James Patterson Der Zerberus-Faktor

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(8)
(5)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Zerberus-Faktor“ von James Patterson

Mein Name ist Max. Kurz für "Maximum". Und ich kann fliegen. So wie meine Geschwister. Bei unserer Geburt hat man uns Gene von Vögeln eingepflanzt. Doch wir sind aus dem Labor ausgebrochen, in dem man uns gezüchtet hat. Seitdem werden wir gejagt, von den Erasern, einer Kreuzung von Menschen und Wölfen. Schlimmer noch, ich trage einen Mikrochip, mit dem man mich überall finden kann. Und außerdem gibt es da die Stimme in meinem Kopf, die mir dauernd einreden will, ich müsse die Welt retten. Dabei versuche ich nur, meine Familie zusammenzuhalten. Und dafür riskiere ich alles. Sogar mich mit meinem Feind zu verbünden. Solange er mir und meinen Geschwistern ein normales Leben verspricht. Auch wenn es nicht von Dauer sein kann. Denn ich weiß, wer mein gefährlichster Gegner ist. Wenn ich in den Spiegel blicke, sehe ich mich selbst als Eraser ?

Genauso gut wie der erste Band<3

— Pringles
Pringles

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

Sehr gut umgesetztes Drama, mit Längen im Mittelteil, dafür aber Überraschungen zum Schluss

SillyT

Kalte Seele, dunkles Herz

Tolles Cover, aber recht enttäuschende Geschichte. Hatte mir etwas Anderes darunter vorgestellt.

Thrillerlady

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Maximum Ride, Bd. 2 - Der Zerberus-Faktor" von James Patterson

    Der Zerberus-Faktor
    ginnykatze

    ginnykatze

    06. September 2010 um 01:04

    Dies ist wieder ein Buch über Max und ihre Flügelgeschwister. Es ist aber keine Fortsetzung von Der Tag an der der Wind dich trägt und Das Ikarus-Gen. Inhalt: Max und ihre Geschwister sind immer noch auf der Flucht. An ihren Fersen hängen die Eraser, die immer genau wissen, wo der Schwarm sich aufhält. Max ist davon überzeugt, dass sie ihre Geschwister verrät, weil ihr ja ein Chip in den Arm implantiert wurde. Doch die Stimme in ihrem Kopf sagt ihr, dass sie weitermachen soll. Zum Schwarm ist jetzt auch noch ein Hund gekommen, den sie bei ihren Flügen dann immer mitnehmen. Doch dann werden sie vom FBI geschnappt und kommen zu einer sehr netten Agentin nach Hause. Sie gibt sich große Mühe mit den Sechsen und schickt sie dann auch auf eine normale Schule. Max und ihr Schwarm lernen das richtige Leben kennen, aber wo ist der Haken an der Sache. Max ist immer auf der Hut, weil irgendwo lauert ja immer eine Gefahr. Plötzlich hat sie die Erleuchtung: Kann es sein, dass die nette FBI-Agentin damit zu tun hat???? Mehr werde ich nicht verraten, sonst braucht ihr das Buch ja nicht mehr zu lesen. Dieser Teil ist wieder richtig gut geschrieben, bei dem Vorgängerbuch Das Pandora-Projekt hatte ich so meine Schwierigkeiten. Jetzt hat man sich schon an die Eraser (Wolfsmenschen) gewöhnt und hier ist wieder totale Spannung aufgebaut. Also viel Spaß beim Lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Maximum Ride, Bd. 2 - Der Zerberus-Faktor" von James Patterson

    Der Zerberus-Faktor
    Pharo72

    Pharo72

    20. July 2009 um 15:32

    In „Der Zerberus Faktor“ geht es nahtlos weiter mit der Geschichte um das Vogelmädchen Max und ihre Geschwister, die uns bereits in Pattersons „Das Pandora Projekt“ vorgestellt wurden. Für Neueinsteiger ist unbedingt zu empfehlen, mit dem 1. Teil anzufangen, auch wenn einiges ganz gut erklärt wird. Auch in diesem Roman nimmt der Leser aus der Sicht von Max an der Verfolgungsjagd auf die mutierten Vogelkinder teil. Dies geschieht im gewohnten Tempo und flüssigen Schreibstil, der sich durch kurze Sätze und Kapitel auszeichnet. Der auch in schlimmsten Situationen nicht unterzukriegende Humor von Max wird vor allem Jugendliche bestimmt sehr ansprechen. Durch eine ernsthafte Verletzung von Fang bleibt nur das Aufsuchen eines Krankenhauses, wodurch die Kinder dem FBI in die Hände fallen. Dadurch kommen die Kinder allerdings während ihrer Hetzjagd sogar mal eine Zeit lang zur Ruhe und können fast wie normale Kinder leben. Doch alles ist wieder anders, als es anfangs scheint. Eine innere Stimme verlangt von Max ständig die Welt zu retten, wobei sie vorrangig auf der Suche nach den jeweiligen Eltern der Vogelkinder ist. Eine erneute Flucht wird notwendig und eskaliert, als eine Doppelgängerin von Max auftaucht... Insgesamt bringt uns das Buch nicht wirklich weiter. Es werden immer mehr Fragen aufgeworfen, aber kaum eine beantwortet. Aus der Reihe gegriffen, macht das Buch somit wenig Sinn. Bleibt zu hoffen, dass im letzten Teil der Trilogie - „Der Prometheus Code“ - alle losen Fäden verknüpft werden und die Geschichte ein würdiges Ende findet.

    Mehr
  • Rezension zu "Maximum Ride, Bd. 2 - Der Zerberus-Faktor" von James Patterson

    Der Zerberus-Faktor
    andreadressler

    andreadressler

    26. October 2008 um 11:56

    Nur noch ein wiederholter Aufguss von den "Vogelkindern "
    Irgendwann müsste es auch der Autor merken, das ewige Wiederholung der Thematik auf Dauer langweilig wird !