James Lee Burke Schmierige Geschäfte

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(6)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schmierige Geschäfte“ von James Lee Burke

Alte Freunde bringen manchmal Unglück. Diese Erkenntnis macht Dave Robicheaux, als er unverhofft dem abgehalfterten Rock ´n´ Roller Dixie Lee Pugh wiederbegegnet. Pugh arbeitet inzwischen für eine Ölfirma und berichtet ihm von zwei finsteren Kollegen und ihren dreckigen Machenschaften in den Bergen Montanas.

Wenig später wird Pugh Opfer eines Brandanschlags und Dave Robicheaux flattert ein Drohbrief ins Haus. Als er sich die Absender schnappen will, steht er plötzlich selbst unter Mordverdacht. Robicheaux hat nur eine Chance: Er muss nach Montana und herausfinden, in welche Geschäfte Dixie Pughs Kollegen verwickelt sind. Es geht um eine Menge Geld, um mächtige Ölgesellschaften und um junge Indianer, die gegen altes Unrecht kämpfen.

kurz, knackig, schnörkellos

— Pashtun Valley Leader Commander

Dritter Band der Reihe: Dave Robicheaux muss nach Montana, um seine Unschuld zu beweisen. Gewohnt guter, harter Krimi.

— Gulan

Stöbern in Krimi & Thriller

Wahrheit gegen Wahrheit

Tolle Geschichte, nur leider ohne Thrillerfeeling

Lealein1906

Schlüssel 17

Ein solider Auftakt, allerdings konnte mich der Fall noch nicht so richtig mitnehmen. Chraktere toll herausgearbeitet.

Carina_S

Zeckenbiss

Ihr bisher schlechtestes Werk mit einem schnell hingefuschten Ende! Thiesler versucht scheinbar einen neuen Weg - leider sehr enttäuschend!

Ashimaus

Spreewaldrache

Familienfehde und tödliche Affären im Spreewald

Bibliomarie

Das Jesus-Experiment

Faszinierendes und spannendes Thema

KerstinMC

Woman in Cabin 10

Spannend. Besonders gut haben mir die Suchmeldungen gefallen, die Vorwegnehmen, was noch passieren wird.

Kleine1984

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • The same Procedure as every year......

    Schmierige Geschäfte

    Pashtun Valley Leader Commander

    15. September 2017 um 16:54

    Gefühlt genau so viele Bücher wie Lee Child.... Aber und dass ist dann doch recht verwunderlich es gelingt ihm jedes Mal zu überraschen dem Herrn Burke. Ich weiß nun nicht wirklich wie er es hinbekommt, aber dieser Robicheauux schlägt dem Fass den Bogen aus.Unser Dauerheld hat ein richtig grosses Problem, ist er doch in eine Anklage wegen eines Tötungsdeliktes hinein geschliddert und die Zeichen stehen auf freitags Rudelbums beim Duschen und gebackene Bohnen zum Nachtisch.Es beginnt eigentlich wie ein Kammerspiel der deutschen Klassik. Erster Aufzug. Wir kennen das Personal, haben eine ungefähre Ahnung was passieren wird.. Irgendetwas mit Mord und Totschlag.... Robicheaux ist aber nun in der Rolle des Angeklagten und es hat nicht den Anschein, als käme er sauber aus der Sache raus.....Es ist, mit Abstand der am nächsten am Wasser gebaute Roman von Burke. Ein Buch über Beziehungen, er zieht Richtung Montana um das Puzzle in Sachen Haupzbelastungszeuge zusammen zu bekommen. Er ist raus, raus aus seinem selbstgewähltem Chaos im Herzen des Bayous und schlägt in einer putzigen kleinen aufgeräumten Stadt im Herzen Montanas auf.Seine Quasi-Adoptivtochter geht in eine neue Schule, die Frau unseres Helden ist vor nicht allzulanger Zeit im Schlafzimmer abgeballert worden (grosskalibrig in Stücke geschossen worden, eine Schweinerei veranstaltet worden) und Mr. Robicheaux war nicht in der Lage sie zu schützen.Seine vermeintlichen Gegner? Ein alternder Mafiadon und dessen nichtsnutzigster Sohn und dessen GespielInnen am Rande der Stadt, Koksparties am Pool und Bullen die Robicheaux spiegeln, dass er hier keine Schnitte bekommen wird.Gegen alle Chancen beginnt er zu ermitteln, nur dass seine Kollegen und Kumpels von früher nun für die Konkurrenz arbeiten und den Herren Pharmahändlern das Leben organisieren....Wieder bildet Burke in dem Roman ein Stück amerikanischer Lebenswirklichkeiten ab. Diesmal ist es nicht New Orleans nach Kathrina, diesml dreht es sich um Indianerland und Ölgewinnung.Grosse Klasse und well done und ich lobe ja nicht gerne. Ja er ist durchgeknallt, immer dann wenn die Geister seiner Frau und seines Vaters Robicheaux begegnen und ihm Ratschläge zur Lebensplanung geben könnte die Sache kitschig werden, aber er kriegt die Kurve.....es ist eigentlich so was von unkitschig, dass es fast am Wasser gebaut ist.Unser Held, in der linken Ecke Roooobicheaux wieder im Kampf im dem Suff, dem Bösen auf dem Planeten und voll verknallt in eine katholische Grundschullehrerin.

