unten links. Ich denke, dass es Bronze sein soll. Nicht so meine Farbe und Muster.Fazit: Leider etwas schwächer als die vorherigen Bände. Aber wieder eine Glanzleistung des Autors.

    Mehr
  • Super fesselnde Geschichte, durch welche sich der Spannungsfaden bis zur letzten Seite zieht!

    Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone

    Tadaa

    16. May 2017 um 10:32

    Die Auserwählten - in der Todeszone ist das dritte und letzte Buch der Auserwählten Reihe und gibt den ganzen Büchern endlich einen Sinn. Man kann sich einfach nicht vorstellen, wieso die Organisation "ANGST" den Jugendlichen solche grausame Dinge antut. Nachdem sie das Labyrinth und die Brandwüste mit vielen Verlusten und Intrigen überstanden hatten, wartet das letzte Hindernis auf sie. Die Todeszone. Der Protagonist Thomas wird auch hier wieder auf viele Proben gestellt und kann sich nicht immer unversehrt aus den ganzen schrecklichen Situationen retten. Zu wissen, dass um Einen herum plötzlich alle Menschen verrückt werden, aus welchem Grund auch immer anfangen normale Menschen anzugreifen, verletzen oder gar zu essen, das kann Einen selbst nur verrückt machen. Wie soll man denn in so einer Gesellschaft leben, wenn man sich halbwegs sicher sein kann, dass man selbst nie dem sogenannten Brand verfallen kann. Jeden Tag mit schlimmen Schicksalen konfrontiert zu werden und nicht zu wissen, ob nicht doch der Nachbar einen früher oder später angreifen wird. Doch war das schon immer so, wieso ist es den eigentlich nur soweit gekommen, was ist die Ursache dieses ungewöhnlichen Brandes. Und kann man es mit den ganzen anderen Jugendlichen schaffen eine Lösung für all das zu finden, um letztendlich doch normal so wie früher leben zu können? Mit diesen Fragen lebte Thomas, ob er es letztendlich schafft die Antworten dafür zu finden, das findet gerne selbst heraus.Meiner Meinung nach ist es eine super Trilogie, durch welche sich der Spannungsfaden bis zu den letzten Seiten zieht und welche ich nur wärmstens weiterempfehlen kann.

    Mehr
  • Anmerkungen

    Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone

    jasmiin_1511

    22. April 2017 um 14:02

    James Dashner hat mit diesen Büchern alles richtig gemacht!Ich wurde noch nie von einer Bücherreihe so gefesselt, wie von der Auserwählten-Trilogie. Jedes einzelne Buch ist super spannend und sehr gut geschrieben. Ich konnte mich so gut in die einzelnen Szenen hineinversetzen. Ich hatte alle drei Bücher innerhalb kürzester Zeit durch (d.h. für mich war es eine kurze Zeit) und ich war auch ziemlich traurig, als ich mit allen durch war.Diese Trilogie ist auf jeden Fall meine liebste. Zu den Filmen: Bevor ich wusste, dass es die Bücher gibt, habe ich den ersten Teil gesehen und war sehr angetan von ihm. Danach hab ich dazu das Buch gelesen und dachte mir: "Omg war der Film schlecht.", also schlecht im Vergleich zum Buch. Vom zweiten Film war ich dann einfach nur enttäuscht, ich kann nicht glauben, wie man die Story eines so guten Buches so verschandeln kann. Ich finde es traurig, denn viele Szenen im Film haben gar nicht mit denen im Buch übereingestimmt.Aber wenn wir ehrlich sind, sind die Bücher immer besser als die dazugehörigen Filme.Ich rate allen Leuten, die die Filme bzw. die Story mögen, unbedingt die Bücher dazu zu lesen!

    Mehr
  • Ein würdiger Abschluss dieser Trilogie

    Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone

    LadyIceTea

    13. February 2017 um 23:43

    Angeblich sollen nun alle Prüfungen vorbei sein. Alleine die Rückgabe der Erinnerungen steht noch bevor. Doch dafür muss Thomas einer Gehirnoperation zustimmen. Thomas traut niemandem mehr und flieht mit Minho, Jorge und Brenda nach Dallas. Dort versuchen sie alles um ANGST zu stoppen. Die stetig wachsende Ausbreitung des Brandes macht es nicht einfacher. Thomas ist sich trotzdem sicher. ANGST muss aufgehalten werden. Die Experimente müssen aufhören. Die Trilogie ist nun beendet und mit der Trilogie im Gesamtpaket bin ich wirklich sehr zufrieden. Sie hat mir sehr gut gefallen. Leider hat dieser Band relativ schwach angefangen. Die Zeit, die Thomas in Dallas verbringt, ist zwar sehr interessant, da man viel über die Lebensumstände, die Zeit nach der Sonneneruption und über ANGST erfährt aber irgendwie hat mich das nicht richtig gepackt. Es passiert auf vielen Seiten nicht so viel, wie ich es erhofft hatte. Zum Glück blieb das Buch unterschwellig spannend, so dass ich gerne bis zum Ende weitergelesen habe und ich wurde belohnt. Das Ende ist einfach unfassbar. Das letzte Drittel hat den schwachen Anfang doppelt rausgeboxt. Es wird noch mal spannend und actionreich. Man kann wieder mitfiebern und auch die Informationen die dann kommen, sind wirklich überraschend. Als kleinen Bonus gibt es bei der Sammelschuberausgabe auch noch einen Extrateil mit Geheimakten über die Lichter und Korrespondenzen von ANGST. Sehr interessant, wie ich finde. Dadurch wurden noch ein paar Fragen beantwortet. Ich freue mich jetzt auf die beiden Bände mit der Vorgeschichte zu der Trilogie. 

    Mehr
  • “Die Auserwählten”-Trilogie von James Dashner (2009-2011)

    Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone

    neenchen

    25. January 2017 um 10:48

    Die "Die Auserwählten”-Trilogie des amerikanischen Autors James Dashner ist Teil der zur Zeit beliebten Fantasy-Jugendbuchwelle. Er schafft es eine faszinierende Geschichte und neue Welt zu kreieren mit vielen Besonderheiten, aber leider bleibt bei seiner Geschichte die Tiefe der Figuren auf der Strecke. Im ersten Teil der Reihe – “Die Auserwählten im Labyrinth” (2011) – wacht Thomas ohne Gedächtnis in einer Transportbox auf, die ihn auf eine Lichtung führt, auf der bereits viele Jungen zusammenleben. Umgeben ist die Lichtung von einem undurchdringlichen Labyrinth, welches von abscheulichen Kreaturen bewacht wird. Schnell wird klar, dass Thomas ein Läufer werden möchte. Diese Gruppe erkundet Tag für Tag das Labyrinth. Mit der Ankunft von Teresa, dem ersten Mädchen, ändert sich auf der Lichtung alles und ein Ultimatum scheint über der Gemeinschaft zu hängen. Auch wird es immer deutlicher, dass sich Thomas und Teresa von früher kennen und Teil von diesem grausamen Experiment sind. “Die Auserwählten in der Todeszone” ist der dritte Teil der Reihe und startet im ANGST-Hauptquartier. Thomas und nur noch wenige Mitstreiter wollen sich nicht auf den angebotenen Deal einlassen, fliehen nach Dallas, eine, so heißt es, Brand-freie Stadt, und kommen dort den letzten Geheimnissen auf die Spur. Sie stoßen dabei auf die mysteriöse Widerstandsgruppe “Der rechte Arm”. Während die Stadt von Cranks überrannt wird, muss Thomas sich entscheiden, auf welcher Seite er steht und ob er den Kampf gegen ANGST antreten will.Das zweite Buch “Die Auserwählten in der Brandwüste” knüpft nahtlos an den ersten Teil an. Thomas und eine kleine Gruppe der ehemaligen Lichter sind dem Labyrinth entkommen und finden sich statt in Sicherheit schon bald im nächsten Experiment wieder. Sie sollen die Brandwüste lebend bis zum sicheren Hafen durchqueren. Dabei treffen sie auf viele Gefahren und auf Personen, die unter der Krankheit ‘Der Brand’ leiden und dadurch verrückt geworden sind. In Jorge und Brenda findet Thomas neue Verbündete und so wagen sie sich immer weiter vor, in einer Welt, die den Freunden nicht vertraut erscheint und scheinbar von ANGST, der übermächtigen Behörde, gesteuert wird. Der Autor James Dashner, der bereits vorher zwei Buchreihen verfasst hat, entführt den Leser in eine andere Welt. Dabei verwendet er zwar bekannte Elemente von Dystopien und Endzeitgeschichten, schafft aber immer wieder neue Elemente und kann mit manchen Wendungen wirklich überraschen. Natürlich schafft er es dabei nicht, ein komplett neues Universum zu schaffen, aber eines, was den Leser an die Geschichte fesselt. Dies gilt vor allem für die ersten zwei Bücher, in denen der Leser immer wieder unerwartete Schilderungen vorgesetzt bekommt. Im letzten Teil dagegen verlieren sich diese spannenden Elemente, die Motive und Ziele aller Beteiligten werden offenbart und die Geschichte wirkt wie ein typische Geschichte einer Rebellion gegen ein unterdrückendes System. Scheinbar wohlgefällig werden alle Fäden zusammengeführt. Die größte Schwäche der Geschichte ist aber die schrecklich oberflächliche Charakterisierung der Figuren. Jede Person in dem Buch besitzt nur wenig Persönlichkeit. Sogar der Hauptcharakter Thomas ist vor allem durch zwei Gefühle charakterisiert: Wut auf alles und Zuneigung zu Teresa und Brenda. Dies reicht einfach nicht aus, um über drei Bücher hinweg Sympathien für den Helden zu erzeugen. Auch die Nebenfiguren schaffen es nicht über eine oberflächliche Zeichnung hinaus. Zudem bekommen auch nur wenige Figuren eine größere Rolle oder überhaupt einen Namen. Wenn eine neue Figur mit Namen eingeführt wird, kann man sich sicher sein (vor allem im zweiten Buch), dass diese nicht lange überleben wird. So schafft es Dashner zwar eine endzeitliche Welt zu kreieren mit vielen Überraschungen und sie mit Charakteren zu bevölkern, für die man aber wenig Mitgefühl aufbringen kann. In den ersten zwei Büchern fällt dies weniger ins Gewicht, da die Geschichte spannend und aufregend ist, aber im letzten Buch, wo es dann auch viel um die zwischenmenschlichen Beziehungen geht, merkt man, dass man sich über die lange Lesezeit immer noch nicht mit den Charakteren angefreundet hat. Dies hängt vermutlich auch mit dem schlechten Schreibstil zusammen. Dashners Kreativität scheint fast unbegrenzt, doch seine Ausdrucksweise ist dagegen sehr repetitiv. Immer wieder betont er bestimmte emotionale Zustände mit ähnlichen oder wiederholenden Worten, so ist beispielsweise Thomas’ Stimmung auf der Lichtung vor allem von Wut gekennzeichnet. Gefühlt auf jeder dritten Seite wird er wieder wütend oder spürt die Wut in sich aufsteigend. Das ist ungemein anstrengend und verweist nicht auf ein größeres Schreibtalent. Natürlich kann man das überlesen, wenn man sich ganz auf das Abenteuer einlässt. Vor allem bei der Zielgruppe der Jugendlichen wird das kaum ins Gewicht fallen, doch gerade dafür sollte schon aus didaktischen Gründen eine vielseitige Sprache verwendet werden. Fazit: Die Buchreihe “Die Auserwählten im Labyrinth”, “Die Auserwählten in der Brandwüste” und “Die Auserwählten in der Todeszone” von James Dashner ist spannende Jugendliteratur, die den Leser in eine dystopische Welt entführt und dort mit vielen Überraschungen aufwarten kann. Leider vernachlässigt der Autor die Figuren in seiner Geschichte, so dass sie vor allem eindimensional wirken und nicht als Sympathieträger taugen. Hinzu kommt ein schlechter Schreibstil, der viel mit Wiederholungen, gleichen Formulierungen und Mustern arbeitet. Dies ist stellenweise, nämlich in den Passagen, welche eher ruhigerer Natur sind und die für die Charakterisierung der Figuren dienlich sein sollten, enervierend und ermüdend für den Leser. Doch zur guten Unterhaltung taugt die Reihe allemal und sie schafft neue Bilder einer unbekannten Welt im Kopf der Leser. Doreen Matthei - testkammer.com

    Mehr
  • “Die Auserwählten”-Trilogie von James Dashner (2009-2011)

    Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone

    neenchen

    25. January 2017 um 10:47

    Die "Die Auserwählten”-Trilogie des amerikanischen Autors James Dashner ist Teil der zur Zeit beliebten Fantasy-Jugendbuchwelle. Er schafft es eine faszinierende Geschichte und neue Welt zu kreieren mit vielen Besonderheiten, aber leider bleibt bei seiner Geschichte die Tiefe der Figuren auf der Strecke. Im ersten Teil der Reihe – “Die Auserwählten im Labyrinth” (2011) – wacht Thomas ohne Gedächtnis in einer Transportbox auf, die ihn auf eine Lichtung führt, auf der bereits viele Jungen zusammenleben. Umgeben ist die Lichtung von einem undurchdringlichen Labyrinth, welches von abscheulichen Kreaturen bewacht wird. Schnell wird klar, dass Thomas ein Läufer werden möchte. Diese Gruppe erkundet Tag für Tag das Labyrinth. Mit der Ankunft von Teresa, dem ersten Mädchen, ändert sich auf der Lichtung alles und ein Ultimatum scheint über der Gemeinschaft zu hängen. Auch wird es immer deutlicher, dass sich Thomas und Teresa von früher kennen und Teil von diesem grausamen Experiment sind. “Die Auserwählten in der Todeszone” ist der dritte Teil der Reihe und startet im ANGST-Hauptquartier. Thomas und nur noch wenige Mitstreiter wollen sich nicht auf den angebotenen Deal einlassen, fliehen nach Dallas, eine, so heißt es, Brand-freie Stadt, und kommen dort den letzten Geheimnissen auf die Spur. Sie stoßen dabei auf die mysteriöse Widerstandsgruppe “Der rechte Arm”. Während die Stadt von Cranks überrannt wird, muss Thomas sich entscheiden, auf welcher Seite er steht und ob er den Kampf gegen ANGST antreten will.Das zweite Buch “Die Auserwählten in der Brandwüste” knüpft nahtlos an den ersten Teil an. Thomas und eine kleine Gruppe der ehemaligen Lichter sind dem Labyrinth entkommen und finden sich statt in Sicherheit schon bald im nächsten Experiment wieder. Sie sollen die Brandwüste lebend bis zum sicheren Hafen durchqueren. Dabei treffen sie auf viele Gefahren und auf Personen, die unter der Krankheit ‘Der Brand’ leiden und dadurch verrückt geworden sind. In Jorge und Brenda findet Thomas neue Verbündete und so wagen sie sich immer weiter vor, in einer Welt, die den Freunden nicht vertraut erscheint und scheinbar von ANGST, der übermächtigen Behörde, gesteuert wird. Der Autor James Dashner, der bereits vorher zwei Buchreihen verfasst hat, entführt den Leser in eine andere Welt. Dabei verwendet er zwar bekannte Elemente von Dystopien und Endzeitgeschichten, schafft aber immer wieder neue Elemente und kann mit manchen Wendungen wirklich überraschen. Natürlich schafft er es dabei nicht, ein komplett neues Universum zu schaffen, aber eines, was den Leser an die Geschichte fesselt. Dies gilt vor allem für die ersten zwei Bücher, in denen der Leser immer wieder unerwartete Schilderungen vorgesetzt bekommt. Im letzten Teil dagegen verlieren sich diese spannenden Elemente, die Motive und Ziele aller Beteiligten werden offenbart und die Geschichte wirkt wie ein typische Geschichte einer Rebellion gegen ein unterdrückendes System. Scheinbar wohlgefällig werden alle Fäden zusammengeführt. Die größte Schwäche der Geschichte ist aber die schrecklich oberflächliche Charakterisierung der Figuren. Jede Person in dem Buch besitzt nur wenig Persönlichkeit. Sogar der Hauptcharakter Thomas ist vor allem durch zwei Gefühle charakterisiert: Wut auf alles und Zuneigung zu Teresa und Brenda. Dies reicht einfach nicht aus, um über drei Bücher hinweg Sympathien für den Helden zu erzeugen. Auch die Nebenfiguren schaffen es nicht über eine oberflächliche Zeichnung hinaus. Zudem bekommen auch nur wenige Figuren eine größere Rolle oder überhaupt einen Namen. Wenn eine neue Figur mit Namen eingeführt wird, kann man sich sicher sein (vor allem im zweiten Buch), dass diese nicht lange überleben wird. So schafft es Dashner zwar eine endzeitliche Welt zu kreieren mit vielen Überraschungen und sie mit Charakteren zu bevölkern, für die man aber wenig Mitgefühl aufbringen kann. In den ersten zwei Büchern fällt dies weniger ins Gewicht, da die Geschichte spannend und aufregend ist, aber im letzten Buch, wo es dann auch viel um die zwischenmenschlichen Beziehungen geht, merkt man, dass man sich über die lange Lesezeit immer noch nicht mit den Charakteren angefreundet hat. Dies hängt vermutlich auch mit dem schlechten Schreibstil zusammen. Dashners Kreativität scheint fast unbegrenzt, doch seine Ausdrucksweise ist dagegen sehr repetitiv. Immer wieder betont er bestimmte emotionale Zustände mit ähnlichen oder wiederholenden Worten, so ist beispielsweise Thomas’ Stimmung auf der Lichtung vor allem von Wut gekennzeichnet. Gefühlt auf jeder dritten Seite wird er wieder wütend oder spürt die Wut in sich aufsteigend. Das ist ungemein anstrengend und verweist nicht auf ein größeres Schreibtalent. Natürlich kann man das überlesen, wenn man sich ganz auf das Abenteuer einlässt. Vor allem bei der Zielgruppe der Jugendlichen wird das kaum ins Gewicht fallen, doch gerade dafür sollte schon aus didaktischen Gründen eine vielseitige Sprache verwendet werden. Fazit: Die Buchreihe “Die Auserwählten im Labyrinth”, “Die Auserwählten in der Brandwüste” und “Die Auserwählten in der Todeszone” von James Dashner ist spannende Jugendliteratur, die den Leser in eine dystopische Welt entführt und dort mit vielen Überraschungen aufwarten kann. Leider vernachlässigt der Autor die Figuren in seiner Geschichte, so dass sie vor allem eindimensional wirken und nicht als Sympathieträger taugen. Hinzu kommt ein schlechter Schreibstil, der viel mit Wiederholungen, gleichen Formulierungen und Mustern arbeitet. Dies ist stellenweise, nämlich in den Passagen, welche eher ruhigerer Natur sind und die für die Charakterisierung der Figuren dienlich sein sollten, enervierend und ermüdend für den Leser. Doch zur guten Unterhaltung taugt die Reihe allemal und sie schafft neue Bilder einer unbekannten Welt im Kopf der Leser. Doreen Matthei - testkammer.com

    Mehr
  • Spannend und mitreißend,...aber

    Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone

    Mrs-Jasmine

    30. October 2016 um 20:17

    ...leider hat mich das Ende etwas enttäuscht. Anfangs war es genau so gut wie die Bände davor! Man will nicht mehr aufhören zu lesen und es ist spannend und Aktionreich. Die Auflösung und Ende....ich weiß nicht welches Ende ich mir gewünscht hätte, aber dieses Ende war mir irgendwie "zu wenig" Trotzigem kann ich die Triologie jedem Empfehlen! War die beste Triologie seit "Die Tripute von Panem" Reihe

    Mehr
  • Einer der besten Buchreihen

    Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone

    annabellbraunex

    18. October 2016 um 15:59

    Ich liebe einfach die Reihe von James Dashner. Die Bücher sind einfach so viel Besser als die Filme und ich kann sie jeden nur ans Herz legen. Ich freu mich schon so auf das neue und letzte Buch im November!

  • In der Todeszone lauert die Wahrheit - und damit die größte Gefahr...

    Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone

    Plimaus

    13. October 2016 um 20:43

    2011 erschien der dritte Teil der Maze Runner – Reihe von James Dashner, Die Auserwählten in der Todeszone. Wie seine beiden Vorgänger erschien auch der dritte Teil in der amerikanischen Originalausgabe im Delacorte Press, der übrigens ein Imprint der Random House Gruppe ist. Thomas und seine Freunde konnten auch der Hitze der Brandwüste entkommen, doch obwohl die Forscher von Angst behaupten, dass die Prüfungen zuende sind, glauben die Jugendlichen kein Wort. Mit aller Kraft weigern sich Thomas, Newt und Minho gegen die Wiederherstellung ihres Gedächtnisses und fliehen, gemeinsam mit Brenda und Jorge. Doch die Welt außerhalb ist nicht das, was er erwartet hat. Die Zerstörung und die Opfer des Brandes zehren an Thomas Nerven und bringen seine Entscheidung, Angst zu zerstören immer wieder ins Wanken. Der Plot ist sehr geschickt aufgebaut, auch wenn teilweise erst bei genauem Nachdenken auffällt, wie geschickt. So werden zum Beispiel die Tode von seinen Freunden oder der Anblick von Cranks eingesetzt, um Thomas Psyche zu beeinflussen und ihn zu Handlungen anzustacheln, über die er sonst wahrscheinlich nicht einmal nachgedacht hätte. Die Spannung wird unter anderem aufgebaut, in dem alle Hinweise auf den negativen Ausgang zuführen, der jedoch in letzter Sekunde abgewendet werden. Der Schreibstil bleibt nach wie vor großartig, mehr gibt es dazu meiner Meinung nach nicht zu sagen.Die Charaktere haben eine Entwicklung hinter sich, die mir zum Teil zwar nicht gefallen, aber aufgrund der Geschehnisse absolut nachvollziehbar sind. Thomas wurde noch wütender und kälter, seine Handlungen berechneter. Der Grund seiner Handlungen ist fast die ganze Zeit Angst, auch wenn er oft aufgrund seiner mangelnden Erinnerungen und der Grausamkeit der Welt an der Richtigkeit dieses Hasses zweifelt. Minho dagegen wirkt stärker, auch wenn in ihm der gleiche Hass brodelt. Auch wenn seine wahre Stärke erst in den Geheimakten vollkommen sichtbar wirkt. Auch wenn Thomas ursprünglich für Angst gearbeitet hat, sieht er in ihm einen Freund, keinen Feind, sondern er behält einen klaren Kopf und fixiert sich weiter auf seine wahren Feinde. Über Newt gibt es nicht viel zu sagen, natürlich hat er sich sehr verändert, aber das liegt zum Großteil an Dem Brand. Die Geschichte spielt in der wahren Welt, die zum Teil aus der Brandwüste besteht. Die Städte wurden fast alle von den Cranks verwüstet, sie spiegeln in gewisser Weise Thomas Gedanken wider. Besonders gefallen hat mir, dass die Auserwählten am Ende noch einmal in das Labyrinth zurück kehren mussten, und so ein guter Abschluss ihres Lebens bei Angst geschaffen wird. Auch wenn ich gerne weniger Sterne geben würde, weil mir einige Aspekte nicht gefallen, sind diese doch für die Logik und Stärke des Plots und der Charakterentwicklung wichtig, daher bekommt auch der dritte Teil von mir 5 von 5 Sternen. 

    Mehr
  • Wundervoll geschriebenes Buch mit enttäuschendem Ende

    Maze Runner: Die Auserwählten - In der Todeszone

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. September 2016 um 12:46

    Total begeistert von den ersten beiden Teilen der Trilogie musste ich natürlich auch den letzten Teil lesen. Wie auch die beiden anderen Bücher ist der Schreibstil absolut unfassbar. Die Bücher fesseln einen und lassen einen nicht aufhören immer weiterlesen zu wollen. Dennoch muss ich leider sagen, dass ich von dem dritten Teil enttäuscht bin. Auch wenn in dem Buch ziemlich viel Aufregendes und Mitreißendes passiert, ist das Ende des Buches meiner Meinung nach einfach unpassend. Ich hatte mir leider mehr erhofft...

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks