James M. McPherson Für die Freiheit sterben

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(10)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Für die Freiheit sterben“ von James M. McPherson

In den Jahren 1861 bis 1865 tobte in Amerika der verheerendste Krieg, der jemals das Staatsgebiet der USA heimgesucht hat. Hunderttausende ließen ihr Leben in dem Konflikt zwischen Nord- und Südstaaten, zwischen Unionisten und Konföderierten. Der bekannte amerikanische Historiker James McPherson schildert mit analytischem Gespür und erzählerischem Geschick Gründe, Verlauf und Auswirkungen jenes Bürgerkriegs, der den Beginn des modernen Amerika markiert. 1989 wurde McPherson für sein Monumentalwerk »Für die Freiheit sterben« mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.

Stöbern in Sachbuch

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • - Hypochrisy -

    Für die Freiheit sterben
    Hypochrisy

    Hypochrisy

    08. July 2014 um 14:45

    In den Jahren 1861 bis 1865 tobte in Amerika der verheerendste Krieg, der jemals das Staatsgebiet der USA heimgesucht hat. Hunderttausende ließen ihr Leben in dem Konflikt zwischen Nord- und Südstaaten, zwischen Unionisten und Konföderierten. Der bekannte amerikanische Historiker James McPherson schildert mit analytischem Gespür und erzählerischem Geschick Gründe, Verlauf und Auswirkungen jenes Bürgerkriegs, der den Beginn des modernen Amerika markiert. 1989 wurde McPherson für sein Monumentalwerk »Für die Freiheit sterben« mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.

    Mehr
  • Rezension zu "Für die Freiheit sterben" von James M. McPherson

    Für die Freiheit sterben
    Matzbach

    Matzbach

    Dieses Buch bietet meiner Ansicht nach die beste in deutscher Sprache vorliegende Übersicht über die Vorgeschichte, den Verlauf und die Folgen des Amerikanischen Bürgerkrieges. McPherson beschreibt, dass die Frage der Sklavenbefreiung eine Folge des wirtschaftlichen Auseinanderdriftens des landwirtschaftlich strukturierten Südens und des industriell geprägten Nordens war. Zudem konnte die aristokratisch geprägte Oberschicht des Südens, die lange die amerikanischen Präsidenten stellte, ihren Machtverlust, der sich in der Wahl Lincolns manifestierte, nicht verwinden. Deutlich wird in dem Buch auch die strukturelle Unterlegenheit der Südstaaten herausgestellt, die sich durch das stratgische Genie Lees nicht ausgleichen ließ.

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    17. March 2014 um 23:03
  • Rezension zu "Für die Freiheit sterben" von James M. McPherson

    Für die Freiheit sterben
    Midway

    Midway

    19. January 2008 um 16:42

    "Für die Freiheit sterben" ist das Standardwerk für den amerikanischen Bürgerkrieg. McPherson beginnt sein Buch mit dem amerikanisch-mexikanischen Krieg 1848, teilweise geht er bei einigen Gelegenheiten noch weiter in der amerikanischen Geschichte zurück. Das Buch ist sehr gut aufbaut und vor allem verständlich geschrieben. Er beschreibt den Krieg nicht nur als "Schlachtengeschichte". sondern geht auch auf die wirtschaftlichen, diplomatischen, innenpolitischen Vorgänge während des Amerikanischen Bürgerkriegs ein. Des Weiteren gibts es genügend Kartenmaterial und Literaturhinweise im Buch. Zu Recht bekam McPherson für sein Werk "Battle cry of freedom", so der englische Titel, den Pulitzer-Preis (1989). Ich kann das Buch nur empfehlen.

    Mehr