James Patterson Heat

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 47 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(11)
(17)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Heat“ von James Patterson

Die Sünden der Mächtigen fordern unschuldige Opfer … Alex Cross schwört, den Killer zu fassen, der für die brutale Ermordung seiner Nichte verantwortlich ist. Doch schnell findet er heraus, dass sie nicht die unschuldige junge Frau war, für die er sie gehalten hat. Während der Jagd nach dem Mörder bringt Cross einige sehr mächtige und sehr gefährliche Männer gegen sich auf. Da verlangt das Weiße Haus, dass er seine Untersuchungen einstellt. Alex Cross wird klar, dass die Wahrheit die Welt erschüttern könnte – doch das hat ihn noch nie aufgehalten!

Wie jeder Patterson: Spannend, korrupt, warmherzig und empfehlenswert.

— JessSoul
JessSoul

James Patterson kann es doch noch!

— Jare
Jare

Stöbern in Krimi & Thriller

Fiona

Ein komplexer Pageturner mit einer beeindruckend starken und verkorksten Ermittlerin

Liebeslenchen

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wieder ein besserer Alex-Cross-Roman!

    Heat
    Jare

    Jare

    06. May 2014 um 21:16

    An seiner Geburtstagsfeier bekommt Alex Cross eine furchtbare Nachricht: Seine Nichte Caroline wurdet ermordet aufgefunden. Seit dem Drogentod seines Bruders vor über zwanzig Jahren hatte er zu ihr keinen Kontakt mehr. Umso stärker ist sein Wunsch, den Mörder zur Strecke zu bringen, zumal Caroline einen äußerst brutalen Tod erlitten hat. Zusammen mit seiner Lebensgefährtin Bree, die ebenfalls bei der Polizei ist, beginnt Alex Cross mit den Ermittlungen. Sehr schnell muss er erkennen, dass er nicht viel über das Leben seiner Nichte weiß. Caroline hat als Edelprostituierte gearbeitet. Im Zuge seiner Ermittlungen stößt Alex Cross auf einen elitären Club, in dem Sexpartys jeder Colour abgehalten werden. Hier ist es vor allem eine Person mit dem Decknamen Zeus, die sein Interesse weckt. Diese Person steht im Verdacht, über gute Kontakte ins Weiße Haus zu verfügen. Von dort wird Alex Cross sehr schnell klar gemacht, dass er seine Untersuchungen einzustellen hat. „Heat“ ist der mittlerweile fünfzehnte Fall, in dem der schwarze Detektiv Alex Cross ermittelt. Nach dem Ein-Mann-Rambo-Roman „Fire“ ist „Heat“ wieder ein Fall, der an die ersten Romane von Alex Cross erinnert. Die Suche nach der wahren Identität von Zeus ist ein spannendes Unterfangen. Aufgrund der Verbindung zum Weißen Haus werden dem Detektiv immer wieder Steine in den Weg gelegt. Doch James Pattersons dienstälteste und nach wie vor beste Romanfigur lässt sich dadurch nicht aufhalten. Und so gestaltet sich die Suche nach Zeus zu einer spannenden Angelegenheit, die am Ende mit einer Überdachung aufwarten kann.  Pattersons Erzählstil ist wie immer kurz, knapp und dialoglastig, wodurch sich ein hohes Lesetempo einstellt. Die Vielzahl der Kapitel (immerhin 117) gereichen in diesem Roman nicht zum Nachteil. Ein Pluspunkt der Alex-Cross-Romane ist auch die Tatsache, dass die Familie des Ermittlers eine wichtige Rolle spielt. In „Heat“ gibt es einen wirklich spannenden Handlungsbogen, in dem Cross´geliebte Großmutter Nana eine dramatische Rolle spielt. Fazit: Nachdem Vielschreiber James Patterson in der jüngeren Vergangenheit einige Blindgänger abgeliefert hat (auch in der Alex-Cross-Reihe) ist „Heat“ wieder ein Roman, der zwar nicht zu den absoluten Highlights der Serie gehört, der jedoch dem Leser kurzweilige Unterhaltung verspricht und diese auch liefert. Mit Zeus hat James Patterson wieder einen guten Gegner geschaffen, dessen wahre Identität nicht so leicht zu durchschauen ist. Im Epilog setzt James Patterson dann einen Köder aus, der das Interesse für den nächsten Teil weckt. Verbunden mit der Hoffnung, dass James Patterson zumindest diese Serie weiterhin ohne Co-Autor schreibt, bleibt festzustellen, das Alex Cross immer noch zu den interessantesten Serienfiguren des Thrillergenres gehört.

    Mehr
  • Rezension zu "Heat" von James Patterson

    Heat
    Kerry

    Kerry

    04. April 2012 um 21:10

    Zu Alex Cross Geburtstag haben sich alle eingefunden: Familienoberhaupt Nana, die Kinder Damon, Janelle und Ali, sein bester Freund Samson samt Frau und natürlich Bree, seine große Liebe. Der Abend, der so schön begann, endet jäh. Als er einen Anruf seines Chefs, Ramon Davies, erhält, weiß er, dass etwas Furchtbares geschehen sein muss. Und in der Tat muss Davies ihm mitteilen, dass im Auto des Kleinkriminellen Johnny Tucci die sterblichen Überreste seiner Nichte Caroline gefunden wurden. Das es sich hierbei um Mord handelt, steht außer Frage. Alex ist geschockt. Das letzte Mal, als er Caroline sah, war vor etwa 20 Jahren, kurz vor dem Tod seines Bruders Blake. Seine Witwe brach daraufhin den Kontakt mit der Familie Cross ab, doch vergessen wurden sie von diesem Teil der Familie nie. Alex weiß, er ist es sich und seinen Lieben schuldig, den Mörder von Caroline aufzuspüren. Im Laufe seiner Ermittlungen macht Alex eine schockierende Entdeckung. Seine Nichte hat, wie die Familie Cross, in Washington gelebt, doch ein Kontakt bestand nicht, denn Nicole hat als Hostess gearbeitet, als Edelhure. Hier hat Alex endlich eine erste Spur. Er findet heraus, dass mehrere junge Leute aus dem Milieu verschwunden sind, ohne bis dato wieder aufzutauchen. Wurden auch sie ermordet? Als es ihm mit Hilfe des FBI gelingt, den Club ausfindig zu machen, in dem Nicole gearbeitet hat, bringt ihn das auf eine erste heiße Spur - doch diese führt direkt in die Schaltzentrale der USA, ins Weiße Haus. Wird der Mörder etwa durch die Regierung geschützt? Endlich, endlich gibt es einen neuen Alex-Cross-Roman! Wie allgemein bekannt bin ich ein großer Fan von James Patterson und gerade die Reihe um Detektiv Alex Cross hat es mir angetan. Der Plot des Buches ist sehr detailliert und wahnsinnig kniffelig ausarbeitet. Immer wieder hatte ich einen Verdacht, wer der Mörder sein könnte und doch habe ich mich zum Glück geirrt, denn so blieb es bis zum Schluss wahnsinnig spannend. Der Schreibstil ist wieder, dank der kurzen, übersichtlichen Kapitel, spannend und dynamisch gehalten, sodass ein Aufhören zwischendurch fast unmöglich ist. Solch kurze Kapitel verführen einfach zum Weiterlesen, zumal ich ja wissen musste, wie es weiter geht. Mittlerweile, immerhin ist dies Band 15, bin ich sehr vertraut mit den Figuren des Buches und nach wie vor schafft es Alex Cross, mich zu überraschen - mit seiner überaus faszinierenden Einstellung zum Leben und zu seiner Familie, aber auch mit seinen Entscheidungen. Dies ist eine Romanfigur, die ich unheimlich gerne mal im wirklichen Leben treffen würde. Nun heißt es leider wieder warten, bis der 16. Band der Reihe "Storm" endlich herauskommt.

    Mehr