James McBride The Color of Water

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(3)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Color of Water“ von James McBride

This is James McBride's tribute to his remarkable, eccentric, determined mother, and an eloquent exploration of what family and the colour of your skin really means

Stöbern in Historische Romane

Schwert und Krone - Meister der Täuschung

Rundherum gelungen würde ich zusammenfassend sagen, ich bin schon extrem neugierig, wie die Geschichte weitergeht.

HEIDIZ

Nachtblau

Ein etwas flacher Roman

Melli274

Belgravia

Ich finde das sollten Fans von Downton Abbey gelesen haben

Kerstin_Lohde

Die letzten Tage der Nacht

Hat mich von der ersten bis zur letzten Seite fasziniert. Ein Werk, das ich nicht so schnell vergessen werde

HarIequin

Ein Tal in Licht und Schatten

Ein interessanter Roman über Südtirol der mir gut geschrieben ist

Kerstin_Lohde

Der Preis, den man zahlt

Spannender Agententhriller aus der Zeit des spanischen Bürgerkrieges - spannend, brutal - mit starker Hauptfigur!

MangoEisHH

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • A Black Man's Tribute to his White Mother

    The Color of Water
    odenwaldcollies

    odenwaldcollies

    19. August 2013 um 21:20

    Mich hat dieses Buch auch stark beeindruckt und hat mich noch einige Tage nach der Lektüre beschäftigt. Der Autor erzählt in dieser Autobiografie von der Kindheit seiner Mutter im Amerika der 30er Jahre und seine eigene Geschichte in New York in den 60er und 70er Jahre. Und diese beiden Geschichten werden nebeneinander erzählt (die Kapitel wechseln immer von Mutter zu Sohn); das hat mir sehr gut gefallen, da man als Leser dadurch den jeweiligen Zeitgeist (politisch und gesellschaftlich) sehr gut miteinander vergleichen konnte. Die Geschichte der Mutter, Ruth McBride, nimmt einen immer mehr gefangen, vorallem wenn es um ihren tyrannischen Vater und der für sie enttäuschenden Beziehung zu ihrer jüdischen Verwandtschaft geht. Einfach nur beeindruckend, wie sie unter diesen Umständen doch ihren Weg gefunden hat und schließlich ihre Liebe Andrew McBride, einen schwarzen Mann, heiratet. Schließlich konnte es für den Ehemann in den 1940er Jahren lebensgefährlich sein, wenn er eine Beziehung zu einer weißen Frau hatte. Auf der anderen Seite die Geschichte des Autors: wie ihm zum ersten Mal auffällt, daß seine Mutter irgendwie anders aussieht als die anderen (schwarzen) Mütter, der daraus entstehende Identitätskonflikt, ob er nun weiß oder schwarz ist, was ihn beinahe aus der Bahn wirft, bevor er sein Leben doch wieder in den Griff bekommt. Wie er davon erfährt, daß seine Mutter nicht nur weiß, sondern auch aus einer jüdischen Familie stammt und er den früheren Wohnort der Familie auf der Suche nach ehemaligen Bekannten und Freunden besucht. Das versöhnliche Ende des Buches verbindet gekonnt alle Ende miteinander und rundet die Geschichte wunderbar ab.   Sehr gut hat mir auch die Stelle gefallen, als James seine Mutter fragt, ob Gott weiß oder schwarz ist. Seine Mutter antwortet draufhin, daß Gott weder weiß noch schwarz sei, weil er ein Geist ist. Er daraufhin: "What color ist God's spirit?" "It doesn't have a color," she said. "God is the color of water. Water doesn't have a color."

    Mehr