James Frey Strahlend schöner Morgen

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(2)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Strahlend schöner Morgen“ von James Frey

Old Man Joe, der Trinker, das Ausreißerpärchen Dylan und Maddie, Amberton, der Filmstar, der heimlich Männer liebt, und die behütete Einwanderertochter Esperanza - sie sind die Hauptfiguren in diesem großen amerikanischen Gegenwartsroman über die Mega-City Los Angeles. In ihren Geschichten entfaltet sich ein Kosmos urbanen Lebens, ein Kaleidoskop aus grellen und dynamischen Bildern, aus Sehnsüchten und zerstörten Träumen.

Stöbern in Romane

Ich, Eleanor Oliphant

Wow, eine Geschichte für alle Emotionen: lachen, weinen, traurig sein und wütend sein. Mich hat das Buch sehr berührt, absolut lesenswert.

monikaburmeister

QualityLand

Satirischer Blick in die Zukunft

Langeweile

Sonntags in Trondheim

Geschichte mit skurrilen Charakteren, die sich gut liest und insgesamt unterhaltsam ist, das Lesen der Vorbänder allerdings voraussetzt

Buchmagie

Vintage

Ein Roadtrip voller cooler Details aus der Musikgeschichte, dazu spannend und ziemlich witzig.

BluevanMeer

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Irgendwie zauberhaft, obwohl mich die Protagonistin mit ihrer Naivität zum Ende hin zunehmend nervte.

once-upon-a-time

Underground Railroad

Ein ungeheuer beeindruckendes, in den Zeiten des neuaufkommenden Nationalismus und Rassismus überaus wichtiges Buch.

Barbara62

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Strahlend schöner Morgen" von James Frey

    Strahlend schöner Morgen
    dieSUSI

    dieSUSI

    29. May 2011 um 20:38

    Die dunkle Seite LA´s Vorab muss ich sagen, dass ich mehrere Anläufe brauchte um das Hörbuch zu hören. Entweder war ich nicht in der richtigen Stimmung oder konnte mich nicht auf die Handlung konzentrieren. Doch schließlich habe ich es geschafft und muss sagen: Endlich mal ein Buch, dass sich nicht mit dem typischen American beauty - Bild befasst und wie toll und einzigartig Amerika ist, sondern auch die Schattenseite zeigt. Besonders in LA finde ich es toll, da hier mit der bekannten Oberflächligkeit abgerechnet wird. Zu Beginn war ich durch den Wechsel der vielen Haupt- und Nebendarsteller etwas irritiert und musste mich immer kurz zurückerinnern, was der Person passiert ist. Jedoch schafft es Frey dadurch ein vielseitiges und eindrucksvolles Bild von der Schattenseite LAs zu schaffen und informiert den Leser / Hörer nebenher auch noch über die Geschichte der Stadt. Dieses Buch kann ich trotz anfänglicher Zweifel wärmsten empfehlen. Jedoch sollte man sich Zeit und Ruhe beim Lesen / Hören lassen, damit man sich ganz auf die Personen und ihre Geshcichten einlassen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Strahlend schöner Morgen" von James Frey

    Strahlend schöner Morgen
    Leserrezension2010

    Leserrezension2010

    19. August 2010 um 10:41

    H10 Strahlend schöner Morgen von James Frey Kategorie: Hörbuch Nachdem ich beim ersten Hören einer Hörprobe etwas befürchtet hatte, dass man sich in den vielen Hnadlungssträngen und Protagonisten verlieren würde und die Übersicht verliert, bin ich jetzt restlos begeistert. Es ist ausgesprochen gut gelesen und durch die unterschiedlichen Sprecher werden auch die Geschichten und Stimmungen der unterschiedlichen Personen und Handlungen sehr gut eingefangen. Ich könnte das Buch auch in kein Genre einordnen. Es ist irgendwie ein Mischung aus Sachbuch und Roman. Man erfährt viele Histörchen über die Stadt LA und damit werden die Kapitel äußerst interessant eingeleitet. Das ganze Buch ist wie eine große Patchworkdecke mit unterschiedlichsten Personen, die aus alles Schichten der Gesellschaft kommen und eben der Stadt Los Angeles. Meiner Meinung nach unbedingt lesens- bzw. hörenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Strahlend schöner Morgen" von James Frey

    Strahlend schöner Morgen
    Albel_Nox

    Albel_Nox

    02. December 2009 um 00:26

    Die eigentliche Geschichte von "Strahlend schöner Morgen" hat mich nicht gerade mitgerissen, aber das mag daran liegen, dass Bücher, in denen quasi nur mehrere, aneinandergereihte Lebensgeschichten erzählt werden, mir generell nicht sonderlich gefallen. Oft fehlt mir dabei ein wirklicher, roter faden, dem man folgen kann und eine größere Portion Spannung. Freys Geschichte rund um Los Angeles verbindet die Geschichten mehrerer Personen zu einem Ganzen: Da wäre z.B. eine Einwandererfamilie aus Mexiko, die in Amerika ihr Glück finden will, mehrere Personen, die in einem Golfclub arbeiten, ein Obdachloser, der in einem Tankstellenklo lebt und noch viele weitere. Dazwischen werden immer wieder Informationen rund um die Stadt eingestreut, die manchmal interessant, andere Male aber auch völlig uninteressant sind - und ebenso ist es mit den einzelnen Episoden: Es wird über viel Nebensächliches geschrieben, weshalb die Handlung des Buches nur langsam an Fahrt aufnimmt. Ich denke nicht, dass mir die gedruckte Fassung des Buches sonderlich gefallen hätte, denn ich musste mich schon durch die Leseprobe quälen und habe mich gefragt, ob das alles sein soll. Mit dem Hörbuch macht man jedoch vieles richtig: Normalerweise halte ich überhaupt nichts davon, wenn ein Buch für eine Hörbuchfassung gekürzt wird, aber diese Straffung tut dem Buch unheimlich gut, das dabei jedoch nichts von seiner Handlung einbüßt (es werden ja quasi nur die voneinander unabhängigen Geschichten mehrerer Personen erzählt). So habe ich z.B. die zähe Geschichte um den Golfplatz lange gesucht, war aber nicht traurig, als sie auf sich warten ließ. Besonders überzeugt das Hörbuch aber durch seine Sprecher. Ist man es sonst gewöhnt, dass nur eine Person ein Buch vorliest, sind es hier gleich fünf, die jeweils eine der fünf verschiedenen Episoden lesen. So ist es wirklich sehr angenehm, aber auch abwechslungsreich, zuzuhören. Da man sich für das Hörbuch auch noch die interessanteren Geschichten herausgesucht hat, die sich jeweils nach kurzen Erzählabschnitten abwechseln, ist es alles andere als langweilig, zuzuhören und teilweise konnte die jeweiligen Lebensgeschichten dann doch mein Interesse wecken. Ich habe hierbei zum ersten Mal gemerkt, wie sehr sich ein gedrucktes Buch von einem Hörbuch unterscheiden kann: Dank einer fabelhaften Präsentation hebt sich das Hörbuch deutlich vom etwas blassen und trockenen Bruder ab und schafft es so, dem Hörer einige interessante (Hör-)Stunden zu bescheren. So sollten Hörbücher öfter sein.

    Mehr
  • Rezension zu "Strahlend schöner Morgen" von James Frey

    Strahlend schöner Morgen
    hrafnaklukka

    hrafnaklukka

    11. November 2009 um 13:36

    Ich habe das Buch „Strahlend schöner Morgen“ als gekürzte Lesung (Hörbuch) gehört. Dabei handelt es sich nicht um eine zusammenhängende Geschichte, sondern um das Leben vier voneinander unabhängiger Personen, deren Wege sich nicht kreuzen werden. ******** Der Teil um die junge Esperanza, Tochter mexikanischer Einwanderer, wird gelesen von Eva Mattes, die es leider nicht geschafft hat, der Person durch ihre Stimme Leben einzuhauchen. Esperanza ist für ihre Eltern das Ticket in die Freiheit: Freunde haben Jorge und Graciella berichtet, wenn das Kind auf amerikanischen Boden geboren wird, dürfen sie bleiben. Und so geschieht es auch. Esperanza wächst zu einer hübschen jungen Frau heran, die aber aufgrund ihrer wuchtigen Oberschenkel zu Minderwertigkeitskomplexen neigt. Der Weg, zu sich selber zu finden ist hart und steinig für sie. ******** Amberton Parker, dessen Geschichte von dem unvergleichlichen Rufus Beck gelesen wird, hat dagegen alles, was ein Mann sich wünschen kann: er ist ein Filmstar, reich und schön, verheiratet mit einer wunderbaren Frau, sie haben gemeinsam drei Kinder. Doch was hinter den Kulissen vor sich geht, steht auf einem anderen Blatt: seine Frau und er lieben gleichgeschlechtliche Partner, die Kinder stammen aus der Retorte. Als er den jungen Agenten Kevin trifft, steht sein Leben Kopf. ******** Matthias Brand liest die Geschichte von Dylan und Maddie, einem Ausreisserpärchen, das nicht so enden will wie ihre alkoholabhängigen und gewaltbereiten Eltern. Die beiden versuchen, sich in L.A. ihren Traum, von einem besseren Leben zu erfüllen und stossen dabei auf ungeahnte Widerstände. ******** Old Man Joe sieht doppelt so alt aus, wie er ist. Eines Morgens erwacht der obdachlose Alkoholiker und ist um Jahre gealtert. Er fristet sein Dasein in einer Toilette und gehört damit zur Oberschicht der Unterschicht. Sein Leben gerät aus den Fugen, als er versucht, der jungen Beatrice zu helfen, die er bewusstlos am Strand findet. Gelesen wird das ganze von August Zirner, der es schafft, den Zuhörer die richtige Stimmung zu vermitteln. ******** Zwischen den einzelnen Schicksalen erfahren wir eine Menge wissenswertes und auch witziges über L.A. Die kurzen geschichtlichen Ausflüge werden von Stephan Schad gelesen. ******** Leider hat es sich bei dem Hörbuch nur um eine gekürzte Lesunge gehandelt, ich hätte noch Stunden weiter zuhören können, so hat mich das Buch in seinen Bann gezogen. Die einzelnen Schicksale der Protagonisten wirkten auf mich wie Puzzleteilchen, die sich nach und nach zu einem Gesamtbild über L.A. zusammen geformt haben. So waren auch die Kapitel angeordnet, fast jedes mit einem Cliffhänger endend, die Spannung bleibt also die ganze Zeit über erhalten. Dabei ist das Buch noch sehr unterhaltsam und durch die verschiedenen Charaktere sehr facettenreich, die Geschichte L.A. fand ich sehr interessant und informativ. Es war zwar nicht das, was ich erwartet hatte, das soll aber nicht heissen das es schlecht war – nur anders. Die Beschreibungen der Personen, denen in diesem Fall noch von den verschiedenen Lesern Leben eingehaucht wurde, waren so gut, so nah, das ich sie direkt vor meinem geistigen Auge sehen konnte. Und gerade deswegen konnte ich während des Hörens wirklich mitfiebern. Es ist ein Buch über den amerikanischen Traum: Tragisch, Komisch, Traurig – ein Buch das den Leser direkt in seinen Bann zieht und mit sich reisst. Es lässt sich natürlich darüber streiten, ob man mit den verschiedenen Enden der Bücher zufrieden ist, es handelt sich dabei nicht immer um die typisch-amerikanischen Happy Ends, dafür wirken sie aber umso realistischer. Unbestreitbar ist allerdings, das es sich bei „Strahlend schöner Morgen“ um Hommage an die Stadt Los Angeles handelt, bei dem ein wirklich großartiges Buch entstanden ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Strahlend schöner Morgen" von James Frey

    Strahlend schöner Morgen
    Leserrezension_2009

    Leserrezension_2009

    21. September 2009 um 11:21

    Eingereihct von Kari: Alles begann mit dem kleinen Dorf El Pueblo de Nuestra Señora la Reina de Los Ángeles de Porciúncula: Heute bekannt unter dem Namen Los Angeles, eine der vielen schillernden Metropolen der Vereinigten Staaten von Amerika und doch einzigartig. Dort liegt Hollywood und Beverly Hills sowie Santa Monica, wo sich die Stars und Sternchen tummeln. L.A., eine Großstadt, die weltweit bekannt ist für Reichtum, Schönheit, aber auch für Armut und Verbrechen. Allgegenwärtig herrscht tagtägliches reges Treiben, Chaos. Gleichzeitig gilt die Stadt aber auch als Ursprung der weltweit erfolgreichsten Kinofilme. In dieser Stadt leben die unterschiedlichsten Menschen aus verschiedenen Schichten, darunter auch Old Man Joe. Er ist obdachlos. Er übernachtet in der Gästetoilette eines kleinen Ladens. Seinen Vorrat an Chablis versteckt er im Spülkasten, damit ihn kein Fremder findet. Er ist vierzig Jahre alt, sieht aber wie über siebzig aus. Jeden Tag stellt er sich eine einzige Frage und hofft auf Antwort. Dazu begibt er sich in einem täglichen Ritual an den Strand und starrt zum Horizont, der aufgehenden Sonne entgegen. Er bettelt und betrinkt sich – mit Chablis. Eines Tages ändert sich sein Leben vollständig: Ein blutbeschmiertes Mädchen liegt hinter den Mülltonnen vor seiner Gästetoilette. Amberton Parker hingegen hat alles, was man sich nur erträumen kann: Er ist ein weißer Schauspieler, sieht gut aus und ist stinkreich. Mit seiner wunderschönen Frau, die ebenfalls Schauspielerin ist, hat er drei bezaubernde Kinder. Allerdings hat er auch ein Geheimnis, von dem die Öffentlichkeit nichts ahnt: Er ist homosexuell und die Ehe mit Casey führt er nur zum Schein. Eines Tages verliebt er sich in einen afroamerikanischen Footballspieler. Er will ihn unbedingt für sich haben. Schnell wird klar, dass die Welt, in der Amberton lebt, derjenige regiert, der die Macht und das Geld dazu besitzt, sich alles zu erkaufen, was er sich wünscht. Auch auf Kosten seiner Menschlichkeit… Esperanza ist ein Mädchen, deren Eltern aus Mexiko über die Grenze geflohen sind. Dort kam sie auf us-amerikanischen Boden zur Welt, weshalb ihre Familie im Land der unbegrenzten Möglichkeiten bleiben durfte. Schon seit ihrer Geburt hat Esperanza riesige Oberschenkel, die im Laufe ihres Lebens Grund für Spott und Hohn sind. In ihrem eigenen Zimmer – in dem Haus, das ihre Eltern sich durch harte Arbeit leisten konnten – träumt sie von einer besseren Zukunft. Sie ist sehr gut in der Schule und erhält sogar ein Stipendium. Doch dann landet sie als Putzfrau bei einer weißen, alten, herrischen Dame, welche die junge Frau tyrannisiert, sodass sie sich minderwertig und fehl am Platz fühlt. Diese drei Persönlichkeiten, deren Geschichten erzählt werden, sind nur ein winziger Teil von Figuren, Personen und Leben, von denen James Frey in seinem Buch berichtet. Maddie und Dylan, ein Ausreißerpärchen aus der Kleinstadt und hunderte von Namenlosen, deren Schicksalsschläge wenige Zeilen bis hin zu einigen Seiten füllen. Das Buch erzählt von Menschen mit Träumen und Hoffnungen, von der Zukunft und dem harten Erwachen aus den Wunschvorstellungen, denn nicht jedem ist es vergönnt ein Leben zu führen, wie man es möchte. Ein einziger Tag kann alles verändern. Dieses Werk – das durchaus als zeitgenössisches Epos bezeichnet werden darf – umfasst aber noch weit mehr als fiktive Erzählungen aus Los Angeles. Es ist ein historischer Abriss der Geschichte dieser Großstadt. Es werden Fakten genannt, Zahlen und Namen, Titel und Tatsachen: Straßen- und Verkehrsnetz, Krankenhäuser, Universitäten, Verbrechensrate, Wachstumsquote, Immobilienmarkt, Pornogeschäft, Spielhöllen, Armenviertel, illegale Einwanderung, Flüchtlinge und vieles mehr. Aber auch die lustigen Tatsachen über Los Angeles kommen nicht zu kurz: Mottenjagd im Lichtkegel von Straßenlaternen ist verboten, Luftballons dürfen sich in der Stadt nicht mehr als anderthalb Meter über den Boden erheben und dort gibt es mehr Selbsthilfegruppen für UFO-Entführungsopfer als im restlichen Land. Trotz dieser Anonymität, welche die Stadt zu bieten hat, verleiht der Erzähler jeder einzelnen Figur eine eigene Stimme. Das Sprachniveau, die Textstruktur und die Wortwahl passen sich der Umgebung und dem Charakter desjenigen an, über den erzählt wird. Fazit: James Frey schafft mit seinem Buch ein Werk, das man nicht als Roadtrip, sondern als Urbantrip bezeichnen könnte. Strahlend Schöner Morgen verknüpft ein langweiliges Geschichtsbuch, das aus Fakten und Zahlen besteht, mit hunderten von Geschichten von Namhaften und Unbekannten. Es zeigt die Schnelllebigkeit, die Veränderlichkeit und das bunte Treiben der Stadt, was durch den ständigen Wechsel der einzelnen Geschichten dem Leser vor Augen geführt wird. Er erschafft eine Mischung aus Roman und Datensammlung, ein faktenartiges Darstellen von Leben; von Menschen, die mit Hoffnungen nach L.A. kamen und namenlos – anonym – altern und nie das erreichen, was sie sich in jungen Jahren gewünscht haben. Erschreckend, bewegend, realistisch und nicht ganz ohne Zuversicht.

    Mehr
  • Rezension zu "Strahlend schöner Morgen" von James Frey

    Strahlend schöner Morgen
    DivaStern

    DivaStern

    28. July 2009 um 02:13

    Los Angeles im Bundesstaat Kalifornien fasziniert wie keine anderes amerikanische Stadt. Sie ist der Boulevard unzähliger Träume und Hoffnungen. Hier hoffen Menschen wie in James Freys Roman darauf es eines Tags vom Kellner zum Millionär zu schaffen, dass mit seltenem Erfolg. Und die die es geschafft haben können auch nie wirlich glücklich sein. In diesem Roman werden Menschenschicksale, die alle irgendwie mit Los Angeles zu tun haben, erzählt. Diese Schicksale verweben sich unabwendbar miteinander. Wer Stories a la L.A. Crash und Tatsächlich Liebe mag wird auch seine Freude an diesem Werk haben. Freys Schreibstil wirkt abgeharkt durch die häufiger Verwendung kurzer, einfacher, unverschachtelter Sätze und dieser berichtende Stil kann abschreckend wirken, doch mit dem Lesen entwickelt es sich als vorteilhaft für den Leser, denn dieser Stil beschwört ein angenehmes, seichtes Tempo. Keine Hast, nur eine angenehme Reise durch das L.A unserer und vergangener Tage. Eine Besonderheit dieses Romans ist, dass immer wieder geschichtliche Daten L.A. erwähnt werden. Somit ist Strahlend schöner Morgen nicht nur Unterhaltung, sondern auch lehrreich dazu. Eine Lektüre, die sich auf jeden Fall zu lesen lohnt.

    Mehr