James Graham Ballard Running Wild

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Running Wild“ von James Graham Ballard

Deutsche Erstausgabe In Pangbourne Village werden auf mysteriöse Art und Weise alle Erwachsenen ermordet und alle Kinder entführt. Ballard entwirft in dieser Novelle ein weiteres Mal das genaue Bild unserer High-Tech Gesellschaft, die ihren eigenen Untergang stets mit sich führt. Besonders freuen wir uns, daß der bekannte Comic-Künstler Reinhard Kleist sich bereit erklärte, den Text mit zweifarbigen Grafiken zu illustrieren. "Der Horror des aufgeräumten Mittelstandes. Der Text zeigt, daß Ballard ein sträflich vernachlässigter Autor ist.", Thomas Wörtche im Freitag

Stöbern in Fantasy

Call it magic 2: Feentanz

Recht unterhaltsam

Bjjordison

Falkenmädchen

Eine umwerfende Geschichte. Ich liebe es und bin gespannt wie die anderen teile sein werden!

Black-Bird

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Tolle Geschichte über zwei junge Menschen, aus verfeindeten Lagern, die die Anziehung zwischen sich entdecken und erkunden! Toll! <3

Annabo

Götterlicht

Eine tolle Story mit einem wahnsinns Cover!

Cat_Crawfield

Vier Farben der Magie

Für mich ein absolut toller Fantasyauftakt mit einer nicht vorhandenen Liebesgeschichte (Endlich mal!) und viel Action. Ich mochte es total!

Miia

Wédora – Staub und Blut

Gelungene, spannede Geschichte in einer genialen Wüstenstadt.

Nenatie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • JG Ballard - Running Wild

    Running Wild
    miss_mesmerized

    miss_mesmerized

    14. December 2014 um 15:48

    25. Juni, Pangbourne Village nahe London. Um 8:20 beginnt ein nie gesehenes Massaker, das 32 Erwachsene das Leben kostet und alle Kinder der Wohnanlage spurlos verschwinden lässt. Wie konnte das geschehen? Die Anlage war ein Hochsicherheitstrakt, überall Kameras, die Bewohner aus der gehobenen Mittelschicht, Problem gab es keine, die perfekte Bilderbuchwelt. Scotland Yard sucht verzweifelt nach Spuren, doch es finden sich keine. Der Grad der Nicht-Zerstörung ist bemerkenswert. Psychologe Greville stellt eine gewagte These auf: die Kinder sind die Mörder. Diese wird jedoch erst weiterverfolgt, als eines der Mädchen traumatisiert wieder auftaucht und die Kinder ein weiteres Mal zuschlagen. Eine schier unglaubliche Geschichte, die den materialistischen Perfektionswahn unserer Zeit gnadenlos angreift und mögliche Auswüchse aufzeigt. Das barbarische Handeln der Kinder, perfekt geplant – wie ihr ganzes Leben bis dato perfekt durchorganisiert war – ohne Schaden an der perfekten Wohnumgebung und in der Konsequenz doch durchschlagend.

    Mehr