James Ellroy

 3,7 Sterne bei 335 Bewertungen

Lebenslauf von James Ellroy

James Ellroy, Jahrgang 1948, begann seine Schriftstellerkarriere 1981 mit Browns Grabgesang. Mit Die Schwarze Dahlie gelang ihm der internationale Durchbruch. Unter anderem wurde Ellroy fünfmal mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet, zahlreiche Bücher wurden verfilmt, darunter L.A. Confidential.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von James Ellroy

Cover des Buches Die schwarze Dahlie (Das L.A.-Quartett 1) (ISBN: 9783548290003)

Die schwarze Dahlie (Das L.A.-Quartett 1)

 (57)
Erschienen am 23.02.2018
Cover des Buches L.A. Confidential (Das L.A.-Quartett 3) (ISBN: 9783548290089)

L.A. Confidential (Das L.A.-Quartett 3)

 (42)
Erschienen am 23.02.2018
Cover des Buches Ein amerikanischer Thriller (ISBN: 9783548281667)

Ein amerikanischer Thriller

 (23)
Erschienen am 30.12.2009
Cover des Buches White Jazz (ISBN: 9783548250014)

White Jazz

 (16)
Erschienen am 01.04.2001
Cover des Buches Perfidia (Das zweite L.A.-Quartett 1) (ISBN: 9783548291659)

Perfidia (Das zweite L.A.-Quartett 1)

 (13)
Erschienen am 14.09.2020
Cover des Buches Die Rothaarige (ISBN: 9783550050329)

Die Rothaarige

 (13)
Erschienen am 23.02.2018
Cover des Buches Ein amerikanischer Albtraum (ISBN: 9783548281650)

Ein amerikanischer Albtraum

 (11)
Erschienen am 30.12.2009

Neue Rezensionen zu James Ellroy

Cover des Buches LAPD ’53 (ISBN: 9783548291345)
admits avatar

Rezension zu "LAPD ’53" von James Ellroy

Harte Zeiten in L.A.
admitvor 6 Tagen

Der Autor ist ein absoluter Kenner der 50er Jahre in L.A. und kommentiert hier nicht nur retuschierte Tatortfotos anno 1953 des LAPD.
Zum Teil nichts für schwache Nerven, aber saugut geschrieben. Er bevorzugt eine harte, sehr direkte Sprache; manchmal macht er ironische oder gar zynische Anspielungen zum Geschehen, was ein Schmunzeln beim Leser erzeugt.
Er zeigt in dem Buch auch viel Insider-Wissen, welches dem Betrachter der Bilder die Situationen und die Atmosphäre begreifbar macht.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Allgemeine Panik (ISBN: 9783550201608)
L

Rezension zu "Allgemeine Panik" von James Ellroy

Der Kosmos des James Ellroy verliert weiter an Kraft
Lesefreund6203vor 7 Monaten

Der Kosmos des James Ellroy verliert weiter an Kraft

 

Es ist immer doch die gleiche Welt, die Ellroy immer wieder auf Papier beschreibt. Es ist immer noch hart, cool. Durchgehend mit Gewalt versehen, trinkend, fluchend, die Hand aufhaltend, das eigene Ding, den eigenen Vorteil überall suchen. Es wird erpresst, gedroht, ein wenig geliebt (auf die innerlich verhärtete Art).

 

Zutaten, die „L.A.Confidential“ und „Die schwarze Dahlie“ zu Meisterwerken ihrer Zeit, der 80er Jahre, machten. Protagonisten, bei denen der Leser im Blick auf die schlimmsten „Jungs2 immer noch Reste an Sympathie finden konnten und im Blick auf die „guten Jungs“ immer wieder abstoßende Eigenschaften des Charakters und des Verhaltens irritierend empfunden haben. Nicht bei jeder der Figuren, aber durchaus als roter Faden durch viele Figuren hindurch.

 

Und so ist man auch in seinem neuen Werk sprachlich umgehend wieder im „Ellroy-Kosmos“. Mit dem kleinen Problem, dass man am Ende nicht genau weiß, warum eigentlich. Aus  Sicht des Autors her gesehen. Denn die Lebensbeichte des Freddy Otash (einer durchaus realen Figur, die Ellroy minutiös aufgreift), unter dem Motto „Beleidigen heißt auch Befreien“ folgt zwar den dreckigen Dingen hinter den glitzernden Hollywood-Fassaden, aber es ist nichts Neues unbedingt. Und der Versuch, endlich mal dem „Fegefeuer“ (im Buch ebenso real gemeint) zu entkommen, scheint bei dieser Vorgeschichte des Mannes lässlich bis unsinnig. Nicht, weil er mit seiner „Beichte“ nicht ein „besserer Mann“ werden könnte, sondern eben weil er genau der Mann ist, der all diese Dinge im Buch getan hat. Warum bereuen, wenn der Whiskey in Strömen floss, Frauen „genommen“ werden, Erpressungen mit vulgärer Sprache, harten Fäusten und viele schmutzigem Wissen „geregelt“ wurden.

 

Eher als Aneinanderreihung von Episoden schließt der Leser dann irgendwann auch ein stückweit erschöpft von so viel Härte und Bosheit das Buch nach der letzten Seite.

 

„Jois und ich schauten fast jeden Abend im Crescendo und im Largo vorbei. Cocktail-Kellnerinnen berichteten von den neustens Sauereien. Wofür ich ihnen titanische Trinkgelder spendierte. Meine kindlichen Spannertage zum zweiten, in Hochglanz und Farbe“.

 

Und wenn er mal selbst interessiert ist (was durchaus geschieht, wenn er jener schönen Frau das einengende weiße Kleid am Rücken öffnet und die Träger langsam ganz herunterrutschen), dann weiß er unbedingt, wie er weiter ans Ziel gelangen kann und wird.

 

„Ich werde ihr Haus verwanzen…..und zeingen ihn, zuzugeben, dass er auf Jungs steht. Damit werde ich ihn ebenso nachdrücklich wie zivilisiert unter Druck setzen, und er erklärt sich zur einvernehmlichen Scheidung bereit“.

 

Wobei im übrigen das Wort „zivilisiert“ für Otash eine etwas andere Bedeutung haben wird, als für den Leser. Aber es kommen eben in seiner Welt nur die knallharten gut durch das Leben jener Tage. Was jeden betrifft, auch „heilige“ Politiker oder weltbekannte „Stars“. Wenn Otash sie angeht, dann bleibt ein ohnmächtiger Mensch zurück. Getreten, geschlagen, die Vernichtung vor Augen. Einer und eine, die bezahlen. Weil es keine anderen Auswege mehr gibt.

 

Was im Tonfall nicht nach reuevoller Beichte klingt, sondern durchgehend wie ein Augenzwinkern eine Verherrlichung seiner selbst betreibt.

 

„Und erging mich im Gedenken an meine Schönen, meine Scharfen und meine Entschwundenen“.

 

Und so kann es auch der Leser halten, der fasziniert die alten Thriller Ellroys noch in guter Erinnerung haben. Alles nicht mehr da, aber man kann sich ja  noch in Gedanken ergehen bei der Lektüre, wachgerufen durch die äußere Form Ellroys in Sprache, Duktus und Härte, Weniger aber noch in komplexen Geschichten und faszinierender Spannung bis zum Schluss.

 

 

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Die Rothaarige (ISBN: 9783550050329)
mabo63s avatar

Rezension zu "Die Rothaarige" von James Ellroy

Autobiografischer Krimi
mabo63vor 7 Monaten

James E. ist 10 jährig als seine Mutter in einem Vorort von L.A. vergewaltigt und ermordet wird. Der Fall wid nie aufgeklärt.


Als Scheidungskind wird er von den beiden Elternteilen instrumentalisiert, wird von Vater und Mutter gegeneinander aufgebracht. Sein Vater hat dabei mehr Überzeugungskraft; er beginnt seine Mutter zu hassen. Später nach vielen Jahren, längst nach dem Tod seiner Mutter wird ihm zunehmends klar: seine Mutter war eine Schwindlerin, sein Vater aber ein Lügner und Schwätzer, ein Nichtsnutz.


Er begibt sich auf die Suche nach dem Mörder, ist der tragischeFall doch längst ad acta gelegt.


Ellroy erzählt diese seine wahre Geschichte um den Mord an seiner Mutter und um sein Erwachsen werden in höchst nüchterner Weise, zuweilen befremdlich für den Leser. Es sind die Fakten die sprechen und die gehen direkt unter die Haut.

Sicher nicht jedermanns Sache dieses Buch, nichts für zartbesaitete.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

James Ellroy wurde am 03. März 1948 in Los Angeles, Kalifornien (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Community-Statistik

in 368 Bibliotheken

von 43 Leser*innen aktuell gelesen

von 10 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks