James Luceno Star Wars - Tarkin

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Star Wars - Tarkin“ von James Luceno

Großmoff Wilhuff Tarkin überwacht den Bau einer mobilen Kampfstation, als seine Basis plötzlich von Separatistenschiffen angegriffen wird. Die mysteriösen Angreifer hacken das HoloNet und fliehen, bevor Tarkin ihnen auf die Schliche kommt. Umgehend wird er nach Coruscant beordert, wo er vom Imperator beauftragt wird, gemeinsam mit Darth Vader der Sache auf den Grund zu gehen. Es folgt eine Jagd durch die halbe Galaxis und eine Reise zurück in Tarkins Vergangenheit: zu seinen Jugendjahren auf Eriadu und den Ereignissen auf dem Carrion Plateau, die ihn für immer veränderten …

Interessant und anders...habe mir den Charakter zwar anders vorgestellt, aber solide und kurzweilige Unterhaltug die nicht viel neues bietet

— Mila_1981
Mila_1981

Netter Star Wars Roman mit einem interessanten Hauptcharakter. Gab aber schon SW-Bücher mit besseren Stories.

— rezensionaer
rezensionaer

Stöbern in Science-Fiction

Zeitkurier

Sehr, sehr gutes Buch...Eins meiner Top-Reads dieses Jahr!

germanbookishblog

Superior

Spannende Dystopie mit überraschenden Wendungen und einer tollen Grundidee

Meine_Magische_Buchwelt

Scythe – Die Hüter des Todes

Sehr spannend, wahnsinnig gut.

IrisBuecher

Spin - Die Trilogie

Sehr langes, aber tolles Buch mit tiefgreifend, umfassender Geschichte. Für SciFi-Fans sehr zu empfehlen.

gynu

Weltasche

Von Seite 1 bis zum Schluss Liebe für jede Zeile <3

vk_tairen

SUBLEVEL 1: Zwischen Liebe und Leid

Hier erwarten den Leser definitiv überraschende Wendungen und keine vorhersehbare Handlung

Meine_Magische_Buchwelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tarkin - der Mann am Drücker...

    Star Wars - Tarkin
    Mila_1981

    Mila_1981

    10. October 2016 um 11:27

    Gouverneur Tarkin,Enger Vertrauter des Imperators und zur Zeit von Episode 4 dem dunklen Lord der Sith, Darth Vader, mindestens gleichgestellt. Tarkin ist eine dieser Figuren, die im alten Expanded Universe wenig bis eigentlich überhaupt gar keine Beachtung geschenkt bekommen haben. Doch wer ist dieser einst von Peter Cushing so „unsympathisch“ dargestellte Mann? Welche Position hatte er inne, dass ihm die Kontrolle über DAS Terrorsymbol des Imperiums gegeben wurde – den planetenvernichtenden Todesstern? Auch dieses Buch zählt zum neuen von Disney authorisierten Kanon und war als solches für mich natürlich Pflichtlektüre, da ich derzeit immer wieder aufs neue gespannt bin, wie der neue realistischere Ansatz in der Geschichtenerzählung gehandhabt wird. Zum Buch: Das Buch spielt genaugenommen in zwei Zeitebenen. Einerseits in der Frühzeit des Imperiums, knapp 5 Jahre nach Ende der Klonkriege. Andererseits werden durch Erinnerungen und Rückblenden Tarkins Jugend und politisch/militärische Karriere beleuchtet, die ihn zu dem Mann machten, den wir in „Eine neue Hoffnung“ zu sehen bekamen. Die Geschichte startet damit, dass uns Tarkin als Kommandeur der Sentinel-Basis vorgestellt wird. Als solches ist er für den Bau, die Logistik und die Sicherheit der Arbeiten am Todesstern verantwortlich.Es scheint ein normaler Arbeitstag zu sein, eine Belobigung hier ein Disziplinarverfahren da…alles im Rahmen des üblichen. Bis eine nahe gelegene Raumbasis von einem stark umgebauten Separatistenkreuzer und Droidenjägern angegriffen wird.Ein Sternzerstörer wird zur Unterstützung geschickt, doch währenddessen bemerkt Tarkin Unregelmäßigkeiten in der den Angriff begleitenden Holo-Vid-Übertragung – ein gefaktes Video. Eigentlich unmöglich, da die Holorelais eigentlich als sicher gelten.Während Tarkin der Sache eigentlich auf den Grund gehen will, wird er von Mas Amedda, dem obersten Visir des Imperiums, auf Geheiss des Imperators nach Coruscant beordert und von dort zusammen mit Darth Vader auf eine gemeinsame Mission geschickt, um ein altes Seperatistendepot/Lagerhaus zu überprüfen.Währenddessen wird Tarkins hochmoderne Privatkorvette gestohlen und dank ihrer special Tarnvorrichtung genutzt, um scheinbar wahllos Imperiales Eigentum und Angestellte zu demolieren.Eine Verfolgungsjagdt beginnt, bei der Tarkin versucht seine Korvette wieder unter Kontrolle zu bekommen… Unterbrochen wird diese Hauptstory von diversen Rückblenden auf Tarkins Jugend auf seiner Heimatwelt Eriadu. Eine gefährliche und Wilde Welt, die sich ihren Platz in der „Zivilisation“ gerade erst erarbeitet hat und von der Elite noch immer kritisch beäugt wird.Die Familientradition der Tarkins sieht vor, das ein Tarkinjunge ab einem bestimmten Alter seine Prüfung auf dem Aasplateu absolvieren muss – quasi auf einen Trek in die Wildniss Eriadus geschickt wird, um dort die Gesetzmäßigkeiten des „Stärkeren“ zu lernen; um seinen Platz in der Nahrungskette festzulegen.Hier lernt er wie ein Raubtier zu denken, ja zu leben – seine Beute zum umkreisen und mit den eigenen Händen zu töten. Diese geschichtlichen Abschnitte sind immer passend in die aktuelle Handlung eingewoben, um einen Kontext zu bieten wieso und warum Tarkin handelt wie er handelt. Fazit: Tarkin ist definitiv kein schlechtes Buch, doch passt die gezeichnete Charakterisierung zu der Figur des Tarkin aus Episode 4? Das ist schwer zu sagen, da die Filmfigur sehr blass war und nur von ihrer Bildschirmpräsenz zu Herrn Cushing lebte.Dennoch ist das Buch meiner meinung nach sehr unterhaltsam und in sich schlüssig geschrieben.Die Handlungen der agierenden Personen sind nachvollziehbar und es gibt keine übermenschlichen Superhelden (Vader zähle ich jetzt nicht).Letzterer wird in anderen kritiken als „Un-Vaderisch“ bezeichnet – DAS finde ich gar nicht. Vader war zu dem Zeitpunkt noch nicht die Machtperson wie später in Episode 5, als das Imperium all seiner militärischen Größen beraubt war. Ihn und Tarkin verbindet eine gemeinsame Vergangenheit, als Vader noch Skywalker hieß und beide respektieren einander. In diesem Sinne kann ich sagen, dass dies kein Aktionreisser ist, aber als Charaktersudie sehr gut funktioniert – und das war zweifellos auch die Intention des Autors. 3 1/2 von 5   Mila-Daumen

    Mehr