James P. Blaylock Brunnenkinder

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(5)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Brunnenkinder“ von James P. Blaylock

Es gibt viele Dinge, die einen Menschen an seine Vergangenheit erinnern können: Fotografien natürlich, Eintrittskarten, ein Lied oder ein Buch. Aber was wäre, wenn es Gegenstände gäbe, die die Erinnerungen lang verstorbener Menschen wirklich in sich tragen?<p> Phil Ainsworth schlägt sich als Naturfotograf durchs Leben. Seit dem Tod seiner Frau lebt er zurückgezogen in den Bergen Südkaliforniens. Er ist etwas neurotisch geworden, aber das scheint sich wieder einzurenken, als seine zehnjährige Nichte Betsy zu ihm zieht. Sie hat ihre allein erziehende Mutter verloren und bringt viel Verständnis auf für den einsamen, etwas eigenwilligen Mann, der so plötzlich die Rolle ihres Vaters übernommen hat.<p> Allerdings bleiben sie in ihrem großen alten Farmhaus nicht lange unbehelligt. Betsys ehemalige Nachbarin, Mrs. Darwin, macht Ansprüche geltend -- schließlich habe sie sich fast mehr um das Kind gekümmert als die Mutter und sei wohl besser geeignet, für Betsy zu sorgen. Überall im Haus tauchen geheimnisvolle Glasgegenstände auf, die scheinbar aus dem überlaufenden Brunnen auf dem Anwesen stammen. Sind sie es, hinter denen die alten Freunde und unerwünschten Gäste her sind, die plötzlich an die Tür der Farm klopfen?<p> James P. Blylock bildet zusammen mit Tim Powers und Sean Stewart ein Triumvirat von Autoren, denen es auf überzeugende Art und Weise gelingt, fantastische Elemente in unsere moderne Gegenwartswelt einbrechen zu lassen. In <i>Brunnenkinder</i> spinnt Blylock zwei parallel verlaufende Handlungsfäden, in den Jahren 1884 und 1998 -- und wirft dabei einen tiefen Blick in die Herzen der Menschen des 19. wie des 20. Jahrhunderts. Er verfügt über die erstaunliche Fähigkeit, völlig unaufgeregt zu erzählen und seine Leser dabei mitzureißen, als würde er auf jeder Seite ein Feuerwerk abbrennen. Seine Dialoge sind so realistisch, das man erwartet, die Menschen aus seinen Büchern neben sich stehen zu sehen.<p> Wie die anderen Romane von James P. Blylock ist <i>Brunnenkinder</i> ein ungewöhnliches und wunderschönes Buch. Und wie bei seinen anderen Romane steht zu befürchten, dass es mangels Werbung den Radar vieler Leserinnen und Leser unterläuft. Und das wäre mehr als schade! <i>--Hannes Riffel</i>

Stöbern in Krimi & Thriller

AchtNacht

Ein sehr schön geschriebenes Buch, aber für meinen Geschmack zu stark an "The Purge" angelehnt.

Nadine_Teuber

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein wirklich aussergewöhnlicher Thriller!

dreamlady66

Death Call - Er bringt den Tod

Schade, schon zu Ende und jetzt heißt es wieder warten auf das nächste Buch von Chris Carter ...

anie29

Projekt Orphan

Ein genialer Thriller mit einem genialen und hartnäckigen Killer mit einer helfenden Hand...

Leseratte2007

Finster ist die Nacht

Sehr schön

karin66

Housesitter

Untermauert Winkelmanns Ruf, einer der besten deutschen Thrillerautoren zu sein.

Stuffed-Shelves

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Brunnenkinder" von James P. Blaylock

    Brunnenkinder
    Minerva

    Minerva

    25. April 2011 um 08:41

    Spannendes und kurzweiliges Buch.
    Die Protagonisten sind alle sehr gut aufeinander abgestimmt, so dass die Story vorankommt.
    Lediglich Phil - die Hauptfigur - kommt durch sein ganzes Agieren sehr unglaubwürdig rüber.
    Geschichte vereint Fantasy und Psychothriller - Horror (wie im Klappentext angekündigt) eher weniger.
    Trotzdem lesenswert!