    Mehr
  • Black Cherry Blues.

    Schmierige Geschäfte

    Gulan

    „Wollen Sie damit zum FBI in Lafayette gehen?“, sagte der Sheriff.„Vielleicht.“„Für Drohbriefe, die mit der Post zugestellt werden, sind die Bundesbehörden zuständig. Warum nicht denen die Sache überlassen?“Ich schaute ihn an, ohne zu antworten.„Warum habe ich nur immer das Gefühl, dass sie ein Mann sind, der nicht das geringste Vertrauen in unser Rechtssystem hat?“„Wahrscheinlich weil ich zu lange drin gearbeitet habe.“ (S.93-94) Eines Nachts begegnet Dave Robicheaux in einer Bar einem alten Bekannten aus der Studentenzeit. Dixie Lee Pugh hatte damals aber schnell die Uni verlassen und es zu einigem Erfolg als Rock n' Roller gebracht. Seitdem ging es aber stetig bergab mit ihm. Inzwischen arbeitet er für eine Ölfirma in Montana, die sich durchaus unrühmlicher Methoden und zwielichtige Männer bedient. Pugh bittet Dave um Hilfe, da er gehört haben will, wie diese Männer, Vidrine und Mapes, sich über einen Doppelmord unterhalten haben, den sie begangen haben. Dieser lässt ihn erstmal abblitzen, doch als kurz darauf Pugh bei einem Feuer schwer verletzt wird, fängt Dave an, erste Nachforschungen anzustellen. Kurz darauf erhält er einen Drohbrief, in dem seine Adoptivtochter Alafair bedroht wird. Dave sieht rot und will Vidrine und Mapes eine Lektion erteilen. Doch wenig später wird er festgenommen, Vidrine ist mit Daves Messer ermordet worden, Mapes ist der Belastungszeuge. Dave steckt in ernsten Schwierigkeiten, kommt aber auf Kaution frei und sieht nur eine Chance: Er muss in Montana die Hintergründe aufdecken. Über James Lee Burke habe ich ja schon so einige Lobhudeleien verfasst, daher hier nur noch mal die Erinnerung, dass dieser Mann einfach großartig ist, was Setting, Landschaftsbeschreibung und Figurenzeichnungen betrifft. „Schmierige Geschäfte“ ist Band 3 des Robicheaux-Katalogs, erschien erstmals 1989 unter den Titel „Black Cherry Blues“, unter dem es bislang auch in Deutschland verlegt wurde. Auch dieser Teil ist ein hartgesottener Krimi mit dem angeschlagenen, aber immer unbeugsamen Dave Robicheaux. Was an diesem Titel auch besonders ist: Es gibt ein Wiedersehen mit Daves altem Partner und Kumpel Cletus Purcel, der sich unter Mordanklage stehend in „Neonregen“ aus dem Staub gemacht hatte. Nun knirscht es zwischen beiden weiter gewaltig, denn Purcel hat sich inzwischen einem Mafioso als Handlanger angedient, doch im Laufe des Buches finden beide wieder zueinander. Außerdem verlässt Robicheaux erstmals die Bayous Louisianas und begibt sich in die Bergwelt Montanas, ebenfalls eine reizvolle Gegend und übrigens die zweite Heimat des Autors. Und ganz unterschwellig und etwas verhaltener als in anderen Bänden lässt Burke auch gesellschaftskritische Dinge einfließen. Ich war schon in einigen Indianerreservaten gewesen oder zumindest hindurch gefahren, und keins davon war ein angenehmer Ort. Dieses stellte keine Ausnahme dar. Ernest Hemingway schrieb einmal, für ein Volk gebe es kein schlimmeres Schicksal, als einen Krieg zu verlieren. Falls einer seiner Leser dies bezweifeln sollte, braucht er nur einen der Orte aufzusuchen, an denen die Regierung der Vereinigten Staaten die Ureinwohner ihres Landes verwahrt. Alles, was sie besaßen, haben wir ihnen gestohlen, und bekommen haben sie dafür Pocken, Whiskey, Sozialhilfe, staatlich verwaltete Schulen und Gefängnisse. (S.200-201) Nun habe ich schon fünf Robicheaux-Krimis gelesen und muss ehrlicherweise zugeben, dass Burke eine bestimmte Plotidee schon häufig wiederverwendet: Entweder gerät Dave durch einen Zufall, oder weil er jemandem zur Hilfe kommt, an irgendwelche miesen Typen, die dann meistens seine Familie bedrohen, was der gute Dave dann natürlich nicht auf sich sitzen lassen kann. Aber ich muss für mich konstatieren, dass dieser Dave Robicheaux inzwischen sowas wie ein guter Bekannter für mich geworden ist, von dem man einfach gerne liest und sich fragt, wie es mit ihm weitergeht. Davon abgesehen kommen des Autors Fähigkeiten (siehe oben) immer zum Tragen. Und somit hat mich auch dieser Krimi gut unterhalten. Die James Lee Burke-Festspiele in Deutschland gehen übrigens weiter mit dem vierten Robicheaux-Band „Flamingo“ (bei Pendragon) und „Zeit der Ernte“ (bei Heyne Hardcore), dem ersten Band der Hachberry-Holland-Reihe. Beide Romane sind vor kurzem erschienen.

    Mehr
    • 6
  • Nachdrückliche Leseempfehlung - ohne Wenn und Aber!

    Schmierige Geschäfte

    Havers

    11. August 2017 um 06:28

    In „Schmierige Geschäfte“ (1989 im Original erschienen), dritter Band der Robicheaux-Reihe, verschlägt es den Protagonisten aus den Sümpfen Louisianas nach Montana, nicht von ungefähr mit dem Beinamen „Treasure State“ belegt. Denn es sind die Bodenschätze, und hier insbesondere das Erdöl samt der verarbeitenden Industrie, schlussendlich verantwortlich für die Schweinereien, die seinen Trip in den Norden der USA notwendig machen. Noch immer von den Dämonen der Vergangenheit geplagt, die ihn seit dem gewaltsamen Tod seiner Frau heimsuchen, versucht Dave Robicheaux ein Stückchen Normalität für sich und seine kleine Adoptivtochter Alafair in den Bayous zu schaffen. Doch auch dort holt den Ex-Cop sein früheres Leben wieder ein, als er in einem Diner zufällig auf seinen ehemaligen Zimmergenossen Dixie Lee Pugh trifft. Früher ein begnadeter Musiker, jetzt nur noch ein Schatten seiner selbst, abgehalftert und in Lohn und Brot bei einem Mafioso, für den er schmutzige Geschäfte erledigt. Aber jetzt steckt Dixie in Schwierigkeiten, weil er mehr darüber weiß als gut für ihn ist. Und wie so oft befindet sich Robicheaux plötzlich ohne großes Zutun seinerseits mitten in einer Geschichte, bei der es ums Ganze geht: das Leben seiner Tochter wird bedroht, er selbst steht unter Mordverdacht. Und offenbar liegt der Schlüssel zu allem in den Bergen Montanas und ist mit den dunklen Machenschaften eines dubiosen Ölgeschäfts verbandelt… Wie immer bekommt der Leser bei James Lee Burke das gesamte Paket: Landschaften, die so stimmungsvoll nur jemand beschreiben kann, der diese Gegenden wie seine Westentasche kennt (Burke lebt sowohl in Montana als auch in Louisiana). Ein Protagonist, der deshalb so authentisch wirkt, weil der Autor eigenes Erleben beschreibt. Eine meisterhaft geplottete, komplexe Story, in der gesellschaftspolitische Themen eine zentrale Rolle einnehmen, so z.B. die Missachtung der Ureinwohner und ihrer Besitzrechte. Oder die Umweltsünden, die im Namen des Profits begangen werden. Themen, die bis zum heutigen Tag nichts von ihrer Aktualität verloren haben, man denke nur an die Vorkommnisse in Standing Rock im Zusammenhang mit dem Bau der Dakota Access Pipeline. Dazu der virtuose Umgang des Autors mit dem geschriebenen Wort. Eine nachdrückliche Leseempfehlung meinerseits, ohne Wenn und Aber!

    Mehr
  • Robicheaux on the Rocks

    Schmierige Geschäfte

    Stefan83

    07. October 2011 um 09:52

    Er ist das Vorbild vieler heutiger Hardboiled-Autoren und der beste Beleg dafür, dass gute Literatur und Unterhaltung durchaus auf höchstem Niveau in Einklang zu bringen sind: James Lee Burke. Hierzulande vollkommen vom Buchmarkt verschwunden und nur noch antiquarisch zu astronomischen Preisen erhältlich, liest sich die Chronologie der Fälle um den Ex-Cop Dave Robicheaux wie eine absolute Erfolgsgeschichte. Burke, der in den frühen siebziger Jahren noch Mühe hatte seine Romane an einen Verleger zu bringen (sein Werk "The Lost Get-Back-Boogie" bekam angeblich rekordverdächtige 111 Ablehnungen in neun Jahren), schaffte schließlich Mitte der 80er Jahre einen sensationellen Durchbruch. Eben dieses so oft verschmähte Buch wurde für den Pulitzer-Preis nominiert (!), worauf dann mit "Neonregen" ein Jahr später der Auftakt der Robicheaux-Reihe folgte. Aus dieser Serie ist nun "Black Cherry Blues" der dritte Band. Die Story spielt wenige Monate nach dem Ende von "Mississippi Delta" und knüpft inhaltlich direkt an den Vorgänger an: Dave Robicheaux ist so ziemlich am Ende. Der ehemalige Ermittler von der Mordkommission aus New Orleans trauert um seine Frau Annie, welche im Schrotkugelhagel zweier Drogenhändler vor einiger Zeit den Tod fand. Desillusioniert hat er sich in die Bayous nahe New Iberia zurückgezogen, wo er gemeinsam mit dem Schwarzen Batist ein Ködergeschäft führt und sich um seine Adoptivtochter Alafair kümmert. Doch wie immer scheint ihm keine lange Ruhezeit vergönnt zu sein, denn mit dem abgehalfterten Bluessänger Dixie Lee drängt sich schon bald die Vergangenheit erneut in sein Leben. Sein alter Freund steckt in Schwierigkeiten und Robicheaux wird gegen seinen Willen in diese mit hineingezogen. Als das Leben Alafairs von zwei Vertretern des Mobs bedroht wird, ist es mit der beschaulichen Ruhe im sumpfigen Louisiana endgültig vorbei. Bei einer nächtlichen "Auseinandersetzung" mit den Mafiosi, kommt einer der beiden ums Leben und Robicheaux sieht sich plötzlich mit einer Mordanklage konfrontiert. Er setzt alles auf eine Karte. Auf Kaution draußen begibt er sich gemeinsam mit Alafair Richtung Norden, zum Flathead Lake am Fuße der Rocky Mountains in Montana. Dort, im verschlafenen Nest Polson, hält sich der zweite Mafiosi im Schatten des Möchtegern-Paten Sally Dee versteckt. Mit der ungewollten Hilfe eines alten Freundes verschafft sich Robicheaux Zutritt ... und sticht damit in ein äußerst gefährliches Wespennest. Edgar Award für den Besten Roman (1990), Grand prix de littérature policière (1992) und Prix Mystère de la critique (1992). Die Namen der Auszeichnungen für "Black Cherry Blues" sind ebenso klangvoll wie bedeutend, lassen aber nur erahnen, wie gut dieses Buch wirklich ist. Fakt ist: Viel besser als James Lee Burke kann man eigentlich gar nicht mehr schreiben. Wer sonst nur das Mainstream-Allerlei der Krimi-Grabbeltische gewöhnt ist, hat hier unwillkürlich das Gefühl, es mit einer völlig anderen Literaturgattung zu tun zu haben, derart vielschichtig und tiefgehend ist Burkes Schreibe. Während man spätestens nach dem dritten Mankell den problembehafteten dauerdepressiven Wallander in die Wüste wünscht, hat der Autor mit Dave Robicheaux eine Figur auf Papier gebracht, die trotz oder gerade wegen ihrer Fehler, stets aufs Neue eine unheimliche Faszination entfacht. Dies liegt in erster Linie darin begründet, dass der Autor viel aus seiner eigenen Biographie mit eingearbeitet hat und von Dämonen schreibt, die er selbst aus eigener Erfahrung kennt. Die Alkoholsucht ist da nur ein Thema, das sich quer durch die Reihe zieht und Robicheaux Zeit seines Lebens zu verfolgen scheint. (Burke selbst hatte diese erst 1982, nach einem langen qualvollen Entwöhnungsprogramm, in den Griff bekommen.) Bei soviel Bezug zur Realität fällt es dem Leser dementsprechend leicht, einen Zugang zu den Figuren und ihrem Leben herzustellen. Man leidet, trauert, lacht und ärgert sich zusammen mit Robicheaux, diesem im Grunde äußerst moralischen Mann, den der viel zu kurze Arm des Gesetzes immer wieder zur Selbstjustiz treibt. Und dennoch ist "Black Cherry Blues" kein actionreiches, kein gewalttätiges Buch. Es ist diese unterschwellige Wut, die aufgeladene und knisternde Atmosphäre, aus der die Geschichte ihre Spannung bezieht. Sie wechselt sich mit ruhigeren Phasen ab, in denen sich Burke mit meisterhafter Eleganz der Landschaftsbetrachtung auf eine Art und Weise widmet, die sich selbst mit schön und poetisch nur unzureichend beschreiben lässt. Wer jedenfalls gedacht hat, dass dem Autor der Wechsel aus den schwülen Bayous des Südens in die Bergwelt Montanas Probleme bereiten würde, sieht sich hier, auch dank einer hervorragenden Übersetzung, äußerst eindrucksvoll eines Besseren belehrt. So bleibt bis zur letzten Seite das Staunen und das Gefühl, etwas Besonderes gelesen zu haben. Nach viel zu kurzen 400 Seiten klappt man das Buch ehrfürchtig zu. Voller Vorfreude auf den nächsten Band. Insgesamt ist "Black Cherry Blues" ein absolutes Meisterwerk des Hardboiled-Genres und ein Höhepunkt der Dave-Robicheaux-Reihe. Mit diesem Buch schreibt sich James Lee Burke endgültig und unwiderruflich ganz nach oben in meine persönliche Bestenliste. Möge irgendwann bei einem deutschen Verleger der Groschen fallen und auch die neueren Bücher aus der Serie übersetzt werden.

    Mehr
  • Rezension zu "Black Cherry Blues" von James Lee Burke

    Schmierige Geschäfte

    Cybele75

    27. February 2008 um 23:15

    Winner of the 1990 Edgar Award for best mystery novel Synopsis Burke pits a land-hungry oil company against a Blackfeet Indian reservation in a stunning novel that takes detective fiction into new imaginative realms. His Cajun sleuth, Dave Robicheaux, an ex-New Orleans cop featured in two previous novels (Neon Rain, Heaven´s Prisoner), attends Alcoholics Anonymous meetings, has recurrent nightmares about his murdered wife, and cares for an adopted El Salvadoran refugee girl. When two American Indian activists disappear, Robicheaux's dogged investigation not only sets him on a collision course with Mafia thugs and oil interests, but also leads him into a romance with Darlene American Horse, his ex-partner's girlfriend. All the main characters in this darkly beautiful, lyric saga carry heavy emotional baggage, and Robicheaux's sleuthing is a simultaneous exorcism of demons of grief, loss, fear, rage, vengeance. Burke's fictional terrain--stretching from the Louisiana bayous to Montana's red cliffs and pine-dotted hills--is uniquely his own, yet also a microcosm of a multi-ethnic America. He writes from the heart and the gut. Dies ist der dritte Band aus James Lee Burkes "Dave Robicheaux"-Serie und der erste, den ich von ihm gelesen habe. Seitdem bin ich süchtig und habe alles aus der Reihe verschlungen. Die Hauptfigur Dave Robicheaux, ein Vietnamveteran, Ex-Cop und Alkoholiker muss mit vielen Dämonen kämpfen - äußeren und inneren. Die Bücher spielen fast ausschließlich in Louisiana in der Nähe von New Orleans und Burke schafft es die Region und die Leute einerseits durch seine Beschreibungen, aber auch durch die Verwendung von Cajun-Sprache lebendig werden zu lassen. Bei der Lösung der Verbrechen geht es oft sehr brutal zu und man muss aufpassen nicht den Überblick über die vielen Charaktere und Handlungsstränge zu verlieren. Bis jetzt hat mich noch jedes Buch bis zum Ende gefesselt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks