James Patterson Das 8. Geständnis

(95)

Lovelybooks Bewertung

  • 113 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 16 Rezensionen
(29)
(39)
(23)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das 8. Geständnis“ von James Patterson

Denn das Böse hat eine gespaltene Zunge … Die Herausforderungen für Detective Lindsay Boxer waren nie größer: Eine psychopathische Schlangenmörderin treibt ihr Unwesen und hinterlässt so gut wie keine Spuren. Dann wird ein schwarzer Obdachloser, der unter Seinesgleichen als Heiland galt, brutal hingerichtet, und Journalistin Cindy Thomas wittert eine große Story. Doch der „Women’s Murder Club” steht auch vor einer Zerreißprobe ganz anderer Art: Zwischen Cindy und Lindsays Partner knistert es. Kann Liebe tatsächlich all das zerstören, was die Freundinnen aufgebaut haben?

Der Women's Murder Club in bewährter Formation und ermitteln gleich in drei Fällen

— Ay73

Fazit: Ein rasant erzählter Thriller, in dem gleich drei Fälle behandelt werden, wobei dies aber nicht überladen wirkt und immer übersichtlich bleibt.

— Bellexr

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Party

Sehr empfehlenswert!

tardy

Nachts am Brenner

Sehr komplexer Fall im schönen Südtirol

silvia1981

Das Porzellanmädchen

Ein starkes Werk von Bentow, das gerade zu um eine Fortsetzung bettelt

Waldi236

Niemals

Grandios

BlueVelvet

The Ending

Sehr philosophisch veranlagter, kurzer Thriller

Hortensia13

Origin

Weniger Rätsel, trotzdem im klassischen Dan Brown-Stil spannend.

Alienonaut

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • James Patterson - Das 8. Geständnis

    Das 8. Geständnis

    Chrissy87

    05. October 2017 um 11:57

    Eine Schlangenmörderin treibt ihr Unwesen und ein schwarzer Obdachloser wird ermordet. Wieder hat es Lindsay Boxer mit zwei Fällen zu tun und hinzu kommt, das ihr Partner und ihre beste Freundin etwas mit einander anfangen. Ob das die Freundschaft der beiden Frauen aushält?Wieder mal ist James Patterson eine spannende Geschichte gelungen, in der aber auch das zwischenmenschliche nicht zu kurz kommt.

    Mehr
  • Das 8. Geständnis

    Das 8. Geständnis

    Ay73

    25. April 2017 um 16:16

    Drei Fälle werden im 8. Geständnis gleichzeitig bearbeitet. Dabei sind unsere Frauen aus dem Murder Club alle wieder dabei. Gleich zu Beginn, fliegt auf der Straße ein Schulbus in die Luft.. es stellt sich raus, da es um einen mobilen Drogenlabor für Meth gehandelt hat. Der zweit Fall hält Lindsay und Conklin ziemlich auf... es werden reiche Leute, die auch dekadent  leben und feiern, in ihren Betten einfach tot aufgefunden. Auch wenn Claire die Autopsie durchführt, sie kann nicht erkennen woran diese reichen Leute sterben. Dabei kommt raus, dass es um Rache geht... die seit der Kindheit besteht. Der dritte Fall im Buch, handelt um einen Obdachlosen der per Genickschuss umgebracht wurde... Cindy ermittelt als Gerichtsreporterin mit Hilfe von Lindsay und Conklin. Der Obdachlose war leider auch einer der junge Mädchen drogenabhängig machte und sie dann als Dealerinnen missbrauchte. Seit einigen Bänden knistert es gewaltig zwischen Lindsay und ihrem Partner Conklin, wobei Lindsay einfach besser zu Joe passt. So kommt es, dass Cindy mit Conklin eine Affäre / Beziehung beginnt und Gott sei Dank, Lindsay am Schluss des Buches den Heiratsantrag von Joe annimmt... bin auf die nächsten Bücher schon neugierig, da James Patterson immer mehrere Fälle gleichzeitig im Buch behandelt... und die Bücher lassen sich schnell und flüssig lesen  

    Mehr
  • Eine explosive Mischung

    Das 8. Geständnis

    cosima73

    16. February 2017 um 17:42

    Ein Ehepaar aus besseren Kreisen wird tot im Bett aufgefunden, allerdings findet niemand heraus, woran die beiden gestorben waren. Der Fall hat für die Polizei oberste Priorität – Befehl von ganz oben, so dass keine Zeit bleibt, dem Mord an einem schwarzen Obdachlosen weiter nachzugehen, zumal dessen Aufklärung sowieso eher unwahrscheinlich erscheint. Zwar versuchen Lindsay und ihr Partner Conklin, während ihrer Freizeit etwas Licht ins Dunkel zu bringen, aber das reicht Cindy, Lindsays Freundin und Reporterin beim Chronicle nicht. Sie ist empört über das Zweiklassendenken der Polizei und macht sich den Fall zu eigen – sie will den Mörder des Mannes, der auf der Strasse als Heiland verehrt wurde, finden. Wie gewohnt spielen auch die verschiedenen Privatleben der Mitglieder des Women’s Murder Club verrückt, es wird geliebt, geweint, gebangt. Während man sich immer mehr fragt, ob das mit Joe und Lindsay wirklcih noch was wird, zumal Conklin eine nicht zu verachtende Konkurrenz für Joe zu sein scheint, lässt sich Cindy auf einen Mann ein, der das Potential hat, die Frauenfreundschaften zu durchbrechen. Der achte Fall des Women’s Murder Club übertrifft die letzten Fälle um ein Vielfaches. Er ist von der ersten bis zur letzten Seite packend, lässt einen kaum atmen beim Umblättern, und das Buch wegzulegen ist keine Option. Gekonnt zieht Patterson seine Fäden, baut Cliffhanger ein, webt langsam Stück für Stück ein Netz, das sich mehr und mehr zusammenzieht, bis alles schlussendlich aufgeklärt ist und man als Leser ausser Atem das Buch weglegt – um möglichst schnell den nächsten Fall zu schnappen und loszulegen. Ganz grosses Kino! Fazit: Beim achten Fall des Women’s Murder Club übertrifft sich Patterson selber. Von der ersten Seite an ist man gefangen und legt das Buch erst zur Seite, wenn alles aufgeklärt ist. Sehr empfehlenswert!

    Mehr
  • Gewohnte Patterson-Qualität

    Das 8. Geständnis

    Mary2

    04. January 2017 um 22:49

    Gewohnte Patterson-Qualität.Wer den Schreibstil mag und wem Lindsay und ihre Freundinnen inzwischen ans Herz gewachsen sind, der wird auch hier nicht enttäuscht.Meiner Meinung nach sind die Fälle und die privaten Turbulenzen hier gut ausgewogen.Etwas ungewöhnlich war die (Teil-)Lösung schon etwa in der Mitte des Buches während die tatsächliche Überführung des Täters dann noch viele Seiten in Anspruch nahm.Für mich blieb der Spannungsbogen bestehen und das Buch war in wenigen Abenden gelesen.Aus der Reihe des Women´s Murder Club eines der besseren!

    Mehr
  • Zum 8. Mal am Start

    Das 8. Geständnis

    joleta

    25. February 2014 um 21:47

    Ein als Schulbus getarntes mobiles Meth-Labor, das explodiert und viele Todesopfer fordert. Ein Obdachloser, der zusammengeschlagen und erschossen wird. Eine Mordserie in der High Society, deren Opfer keinerlei Fremdeinwirkungen aufweisen. Der Club der Ermittlerinnen ist wieder einmal gefordert. Während sich Journalistin Cindy Thomas in der Obdachlosen-Szene auf die gefährliche Suche nach dem Mörder von Bagman Jesus macht, stehen Lieutenant Lindsay Boxer und ihr Partner Richard Conklin vor einem Rätsel, denn selbst nach mehrfachen Untersuchungen der Leichen eines offensichtlichen Serienmordes durch die Pathologin Claire Washburn, können an den Opfern lange keine Gewalteinwirkungen oder Vergiftungen festgestellt werden. Natürlich kommen auch in diesem Buch die Privatleben der Protagonisten nicht zu kurz. Ein Patterson, wie ich ihn mag. Durch die kurzen Kapitel und seine rasante Erzählweise sind seine Bücher nie langweilig und selbst, wenn man mal nicht viel Zeit zum Lesen hat, hat man trotzdem das Gefühl, ein ganzes Stück geschafft zu haben...

    Mehr
  • Der 8. Fall für den Club der Ermittlerinnen

    Das 8. Geständnis

    Thommy28

    25. November 2013 um 15:38

    Zum Inhalt gibt die Inhaltsangabe auf der Buchseite genug Auskunft. Nur soviel dazu noch: Durch gleichzeitig 3 verschiedene Fälle wirkt die knappe Handlung etwas überfrachtet. Das Buch ist bei einem Umfang von gerade mal 350 Seiten in sage und schreibe 112 zumeist sehr kurze Kapitel unterteilt. Dadurch sieht das Buch zwar dick aus, besteht aber zu einem guten Teil aus leerem Papier. Das enttäuscht schon sehr!! Dennoch lässt es sich angenehm und flüssig lesen. Die Protagonisten sind der Leserschaft ja ohnehin bekannt, sofern sie sich an die Reihenfolge der Serienbände gehalten hat. Dem Einzelbuch-Leser geht da natürlich eine Menge Hintergrund. Er kommt aber schon damit klar. Insgesamt gesehen ganz spannend, ohne wirklich der "grosse Wurf" zu sein. 

    Mehr
  • Immer wieder gut

    Das 8. Geständnis

    Henriette

    13. August 2013 um 13:51

    [B]Meine Meinung[/B]   Auf einer stark befahrenen Straße explodiert ein Schulbus, allerdings nicht mehr im Dienste der Kinder unterwegs, sondern als Drogenküche. Die Reporterin Cindy beschäftigt sich mit einem toten, augenscheinlich ermordeten  Obdachlosen, der von allen als Heiliger dargestellt wird. Und dann kommt noch ein totes Ehepaar dazu, um das sich Lindsay Boxer kümmern muss. Viel Arbeit für  den Woman’s Murder Club. Cindy möchte gern, dass der Mörder des Obdachlosen gefunden wird und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Allerdings bittet sie auch um Mithilfe ihrer Freundinnen. Doch dort wird sie fast abgeblockt, wie immer, wenn es um Obdachlose geht. Bei dem toten Ehepaar kommt die Ermittlung Lindsays sehr schleppend in Gange, denn Claire, die Pathologin, kann die Todesursache nicht feststellen.   James Patterson hat wieder ein neues Buch des Woman’s Murder Club geschaffen, was mich auch wieder gefesselt hat. Nicht nur die gesamte Geschichte, der fesselnde Schreibstil, sondern auch die relativ kurz gehaltenen Kapitel haben mich in den Bann gezogen. Mich hat James Patterson abermals begeistert, so dass ich das Buch nur sehr ungern aus der Hand gelegt habe. Nicht einen Teil des Woman’s Murder Club habe ich verpasst. Und ich bin froh darüber und habe mich auf den nächsten Band gefreut.   [B]Fazit:[/B] Ich kann dieses Buch sowie die gesamten Woman’s Murder Club Bücher nur empfehlen für eine spannende und nie langweilig werdende Unterhaltung. Es gibt von mir fünf von fünf Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "Das 8. Geständnis" von James Patterson

    Das 8. Geständnis

    Bellexr

    08. February 2012 um 10:56

    Der „Women‘s Murder Club“ geht in die 8. Runde . Gerichtsreporterin Cindy recherchiert im Fall eines brutal ermordeten Obdachlosen. Scheinbar war er ein Heiliger, hat sich für andere Bedürftige eingesetzt, sie unterstützt und ihnen auch öfter einmal mit Geld ausgeholfen, obwohl er selbst fast nichts hatte. Aber war er wirklich so ein Heiliger? Das Police Department von San Francisco ist hoffnungslos überlastet und so rückt dieser Mord erst einmal in den Hintergrund. Cindy ermittelt praktisch allein. . Anders sieht es da mit mehreren mysteriösen Todesfällen in der High Society aus. Hier ermitteln Lindsay Boxer und ihr Partner auf Hochtouren, immer dem Druck der Öffentlichkeit ausgesetzt. Doch wo soll man ansetzen, wenn noch nicht einmal die Todesursache geklärt werden kann. Hier stößt selbst die Gerichtsmedizinerin Claire an ihre Grenzen. . Und auch Staatsanwältin Yuki ist mit einem brisanten Fall beschäftigt. Ganz offensichtlich hat eine junge Frau aus reiner Geldgier ihre Eltern erschlagen, doch außer der Zeugenaussage der Mutter kurz nach dem Mordanschlag hat Yuki nichts in der Hand. Und zwischenzeitlich hat die Mutter der Angeklagten ihre Aussage wieder zurückgezogen. . In gewohnt kurzen bis sehr kurzen Kapiteln wechselt James Patterson wieder die Erzählstränge im vorliegenden Thriller. Im Gegensatz zum 7. Band gelingt es ihm jedoch dieses Mal ziemlich zu seiner alten Form zurückzufinden. So entwickelt sich die Story sehr temporeich und spannend und seine Charaktere wirken nicht so blass und eindimensional. Zudem gestalten sich alle drei Fälle im Verlauf der Story nicht so, wie sie anfangs den Anschein hatten. Hier hat James Patterson einige interessante und überraschende Wendungen eingebaut, die einen öfter einmal in die Irre führen. Hinzu kommt, dass er zwar die Täterin der rätselhaften Todesfälle schon bald mit in die Geschichte einbezieht, dabei jedoch kaum auf ihre wahre Identität noch auf ihr Motiv eingeht. Dies kristallisiert sich erst im Verlauf des Thrillers heraus. . Im Vordergrund steht der Mord an dem Obdachlosen wie auch die rätselhaften Todesfälle, an denen Lindsay und Rich ermitteln. Immer wieder wechselt der Autor zwischen diesen beiden Handlungssträngen, aber der Fall von Yuki kommt hierbei nicht zu kurz, wobei er auch ein wenig auf ihr Privatleben eingeht. Und auch Lindsays Privatleben findet Platz in dem Thriller und so muss sie sich langsam über ihre Gefühle zu Joe im Klaren werden wie auch zu ihrem Partner Rich, der immer mehr Interesse an Cindy zeigt, was Lindsay überhaupt nicht gefällt. . So ist die Mischung zwischen Arbeit und Privatem gut dosiert, wobei die einzelnen Fälle aber klar im Fokus liegen und die private Seite des Women’s Murder Club mehr so zwischendurch erwähnt wird, wodurch nur wenig Tempo aus der Story genommen wird. . Fazit: Ein rasant erzählter Thriller, in dem gleich drei Fälle behandelt werden, wobei dies aber nicht überladen wirkt und immer übersichtlich bleibt.

    Mehr
  • Rezension zu "Das 8. Geständnis" von James Patterson

    Das 8. Geständnis

    Kerry

    17. December 2011 um 17:42

    Eines Morgens im Mai explodiert ein zum Drogenlabor umgebauter Schulbus in San Francisco, 10 Menschen sterben. Am gleichen Tag werden die Leichen eines reichen Ehepaares gefunden und Reporterin Cindy "stolpert" über die Leiche eines Obdachlosen. Lindsay wird von ihrem Chef auf den Fall der Ermordung des Ehepaares angesetzt. Es sieht so aus, als wenn beide im Schlaf gestorben wären, doch beide waren erst Mitte 30 und körperlich bei sehr guter Gesundheit. Lindsay ist ratlos, woran die Beiden gestorben sein könnten und vertraut darauf, dass Pathologin Claire des Rätsels Lösung findet. Doch auch Claire kann bei der Autopsie keinerlei Befunde finden ... Lindsay und ihr Team tappen im Dunkeln. Cindy hingegen wittert um den Obdachlosen, den sie gefunden hat, eine große Story, denn dieser wurde von den anderen Obdachlosen wie ein Heiliger verehrt. Jedem hat er geholfen, jeder ist für seine Hilfe dankbar, keiner sieht einen Grund, warum er ermordet wurde. Cindy lässt nicht locker, sie will wenigstens herausfinden, wer der junge Mann war, der so brutal ermordet wurde. Auch bittet sie Lindsay und ihr Team um Hilfe bei der Aufklärung des Mordfalles. Doch Cindy weiß auch, der Tod eines Obdachlosen hat keine hohe Priorität, sie muss selbst ermitteln, zumal immer mehr wohlhabende Leute ermordet aufgefunden werden. Wird es der Women`s Murder Club dieses Mal schaffen, den Mörder dingfest zu machen oder verlaufen sich die Ermittlungen, bei solch einer geringen Spurenlage, im Sande? Zumal alle Mitglieder des Women`s Murder Club privat gerade turbulente Zeiten haben. Als großer James-Patterson-Fan und auch eifrige Leserin der Women´s-Murder-Club-Reihe war natürlich auch dieses Buch wieder ein MUSS für mich. Auch in diesem Buch ging es wieder Schlag auf Schlag zu, sodass weder die Protagonisten, noch der Leser zur Ruhe kommen. Wie gewohnt sind die Kapitel kurz gefasst, sodass sich das Buch ohne Unterbrechungen und Ermüdungserscheinungen lesen lässt. Besonders angetan war ich dieses Mal von den vielen privaten Turbolenzen bei den Mitgliedern des Women´s Murder Club, sodass ich diesmal mehr Privates über sie erfahren habe. Wie gewöhnlich konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen und habe es an einem Abend ausgelesen. Auf jeden Fall bin ich schon jetzt auf den 9. Band dieser Reihe "Das 9. Urteil" gespannt.

    Mehr
  • Rezension zu "Das 8. Geständnis" von James Patterson

    Das 8. Geständnis

    AnjaKoenig

    01. March 2011 um 19:40

    gut und schnell zu lesen, interessante thematik, spannend. ich fand das buch gut, vor allem für mal eben zwischendurch. nicht wirklich sehr tiefgehend und anspruchsvoll, sondern schon leichte kost, aber nicht schlecht.

  • Rezension zu "Das 8. Geständnis" von James Patterson

    Das 8. Geständnis

    ginnykatze

    24. January 2011 um 13:42

    Ein Serienmörder auf leisen Sohlen ????? Zum Inhalt. Lindsay Boxer und Rich Conklin haben hier drei Fälle zu bearbeiten. Da ist zum Einen die mysteriöse Explosion eines Busses, dann nicht nachweisbare Morde an den Reichen und Schönen und zum Schluss noch ein toter Obdachloser....Wir begleiten also die Beiden bei der Auklärung dieser Fälle. Bei den unerklärlichen Mordfällen steht Claire, die Pathologin und Freundin von Lindsay, vor einem Rätsel. Sie kann absolut nichts feststellen, was auf einen Mord schließen lässt, aber so gestorben sind sie auch nicht. Dann werden weitere Leichen gefunden... Cindy, die Journalistin befasst sich mit dem toten Obdachlosen. Es kann doch nicht sein, dass er ermordet wird, und keiner ermitteln will !!! Sie ist völlig besessen von diesem Toten. Sie erfährt viel über ihn, er wurde Bagman Jesus genannt, und er war der Retter der Straße. Aber dann fällt ein ganz anderes Licht auf ihn. Cindy versucht mit Hilfe von Lindsay und Rich den Fall zu klären.... Die Explosion des Busses klärt sich allerdings schnell. Es war ein Drogenlabor, was durch Unachtsamkeit explodierte... Hängen diese Fälle denn irgendwie zusammen oder ist das Alles ein Zufall, dass viele Namen immer wieder auftauchen? Außerdem erfahren wir wieder viel über die Protagonisten selbst.... Mehr werde ich jetzt nicht verraten, sonst braucht Ihr das Buch ja nicht mehr zu lesen. Fazit: Dies ist nun der 8. Fall des Woman´s Murder Club, aber nicht wirklich ein Thriller. Bei dem 7. Fall hatte ich schon meine Probleme, die sich bei diesem Buch dann festigten. Schade, ich denke, dass die Reihe jetzt doch enden sollte, denn die Figuren sind doch schon sehr ausgelutscht. Zwar war das Buch schon teilweise spannend, aber in den ersten Teilen konnte man sie kaum aus der Hand legen, was mir bei diesem und dem Vorgängerbuch doch gut gelungen ist. James Patterson würde gut daran tun, die Reihe mit einem Knall enden zu lassen. Empfehlen kann ich das Buch schon, denn es ist teilweise doch recht interessant und spannend und man erfährt viel über Tiere, die man eigentlich nicht wirklich gerne um sich haben mag. Lest selbst und lasst Euch überraschen. Ich vergebe jetzt 3 von 5 Sternen, weil ich mich doch teilweise aufraffen musste, um das Buch zu Ende zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Das 8. Geständnis" von James Patterson

    Das 8. Geständnis

    Buechersuechtig

    10. January 2011 um 10:27

    Meine Meinung: "Das 8. Geständnis" beginnt im Mai, als in San Francisco das Drogenlabor in Form eines Schulbusses auf der Strasse explodiert und viele Opfer fordert. Zeitgleich sterben hochkarätige Persönlichkeiten aus der Upper Class auf mysteriöse Weise und der schwarze Obdachlose Bagman Jesus stirbt durch eine grausame Hinrichtung. Für Lindsay Boxer und ihre 3 Freundinnen beginnt eine aufregende Zeit, in der sie alles daran setzen, diese Verbrechen aufzuklären... Während sich Polizistin Lindsay mit ihrem Partner auf Spurensuche begibt, untersucht Pathologin Claire Washburn die Leichen und versucht hinter das Geheimnis ihrer Todesursachen zu kommen. Währenddessen hat sich die Gerichtsreporterin Cindy Thomas in den Fall des toten Obdachlosen verbissen und sie glaubt fest daran, dass hinter seinem Tod mehr steckt. Und Staatsanwältin Yuki Castellano muss sich mit einem Prozess herumschlagen, der ihr an die Nieren geht... Durch die gewohnt kurzen Kapitel lässt sich das Buch rasant lesen. Diesmal geht es hauptsächlich um die Polizistin Lindsay Boxer und die Gerichtsreporterin Cindy Thomas, die sich in ihre Fälle richtig verbeissen. Yuki hat Probleme mit einem schwierigen Fall und von der Gerichtsmedizinerin Claire erfahren wir am wenigsten. Auch die mit Margarithas gekrönten Zusammentreffen werden immer weniger. Habe ich in Band 7 das fast fehlende Privatleben der Freundinnen bekritelt, gefällt mir hier die Ausgewogenheit zwischen Berufs- und Privatleben schon viel besser. Das Ermittlerinnen-Kleebatt ist mir nach 8 Bänden schon an´s Herz gewachsen und durch die unterschiedlichen, gut ausgearbeiteten Charaktere wird die Handlung sehr interessant gestaltet. Bei den Nebenfiguren gibt es viele bekannte Gesichter, aber auch einige Neuzugänge dürfen wir begrüßen. James Patterson erzählt die Handlung schnörkellos und geradeheraus, ohne durch allzuviele unnötige Szenen abzulenken. Durch den spannend geschilderten Plot und die Kapitel in angenehmer Länge fliegen die Seiten beim Lesen nur so dahin. Größtenteils werden die Geschehnisse aus der Ich-Perspektive von Lindsay geschildert, andererseits finden sich auch Kapitel, die von einigen Nebencharakteren erzählt werden und so so die Geschichte interessant wirken lassen. Weiters dürfen wir auch an den Gedänkengängen eines Täters teilhaben und rätseln, wer diese abscheulichen Taten begangen haben mag... Der Autor lockt seine Ermittler auf Irrwege und falsche Fährten, um die Spannung zu erhöhen - was ihm auch meistens gelingt. Allerdings erscheinen mir manche "lose Fäden" zu dramatisch und etwas zu konstruiert. Der Schreibstil ist gewohnt fesselnd und actionreich. FAZIT: "Das 8. Geständnis" ist nicht der beste Band aus dieser Thriller-Reihe, dennoch hat sich James Patterson Mühe gegeben und hat meine Neugier auf den 9. Band geweckt. Spannende 4 STERNE!

    Mehr
  • Rezension zu "Das 8. Geständnis" von James Patterson

    Das 8. Geständnis

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. September 2010 um 14:13

    Vor ca.4 Wochen konnte ich das Buch in der Bücherei ausleihen, da die Kapitel extrem kurz sind habe ich es auch in kürzester Zeit ausgelesen. Es ist ein typischer Pattersson. Der Autor schafft es kontinuerlich den Spannungsbogen aufrecht zu halten. Leider bleiben seine Protagonisten sehr farblos. Fazit: "Fastfppd" für zwischendurch. Es ist kein Buch, dass ich unbedingt noch ein zweites Mal lesen müsste.

    Mehr
  • Rezension zu "Das 8. Geständnis" von James Patterson

    Das 8. Geständnis

    Ellika

    10. September 2010 um 11:07

    Bis jetzt habe ich alle Bücher dieser Reihe mit Freude gelesen, aber diesmal bin ich mehr als enttäuscht. Die Charaktere sind viel zu platt dargestellt und auch die Handlung ist mehr oder weniger an den Haaren herbeigezogen. Das Ende versöhnt den Leser auch nicht wirklich, so dass ich diesmal nicht mit Spannung auf den nächsten Teil warte. Als "flüssige" Leserin stört mich auch sehr, dass mir der Autor oder der Lektor, wer auch immer, mit den kursiv gesetzten Worten beibringen möchte, was ich beim Lesen wann und wie zu betonen habe. Das ist mehr als störend. Fazit: lieber auf das Taschenbuch warten als soviel Geld auszugeben.

    Mehr
  • Rezension zu "Das 8. Geständnis" von James Patterson

    Das 8. Geständnis

    mausimotte

    27. August 2010 um 20:18

    lange erwartet und herbeigesehnt habe ich ihn nun endlich gelesen, hat nicht gerade lange gedauert, obwohl die spannung im vergleich zu den vorrangegangenen teilen sehr zu wünschen übrig lies und das ende zum teil offen gelassen wurde. schade, da war ich von den anderen teilen besseres gewöhnt. nunja ein ausrutsche kann ja immermal passieren, also warten wir doch mal den nächsten band ab und hoffen auf besserung

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks