James Kelman Busschaffner Hines

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Busschaffner Hines“ von James Kelman

Robert Hines wünscht sich nichts sehnlicher, als vom Busschaffner zum Busfahrer aufzusteigen. In den Augen seiner Vorgesetzten jedoch findet er wenig Gnade, denn er tut sich schwer mit den Dienstvorschriften der Glasgower Verkehrsbetriebe. Mit dem Verkauf der Fahrkarten nimmt er es nicht so genau, oft tritt er seinen Dienst mit Verspätung an, und mit seinen Vorgesetzten streitet er sich tagtäglich herum ... Die komischen und traurigen Episoden im Leben des Busschaffners Hines erzählen von einer Welt, an der das Glück vorüberzugehen scheint ...

Stöbern in Historische Romane

Die Brücke über den Main

Wenn man Würzburg kennt, ein tolles Buch.

SnoopyinJuly

Das Haus der schönen Dinge

Ein ganz tolles Buch!

Eliza08

Marlenes Geheimnis

Hier erlebt man Geschichte, die zu Unrecht nahezu vergessen ist. Ein Buch, das berührt und bewegt. Ich kann nur sagen: Liest selbst!

tinstamp

Edelfa und der Teufel

Ungewöhnlicher historischer Roman, der im Piemont des 16. Jahrhunderts spielt - auch Fantastisches wie der Teufel fehlt nicht.

Rufinella

Agathas Alibi

Im Stil eines Agatha Christie-Romans geschrieben, leider ohne den Charme des Originals

Yolande

Games of Trust

Unerträglich

Asbeah

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Busschaffner Hines" von James Kelman

    Busschaffner Hines
    Duffy

    Duffy

    26. September 2010 um 08:51

    Die Geschichte eines Busschaffners in Glasgow, der gerne zum Fahrer aufsteigen möchte, der allerdings einen großen Widersacher hat, nämlich sich selbst. Es ist schwer, dieses Buch zu beschreiben, vielleicht eine Mixtur aus Komödie, Milieustudie, Familiengeschichte. Der Roman fängt gut an, erinnert an alte schottische Schriftstellertradition und flacht zur Mitte hin ab, wenn zu große Patchworkmomente dominieren. Zum Schluß nimmt es wieder Fahrt auf und erfüllt den Wunsch, mit der Hauptfigur zu symphatisieren, entlässt den Leser dann aber ohne richtiges Ende. Ein etwas zwiespältiges Lesevergnügen, mit der Gefahr, irgendwann mittendrin aufhören zu wollen.

    Mehr