James Patterson Die 7 Sünden

(130)

Lovelybooks Bewertung

  • 139 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 30 Rezensionen
(41)
(61)
(25)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die 7 Sünden“ von James Patterson

4 Frauen gegen die 7 Sünden. Und 1 Killer. Hochspannung garantiert! Ein junger Politikersohn verschwindet spurlos … Bei grausamen Brandanschlägen sterben mehrere Ehepaare … Eine Prostituierte gesteht einen Mord und widerruft kurz darauf … Ihr Instinkt sagt Lieutenant Lindsay Boxer, dass ein Zusammenhang zwischen diesen Fällen besteht. Doch kann die geballte Erfahrung des 'Women’s Murder Club' die verrückten Killer wirklich stoppen?

Das Buch war sehr spannend und unterhaltsam. Es war nicht vorhersehbar, der Schreibstil war gut und die Handlung sehr gut druchdacht.

— SophieMueller

Der Womens Murder Club im neuen Fall... wie immer zwei Fälle die von den Damen bearbeitet werden...

— Ay73

Interessant, mit überraschenden, aber kalkulierten Wendungen, trotzdem zum größten Teil auch spannend.

— MissGoldblatt

Spannender und kurzweiliger Fall für den Club der Ermittlerinnen

— Thommy28

Grausame Brandsiftung und das Verschwinden des jungen Michael - Sohn reicher Amerikaner. Nicht schlecht - aber auch nicht ganz überzeugend.

— makama

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Knochensammler - Die Rache

Deutlich schwächer als der erste Teil.

Tichiro

Im Traum kannst du nicht lügen

Majas Gedanken haben mich von der ersten Seite an fasziniert und ich las das Buch gespannt, weil auch ich die Wahrheit erfahren wollte.

misery3103

Crimson Lake

Unglaublich spannend bis zur letzten Seite

Faltine

Die Attentäterin

Das Buch hat mir ausgesprochen gut gefallen.

klaraelisa

Rot für Rache

Ganz tolle Fortsetzung!

Daniel_Allertseder

Die Treibjagd

Spannend, kämpferisch und doch auch ein romantischer Krimi,,,

Angie*

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • James Patterson - Die 7 Sünden

    Die 7 Sünden

    Chrissy87

    30. September 2017 um 12:57

    Ein junger Mann verschwindet spurlos und eine Prostituierte gesteht den Mord an ihm und dann muss sich Lindsay Boxer auch noch um Brandanschläge auf Wohnhäuser kümmern.Auch hier werden wieder zwei Fälle gleichzeitig bearbeitet, was ein wenig die Spannung raus nimmt. Zwar nicht mehr so sehr wie in den beiden vorherigen Fällen, aber mir persönlich hätte es besser gefallen, wenn der Autor sich auf einen Fall konzentriert hätte.

    Mehr
  • Feuerteufel und Todesengel

    Die 7 Sünden

    cosima73

    14. February 2017 um 11:57

    Eine Reihe von Brandanschlägen fordert mehrere Menschenleben, immer reiche Ehepaare. Lindsay Boxer steht vor einem Rätsel und weiss nur, dass sie bald mehr wissen muss, damit nicht noch mehr Menschen sterben. Zur gleichen Zeit gibt es neue Hinweise im Fall des verschwundenen Michael Campion, des herzkranken Sohnes eines ehemaligen Gouverneurs. Er soll das letzte Mal bei einer Prostituierten gesehen worden sein, aus deren Haus er nie mehr rausgekommen ist. Als die bildschöne und mädchenhaft unschuldig aussehende Prostituierte ihre Tat gesteht, scheint wenigstens dieser Fall gelöst – bis sie das Geständnis widerruft. Und irgendwo vermutet Lindsay Boxer einen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen, nur: Wo? Zum Glück hat sich Lindsays Privatleben ein wenig normalisiert, fast könnte man es glücklich nennen, wären da nicht Lindsays Zweifel und ihr Zögern. Zudem raubt ihr der berufliche Ehrgeiz jegliche Zeit für ein Privatleben, so dass sie ihren Liebsten, der ihretwegen einige Opfer gebracht hat, kaum sieht, was auf Dauer nicht gut gehen kann. Die wenige Zeit, welche die beiden haben, verbringen sie in detailreich beschriebenen Liebesaktivitäten – hätten sie mehr Zeit, müsste man wohl die Genrewahl überdenken. Der siebte Fall des Women’s Murder Club ist wieder gewohnt spannend. Von der ersten Seite an zieht er einen in den Bann und lässt nicht los, bis alles restlos aufgeklärt ist. Dass das Ende ein wenig gar überraschend und wenig befriedigend ist, bleibt als kleiner Wermutstropfen zurück. Trotzdem ist das Buch ein wirklicher Pageturner und ein kurzweiliges Lesevergnügen. Fazit: Beim siebten Fall des Women’s Murder Club ist Patterson wieder gewohnt spannend und packend. Von der ersten Seite an ist man im Bann des Buches und legt dieses ungern wieder weg. Sehr empfehlenswert!

    Mehr
  • Die 7 Sünden

    Die 7 Sünden

    Ay73

    19. September 2016 um 10:23

    ein neuer Fall für den Womens Murder Club bzw. zwei neue Fälle. Wie jedes Buch sind es immer zwei Fälle zu bearbeiten. Ein Fall, den Lindsay bearbeitet hat mit der Ermordung reicher Eheleute zu tun die dann auch in ihrem Haus durch ein Feuer umkommen. Merkwürdigerweise hinterlässt der Täter in einem Buch immer ein lateinisches Zitat. Der zweite Fall, den Yuki hat geht es um die Ermordung eines reichen Herzkranken jungen Teenager der bei einer Prostituierten war und seitdem spurlos verschwunden ist.. nur es gibt eine Leiche und die Prostituierte sagt erst aus, sie habe Michael umgebracht und vor Gericht sagt sie aus, das dem nicht so sei.. Was stimmt denn? Werden beide Fälle gelöst? Kommen Sie der Ermordung des reichen Teenager näher? Wer ist der Täter der die reichen ermordet und dann das Haus abfackelt??? Auf alle Fälle bekommt Claire (die Gerichtsmedizinerin) ihr süßes Baby. Das Buch war jetzt nicht der Brüller... aber lässt sich schnell lesen.

    Mehr
  • Spannender und kurzweiliger Fall für den Club der Ermittlerinnen

    Die 7 Sünden

    Thommy28

    20. November 2015 um 15:59

    Zum Inhalt sollte sich der interessierte Leser hier auf der Buchseite informieren; ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung: Das Buch ist - für den Autor ganz typisch - bei gerade mal 380 Seiten in sage und schreibe 125 Kapitel unterteilt. Das bedeutet immerhin, dass im Durchschnitt alle 3 Seiten ein neues Kapitel beginnt, wobei aber nicht immer auch der Handlungsstrag unterbrochen wird. Das kann zwar in gewissen Umfang Tempo erzeugen bzw. vorspiegeln, war mir aber denn doch einen "Tick" zu viel. Die Handlung unterteilt sich diesmal in zwei parallele, voneinander unabhängige Fälle, die die Ermittlerinnen aufzuklären haben. Einmal geht es um grausame Fälle von Mord durch Brandstiftung und ein andermal um einen Mord. In letzterem Fall bezieht sich die Handlung schwerpunktmässig auf die Verhandlung vor Gericht. Das war mal eine schöne Abwechslung. Der Schreibstil konnte - wie eigentlich immer - überzeugen. Insgesamt hat das Buch gute Unterhaltung geboten.

    Mehr
  • Brandstiftung extra brutal

    Die 7 Sünden

    makama

    09. September 2015 um 09:02

    In diesem Buch haben es Linday Boxer und ihr Partner Rich mit zwei Fällen zu tun. Zum einen geht es um das mysteriöse Verschwinden von Michael Campion. Der junge Mann hat einen schweren inoperalen Herzfehler und ist quasi in einem goldenen Käfig aufgewachsen --- Sohn des Exgouverneurs von Kalifornien. Wurde er entführt oder was ist mit ihm geschehen. Dann gerät die junge Prostituierte Judie Moon unter Verdacht ..... sie gesteht, dass er in ihren Armen gestorben ist und  sie deie Leiche beseitigt hat widerruft aber später.... Reicht es für eine Anklage????? Dann geht es um eine Serie grausamer Brandstiftungen .... begangen an sehr reichen Amerikanern..... Die Opfer werden von Hawk und Pidge (so nennen sich die beiden Täter) ausgeraubt - gefesselt und ihren Schicksal überlassen - nachdem sie dann das Haus in Brand gesteckt haben. Wird es gelingen die grausme Serie zu stoppen? Mir hat das Buch nicht schlecht gefallen, es ist meist spannend, hat aber auch einige Längen, endet in einem fulminalen Finale. Es ist das siebte Buch einer Serie und ich hatte keine Probleme in das Geschehen einzusteigen. Von mir gibt es knappe 4 Sterne

