James Hayman The Cutting

(68)

Lovelybooks Bewertung

  • 86 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 16 Rezensionen
(18)
(31)
(19)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Cutting“ von James Hayman

Der Auftakt der packenden Serie um das Ermittler-Duo McCabe & Savage! Als die nackte Leiche eines 16-jährigen Mädchens gefunden wird, deren Herz mit chirurgischer Präzision entfernt wurde, wird Detective Sergeant Michael McCabe, vor einiger Zeit von New York City in die vermeintliche Idylle der Kleinstadt gezogen, um ein neues Leben zu beginnen, mit dem Fall betraut. Unter Hochdruck machen McCabe und seine Partnerin, die toughe Maggie Savage, sich an die Arbeit. Doch mit der Entführung einer weiteren Frau hat das Grauen Portland endgültig erreicht: Jemand stiehlt die Herzen schöner junger Frauen …

Idee super, Umsetzung mäßig. Ermittler mit Brett vorm Kopf in vorhersehbarer Story.

— homealwaysfeelssofaraway

Wirklich sehr spannend und ein toller Auftakt mit einem sympathischen Ermittler-Duo! Freue mich schon auf Band 2+3!

— Code-between-lines

Wirklich flüssig zu lesen und spannend- aber kein besonderes Highlight.

— moni_angekommen

Fazit: Ein sehr spannend angelegter Thriller mit einer rasant erzählten Story und mit einem sympathischen Ermittlerpaar, das durchweg überzeugt.

— Bellexr

Stöbern in Krimi & Thriller

Unter Fremden

Ein Buch, das zum Nachdenken anregt!

gedankenbuecherei

Crimson Lake

Spannend und skurril, drei Fälle im Australischen Sumpfgebiet

Gruenente

Ich soll nicht lügen

Absolut spannender Thriller mit Suchtfaktor

ShiYuu267

SOG

Maximale Spannung und absoluter Nervenkitzel - teils aber auch wirklich harter Tobak!

Nepomurks

Alte Sünden

Solider Kriminalroman mit interessanter Geschichte

lenisvea

Niemals

Absoute Leseempfehlung!l

guemue

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein tolles Debüt mit einem rasant verlaufenden Fall und sympathischen Ermittlern

    The Cutting

    Krimine

    28. July 2017 um 17:03

    Auf einer wilden Müllkippe wird die Leiche der jungen Katie Dubies gefunden, die seit Kurzem vermisst worden ist. Detective Sergeant Michael McCabe und seine Partnerin Maggie Savage übernehmen den Fall und werden nach der Obduktion mit einem erschreckenden Detail konfrontiert. Denn die Untersuchung ihres Körpers bringt ans Tageslicht, dass ihr Herz von einem chirurgisch versierten Mediziner entfernt worden ist. Fast zur gleichen Zeit verschwindet eine weitere junge Frau, die genau wie Katie, regelmäßig Sport getrieben hat. Und schon bald erhärtet sich der Verdacht, dass auch sie das Opfer eines Mörders geworden ist, der über gute chirurgische Kenntnisse verfügt."The Cutting - Stich ins Herz" ist das Debüt des New Yorker Autors James Haymann der hier zum ersten Mal, das auch zukünftig zu Ermittlungen herangezogene Duo Michael McCabe und Maggie Savage ermitteln lässt. Denn inzwischen gibt es für die beiden New Yorker Detectives zwei weitere Fälle. Aber bevor sie sich diesen widmen können, müssen sie zunächst einmal klären, wer das Herz von Katie Dubois entnommen hat und warum. Dass hierfür nur ein erfahrener Chirurg infrage kommt, ist hinlänglich klar. Deshalb richtet sich ihr Verdacht auf eine Reihe renommierter Mediziner und aufgrund der vorhandenen Indizien ganz speziell auf einen führenden Kardiologen, der ausreichend Erfahrungen bei der Entnahme von Organen hat.Abwechslungsreiche Ermittlungen, ein hohes Tempo und sympathische Figuren sorgen dafür, dass der Thriller in einem Rutsch gelesen werden kann. Deshalb tritt auch schnell die Tatsache in den Hintergrund, dass zeitig klar ist, welche Absicht hinter den Morden steckt und wer dafür infrage kommt. Denn James Haymann versteht es, seine Leser mitzureißen. Sei es durch seine flüssige Schreibweise, die viele interessante Details enthält oder durch das turbulent inszenierte Geschehen, in dem er versteht, dem Leser das Ermittlerduo nahezubringen. Denn beide Detectives haben ganz alltägliche Probleme und ergehen sich nicht in unnötige Zwistigkeiten oder sinnlose Kompetenzrangeleien.Fazit:"The Cutting - Stich ins Herz" überzeugt mit einem tollen Ermittlerteam und einem rasant verlaufenden Fall, dessen Spannung jede Zeit spürbar ist.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2381
  • The Cutting

    The Cutting

    Popi

    26. December 2016 um 15:58

    Ein spannender Thriller mit einem sehr sympathischen Ermittlerteam.
    Die Geschichte ist jetzt nicht herausragend exklusiv und alles es ziemlich vorhersehbar, dennoch ist das Buch gut geschrieben und es kam gute Spannung auf.

    Eine Hintergrundgeschichte in der Geschichte wurde jedoch nicht richtig aufgelöst und bleibt somit für den Leser offen.
    Ich hatte das Gefühl, dass diese Szenen unnütz waren.

  • Rezension zu "The Cutting" von James Hayman

    The Cutting

    Natalie77

    Inhalt: In Portland geschehen grausame Verbrechen. Erst wird die 16 jährige Katie Dubois entführt und eine Woche später, nackt und Tod, aufgeschlitzt und des Herzen beraubt auf einer Müllhalde gefunden. Etwa zeitgleich joggt die 28jährige Lucinda Cassidy durch ein Waldstück als sie von einem Mann angesprochen, überwältigt und entführt wird. Detective Sergeant Michael McCabe übernimmt zusammen mit Maggie Savage die Ermittlungen in dem eigentlich ruhigen Beschaulichen Städtchen in das McCabe mit seiner Tochter, aus der Großstadt gezogen ist um sicherer zu sein... Meine Meinung: The Cutting ist ein Thriller der alles hat. Jede Menge Spannung und Nervenkitzel, Gefühl und Action. Die Mischung ist genau richtig so dass es Spaß macht zu lesen und man kaum aufhören mag. Von Anfang an ist diese Spannung da, da man auch recht schnell mit den verbrechen zu tun bekommt. Unterstützt wird die Spannung von einem Wechsel zwischen der Polizeiarbeit und den Gedanken des Opfers und auch durch die Zeitangaben die immer an Kapitelanfang stehen. So zittert man mit ob der/ die Täter noch rechtzeitig gefasst werden und noch alles gut geht. Dazu kommt das man eins der Opfer nur kurz kennen lernt, aber immerhin lang genug um es sympathisch zu finden. Die Ermittlungen sind nicht unnötig ausgeschmückt sondern man erfährt ein wenig mehr als man wissen muss, aber eben nicht zu viel. Gerade von Detective McCabe erfährt man viel vom Privatleben, was die Spannung aber nicht unterbricht. Ich als Leser fragte mich dann viel eher wird etwas passieren was ihn oder seine Tochter betrifft oder klappt alles Reibungslos. Den Täter oder sagen wir den Verdacht hatte ich recht schnell, wenn ich anfangs auch auf jemand anderes getippt hätte und dann doch sehr überrascht war, wie am Ende alles zusammen lief und wer wo was getan hat. Also The Cutting ist ein Hervorragendes Thriller Debüt des Autors James Hayman und so wie ich gelesen habe soll es ja der Auftakt einer neuen Serie sein....leider.

    Mehr
    • 2

    Arun

    10. March 2014 um 11:46
  • hmm, gut aber...

    The Cutting

    aly53

    07. November 2013 um 21:16

    Im Großen und ganzen war es ein guter Thriller. Er liest sich leicht und flüssig, der Detective ist einem sofort sympathisch, man leidet von Anfang an mit dem Opfer mit, ich hatte ziemlich schnell den Täter herausgefunden, aber nur weil ich immer nach dem Unmöglichen suche. Was mich jetzt gestört hat, ich hätte gern mehr darüber erfahren wieso und aus welchem Grund der Täter das getan hat. Ansonsten sehr gut. Dies ist der erste Teil einer Reihe.

    Mehr
  • Rezension zu "The Cutting" von James Hayman

    The Cutting

    Thrillerlady

    16. December 2012 um 13:12

    - mittelmäßiges Debüt - Bei dem 508-seitigem Thriller handelt es sich um den Debütroman des Autors. Im Original lautet der Titel ebenfalls "The Cutting", der meiner Meinung nach passend gewählt wurde. Meines Erachtens liest sich dieser Thriller nicht schlecht, er handelt von einem interessanten Thema und doch hat er es nicht geschafft mich vollends zu überzeugen, so das ich genauso, wie Tess Gerritsen der Meinung bin, das es sich um einen Wahnsinnsthriller handelt. Dazu fehlt mir dann doch zuviel und ist für mich lediglich Mittelmaß. Der Autor hat in diesem Buch das Augenmerk nicht unbedingt auf die Spannung gesetzt, sondern eher auf die Hauptfigur Michael McCabe, dessen Leben schon gut ausgearbeitet dargelegt wird. Für meinen Geschmack hätte es mehr Spannung geben dürfen, da diese doch eher spärlich daherkommt. Sie ist zeitweise doch und auch mal etwas mehr vorhanden, allerdings habe ich mir in diesem Punkt doch wesentlich mehr von versprochen. Hauptsächlich beschäftigt sich der Thriller, neben der Hauptfigur mit der Polizeiarbeit. Das derzeitige Opfer kommt dabei etwas zu kurz. Es gibt zwar auch Opferszenen, aber die sind doch sehr rar gesät und recht kurz, so das man mit ihm nicht mitfiebern kann, was die Spannung so auch nicht gerade erwähnenswert hebt. Es wirkt fast so, als wäre es unwichtig. Auch in diesem Punkt hätte ich mehr von erwartet. So etwas wie Hochspannung der Extraklasse habe ich sowieso etwas vermisst. Im Finale gibt es dann allerdings kurzzeitig etwas mehr Spannung, was das vorherige Vorsichhinplätschern dann doch noch unterbricht. Fazit: Ein schon recht interessanter Thriller, allerdings gibt er bei Weitem nicht das her, was der Buchrücken verspricht. Daher ist es für mich lediglich ein mittelmäßiges Debüt, was mich allerdings wohl nicht davon abhalten wird, die Reihe weiterzuverfolgen. Note:3

    Mehr
  • Rezension zu "The Cutting" von James Hayman

    The Cutting

    Winterzauber

    28. June 2012 um 23:44

    Von dem Buch war ich völlig überrascht, ich weiss auch nicht warum ich gedacht hatte, es wär nicht so gut, meine Schwester und auch meine Freundin haben es mir ans Herz gelegt und dann war ich froh, es gelesen zu haben. Der Mordermittler McCabe ist aus privaten und beruflichen Gründen von NY nach Portland gegangen, vor allem aber, um mit seiner Tochter ein etwas ruhigeres Leben zu führen. Leider ist das so gar nicht der Fall, denn auch in Portland greift das Böse um sich. Junge blonde Frauen werden tot aufgefunden und ihnen fehlt das Herz, es wurde bei lebendigem Leib rausgeschnitten. Als wieder eine blonde hübsche Frau verschwindet,bleibt McCabe und seiner Partnerin nicht mehr viel Zeit, um den Täter zu finden und damit die Frau zu retten. McCabe legt sich schon relativ früh auf einen Täter fest und untersucht das komplette Umfeld, dass es sich dabei um einen bekannten Herzchirurg handelt, macht die Sache nat. nicht leichter. Mehr wird an dieser Stelle nicht verraten. Die Geschichte ist flüssig erzählt und die Hauptfiguren wachsen einem bereits nach ein paar Seiten ans Herz - vor allem von McCabes Privatleben bekommt man viel mit und ich freue mich schon auf den nächsten Teil, den ich auch schon im Regal liegen habe. Solide Krimiunterhaltung und empfehlenswert !!

    Mehr
  • Rezension zu "The Cutting" von James Hayman

    The Cutting

    itwt69

    17. April 2012 um 13:50

    Ein Thriller von James Hayman als Debütroman-recht interessant zu lesen.Der Spannungsbogen wird nicht ungeschickt bis zum Schluss aufrecht erhalten,wenn auch recht früh einiges klar wird.Illegaler Organhandel,ein Toter,der putzmunter die Fäden zieht-alles zeitig absehbar.Dennoch recht ansprechend,was das Ermittlerduo Mc Cabe/Savage hier abliefert.

  • Rezension zu "The Cutting" von James Hayman

    The Cutting

    Manscha

    22. February 2012 um 15:27

    Solide. Aber nicht überagend.

  • Rezension zu "The Cutting" von James Hayman

    The Cutting

    Bellexr

    27. January 2012 um 19:10

    Hochspannender Serienauftakt! . Um seiner Tochter Casey ein sichereres Leben zu bieten, zieht Detective Mike McCabe von New York City in die vermeintliche Idylle von Portland. Doch mit der Idylle ist es schnell vorbei, als die Leiche eines 16-jährigen Mädchens gefunden wird, deren Herz mit chirurgischem Können entfernt wurde. Doch kaum haben Mike McCabe und seine Partnerin Maggie Savage mit den Ermittlungen begonnen, wird eine junge Frau entführt und es sieht ganz so aus, als wenn diese ebenfalls in die Hände des Mörders gefallen ist. . So blutig der Prolog beginnt, so relativ unblutig entwickelt sich der Thriller weiter. Doch besonders blutige Szenen benötigt James Hayman auch gar nicht. Allein durch seine packende Erzählweise und der recht komplex angelegten Story gelingt es ihm in seinem Debüt hervorragend, gleich zu Anfang eine fast schon greifbare Spannung aufzubauen und diese über den kompletten Thriller zu halten. . Seine beiden Protagonisten lässt der Autor im Ärztemilieu ermitteln und dies unter Hochdruck, denn schon bald ist klar, dass sie einen Serienmörder verfolgen, der seine Opfer rund eine Woche bei sich behält, bevor er sie grausam ermordet. So ist die Story durchweg sehr temporeich und fesselnd angelegt und der angenehme, flüssige Schreibstil von James Hayman sorgt dafür, dass man sich bis zur letzten Seite bestens unterhalten fühlt. Hierbei legt der Autor auch immer wieder falsche Spuren aus und obwohl schnell ein Verdächtiger in den Fokus rückt, mag man doch nicht so recht glauben, dass dieser auch der Mörder ist. . Und neben der reinen Ermittlungsarbeit lässt sich der Autor auch noch Zeit, einem seinen Protagonisten Mike McCabe näher vorzustellen. Und so erlebt man Mike auch als Privatmann, der seine 13-jährige Tochter über alles liebt und gerade dabei ist, die Beziehung zu seiner Freundin Kyra zu vertiefen. Diese Mischung zwischen den nervenaufreibenden Ermittlungen und dem Privatleben ist perfekt gelungen und gibt einem zwischendurch immer mal wieder kleine kurzweilige Verschnaufpausen. . Zwar ist sein Protagonist auch mal wieder ziemlich problembehaftet, aber dies hält sich alles im Rahmen und so wirkt er in seinen Handlungen zumeist authentisch. Als alleinerziehender, berufstätiger Vater hat er natürlich schon öfter mal ein schlechtes Gewissen, wenn er seine Tochter viel allein lassen muss, weiß sie aber gut umsorgt. Seine Partnerin Maggie Savage ist eher der toughe Typ, die aber auch sehr warmherzig agieren kann und einem in ihrer direkten Art eigentlich sofort sympathisch ist. . Fazit: Ein sehr spannend angelegter Thriller mit einer rasant erzählten Story und mit einem sympathischen Ermittlerpaar, das durchweg überzeugt.

    Mehr
  • Rezension zu "The Cutting" von James Hayman

    The Cutting

    HarryF

    12. December 2011 um 18:06

    Eigentlich ein 3-Sterne Krimi, wenn man nur die Geschichte an sich berücksichtigt. Den Zusatzpunkt erheimst sich James Hayman durch die gut gezeichneten Charaktere (da lassen die Thriller in letzter Zeit sehr zu wünschen übrig) und der Verlag, für's nicht blöde Übersetzen des Buchtitels.

  • Rezension zu "The Cutting" von James Hayman

    The Cutting

    Bücherwurm

    16. November 2011 um 15:30

    The Cutting ist der Beginn einer neuen Thriller-Ermittler-Serie des Autors James Hayman. Sehr begrüsst habe ich die Idee des Verlages blanvalet den Originaltitel einfach mal zu belassen. Wie oft ärgere ich mich über unpassende deutscheTitel, die mit dem Original nicht viel gemein haben. Sehr grausamer Beginn, ab dem 1. Kapitel wirds dann "besser": Zwei sympathische Ermittler, eine alleinstehende Frau und ein geschiedener, alleinerziehender Mann werden zu einem Fundort einer Leiche gerufen: Ein junges Mädchen liegt tot auf einer Müllkippe, nicht weggeworfen, sondern präsentiert und vorgeführt wie eine Trophäe. Erst nach genauerem Hinsehen sieht man, dass der Brustkorb geöffnet und offensichtlich recht fachmännisch das Herz entnommen wurde, welches nicht aufgefunden wird. Gleichzeitig wird am Ort eine Frau als vermisst gemeldet, einige Indizien sprechne durchaus dafür, dass beide Fälle zusammengehören. Ich war sehr positiv überrascht! Flüssig geschrieben, leicht zu lesen, nicht überladen mit Emotionen im chaotischen Privatleben, sondern mit der gesunden Mischung aus allem. Obwohl der Leser schon früh ahnen kann, in welche Richtung die Geschichte sich entwickelt, gab es doch einige Wendungen, die raffiniert immer wieder in eine andere Richtung liefen. Allerdings wäre es auch wieder eines der Bücher gewesen, die ich vermutlich 100 Seiten vor Schluss beiseite gelegt hätte, weil es abzusehen war, wie die Geschichte ausgeht und dass es zum Happy End kommt. Sprich: Für mich war nun keine atemlose Spannung, sondern lästiges, seitenfüllendes Ermittlergetue, wie Absprachen treffen, ewiges Hinfahren zu verdächtigen Orten und viel Telefoniererei. Es ist halt ein typischer Thriller nach Strickmuster. Aber das schadet ja nicht, es ist für Thriller-Fans sicher eine Bereicherung noch eine Ermittler-Serie kennenzulernen, in der man sich mit den Ermittlern anfreunden und neben interessanten Fällen die Hintergrundgeschichte im Privatleben miterleben kann. Ich freue mich jedenfalls, dass ich dieses Buch gelesen habe und bin gespannt auf die nächsten Fälle!

    Mehr
  • Rezension zu "The Cutting" von James Hayman

    The Cutting

    sky_and_sand

    12. November 2011 um 09:35

    Als Detective Sergeant Michael McCabe mit seiner Tochter nach Portland umzieht, wird er gleich mit einem grausamen Fall betraut. Die nackte Leiche einer schönen 16-jährigen Frau wird auf einer Mülldeponie gefunden. Man hat ihr mit chirugischer Präzision das Herz entfernt. Als kurz darauf eine weiter junge Frau vermisst wird, machen sich McCabe und seine Patnerin Maggie Savage auf die Suche nach dem kaltblütigen Killer, der die Herzen schöner junger Frauen stiehlt. Ein erstklassiger Thriller der jedem Leser auf grund seiner grausamkeit und erbarmungslosem Streben nach Macht und Reichtum das Blut in den Adern gefrieren lässt. Absolut genial und empfehlenswert. Spannend bis zur letzten Seite!

    Mehr
  • Rezension zu "The Cutting" von James Hayman

    The Cutting

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. August 2011 um 20:05

    Als die nackte Leiche eines 16-jährigen Mädchens gefunden wird, deren Herz mit chirurgischer Präzision entfernt wurde, wird Detective Sergeant Michael McCabe, vor einiger Zeit von New York City in die vermeintliche Idylle der Kleinstadt gezogen, um ein neues Leben zu beginnen, mit dem Fall betraut. Unter Hochdruck machen McCabe und seine Partnerin, die toughe Maggie Savage, sich an die Arbeit. Doch mit der Entführung einer weiteren Frau hat das Grauen Portland endgültig erreicht: Jemand stiehlt die Herzen schöner junger Frauen ...(Quelle:Amazon) Sie haben mal wieder Lust einen guten Thriller zu lesen ? Sie mögen keine vor Blut triefenden aber doch spannenden Romane ? Ich kann Ihnen da einen empfehlen …. James Hayman ? Bitte wer ? Ja genau das fragte ich mich als genre-kundiger Leser ebenfalls als ich den Namen des Autors hörte. Nun schreiben ja nicht nur die gängigen Bestseller Autoren gute Werke und ich beschloss mich dieses Newcomer-Autors anzunehmen. Dies sollte ich in keiner Weise bereuen ! Knallhart ja schon ein bisschen schauerlich grausam geht der Autor direkt im ersten Kapitel zur Sache. Da entfleucht dem Leser schon ein Seufzer das es nicht mit derartiger Brutalität weiter gehen möge. Dies ist auch nicht der Fall, da kann ich sie beruhigen. Langweilig wird es dennoch nicht. James Hayman nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es um Tatsachen geht, schließlich sind wir nicht in einem Liebesroman. Er versteht es aber die Mischung aus Spannung durch Tatsachen und Ekel durch zuviel Tatsachen zu wahren. So erfährt der Leser wohl die näheren und für die Handlung wichtigen Umstände, wird aber gleichzeitig nicht mit Informationen „überbelastet“ oder „angeekelt“. Das gefällt mir ausgesprochen gut und hat mich dazu bewogen schnell und flüssig weiter zu lesen. Das die Geschichte in sich schlüssig ist und nicht durch komplizierte Nebenschauplätze verwirrt macht es dem Leser diesbezüglich noch einfacher. Der Roman „lebt“ insgesamt von den beiden Hauptermittlern und der guten Story. Das es jeweils um einen männlichen und einen weiblichen Ermittler handelt fällt nicht weiter auf, wobei ich zuweilen den Eindruck hatte das dem männlichen Ermittler mehr Entwicklungs- und Präsentationsspielraum gegeben wird. Über ihn erfährt man auch deutlich mehr Privates, nicht nur Nebensächlichkeiten in Nebensätzen. Die privaten Details machen ihn auch ein Stück weit menschlich, real und authentisch, obgleich man noch keine großen charakterlichen Entwicklungen sehen kann. Das macht Interesse auf weitere Romane mit dieser Ermittler-Figur (die bereits angekündigt sind !) Die anderen Personen, die für die Handlung wichtig sind werden grob skizziert aber nicht weiter groß ausstaffiert sondern erfüllen ihren Zweck in der Story. An dieser Stelle merkt man die Prioritäten des Autors, für den Plot und gegen aufwendige Figuren. Zuweilen kann der ein oder andere Leser das Gefühl von Längen haben, ich selber habe das beim Lesen nicht so empfunden sondern eher als Ausgleich zu den actionreichen, ja thrilligen Passagen gesehen. Ich denke hier ist der subjektive Eindruck der Entscheidende. Der Stil kommt zum Großen Teil dem Genre angemessen daher, der Autor versteht es den Leser zu fesseln. Man hat auch nach ¾ des Buches nicht den leisesten Schimmer wer, was und warum. Das schätze ich an einem guten Thriller. Da verzeiht man auch den manchmal nicht ganz sauberen Stil, in Form von lachser Wortwechsel und derben Ausdrücken. FAZIT: Der Autor hat mich positiv überrascht. Mit gut 500 Seiten ein schaffbarer und übersichtlicher Thriller der angenehm und gut zu lesen war. Ich freue mich schon auf den nächsten Roman dieses Autors. Geheim Tipp !

    Mehr
  • Rezension zu "The Cutting" von James Hayman

    The Cutting

    melanie_reichert

    04. August 2011 um 08:07

    Zum Inhalt: Detective Sergeant Micheal McCabe ist von New York nach Portland gezogen um mit seiner Tochter die Idylle der Kleinstadt zu genießen. Der Dienst ist ruhiger, die Menschen freundlicher und der Alltag weniger hektisch. Doch dann wird die Leiche eines 16-jährigen Mädchens gefunden, deren Herz mit chirurgischer Präzision entfernt wurde. Zur gleichen Zeit wird eine weitere Frau entführt und McCabe hat die Gewissheit: Jemand stiehlt die Herzen schöner junger Frauen… Doch warum? Wer ist dazu in der Lage? Zusammen mit seiner Partnerin Maggie Savage nimmt er die Ermittlungen auf und gerät selber in Lebensgefahr… Meine Meinung: Meines Wissens handelt es sich um den ersten Roman von James Hayman. Der Schreibstil ist flüssig und nicht zu kompliziert gehalten. Man kann das Buch gut durchlesen ohne ins Stocken zu geraten. Hätte ich ein wenig mehr Zeit gehabt, wäre es definitiv ein Buch gewesen, welches ich nicht aus der Hand gelegt hätte. Die Spannung ist während des ganzen Buches auf einem hohen Level, da der Autor es versteht dem Leser Details scheibchenweise vorzusetzen. Die Handlung verläuft in einem zügigen Tempo. Mit persönlich gefallen die Kapitelüberschriften mit Datums- und Zeitangabe sehr gut. So kann man sich in den genauen Zeitablauf der Geschichte hinein versetzen. Der Hauptcharakter ist super sympatisch, da er sich neben dem Mordfall auch mit normalen Dingen wie einer pubertierenden Tochter herum schlagen muss. Er ist nicht perfekt und genau das lässt den Leser in seine Rolle hinein schlüpfen. Auch die Hauptcharakterin Maggie ist interessant gestaltet und harmoniert gut mit Mike. Ich bin schon jetzt gespannt wie sich die Beziehung der beiden im nächsten Band entwickelt. Alles in Allem ein wirklich super spannender Thriller, dem ich nur jedem ans Herz legen kann! Der Folgeband erscheint übrigens im Oktober 2011 und heißt „Angstschrei“. Könnt ihr euch schon mal vormerken Bewertung: 5/5 Sterne!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks