James Patterson , Mark Sullivan Private Games - Der Countdown des Todes

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(6)
(5)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Private Games - Der Countdown des Todes“ von James Patterson

Ein grausamer Mord bei den Olympischen Spielen in London – und es sollen weitere folgen. London 2012. „Private“, die renommierteste Ermittlungsagentur der Welt, wird beauftragt, sich um die Sicherheit der Olympischen Spiele zu kümmern. Doch schon vor der Eröffnungsfeier ereignet sich ein grausamer Mord: Ein hochrangiges Mitglied des Organisationskomitees wird geköpft. Private-Ermittler Peter Knight wird zum Tatort gerufen. Kurz darauf erhält eine Reporterin einen Brief von einem Mann, der sich „Cronus“ nennt und sich für den Mord verantwortlich erklärt. Er kündigt an, die Spiele „reinigen“ zu wollen – indem er alle tötet, die den ursprünglichen Olympischen Gedanken beschmutzen.

Ein durchaus gelungener Auftakt - aber es ist noch Potential da

— Nirena
Nirena

Stöbern in Krimi & Thriller

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

Die Party

Definitiv Lesenswert.

SaSu13

Geständnisse

Psychologisch ausgereift mit innovativem formalem Aufbau! (*****)

Insider2199

Ermordung des Glücks

Ein atmosphärisch dichter Krimi.

brenda_wolf

Durst

Sehr spannender, literarischer skandinavischer Kriminalroman

Magicsunset

Die Bestimmung des Bösen

Der Thriller „Die Bestimmung des Bösen“ ist spannend und mitreißend, verlangt aber sicherlich eine kleine Affinität zur Kriminalbiologie.

buecherherzrausch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Private Games

    Private Games - Der Countdown des Todes
    Nirena

    Nirena

    12. April 2015 um 09:36

    "Private Games - Der Countdown des Todes" ist der Auftakt zu James Pattersons Reihe rund um die Private-Agentur und deren Ermittler, die er mit wechselnden Co-Autoren geschrieben hat. Die Handlungsorte variieren von Teil zu Teil und entsprechend auch der jeweils im Fokus stehende Ermittler - in diesem Fall befinden wir uns in London und Peter Knight hat deutlich mehr zu tun, als sich nur um die Sicherheit der Olympischen Austragungsorte zu kümmern. Der Schreibstil ist sehr typisch für James Patterson, was mitunter etwas seltsam anmutet, weil wir uns durchgehend in London befinden, aber die Atmosphäre very un-british ist. Dem Lesefluss tut dies aber keinen Abbruch, dieser ist durchgehend flüssig und der Plot samt Spannungsbogen gut aufgebaut. Ein wenig vermisste ich Charisma bei den Hauptprotagonisten - auch wenn Peter Knight sehr sympathisch wirkt und als alleinerziehender Vater auch die soziale Komponente nicht fehlt, bleibt er doch immer etwas blass und oberflächlich. Dennoch gelingt es James Patterson, den Leser mitzunehmen und zu unterhalten - was vor allem Kronos, dem Bösewicht zu verdanken ist, denn dieser verfügt über eine perfide Fantasie, wie er seine Racheakte plant und umsetzt, die Spannung und Neugier wach halten. Alles in allem ist "Private Games - Der Countdown des Todes" ein gelungener Auftakt, der für weitere Teile einiges an Potential erahnen lässt.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Countdown des Todes - Private Games" von James Patterson

    Private Games - Der Countdown des Todes
    Querbeetleserin

    Querbeetleserin

    08. November 2012 um 09:26

    Die olympischen Spiele als Ziel von Anschlägen auf Spieler und Mitglieder des Organisationskomitees,wer steckt hinter den Taten? Die private Ermittlungsagentur"Private" ist für die Sicherheit der Spiele verantwortlich,doch der Täter ist ihnen immer einen Schritt voraus.Der Attentäter nennt sich Kronos und will alle töten,die die Spiele aus seiner Sicht "beschmutzt" haben .Kann Peter Knight,der für "Private" arbeitet,den Mann aufhalten,der hinter allem steckt? Mal wieder ist es Patterson gelungen,eine sympatische Hauptfigur zu erschaffen,Knight wird hoffentlich noch öfters ermitteln.Es wäre schade,ihn nicht mehr zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Countdown des Todes - Private Games" von James Patterson

    Private Games - Der Countdown des Todes
    Fanti2412

    Fanti2412

    31. August 2012 um 10:10

    Zum Inhalt: London 2012 Der Ex-Marine Jack Morgan ist Gründer der Ermittlungsagentur "Private", die mittlerweile zur renommiertesten Agentur der Welt aufgestiegen ist. Sie unterhält diverse Büros auf verschiedenen Kontinenten und beschäftigt die cleversten Ermittler für ihre mächtigen Klienten. Im Jahr 2012 wird die Agentur Private beauftragt, sich um die Sicherheit der Olympischen Spiele in London zu kümmern. Unter den 400 Agenten aus aller Welt, die in London zusammen kommen, befindet sich auch Peter Knight. Am Vorabend der Eröffnungsfeier wird ein hochrangiges Mitglied des Organisationskomitees, Sir Denton Marshall, der Lebensgefährte von Knights Mutter Amanda, brutal ermordet. Peter Knight wird zum Tatort gerufen und beginnt gemeinsam mit seiner Schwägerin Elaine, die Detective bei der Metropolitan Police ist, zu ermitteln. Die Reporterin Karen Pope, die über die Olympischen Spiele berichten soll, erhält kurz darauf einen Brief von einem Mann namens "Kronos", der sich zu dem Mord bekennt. Er kündigt an, die Olympischen Spiele "reinigen" zu wollen, indem er alle tötet, die den ursprünglichen olympischen Gedanken durch Lügen, Betrug oder Gier beschmutzen. Die Wettbewerbe beginnen und Kronos macht seine Drohung wahr, weitere Morde geschehen. Ihm zur Seite stehen die "Furien", 3 Schwestern, die im Jugoslawien-Krieg zu Kriegsverbrecherinnen wurden. Peter Knight kommt Kronos und den Furien auf die Spur und bringt damit sich selbst und seine Familie in Gefahr. Meine Meinung: Wie man es von James Patterson gewöhnt ist die Story rasant und spannend geschrieben. Auch humorvolle Dialoge fehlen nicht. Der Hauptcharakter Peter Knight ist Witwer und Vater von 2-jährigen Zwillingen. Patterson hat sich hier wie schon mit Alex Cross oder Michael Bennett eine interessante und glaubhafte Hauptfigur einfallen lassen. Die Story ist insgesamt realistisch, wenn auch die Motive des Täters manchmal etwas überzogen klingen. Zwischendurch bekommt man durch einige kurze Kapitel, die aus Sicht des Täters in der Ich-Form geschrieben sind, Einblicke in dessen Gedanken und Handeln und seinen früheren Erlebnissen mit den Furien. Auch wenn James Patterson dieses Buch zusammen mit Mark T. Sullivan geschrieben hat, ist es für mich doch ein typischer Patterson, mit einer charismatischen Hauptfigur, der man gerne in weiteren Storys begegnen möchte.

    Mehr