    Mehr
  • Nicht spektakulär aber auch nicht schlecht

    Die 7 Sünden

    Wildcat

    Vorabinfo:Es handelt sich um Band 7 der Reihe um den "Woman´s murder club". Rückentext:Ein junger Politikersohn verschwindet spurlos … Bei grausamen Brandanschlägen sterben Menschen in den Villen der Reichen und Schönen … Eine Prostituierte gesteht einen Mord – und widerruft kurz darauf … Ihr Instinkt sagt Lieutenant Lindsay Boxer, dass ein Zusammenhang zwischen diesen Fällen besteht. Da meldet sich der exzentrische Schriftsteller Jason Twilly zu Wort. Er will Michael, den Sohn des Politikers, zuletzt im Haus einer Prostituierten gesehen haben. Nach deren Geständnis scheint das Verfahren gegen sie für Staatsanwältin Yuki Castellano reine Routine, doch da widerruft die Zeugin ihre Aussage. Yuki steht mit leeren Händen da, und der Women’s Murder Club muss wieder ganz von vorn anfangen. Eines Abends jedoch geht Lindsay Boxers Apartment in Flammen auf. Und kurz darauf erhält Yuki einen Brief mit einem Haarbüschel und einem blutbefleckten Hemd ... Meine Meinung zum Inhalt: Die Geschichte ist zum Teil aus Erzählersicht geschrieben und zum Teil aus Sicht der Protagonistin Lindsay Boxer. Man steigt direkt bei einem Mord ein, allerdings ist dieser nicht genauer beschrieben und ist somit weder sonderlich spannend noch nervenaufreibend. Generell ist das Buch nicht schlecht, lässt es sich doch flüssig lesen und der Grundgedanke hinter den Geschichten gefällt mir auch recht gut, dennoch passen die 2 Fälle (verschwundener Politikersohn, Brandanschläge) so überhaupt nicht zusammen und daher finde ich die Verknüpfung der beiden Geschichten einfach sehr unpassend und seltsam. Ausserdem ist das Buch nie wirklich spannend, wie gesagt, es liest sich nicht schlecht, aber dennoch hatte ich etwas mehr erwartet. Mein Fazit: Gute Story die aber besser hätte umgesetzt werden können.

    Mehr
    • 2

    parden

    18. September 2014 um 06:01
  • Endlich wieder eine Steigerung der Serie

    Die 7 Sünden

    maxibiene

    25. July 2013 um 23:03

    Nicht einmal zum Jahrestag des Clubs der Ermittlerinnen kommt Lindsay Boxer zur Ruhe. Ihr Chef konfrontiert sie inmitten ihres geselligen Zusammenseins mit einem Fall, dem sie nicht widerstehen kann. Eine Spur des seit mehr als 3 Monate verschwundenen Sohn des ehemaligen Gouverneurs ist heiß. Ein zuverlässiger Zeuge soll gesehen haben, wie der Sohn in das Haus einer Prostituierten gegangen sein soll. Nun haben es Lindsay und ihr Partner eilig, die Prostituierte schnell zu vernehmen. Fast zeitgleich wird in einem Brandfall mit zwei Toten ermittelt, der zunächst nach einem ganz normalen Unfall zur Weihnachtszeit aussieht. Tatsächlich findet aber die Pathologin Claire Washborn Spuren, die auf das Fesseln der Opfer zurück zu führen sind. Während Lindsay und ihre Kollegen auf Hochtouren ermitteln, fallen weitere Ehepaare, die sehr wohlhabend sind, dem Feuerteufel zum Opfer. James Patterson hat mit seinem 7.Fall und den Frauen aus den Club der Ermittlerinnen endlich wieder eine spannende Geschichte präsentiert, die auf zwei Handlungssträngen aufgebaut ist. Zum einen wird das Verschwinden des reichen Gouverneurs-Sohn Michael Campion untersucht und zum anderen eine Serie von Bränden, bei dem gut situierte Paare den Flammen zum Opfer fallen. Obwohl Detective Boxer glaubt, dass beide Fälle in irgendeiner Weise zusammen hängen, fehlt das entscheidende Puzzle, um die Fälle lösen zu können. Die Hoffnung, dass die Prostituierte Junie Moon in die Sache mit dem Verschwinden des Gouverneursohns verwickelt ist, verhärtet sich zwar massiv, doch fehlen entscheidende Beweise, ihr das Verschwinden bzw. den Tod an Michael nachzuweisen. Mit ihrer Pflichtverteidigerin schafft es Junie schließlich, dass sie vor Gericht, ganz zum Ärger von Clubmitglied und Staatsanwältin Yuki Castellano, von allen Anklagepunkten frei gesprochen wird. Was bleibt sind die ungeklärten Todesfälle durch Brandstiftung. Das Motiv des oder der Mörder ist lange Zeit unklar und wird nur durch einen glücklichen Umstand aufgeklärt. James Patterson hat es tatsächlich geschafft, in seine Handlung mal wieder genügend Verwirrung, Spannung und sogar überraschende Wendungen einzuflechten, sodass das Lesen dieses Mal richtig Spaß gemacht hat. Warum die Geschichte mit „Die 7 Sünden“ tituliert worden ist, erschließt sich erst ziemlich spät, lässt sich aber gut nachvollziehen. Dass der Autor bei seinen gewohnt knappen Kapiteln und seinem fast schon telegrammartigen Schreibstil bleibt, sorgt für ein schnelles Vorankommen und den Zwang, mehr zu lesen als beabsichtigt. „Die 7 Sünden“ kann ich dieses Mal ruhigen Gewissens weiter empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die 7 Sünden" von James Patterson

    Die 7 Sünden

    Kerry

    04. September 2011 um 22:27

    Lindsey Boxer kommt einfach nicht zur Ruhe. Sie und ihre Freundinnen vom Women´s Murder Club wollen gemütlich ihren Jahrestag feiern, da bekommt Lindsey einen Anruf von ihrem Chef. Es gibt einen anonymen Hinweis zum Verschwinden von Michael Campion. Vor 3 Monaten verschwand Michael Campion, der Sohn des ehemaligen Gouverneurs von Kalifornien, mitten in der Nacht und tauchte nie wieder auf. Seit dem bangt nicht nur ganz Kalifornien um ihn, denn Michael ist auf tragische Weise berühmt: Er ist herzkrank und sein Leben kann jederzeit vorbei sein. Der anonyme Anrufer gibt an, dass er Michael in der Nacht seines Verschwindens in das Haus von Junie Moon gingen sah. Auf dem Revier leugnet die junge Frau jede Bekanntschaft mit Michael Campion, doch nachdem die Videokamera abgestellt wurde, gesteht sie den Mord an dem Gouverneurssohn. Lindsey nimmt sie daraufhin fest und Yuki, ebenfalls ein Mitglied des Women´s Murder Club, bereitet die Anklage gegen Junie Moon vor. Während dessen hat es Lindsey mit einer weiteren Mordserie zu tun. Gut situierte Ehepaare werden bei lebendigem Leib in ihren Häusern verbrannt - ein Motiv fehlt völlig. Alle Ehepaare werden als freundlich, nett und umgänglich beschrieben und hatten keine Feinde. Wer hatte einen Grund die Ehepaare zu ermorden? Wie allgemein bekannt, bin ich ja ein großer James-Patterson-Fan, von daher ist natürlich die Women´s-Murder-Club-Reihe ein MUSS für mich. Wie gewohnt geht es Schlag auf Schlag zu, weder die Protagonisten, noch der Leser kommen zur Ruhe. Das Buch in kurzen Kapiteln verfasst, sodass es sich ohne Unterbrechungen und Ermüdungserscheinungen wunderbar lesen lässt. Auch freue ich mich, dass ich in jedem Buch mehr und mehr private Einblicke in das Leben und die Freundschaft von Lindsey, Yuki, Claire und Cindy bekomme. Wie immer war ich gefangen in der Geschichte und habe es sehr bedauert, dass das Buch so schnell vorbei war. Aber einen kleinen Trost habe ich ja noch: Der 8. Band dieser Reihe Das 8. Geständnis ist bereits erschienen und im Original gibt es bereits 10 Bände.

    Mehr
  • Rezension zu "Die 7 Sünden" von James Patterson

    Die 7 Sünden

    wollsoeckchen88

    Das war mein erstes Buch von James Patterson im Allgemeinen und dem Women's Murder Club im Speziellen, obwohl ich bereits das dazugehörige Spiel kannte. Ich weiß, eine Reihe irgendwo in der Mitte anzufangen, ist nicht immer die beste Herangehensweise, aber in diesem Fall war das absolut unproblematisch. Anscheinend konstruiert Mister Patterson in jedem Buch der Serie einen neuen Fall um die vier Freundinnen Lindsay (Polizistin), Clarie (Gerichtsmedizinerin), Yuki (Staatsanwältin) und Cindy (Gerichtsreporterin), sodass man eigentlich kaum merkt, dass diesem Werk schon einige andere vorangegangen sind. Es ließ sich angenehm und schnell lesen, was unter anderem dem Zusammenspiel von großer Schrift und kurzen Kapiteln geschuldet ist. Am Ende jedes Kapitelchens steht ein Mini-Cliffhanger, der manchmal gleich beim nächsten Kapitel aufgelöst wird, manchmal aber lässt der Fortgang jenes Handlungsstranges auch auf sich warten. "Die 7 Sünden" ist gut aufgebaut. Die Gerichtsverhandlung hat mir gefallen. Die Figuren waren sympathisch und gut konstruiert. Der Autor versteht es gut, Spannung aufzubauen, aber manche falsche Fährte (z. B. die mit Chuck Hanni) oder Handlungsstränge (Jason Twilly) hätte er sich sparen können. Die haben, mich zumindest, eher verwirrt. Sonst gibt es nichts weiter zu beanstanden. Die Fälle waren interessant und die Auflösung für mich nicht allzu vorhersehbar. Der Schluss wirkte auf mich etwas lieblos, da hätte man vielleicht was ausbauen können. Alles in allem bot das Buch gute Unterhaltung und es wird garantiert nicht mein letztes aus der Reihe des Women's Murder Clubs gewesen sein.

    Mehr
    • 3

    wollsoeckchen88

    05. February 2011 um 16:10
  • Rezension zu "Die 7 Sünden" von James Patterson

    Die 7 Sünden

    vormi

    26. January 2011 um 16:26

    Dies war mein 1. Patterson Buch und ich war etwas enttäuscht.
    Ich fand es irgendwie verwirrend, da es um zwei unabhängige "Fälle" ging, und entweder gar nichts oder zuviel passierte. Leichte Kost für eine Reise.
    Aber ich werde es noch einmal mit einem Patterson versuchen, vielleicht wird es dann besser.

  • Rezension zu "Die 7 Sünden" von James Patterson

    Die 7 Sünden

    ThrillerKiller

    21. January 2011 um 16:15

    Grausame Morde beschäftigen Lindsay Boxer und Rich Conklin vom San Francisco Police Department. Mehrere Ehepaare werden tot in ihren verbrannten Häusern vorgefunden. Ermordet, wie sich schnell herausstellt, denn an Händen und Füßen finden sich noch Reste von Klebeband. Am Tatort wird jedes mal ein Buch gefunden in das lateinische Sprüche gekritzelt wurden. Kurzzeitig fällt der Verdacht auf den Brandursachenermittler Chuck Hanni, doch schnell stellt sich heraus, dass es mehr als ein Täter gewesen sein muss. Gleichzeitig verhandelt Yuki, eine junge Staatsanwältin und gute Freundin von Lindsay, den Fall um den verschwundenen Michael Campion. Der Junge aus reichem Hause wurde mit einem Herzfehler geboren und sein Leben wurde von den Medien begleitet, in der Hoffnung ein Heilmittel für sein Leiden zu finden. Bis er plötzlich spurlos verschwand. Ausgerechnet die junge Prostituierte Junie Moon, mit mädchenhaftem Aussehen und einem unschuldigen Gesicht, soll die letzte Person gewesen sein die Michael lebend gesehen hat. Lindsay und Conklin vernehmen Junie und nachdem sie auf Junies Wunsch hin die Kamera im Vernehmungsraum abschalten, gesteht sie, dass Michael in ihren Armen gestorben ist und sie ihn danach gemeinsam mit ihrem Freund in ihrer Badewanne zerstückelt und entsorgt hat. Das Problem nur, vor Gericht streitet Junie alles ab und widerruft ihr Geständnis. Damit hat Yuki ein Problem, denn sie hat nichts außer Junies Geständnis gegen sie in der Hand. Weder Lindsay noch Yuki ahnen in welch großer Gefahr sie schweben und dass sich selbst ein netter und berühmter Mann, als gefährlich herausstellen könnte. Und auch im Fall der verbrannten Ehepaare läuft plötzlich alles schief. Mein erster Patterson und damit wieder einmal ein Lesedebüt für mich. Lange Zeit habe ich mich gegen diverse Buchserien gewehrt, doch irgendwie kommt man nicht drum rum. Mit 7 Sünden steige ich irgendwo zwischendrin in der Serie um die Ermittlerin Lindsay Boxer und den Woman’s Murder Club ein. Besonders aufgefallen ist mir, dass James Patterson erstaunlich “einfach” schreibt. Oftmals ist es so, dass man ein wenig Mühe hat mit dem Schreibstil des Autors klar zu kommen. Man stolpert manchmal einfach über gewisse Formulierungen oder auch den Satzbau. Das war bei Patterson niemals der Fall. Auch die Aufteilung in kurze Kapitel von meist nur wenigen Seiten und die Teilung in 3 große Teile trägt zu diesem übersichtlichen Eindruck bei. Die Geschichte war durchweg spannend und auch das Ende war in einem Fall überraschen, im anderen eher schockierend. Wer allerdings hofft, dass die Stränge am Schluss zusammengeführt werden und sich ein großes Ganzes ergibt, der wird leider enttäuscht. Es handelt sich einfach um 2 Fälle in einem Buch die parallel von den Ermittlern bearbeitet werden. Das Buch hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Ich schwanke wirklich zwischen 4 und 5 Sternen. Vergleiche ich es mit Arno Strobels Büchern, so empfinde ich Patterson als etwas besser, vergleiche ich allerdings Deavers Schreibstil und Aufbau mit dem von Patterson, so kommen unterm Strich nur 4 Sterne heraus. Ich entscheide mich damit für 4 Sterne, denn es war zwar sehr spannend, unterhaltsam und gut zu lesen, aber zu 5 Sternen fehlt mir einfach noch ein wenig. Somit: 4/5 Sterne. http://thrillerkiller.wordpress.com

    Mehr
  • Rezension zu "Die 7 Sünden" von James Patterson

    Die 7 Sünden

    Chrissie007

    16. January 2011 um 16:53

    Die 7 Sünden ist für mich das erste Buch von James Patterson im Allgemeinen und über den Woman’s Murder Club im Besonderen gewesen. Was mir sofort aufgefallen ist, sind die sehr kurzen, teilweise nur 3 Seiten langen Kapitel, woran ich mich aber schnell gewöhnt habe. Ich hatte den Eindruck, dass ich mit dem Lesen viel schneller vorangekommen bin als bei Büchern mit langen Kapiteln. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass durch die kurzen Kapitel die Spannung erhöht wird. Auch der Inhalt hat mir ganz gut gefallen, ich hatte allerdings das Gefühl, dass es vielleicht doch besser gewesen wäre, wenn ich die Vorgänger-Bücher kennen würde, denn ich wurde mitten in die Geschehnisse „hineingeschubst“, was vor allem das Privatleben der Protagonisten angeht. Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen, ich konnte es innerhalb eines Tages komplett durchlesen. Den Autor werde ich mir auf meine Merk-Liste setzen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die 7 Sünden" von James Patterson

    Die 7 Sünden

    ginnykatze

    05. January 2011 um 20:24

    Thriller ja oder nein? Zum Inhalt: Es geht hier um zwei verschiedene Verbrechen: In dem einen Fall geht es um mysteriöse Feuer. In den pompösen Villen werden dann noch schrecklich verbrannte Leichen gefunden. Es handelt sich immer um ein reiches Ehepaar, die bis zur Unkenntlichkeit verbrannt sind. Lindsay Boxer und Rich Conkley ermitteln, aber dieser Fall ist wirklich knifflig. Keinerlei Spuren werden von dem oder den Tätern, so nehmen es die beiden Polizisten an, gefunden. Außer, dass in jedem Haus ein Buch gefunden wird, in dem dann ein Satz in Latein hinein geschrieben wurde. Was hat das zu bedeuten und wie können sie diesen Fall lösen. In dem anderen Fall geht es um einen vermissten, jungen herzkranken Sohn von einem Exgouverneur. Er wird seit drei Monaten vermisst. Als sich dann ein anonymer Anrufer meldet und sagt, er weiß wo der Vermisste zuletzt war, ermitteln Lindsay und Rich sofort. Sie befragen die Prostituierte Junie Moon, die eher wie ein Engel aussieht, und nehmen sie dann mit aufs Revier. Hier legt Junie dann ein Geständnis ab, was es in sich hat. Michael sei tot. Zwei Tage später widerruft sie dieses und es kommt zum medienträchtigen Prozess. Staatsanwältin ist Yuki, die Freundin von Lindsay. Dann wird natürlich in üblicher Manier vom Woman´s Murder Club berichtet. Die vier Freundinnen halten zusammen wie eh und je. Claire, die in Kürze ihr drittes Kind erwartet, wird hier besonders hervorgehoben. Fazit: Dies ist nun schon der 7. Teil der Club der Ermittlerinnen-Reihe. Er lässt sich absolut flüssig lesen, natürlich auch bedingt durch die gewohnten kurzen Kapitel. Zum Inhalt selber kann ich nur sagen, dass dieser Fall für mich nicht wirklich ein Thriller ist. Er ist gut, aber nicht wirklich der Brüller. Gestört hat mich dann doch schon, dass bei den Feuermorden nicht wirklich aufgeklärt wird, warum die Täter diese grauseligen Taten überhaupt begangen haben. Auch bei der Auflösung des Entführungs- und Mordfalls Michael Campion bleibt der Leser bis zum Schluss im Zweifel. Dann aber kommt doch zum Ende hin nochmals Spannung auf. Ziehe zwei Sterne ab, weil das für mich kein Thriller ist und die Vorgängerbücher doch viel besser waren. Empfehlen kann ich das Buch schon.

    Mehr
  • Rezension zu "Die 7 Sünden" von James Patterson

    Die 7 Sünden

    abuelita

    03. January 2011 um 20:24

    Junie Moon ist eine faszinierende Frau. Sie ist auf eine geheimnisvolle Art und Weise schön, vor allem deshalb, weil ihr Gesicht so unschuldig wirkt. Dabei ist Junie Moon Prostituierte, und gerade hat sie den Mord an Michael Campion gestanden. Campion ist jung, reich, berühmt – und hat seit Geburt einen Herzfehler, der sein Leben ohnehin zu einem Leben auf Abruf macht. Nun scheint dieses Leben tatsächlich zu Ende zu sein: Herzstillstand beim Versuch, in den Armen der Prostituierten seine Unschuld zu verlieren. Das jedenfalls behauptet Junie Moon – am Anfang. Denn nach den ersten Verhören widerruft sie ihr Geständnis. Und dummerweise haben Lindsay Boxer und ihr Kollege Inspector Conklin vom San Francisco Police Department auf Wunsch der Prostituierten die Videoaufzeichnung abgeschaltet, bevor Junie ihre entscheidende Aussage machte…. Soweit in Kürze die Handlung. Parallel dazu muss Lindsay Boxer Brandstifter jagen, die mit ihren Feuern jede Menge Leichen zurücklassen. Durch die sehr kurzen Kapitel und den einfachen Schreibstil ist man gleich drin in der Handlung . In gewohnter Manier trifft sich der Women‘s Murder Club regelmäßig, um Erfahrungen auszutauschen und natürlich auch über private Dinge zu reden:Lindsay lebt nun mit Joe zusammen, liebäugelt aber auch mit ihrem Kollegen, Claire ist hochschwanger und Yuki trifft einen Journalisten, der ein Buch über ihren Fall mit Michael Campion schreiben will und sich bald als Mann entpuppt, der so seine seltsamen Geheimnisse hat…. Nur in Cindys Privatleben gibt es nichts Neues. Die Story ist spannend, aber irgendwie fehlt das letzte Tüpfelchen, das einen sehr guten Thriller ausmacht. Dass die beiden Fälle in keinster Weise zusammenhängen, macht das Ganze nicht eben einfacher und verständlicher. Zudem fehlt mir bei dem Brandstifter-Fall die logische Aufklärung bzw. die Motive der Täter. Überraschend „gelöst“ ist dann allerdings der Fall um und mit Junie Moon; damit hatte ich nun so gar nicht gerechnet….

    Mehr
  • Rezension zu "Die 7 Sünden" von James Patterson

    Die 7 Sünden

    Buechersuechtig

    08. November 2010 um 10:26

    Im 7. Band der "Womens Murder Club"-Reihe haben Lindsay Boxer und ihre Mitstreiterinnen gleich parallel mit 2 Fällen zu tun: Auf der einen Seite ist Medienliebling Michael Campion (der herzkranke Sohn des ehemaligen Gouverneurs von Kalifornien) verschwunden. Ein anonymer Anruf führt zur Prostituierten Junie Moon, die zuerst zugibt, an dem Verschwinden von Michael beteiligt gewesen zu sein. Daraufhin wird sie verhaftet, doch Junie Moon widerruft später ihr Geständnis. Der zweite Fall, in dem Seargent Lindsay Boxer und ihren Partner Rich Conklin ermitteln, beschäftigt sich mit ungeklärten Bränden (im Raum San Francisco) in den Häusern reicher Ehepaare. Was anfangs wie Brandstiftung aussieht, entwickelt sich rasch zu einer Mordserie, für die es augenscheinlich kein Motiv gibt... MEINE MEINUNG: Durch die gewohnt kurzen Kapitel lässt sich das Buch rasch lesen. Der ganze "WomenZs Murder Club" hat diesmal weniger zu tun, hauptsächlich sind die Polizistin Lindsay Boxer und die Staatsanwältin Yuki Castellano in die Fälle involviert. Yuki setzt für die Aufklärung des Verbrechens an Michael Campion fast ihre Karriere aufs Spiel. Die Freundinnen treffen sich nach Feierabend regelmäßig, um Margaritas zu schlürfen und Neuigkeiten auszutauschen. Und auch im privaten Bereich entwickeln sich alle aus dem Club weiter: Lindsay lebt inzwischen mit Ex-Agent Joe zusammen und zögert eine Verlobung immer weiter hinaus. Rechtsmedizinerin Claire ist hochschwanger und Yuki trifft den Journalisten Jason Twilly, der ein Buch über ihren Fall mit Michael Campion schreiben will. Aus dem Privatleben von Journalistin Cindy erfährt man indessen nicht viel Neues. Das Ermittlerinnen-Kleebatt kommt bekanntermaßen sympathisch rüber und die Charaktere wurden gekonnt ausgefeilt - und sind mir mittlerweile ans Herz gewachsen. Obwohl es viele Nebenpersonen gibt, bin ich nur selten mit all den Namen und Berufen durcheinander gekommen. James Patterson erzählt geradlinig und prägnant seine Geschichte, ohne viel Schnick-Schnack & mit wenig unnötigen Szenen. Die Handlung wird durchwegs spannend und schnörkellos erzählt und dadurch fliegen die Seiten beim Lesen nur so dahin. Großteils werden die Begegenheiten aus der Ich-Perspektive von Lindsay geschildert, andererseits finden sich auch Kapitel, die in der dritten Form von Yuki, Cindy und Claire erzählt werden. Weiters dürfen wir auch an den Taten der Brandstifter teilhaben, die der Autor (ebenso wie die letzten Minuten deren Opfer) schonungslos schildert. Allerdings finde ich die Aufklärung der beiden Fälle nicht immer nachvollziehbar. Vorher schickt Patterson seine Ermittler allerdings noch auf diverse falsche Fährten, um die Spannung zu erhöhen. Was ihm auch meistens gelingt... Das Finale wird sehr actionreich und manchmal echt haarsträubend beschrieben. Für mich etwas "too much". FAZIT: So gut mir die Knappheit bei den vielen Gerichtsszenen und den Polizeiermittlungen gefällt, so vermisse ich doch einiges bei den Damen vom WomanZs Murder Club. Hier hätte ich noch gern mehr über ihr Berufs- und Privatleben erfahren. Vielleicht ist es aber auch Absicht, damit die Neugier auf Band 8 noch mehr wächst. Leider nicht der beste Band aus dieser liebenswerten Krimi-Reihe, deshalb vergebe ich SEHR SCHWACHE 4 STERNE!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks