James Franco Palo Alto: Stories

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Palo Alto: Stories“ von James Franco

»Franco ist seine eigene Spezies«, schrieb der Spiegel über Hollywoods größtes Talent. Der Schauspieler, Regisseur und Künstler debütiert nun auch als Autor: mit eindringlichen, erschütternden Geschichten aus dem Herzen einer verlorenen Generation. »Vor zehn Jahren, in meinem zweiten Jahr an der Highschool, habe ich an Halloween eine Frau getötet.« Die kalifornischen Teenager in James Francos Geschichten wachsen behütet auf, trotzdem haben sie ihre Unschuld längst verloren. Sie experimentieren mit Drogen und Sex, sie sind berauscht und gelangweilt, sie spielen mit ihrem Leben, das doch gerade erst begonnen hat. Zugleich kindlich und weise, mitleidlos und empfindsam, sind sie immer auf der Suche nach dem Erlebnis, das die Leere füllt, die Sehnsucht tötet. Sie treffen einen, diese Storys, unerwartet und tief. Unsentimental, in ihrer Reduziertheit fast klassisch, entfalten sie eine klaustrophobische, bedrohliche Atmosphäre, die sich in Momenten drastischen Humors und überraschend zarter Schönheit entlädt. "Palo Alto" ist die beeindruckende erste Probe einer neuen literarischen Stimme. (Quelle:'E-Buch Text/16.03.2012')

Stöbern in Romane

Was man von hier aus sehen kann

Ein Meisterwerk! Humor und Tragik zugleich. Ich bin absolut begeistert!

Pagina86

Ich, Eleanor Oliphant

Wow, eine Geschichte für alle Emotionen: lachen, weinen, traurig sein und wütend sein. Mich hat das Buch sehr berührt, absolut lesenswert.

monikaburmeister

QualityLand

Satirischer Blick in die Zukunft

Langeweile

Sonntags in Trondheim

Geschichte mit skurrilen Charakteren, die sich gut liest und insgesamt unterhaltsam ist, das Lesen der Vorbänder allerdings voraussetzt

Buchmagie

Vintage

Ein Roadtrip voller cooler Details aus der Musikgeschichte, dazu spannend und ziemlich witzig.

BluevanMeer

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Irgendwie zauberhaft, obwohl mich die Protagonistin mit ihrer Naivität zum Ende hin zunehmend nervte.

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Let's read in English 2015

    TinaLiest

    TinaLiest

    New year, new reading challenge: Let's read in English 2015! You love reading in English and you would like to read more English books? We have the perfect reading challenge for you: our Let’s read in English Challenge! No matter how good your English skills are - don't be shy, join the fun and read some thrilling books in the original! Every month you have the chance to join a reading group for a funny, thrilling or romantic novel published by Penguin Random House UK, to discuss it with other readers in German or English and to earn points for writing a review. Also, you can earn points for every review you write about an English book (either in German or English). Thereby, you're totally free in your choice of books: there are no restrictions concerning author, genre, publisher or publishing date. You can find further information on the challenge and the prices here! Every month we will count your points and update the ranking on the website Let's read in English Challenge. It is important that you post the links to your reviews here. Reviews that aren't linked here will not be counted. Of course you can also chat with others, recommend books and ask questions in this topic. If you have specific questions about the challenge, feel free to write me a message! Now everything that is left to say: Ready, set, go! Let's start a year full of books and English and literature! Have fun! :)

    Mehr
    • 1047
  • Kurzgeschichten aus einem verrücktem Leben

    Palo Alto: Stories
    pamN

    pamN

    09. August 2015 um 19:04

    Das Buch enthält mehrere Kurzgeschichten, die alle in Palo Alto spielen. Dem Heimatort des Autoren James Franco. Die Charaktere sind alles Kinder und Jugendliche, fast immer männlich. Das Leben der Charaktere ist voll von Sex, Drogen und Alkohol. Alle Geschichten bis auf eine fand ich richtig gut. Auch wenn ich mit dem Lebensstil der Charaktere null anfangen kann. Alles ist sehr realitisch geschrieben und wirkt fast biografisch.

    Mehr
  • Rezension zu "Palo Alto" von James Franco

    Palo Alto: Stories
    nothanks

    nothanks

    29. August 2011 um 22:21

    Das Buch „Palo Alto“ von James Franco enthält 11 Kurzgeschichten (in dieser Ausgabe befindet sich außerdem eine zusätzliche Kurzgeschichte namens „Yosemite“), die von einer Gruppe Teenager aus Palo Alto erzählt. Partys, Drogen, Sex, Gewalt, Morde und ja, sogar manchmal Liebe, unter den merkwürdigsten Umständen, hat dieses – für seinen Preis – kleine Büchlein „zu bieten“. Der Schauspieler, Künstler (der mitunter unsichtbare Kunst verkauft), Filmregisseur, Produzent, Drehbuchautor [...] James Franco, der erst kürzlich für seine Darstellung in dem Film „127 Hours“ für den Oscar nominiert wurde, hat ein Buch mit Kurzgeschichten veröffentlicht. Wieso habe ich zu diesem Buch gegriffen? Ich muss die Wahrheit überhaupt nicht vertuschen, denn zu diesem Buch hätte ich nie im Leben gegriffen, hätte ich den Aufzug „James Franco“ nicht gelesen. Nicht nur dass er mir gut als Schauspieler gefällt, auch als Persönlichkeit ist er mir schon seit längeren ganz sympathisch. Also habe ich zu dem Buch gegriffen, und habe es bereut, es nicht einfach bei seinen anderen „Projekten“, von denen es zu Genüge gibt, belassen zu haben... „Ten years ago, my sophomore year in high school, I killed a woman on Halloween“. Mit diesem Satz fängt die erste Kurzgeschichte Franco's an und schon dann ahnt man, dass das alles andere als gewöhnliche Teenager sind, denen man begegnen wird. Die Geschichten in „Palo Alto“ sind alle miteinander in einer Weise verknüpft, vorallem die Personen, jedoch so vage und nicht wirklich detailgetreu, sodass man die Charaktere in keinster Weise wiedererkennen würde, wenn sie eben nicht denselben Namen hätten. Keine der Geschichten hat mir wirklich gefallen. Einzig und allein die Geschichte „April“ (die in drei „Parts“ unterteilt war) hat mich leicht angetan. Und das auch nur, weil sie im Gegensatz zu den anderen Geschichten die Einzige nicht so außergewöhnlich und unglaubwürdige Geschichte war. Was die „Message“ Franco's Kurzgeschichten war, habe ich bis heute nicht aufgefangen. Vielleicht gab's auch keine, vielleicht wollte sich Franco das ganze auch nur von der Seele schreiben, zuzumuten wäre es ihm. Das Buch ist verwirrend, liebend gerne würde ich sagen verwirrend gut, aber eher gesagt verwirrend schlecht. Einzig und allein durch eben diese eine Geschichte, kann ich mir das trauern-um-mein-Geld einigermaßen verkneifen, aber selbst wegen dieser Geschichte hat es sich nicht gelohnt knapp 12 Euro auszugeben. Schade. Ein verwirrendes Potrait Jugendlicher aus Palo Alto. Was diesen Geschichten zu entnehmen ist, weiß ich bis heute nicht. Und ob es überhaupt etwas zu entnehmen gibt, weiß ich ebenfalls nicht. Eins ist aber klar: Sein Geld kann man besser investieren.

    Mehr