James Patterson Blutstrafe

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 48 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(11)
(6)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Blutstrafe“ von James Patterson

Ein raffinierter Killer auf einem blutigen Kreuzzug … In New York wütet ein gnadenloser Serienkiller. Seine Opfer sucht sich der Mann in der Elite der Stadt, die er mit tödlichen Lektionen für ihre angebliche Gier und Selbstgerechtigkeit bestraft. Den Fall übernimmt Detective Mike Bennett, der versucht, sich in das kranke Hirn des Killers hineinzuversetzen. Als er endlich das Muster erkennt, welches den Morden zugrunde liegt, weiß er, dass ihm nur noch Stunden bleiben, um New York vor der größten Katastrophe in der Geschichte der Stadt zu bewahren.

Ein klassischer, solider Thriller - durchaus lesenswert

— Larissa_Schira
Larissa_Schira

Wunderbarer "Kurzkrimi" (unter 400 Seiten). Atemraubende Hochspannung. In einem Rutsch weglesen

— uvve
uvve

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

Spannende Lektüre!

Gluecksklee

Das Original

Mein erster Grisham - und mir hat er sehr gefallen!

Daniel_Allertseder

SOG

Eine Todesliste, die einen ganz tragischen Hintergrund hat - unheimlich spannend, erschreckend und nervenzerreisend geschrieben

EvelynM

Todesreigen

Wie alle Bücher der Reihe ein absolutes Muss für alle Thrillerfans.

Tina06

Ermordung des Glücks

Der Autor überzeugt mit guter Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen.

NeriFee

Totenstille im Watt

Interessante Perspektive, kurzweilig und ein sehr angenehmer Schreibstil. Leider nicht so fesselnd, wie man bei der Perspektive erwartet.

AreadelletheBookmaid

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Solider Thriller

    Blutstrafe
    Larissa_Schira

    Larissa_Schira

    27. March 2017 um 13:36

    Mike Bennett steht vor einem neuen Fall: Ein Serienmörder treibt in New York sein Unwesen. Zu allem Überfluss sind auch noch alle seine Kinder krank, und er pendelt gestresst zwischen Beruf und Zuhause hin und her. Als die Situation sich verschärft, und immer mehr Menschen, die alle der obersten Schicht angehören, umgebracht werden, setzt er alles daran, den Täter dingfest zu machen. Doch "Der Lehrer", wie der Serienmörder sich in seinen eigenen Leitlinien nennt, ist nicht einfach zu schnappen...Die Handlung des Buches ist zwar recht klassisch für einen Thriller. Man findet gut in die Geschichte hinein, ist schnell mittendrin und fiebert mit. Besonders gut gefällt mir der Perspektivwechsel zwischen Mike und dem Täter, schnell weiß man mehr als die Polizei und fiebert bei den Ermittlungsarbeiten mit. Das Buch bleibt konstant spannend, es gibt immer wieder kleinere Cliffhanger und Wendungen. So fällt es dem Leser schwer, das Buch aus der Hand zu legen, man möchte es am Liebsten an einem Tag verschlingen. Die Kapitellänge war mir persönlich fast etwas zu kurz, ein Kapitel umfasst in der Regel nur 3 bis 4 Seiten, was dem Lesefluss teilweise einen kleinen Bruch verpasst. Der Schreibstil des Autors ist angenehm. Er findet eine gute Mischung zwischen Charakter- Gefühls- und Atmosphärenbeschreibungen und Fortführung der Handlung. Es gab keine Längen in der Geschichte und war einfach zu lesen. Als einzigen Kritikpunkt sehe ich Mike als Protagonist. Es handelt sich hierbei um einen klassischen Agenten/Polizisten: Gestresst, unzufrieden mit seinem Beruf, aber trotzdem in den Fall vertieft. Diesen Charakter findet man in jedem zweiten Krimi/Thriller, dadurch wirkt die Story schon etwas abgenutzt und unkreativ. Das hätte man durchaus besser lösen können, deswegen ein Stern Abzug.Im Großen und Ganzen hat mir das Buch jedoch gut gefallen, ich habe es an einem Tag komplett durchgelesen, weil es mich gefesselt hat. Wer einen klassischen Thriller rund um einen Serienmörder lesen möchte, der ist hier an der richtigen Adresse. Ich würde "Blutstrafe" durchaus weiterempfehlen!

    Mehr
  • Du glaubst

    Blutstrafe
    uvve

    uvve

    21. January 2014 um 21:47

    Schnell ist man mittendrin und "weiß" auch mehr als die Polizei. Bis zu dem Moment, da der Antagonist "der Lehrer" ein merkwürdiges Opferritual verrichtet und seine (?) Wohnung niederbrennt. Ab da erst dämmert, dass man sich die ganze in die Irre hat leiten lassen und erlangt erst letzte Gewissheit, wenn auch Mike Bennet diese hat. Ein wirklich packendes Verwirrspiel um einen verwirrten "Rächer", der NYC in Panik versetzt. Atemraubende Hochspannung bis zum packenden Showdown.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutstrafe" von James Patterson

    Blutstrafe
    rinspeed

    rinspeed

    10. August 2011 um 21:54

    Nach „Totenmesse“ ist „Blutstrafe“ der zweite Fall für Detective Mike Bennett. Ein Serienmörder macht New York unsicher. Der „Lehrer“ wie er sich selbst nennt, bringt anscheinend wahllos reiche Bürger um. Bennett versucht sich in das Hirn hinzuversetzen. Nebenbei muss der Witwer sich auch noch um seine zahlreichen Adoptivkinder kümmern, denn anscheinend wird sein Familien-Clan von einer Grippe niedergestreckt. Als er dann dem „Lehrer“ auf die Spur kommt, scheint es fast zu spät zu sein. Denn der „Lehrer“ rechnet mit seiner Vergangenheit ab und als der spürt, dass Bennett ihm auf den Fersen ist, macht dieser auch vor Bennett’s Familie keinen Halt. In einem packenden Zweikampf versucht Bennett, New York vor großem Schaden zu bewahren. Da ich ein absoluter Patterson-Fan bin, war dieses Buch für mich ein Muss. Patterson schreibt so locker, mit witzigen Dialogen, dass man as Buch nicht aus der Hand legen mag. Allein wie Bennett mit seiner Familie umgeht und von seinem Vater und dem Kindermädchen unterstützt wird, sind einfach nur herrlich. Besonders gut kann man die Patterson-Bücher lesen, weil der Autor immer kurze Kapitel schreibt, so dass man immer mal wieder zum Buch greifen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutstrafe" von James Patterson

    Blutstrafe
    quasy

    quasy

    23. January 2011 um 13:20

    das war mein erste buch von james patterson und ich war leider ein bisschen enttäuscht. die story war zwar spannend, so wie in den medien angekündigt, aber irgendwie kam mir das alles vor, als hätte ich es schon einmal irgendwo gelesen. aneinander gereihte klischees, ein polizist, der mit sich, seinem schickal und seiner berufswahl hadert, ein in die enge getriebener irrer mörder, der (erstaunlicherweise) dann die familie des polizisten bedroht, am ende ein "spektakulärer" showdown über den dächern von new york city...ich lese sehr viele krimis und dieses buch schien mir ein wenig zu konstruiert und mit zu viel unnötigen elementen ausgestattet, die spannung erzeugen wollen. einem geübten krimileser ist allerdings bereits nach der hälfte der lektüre klar, worauf die story hinausläuft. schade. für die sprache ziehe ich einen weiteren stern ab. die worte des detectives sind nicht das ganze buch hindurch im selben register. einersets drückt er sich gebildet und fast vornehm aus, auf der anderen seite verwendet er unendlich oft wörter wie "arschloch, kotze, wichser" usw. ich weiß nicht ob das im original auch so der fall ist, aber mich hat das jedenfalls nicht überzeugt. allerdings ist nicht alles schlecht: das buch hat den großen vorteil, dass die kapitel sehr kurz sind, so dass man auch abends schnell noch einen abschnitt lesen kann. die kapitel sind so kurz, dass man nach einem kapitel gleich das nächste lesen möchte und sie hören auch fast alle mit einem cliffhanger auf. das erhöht den spass am lesen und ich konnte das buch trotz seiner oben beschriebenen mängel nicht weglegen und habe es innerhalb von einem einzigen tag gelesen. fazit: ein kurzweiliges buch für alle die, die nicht so viel mitdenken möchten, sich an kraftausdrücken nicht stören, viel über die hintergrundgeschichte des ermittlers erfahren möchten und einfach mal wieder einen relativ kurzen krimi lesen wollen.

    Mehr