James L. Rubart Das Vermächtnis des Zimmermanns -: Roman

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Vermächtnis des Zimmermanns -: Roman“ von James L. Rubart

Der Antiquitätenhändler Corin Roscoe muss schmunzeln, als ihm eine alte Dame einen Stuhl vermacht. Einen Stuhl, den angeblich Jesus Christus höchstpersönlich geschreinert hat. Doch dann passiert das Unfassbare: Ein Junge wird geheilt, nachdem er darauf gesessen hat. Corin kommt ins Nachdenken: Kann es tatsächlich sein, dass dieser Stuhl die heilenden Kräfte Gottes widerspiegelt? Während er noch mit seinen Fragen und Zweifeln ringt, bekommen andere Personen Wind von der Sache und den unerklärlichen Phänomenen. Und diese sind anscheinend zu allem bereit, um in den Besitz des "Wunderstuhls" zu kommen ...

Stöbern in Romane

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

Ein Haus voller Träume

Familientreffen im spanischen Traumhaus: Mit unterschiedlichen Weltanschauungen, kleinen Reibereien und ganz viel Herz

Walli_Gabs

Das Ministerium des äußersten Glücks

Nach dem ersten Drittel hat es mich nicht mehr losgelassen. Eine absolut einmalige Leseerfahrung, die ich nicht hätte missen wollen!

Miamou

Töte mich

Ein typischer Nothomb mit spannender Handlung und dynamischen Dialogen.

Anne42

Die Zeit der Ruhelosen

Spannende Erlebnisse, menschliche Tragödien: Die Protagonistinnen und Protagonisten scheitern alle.

Tatzentier

Damals

Romantische Sommergeschichte um eine Familie und ein altes Pfarrhaus,,,

Angie*

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Über den Wert von Beziehungen

    Das Vermächtnis des Zimmermanns -: Roman
    SiCollier

    SiCollier

    12. November 2013 um 12:05

    Du kannst Deinem Schicksal eine Weile ausweichen, aber du kannst ihm nichtg ewig entfliehen. (Seite 235) Meine Meinung „Das Haus an der Küste“, welches das Debut von James L. Rubart war, hatte mir seinerzeit außerordentlich gut gefallen, so daß ich mit entsprechend hohen Erwartungen an dieses Buch heran ging. Diese wurde leider nicht ganz erfüllt. Doch der Reihe nach. Wie der Autor in seinem Nachwort schreibt, ist das Hauptthema seines Romans die Beziehung zu bzw. zwischen Menschen. Die Umsetzung dessen in verschiedenen Facetten und Aspekten ist ihm sehr gut gelungen, daran gibt es keinen Zweifel. Mein „nicht ganz erfüllt“ bezieht sich auf das Finale, den „Showdown“, wenn man so will. Dieser entwickelt sich, man kann sagen, hochdramatisch und ich war mir nicht immer sicher, wie das ausgehen würde. Selbst dabei taucht das Motiv der Beziehungen auf. Mit persönlich entwickelte sich das zu thrillermäßig (was für mein Empfinden nicht so ganz zum Rest des Buches paßt) und bekam in der deutschen Übersetzung noch einen Hauch Verschwörungstheorie verpaßt an einer Stelle, an der im amerikanischen Buch auf das 3. Reich Bezug genommen wird. Man erlebt es in Filmen wie Büchern immer wieder, daß für Deutschland diese Bezüge geändert und herausgenommen werden, selbst auf die Gefahr hin, daß dann manches andere nicht mehr zusammenpaßt. Hier paßte der „Rest“ zwar, und ehrlich gesagt, haben mir beide Versionen nicht so recht gefallen. Aber wenn ich wählen könnte, würde ich auf jeden Fall die vom Autor ursprünglich geschriebene Fassung vorziehen. Schließlich spielt das Buch in Amerika, nicht in Deutschland. Ich persönlich ziehe es vor, das zu lesen, was ein Autor geschrieben hat und nicht das, was ein deutscher Verlag für das hiesige Publikum meint, ändern zu müssen. Ich dachte bisher, diese Eingriffe in ein Buch seien vor allem früher vorgekommen und heute passé; ich wurde eines anderen belehrt und werde als Konsequenz daraus den Anteil meiner auf Englisch zu lesenden Bücher erhöhen. Beziehungen sind das eigentliche Thema dieses Buches; es gibt darin eine ganze Reihe davon. Da ist zunächst die zwischen Corin und seinem Bruder Sebastian. Seit letzterer durch einen Unfall schwer verletzt wurde, an dem er Corin die Schuld gibt, herrscht Funkstille zwischen den beiden. Das heißt, Corin versucht zwar, Kontakt aufzunehmen, aber Sebastian verweigert sich konsequent. Es gibt die Beziehung zwischen Corin und seiner Freundin Tori, für die alles, was mit Religion zu tun hat, ein Reizthema ist. Oder die zu seinem besten Freund A. C., die im Verlauf des Buches ebenfalls auf eine schwere Probe gestellt wird. Die Darstellung all dieser (und weiterer Beziehungen) fand ich logisch, in sich schlüssig und nachvollziehbar, in den Höhen wie den Tiefen. Die Figuren dachten und handelten so, wie das jemand im realen Leben wohl auch tun würde, ohne daß hier geschönt wurde, wie man das bisweilen in christlichen Romanen findet. In dieser Hinsicht, etwa auch Toris Einstellung und Verhalten das ganze Buch hindurch, hebt sich dieser Roman deutlich positiv von vielen anderen ab. Hier sei auch erwähnt, daß sich am Ende eben nicht alles in Wohlgefallen und einem „rosigen Happy End“ auflöst, sondern nicht alles gut wird. Wie im richtigen Leben auch. Die „Heilung zerbrochener Beziehungen“ wollte Rubart mit diesem Buch thematisieren; im Nachwort gibt er auch seine Motivation, die in einer Erfahrung gründet, welche er selbst gemacht hat, an. Das hat er für mich überzeugend und auf eine Weise dargestellt, die zum Nachdenken anregt, was man selbst im eigenen Leben in dieser Richtung unternehmen oder ändern sollte. Kurzfassung Trotz (für mich) einiger Schwächen im Finale ist es dem Autor gelungen, die Wichtigkeit und den Wert von Beziehungen zu und zwischen Menschen überzeugend darzustellen.

    Mehr