James Hanley Fearon

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fearon“ von James Hanley

Als Tagträumer in der Schule sehnt sich Arthur Fearon, aus der bedrückenden Enge seiner Herkunft aus einer Hafenarbeiterfamilie auszubrechen, nach Bildung, danach Drogist zu werden. Aber sein Vater setzt diesen Träumen ein jähes Ende: Sein erster Tag als halbwüchsiger Hafenarbeiter in den Docks von Liverpool wird zu einer brutalen, erniedrigenden Erfahrung. Seinen Eltern kann Fearon seine Nöte nicht mitteilen. Die verzweifelte Flucht als Blinder Passagier auf ein Handelsschiff liefert ihn einer feindseligen Erwachsenenwelt gnadenlos aus. Nachdem James Hanleys grandioser Roman - Originaltitel "Boy" - 1932 in der für skandalöse Erotika - wie später Nabokovs "Lolita" - berüchtigten Pariser Obelisk Press erschienen war, schlug eine alarmierte, prüde britische Öffentlichkeit zurück. Anstoß erregt hatte eine halbnackte Bordelltänzerin auf dem Umschlag und die schonungslose Darstellung menschlicher Abgründe und sexueller Phantasien von Erwachsenen. Derart skandalisiert, verschwand James Hanleys wichtigster Beitrag zur Weltliteratur nicht einfach nur in der Versenkung, sondern wurde in England sogar öffentlich verbrannt. Gleichzeitig gefeiert und verteidigt von Schriftstellerkollegen wie William Faulkner, E. M. Forster und John Cowper Powys, bis hin zu Henry Miller, Henry Green und Anthony Burgess, ist ein langes unterdrücktes Kultbuch endlich erstmals auf Deutsch zu lesen - für Nick Horny "eins der düstersten Bücher, die je geschrieben wurden". James Hanley (1897-1985), als Sohn irischer Einwanderer in Liverpool geboren, war für die "Times" das "verkannte Genie unter den Romanciers", Anthony Burgess sah in ihm einen verhinderten Nobelpreisträger. Wiederholte Maßnahmen der Zensur wegen "Obszönität" - heute kaum nachvollziehbar - behinderten seinen internationalen Durchbruch. Seine Zeit als Matrose (ab 1915) inspirierte zahlreiche Seefahrtsromane, die mit Joseph Conrad und Herman Melville verglichen werden. Erst vor wenigen Jahren wurde James Hanley als einer der bedeutendsten britsichen Autoren des 20. Jahrhunderts wiederentdeckt.

Bewegend und knallhart.

— JimmySalaryman
JimmySalaryman

Stöbern in Romane

Mensch, Rüdiger!

Am Anfang etwas schleppend, nimmt die Geschichte dann an Fahrt auf und am Ende gibt es wortwörtlich kein Halten mehr.

JasminDeal

Sweetbitter

Die Poesie der Gerichte und das Flair des Restaurants verschwindet im Drogen- und Alkoholrausch des Personals. Echt schade.

Josetta

Und es schmilzt

Schockierendes, sehr lesenswertes Psychodrama über eine Freundschaft von Jugendlichen - spannend bis zur finalen Katastrophe

schnaeppchenjaegerin

In einem anderen Licht

Keineswegs nur für Frauen ist dieser einfühlsame Roman von Katrin Burseg.

Sigismund

Mein dunkles Herz

„Mein dunkles Herz“ ist eine Familiengeschichte, aber bis zum Ende wird nicht wirklich klar was mit ihr zum Ausdruck gebracht werden soll.

schlumeline

Mirabellensommer

"Mirabellensommer" ist ne nette Lektüre für einen kurzweiligen Nachmittag auf dem Liegestuhl. Unterhaltend, kommt aber nicht an 1. Band ran.

talisha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was aus Träumen werden kann.

    Fearon
    JimmySalaryman

    JimmySalaryman

    11. June 2017 um 13:04

    Fearon ist ein Junge mit, nach heutigem Maßstab, bescheidenen Träumen. Er will das Abitur machen und Drogist werden. Im Liverpool der 1930er ist das aber ein fast schon unerreichbares Ziel, besonders wenn es der Vater einem aus dem Leib prügelt. Fearon muss also auch auf die Werft, in den Docks arbeiten, in der Dunkelheit, wo es Ratten gibt. Er entschließt sich zur Flucht auf einem Kohledampfer, das Ziel bleibt diffus, Hauptsache weg, Hauptsache nicht dieses Leben. Was folgt ist eine Odysee, ein Niedergang, durch die Abgründe des menschlichen Seins. Was Fearon auf dem Schiff und in den Häfen erlebt, ist mit einer so subtilen Nachdrücklichkeit beschrieben, mit einer Beiläufigkeit, welche die Grausamkeit nur noch betont, dass es mir mehrmals eiskalt den Rücken heruntergelaufen ist. Damals war das Buch ein Skandal, es hat heftige Diskussionen ausgelöst und Hanley musste sich aufgrund dessen verteidigen. Das Buch gilt heute zu Recht als moderner Klassiker. Großes Lob auch an de Übersetzer, der diesen Text in ein knappes, prägnantes Deutsch übertragen hat - ich habe das Buch nicht zu letzt aufgrund der flüssigen Sprache sehr gerne gelesen. 

    Mehr