James Kimmel

 3.2 Sterne bei 43 Bewertungen
Autor von Was danach geschah, The Trial of Fallen Angels und weiteren Büchern.

Alle Bücher von James Kimmel

James KimmelWas danach geschah
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Was danach geschah
Was danach geschah
 (43)
Erschienen am 14.12.2012
James KimmelWhatever Happened to Mother
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Whatever Happened to Mother
Whatever Happened to Mother
 (0)
Erschienen am 01.12.1993
James KimmelThe Trial of Fallen Angels
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Trial of Fallen Angels
The Trial of Fallen Angels
 (0)
Erschienen am 01.08.2013

Neue Rezensionen zu James Kimmel

Neu
H

Rezension zu "Was danach geschah" von James Kimmel

Das Buch war mir leider zu spirituell
HK1951vor 3 Jahren

Beim Lesen des „Klappentextes“ bzw. der Beschreibung

„Als die Anwältin Brek Cuttler an einem verlassenen Bahnhof aufwacht, weiß sie nicht, was passiert ist. Ihre kleine Tochter ist weg, und weit und breit sieht sie keinen Menschen. Brek ist tot. Im Jenseits muss sie nun andere Verstorbene vor dem Jüngsten Gericht verteidigen. Ihre Mandanten haben alle große Schuld auf sich geladen. Und dennoch hat ihr Handeln auch Gutes hervorgebracht. Brek lernt ihre größte Lektion, und sie muss erkennen, dass Gott den schmalen Grat zwischen Gut und Böse immer im Blick hat.“ (Quelle Amazon)

war ich auf das Buch sehr gespannt und wähnte es absolut in meinem „Beuteschema“.

Ich wusste nicht, dass der Autor James Kimmel sich insbesondere mit der Verbindung zwischen Gesetz und Spiritualität beschäftigt. Dann hätte ich das Buch evtl. gar nicht erst gelesen, denn ich kann mit Spirituellem nur bedingt etwas anfangen; das wird mir dann schnell zuviel. Und so war es leider auch hier, weswegen ich das Buch auch nur bedingt beurteilen kann, denn ich habe es leider nicht beenden können. Ich habe es versucht, aber es warteten noch soviele neue, gute Bücher auf mich, dass ich mich nicht bis zum Ende durchquälen wollte, sorry...

Mir war das Buch nicht nur zu spirituell, sondern auch in Teilen viel zu langatmig. Ich musste es mehrfach abbrechen, weil ich aus dem Lesefluss kam bzw. keine Lust mehr hatte, weil es mir zu langweilig war.

Schade, ich hatte mir viel mehr erwartet.

Zwei gut gemeinte Sterne...

Kommentieren0
1
Teilen
Grandvilles avatar

Rezension zu "Was danach geschah" von James Kimmel

Wie sieht es aus, dass Leben nach dem Tod?
Grandvillevor 4 Jahren

Brek Cuttler lebt ein perfektes Leben: erfolgreich im Beruf, glücklich verheiratet, frische Mutter einer süßen Tochter.
Doch nun sitzt sie auf einem einsamen Bahnhof und irgendetwas stimmt nicht, ihre Tochter ist weg und sie hat merkwürdige Flecke auf ihrem Kleid.

Ich bin sehr sehr enttäuscht, denn die Grundidee finde ich sehr interessant und da hätte man sehr viel drauß machen können. Doch der Autor möchte unbedingt seine Sicht über Gerechtigkeit, Gott, Religion, Ethik, Werte und so weiter mitteilen, dass für die eigentliche Geschichte um Brek so gut wie kein Platz mehr bleibt. Es wird soviel abgeschweift und in so vielen Generationen zurückgegangen, dass die Hauptfigur Brek an den Rand gerückt wird. Dazu kommt, dass mir der Autor noch nicht mal "Anworten" liefert bzw. ich diese in diesem Wust von Ebenen sie nicht entdecken konnte. Das Buch zieht sich enorm und konnte mich nach dem ersten Drittel nicht mehr an sich binden.

Es wird sehr viel philosophiert und um ehrlich zu sein, habe ich das göttliche Gericht nicht so ganz verstanden. Der Autor wohl auch nicht, was nicht überraschend ist, denn wir kennen das göttliche Gericht ja nicht. Aber guter Christ, wie der Autor vermutlich ist, ist es natürlich perfekt. Wie gesagt, der Autor konnte mir leider nicht auf alle von ihm aufgeworfenen Fragen eine Antwort geben. Deswegen lässt mich dieses Buch ein wenig ratlos zurück.

Von mir keine Leseempfehlung. Es ist ein langatmiges Buch über Gott, Religion und das Leben nach dem Tod. Der Autor schweift zu viel ab und verliert seine interessante Grundidee aus den Augen. Schade.

Kommentieren0
0
Teilen
WildRoses avatar

Rezension zu "Was danach geschah" von James Kimmel

Ganz gute Idee, aber: langweilig, verwirrend, zu religiös
WildRosevor 5 Jahren

Als ich "Was danach geschah" begann, erwartete ich einen Roman à la "In meinem Himmel". Da hatte ich mich jedoch gründlich getäuscht. "Was danach geschah" war mir einfach viel zu religiös! Das gesamte Buch ist überladen mit biblischen Geschichten, mit dem Begriff "Gott", mit der Idee des Jüngsten Gerichts. Dabei geht Autor James Kimmel jedoch nur auf das Christentum ein, andere Religionen werden komplett außen vor gelassen. Oft sorgen Zeitsprünge und der Einbau religiöser Elemente zudem für Verwirrung. Das Buch wirkt dadurch relativ unstrukturiert.
Bei mir konnte das ganze Buch über keine rechte Spannung aufkommen. Vielleicht bin ich als Atheistin auch einfach nicht die richtige Leserin für dieses Buch. An sich ist die Thematik ja interessant. Aber für mich war das Ganze eine herbe Enttäuschung, da ich mit so vielen religösen Elementen einfach nicht gerechnet hatte.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 78 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks