Ulysses

von James Joyce 
3,5 Sterne bei2 Bewertungen
Ulysses
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

sar89s avatar

Ich bin froh, dass ich es bis ans Ende geschafft habe! Vielleicht in ein paar Jahren nochmals.

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ulysses"

Seit 113 Jahren macht Leopold Bloom, ein Sohn von Einwanderern, für einen Tag und eine Nacht des Jahres 1904 die Straßen des kleinen Dublin unsicher - und damit, James Joyce sei Dank, die große Weltliteratur. So viel sprachmächtig in homerische Höhen getriebene Detailliertheit eines tiefenscharf gezeichneten europäischen Stadtporträts, so viel lustvoll erfinderische Komposition in einer solchen Vielfalt an Formen und Stimmen war nie.
Vor 95 Jahren erschien Ulysses in Paris, vor 90 Jahren Georg Goyerts erste, vor 42 Jahren Hans Wollschlägers hoch gelobte und viel geliebte zweite Übersetzung ins Deutsche. Aber erst 1984, neun Jahre danach, legte ein Team um den Anglisten Hans Walter Gabler den Originaltext zum ersten Mal verlässlich ediert, in der von James Joyce intendierten Gestalt vor.
Harald Beck und die Kuratorinnen der Zürcher James Joyce Stiftung haben auf dieser Grundlage die Übersetzung Hans Wollschlägers in mehrjähriger Arbeit revidiert – und damit dem Original unerhört nah gebracht. Der deutsche ist dem englischen Text auf den Leib gerückt und hat – an Frische, Direktheit und Joyce-Ton - gewonnen.
»Joyce redivivus!« Allen, Alt- wie Jung- und Neulesenden, verspricht der neue Ulysses ein aufregendes Leseabenteur und –vergnügen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783518427651
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:900 Seiten
Verlag:Suhrkamp
Erscheinungsdatum:05.07.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 31.05.2012 bei Blackstone Audio Inc erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    sar89s avatar
    sar89vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ich bin froh, dass ich es bis ans Ende geschafft habe! Vielleicht in ein paar Jahren nochmals.
    Ein langer Tag in Dublin

    Ich habe noch die alte Wollschläger-Übersetzung gelesen. Der Roman, wenn man das so nennen kann, ist in 18 Kapitel gegliedert, wobei jedes in einem anderen Stil geschrieben ist. Ab und zu kommt man in einen Sog (Beerdigung Dignam oder auch das letzte Kapitel) aber manchmal ziehen sich die Abschnitte auch unendlich in die Länge, z.B. in den Monologen von Stephen Dedalus. Stellenweise ist Ulysses antisemitisch und das Frauenbild ist sehr rückständig (dümmlich, naiv ohne Punkt und Komma sprechen, siehe letztes Kapitel) und eher sexistisch. Trotzdem ist es spannend den Tag aus rein männlicher Sicht zu erleben und die Vorlieben und Fetische von Leopold Bloom mitzubekommen. Witzig auch das Getratsche der alten Weiber, eher schmerzlich die süssen Idealvorstellungen von Gerty, die von der grossen Liebe träumt und Bloom aus der Ferne Avancen macht. Dieser hat aber eine ganz andere viel ernüchternde Sicht auf sie. Eindrücklich auch die Schilderungen von den öffentlichen Hinrichtungen, die ein Volksspektakel sind. Eher bedrückend dann die Beschreibung der alten und kranken Huren oder allgemein der verarmten und dauerbetrunkenen Bevölkerung. Näher lernt der Leser nur Bloom und Dedalus kennen. Die anderen Figuren, es gibt sehr viel Personal, wird immer nur kurz beschrieben oder andere Figuren lästern über diesen oder jenen. Schön auch die Selbstwahrnehmung von Bloom im Vergleich zur Fremdwahrnehmung, wo er oft als schmieriger, glubschäugiger Typ beschrieben wird. Obwohl er Halbjude ist und eigentlich Agnostiker, wird er mehrmals als Jude beschimpft. Derb dann die Szenen, bzw. Rollenspiele im Bordell, da kann Fifty Shades of Grey einpacken...😉 auch Frau Bloom hat diesbezüglich sehr moderne Ansichten und würde sich gut in einer amerikanischen Sitcom machen. Frau Bloom erlebt der Leser eigentlich nur im Bett. Obwohl es teilweise sehr anstrengend zu lesen ist und ohne Sekundärliteratur auch nicht immer verständlich, ist es doch ein ungewöhnliches Leseerlebnis, das die Mühen lohnt. Es verwundert nicht, dass der Roman seiner Zeit beim Erscheinen weit voraus war und schon damals kontrovers aufgenommen wurde (Veröffentlichung dank der Gründung eines Verlags extra für dieses Buch). Am besten jeden Tag immer eine gewisse Zeit darin Lesen oder es sich in den Ferien vornehmen, ansonsten wird es unvollendet bleiben. Für den Moment habe ich genug aber eventuell nehme ich es in ein paar Jahren wieder hervor.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks