James Patterson , Mark Pearson Private London - Falsche Schuld

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(0)
(8)
(10)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Private London - Falsche Schuld“ von James Patterson

Dan Carter ist der Chef der Londoner Dependance von PRIVATE der weltweit erfolgreichsten Detektivagentur. Sein derzeit bedeutenster Fall ist Hannah Shapiro, die Tochter eines reichen und wichtigen Klienten. Sie wurde bereits als Kind zusammen mit ihrer Mutter entführt. Hannah überlebte, ihre Mutter konnte nicht entkommen. Heute ist Hannah Studentin an einer Eliteuni, und Carters Job ist es, sie zu beschützen. Doch dann wird Hannah ein zweites Mal gekidnappt. Und gleichzeitig geht ein gnadenloser Serienmörder um, der es auf junge Frauen abgesehen hat ...

Rasante Handlung, flache Charaktere.

— Katharina99

Unterhaltsame Thriller Kost - aber nicht mehr

— Aglaya

Patterson liest sich schnell und gut, bleibt aber nicht im Kopf. Zu viele Nebenschauplätze und Protas.

— Kerstin_KeJasBlog

Spannend, überraschend und etwas verwirrend.

— Synapse11

wenn alles anders ist, als es zu sein scheint!

— dieFlo

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Klassischer Stil :-)

Ivonne_Gerhard

Dunkel Land

Geheimnisse in Brandenburg

eiger

Niemals

Null Spannung, ein totaler Lesekampf und null Ahnung, was ich da eigentlich über Wochen gelesen habe, schade!

Thrillerlady

Und niemand soll dich finden

Leider nur mittelmässig. Dünne Story und zu viele Protagonisten... hätte man spannender umsetzen können.

EmilyNoire

Das Revier der schrägen Vögel

Eine gelungene Fortsetzung der "Brigade Abstellgleis"

JuliB

Untiefen

Nicht überzeugend erzählt

brauneye29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Guter Fall, unbefriedigende Auflösung

    Private London - Falsche Schuld

    Jisbon

    20. May 2016 um 22:46

    "Private London: Falsche Schuld" war mein erstes Buch von James Patterson. Im Großen und Ganzen hat es mir gut gefallen: der Fall ist von Anfang an spannend und wendungsreich. Die Ermittlungen werden detailliert dargestellt, aber dies ist hier von Vorteil, weil jedes kleine Indiz wichtig sein könnte und die Autoren es schaffen, dass man wirklich an den Zusammenhängen interessiert ist. Gerade die Verbindungen zwischen verschiedenen Aspekten der Ermittlungen waren interessant und es war spannend, nach und nach dahinter zu kommen.Der Protagonist ist Dan Carter, der Leiter des Londoner Büros von PRIVATE. Er ist eine interessante (wenn auch nicht zwingend sympathische) Figur und wir erfahren einiges über seine Vergangenheit, es gibt sogar Rückblicke auf seine Kriegszeit. Die anderen Charaktere bleiben leider ziemlich blass, man lernt nicht wirklich viel über sie. Nicht einmal Jack (der Chef von PRIVATE) wird wirklich vorgestellt - wobei ich denke, dass man ihn in anderen Bänden besser kennen lernen wird. Auch der Täter bleibt undurchsichtig. Seine Motive werden zwar erklärt, aber für mich waren sie nicht wirklich nachvollziehbar. Generell hatte ich ein Problem, Verbindungen zu den Figuren aufzubauen und mit ihnen mitzufiebern, weil ich nur sehr wenig über sie wusste.Im Gegensatz zu den Charakteren ist der Plot gut ausgearbeitet. Die Kapitel sind sehr kurz, wodurch die Handlung ein hohes Tempo hat. Auch die Spannung bleibt hoch. Die Ermittler verfolgen mehrere heiße Spuren, geraten jedoch immer auf falsche Fährten oder entdecken neue Details, sodass man als Leser immer gespannt ist, was als nächstes passieren wird.Leider muss ich sagen, dass zwischendurch einiges ziemlich chaotisch und durcheinander war. Dies liegt nicht unbedingt an den kurzen Kapiteln (wobei diese teilweise zu kurz waren und Szenen unterbrachen) und den damit verbundenen Perspektivenwechseln, sondern daran, dass immer mehr und mehr dazu kam. Neue Plots, neue Charaktere, neue potentielle Motive. Irgendwann war das ganze dann ziemlich verwirrend - vor allem am Ende. Das Ende hat mir nicht wirklich zugesagt; alles bekam viel zu große Dimensionen und wurde dadurch verworren, außerdem passierte zu viel zu schnell. Ich konnte während der Auflösung nicht wirklich mit den Figuren mitfiebern, weil ich zu sehr mit dem Versuch beschäftigt war, die genauen Abläufe nachzuvollziehen. Irgendwie war das Ende unbefriedigend für mich... mir wäre es lieber gewesen, wenn die Auflösung realistischer gewesen wäre.FazitTrotz aller Kritik ist "Private London: Falsche Schuld" kein schlechtes Buch - im Gegenteil hat es mir sogar ziemlich gut gefallen. Es ist spannend und liefert einen interessanten Fall mit vielen Wendungen. Leider waren die Figuren nicht wirklich ausgearbeitet und das Ende hat mir nicht gefallen, sonst hätte ich die Bewertung aufgerundet.3,5/5 Sternen__________________Herzlichen Dank an den Verlag und Jellybooks.de, die das Buch für Testleser zur Verfügung gestellt haben.

    Mehr
  • PRIVATE - die etwas andere Privatdedektei

    Private London - Falsche Schuld

    eskimo81

    16. May 2016 um 16:54

    Can Carter, Chef des Londoner Büros von PRIVATE, eine renommierte Ermittlungsagentur, welche mittlerweilen weltweit tätig ist. Hannah Shapiro wohnt in Amerika und möchte an einer Elite-Uni in London studieren. Can Carter ist für ihre Sicherheit verantwortlich. Als sie entführt wird, wird es persönlich... Es ist mein erster Thriller von James Patterson und Mark Pearson rund um die PRIVATE Serie. Es wird sicherlich nicht mein letzter sein. Auch wenn manchmal die Handlungen etwas wirr waren (sehr viele Schauplätze, sehr viele Protagonisten und dementsprechend kamen sie auch etwas fad rüber) flog man nur so durch die Seiten. Spannend und fesselnd, ne tolle Story und einfach genial geschrieben. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Gebannt und geschockt, erleichtert und doch wieder sprachlos - ein Ende, unvorhersehbar, einfach faszinierend und bewegend. Etwas mehr Farbe den Protagonisten, ein bisschen weniger Schauplätze und hin und hers und es wäre der perfekte Thriller gewesen. Fazit: Spannend und fesselnder Thriller mit kleinen Schwächen. Lohnende Unterhaltung für Spannungsliebhaber und Leser von Verschwörungstheorien. Wenn die Autoren noch ein bisschen an den Protagonisten arbeiten würden wäre es eine perfekte Lektüre :-) Es macht aber definitiv Lust mehr von ihnen zu lesen, mehr von den PRIVATE Ermittlungsbüros

    Mehr
  • war mir zu wenig

    Private London - Falsche Schuld

    Pelikanchen

    27. March 2016 um 14:16

    Die Studentin Hannah wurde in London entführt, das schon zum zweiten mal in ihrem Leben. Die erste Entführung hat sie nur ganz knapp überlebt und seit dieser Zeit wird Hannah durch die "Private" beschützt, damit ihr nichts mehr passieren kann. Doch leider haben es die Entführer doch geschafft und sind an Hannah ran gekommen."Falsche Schuld" ist der fünfte Band der "Private-Reihe", aber die Bände spielen immer in einer anderen Stadt/Niederlassung und ich weiß nicht ob sie im einzelnen was miteinander zu tun haben. "Falsche Schuld" war für mich das erste Buch aus der Reihe und ich hatte nie das Gefühl etwas versäumt zu haben.Mir spielen hier aber definitiv zu viele verschiedene Protagonisten mit, die zwar meist nicht weiter wichtig sind, aber irgendwie die Seiten verschwendet haben, anstatt ein paar wichtigeren Protagonisten einfach mehr Farbe zu verpassen und sie lebendiger erscheinen zu lassen.In erster Linie wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive aus sicht des Privatdetektives Dan Carter erzählt, er erscheint mir sogar sympatisch, aber eben auch etwas zu unscheinbar.Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, es lässt sich flüssig lesen. die Kapitel selbst sind mir aber zu kurz. Ständig wechseln die Protagonisten und man muss sich neu auf die Geschichte einstellen.Die Handlungen selbst fand ich oft sehr verwirrend und einiges erscheint mir leider sehr unglaubwürdig. Teils hat es Herr Patterson sogar geschafft etwas Spannung einzuhauchen, aber für meinen Geschmack einfach zu wenig. Am Ende hat sich dann alles überschlagen und es war mir alles zu einfach gestrickt.Man muss dieses Buch nicht gelesen haben, aber es konnte durchaus unterhalten.

    Mehr
  • Dan Carter

    Private London - Falsche Schuld

    walli007

    18. February 2016 um 20:18

    Private ist eine weltweit operierende Organisation von Privatdetektiven, ihr stehen teilweise bessere Möglichkeiten zur Ermittlung zur Verfügung als der Polizei. Und wenn sich die Gelegenheit ergibt hilft man sich gegenseitig. Dan Carter ist Chef der England-Abteilung, unter anderem hat er es sich zur Aufgabe gemacht, die junge Studentin Hannah zu beschützen. Sie hat während ihrer Kindheit ein traumatisierendes Erlebnis gehabt, das sie bis heute nicht überwunden hat. Und ausgerechnet diese junge Frau, die schon vom Schicksal gebeutelt ist, wird in einer brutalen Aktion entführt. Dabei wird Carters Patentochter Chloe schwer verletzt. Carter setzt alle Hebel in Bewegung, um die Vorgänge aufzuklären. Gleichzeitig wird eine verstümmelte Leiche aufgefunden. Eine weitere Reihe, die der vielschreibende Autor gemeinsam mit seinem Co-Autor Mark Pearson vorstellt. Spannend jagt der Autor mit seinen Lesern durch die Handlung. Wie gewohnt, in kurzen Kapiteln mit schnellen Szenen- und Ortswechseln, gelingt es dem Autor zu fesseln. Immer neue Haken schlägt die Handlung, nie weiß man, welche Richtung sie im weiteren Verlauf nehmen wird. Doch auch einem Wechselbad der Gefühle wird man ausgesetzt, ein wenig kommt es einem so vor als solle die Reihe mit einem besonders spektakulären Fall vorgestellt werden. Allerdings bei den vielen Überraschungen, die dem Leser bereitet werden, vermag man irgendwann nicht mehr richtig zu folgen. Manche Gedankengänge und Schlussfolgerungen der Ermittler führen etwas plötzlich zu Erfolgen, die sich nicht richtig erschließen. Auf der Jagd von einem Ort zum nächsten von jeder Wendung zu einer neuen, bleibt man als Leser etwas auf der Strecke.  Als großer Freund des „Women’s Murder Club“ könnte man hier eine kleine Enttäuschung empfinden. Doch möglicherweise gewinnt diese Serie im weiteren Verlauf. Einige Sympathie weckende Ansätze sind jedenfalls vorhanden.

    Mehr
  • Private London

    Private London - Falsche Schuld

    jackdeck

    23. January 2016 um 14:12

    Ein paar Tage vor ihrem 13.Geburtstag wird sie zusammen mit ihrer Mutter entführt und Lösegeld wird gefordert. Dabei stirbt ihre Mutter,Hannah kann gerettet werden. Die Handlung selber ist etwas verwirrend, es dauerte eine Weile, bis ich verstand, worum es genau ging. Die Auflösung ist überraschend, in sich aber stimmig. Allerdings war ich einfach froh das Buch endlich beendet zu haben. So richtig im Kopf blieb nichts von Buch. Die kurzen Kapitel sind zwar typisch für Patterson, sonst fand ich dies auch recht angenehm , in diesem Falle war es nur anstrengend. Die Protagonisten sind intelligent, gut aussehend, vermögend und furchtbar langweilig. Haben immer Recht, wahnsinnig gute Kontakte und nehmen sich auch heraus mal eben jemand zu töten ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Seltsamerweise hat mich noch nicht einmal das gestört.

    Mehr
  • Rasante Handlung - flache Charaktere

    Private London - Falsche Schuld

    Katharina99

    19. January 2016 um 23:40

    James Patterson ist ein US-Amerikanischer Bestsellerautor und bringt seit Jahren regelmäßig erfolgreiche Krimis und Thriller auf den Markt. Entsprechend erwartungsvoll machte ich mich ans Lesen meines erstes Buches von ihm - „Private London - Falsche Schuld“. Zentrale Figur ist James Carter, Chef des Londoner Büros von Private, der weltweit erfolgreichsten Detektivagentur. Er ist damit beauftragt, Hannah Shapiro, Tochter aus reichem Hause, während ihres Studiums in London zu bewachen. Doch dann wird Hannah gekidnappt, während gleichzeitig ein Frauenmörder London unsicher macht. Die Handlung hat mich rasch gefangen genommen und James Patterson Aufbau der Geschichte hat das Übrige dazu beigetragen, dass ich die Geschichte in wenigen Tagen verschlugen hatte: Das Buch ist in sehr kurze Kapitel untergliedert, die typischerweise mit einem Cliff-Hanger enden, auf den im nächsten Kapitel ein Szenenwechsel folgt. Dadurch wird die Spannung konstant hoch gehalten und es ist schwierig, das Buch aus der Hand zu legen. Gleichzeitig ist James Patterson flüssiger und handlungsorientierter Schreibstil ideal für ein hohes Lesetempo. Beschreibungen und Raum für eigene Phantasie bleiben dadurch jedoch auf der Strecke: Während des Lesens wollte ich wissen, wie sich die Geschichte auflöst. Nicht mehr und nicht weniger. Es gab also keine Szenen, die mich besonders angesprochen hätten, keine Sätze, die Erinnerung blieben oder Charaktere, mit denen ich mitfühlen konnte. Hierauf dürfte James Patterson allerdings auch keinen allzu großen Wert legen. Ich muss vielleicht vorwegschicken, dass ich eher die skandinavischen Krimis und Thriller mit ihren Kommissaren voller Ecken und Kanten gewohnt bin. James Carter, Protagonist in diesem Buch, bleibt dagegen bis zum Schluss farblos. Intelligent, topfit, routiniert im Umgang mit Waffen, beneidet von Polizisten und wohhabend wirkt er mehr nach dem Traum pubertierender Jungen als nach einem authentischen Detektiv. Spätestens nach jenem Kapitel, als er bis in die Morgenstunden Bier trinkt und Sex mit seiner Ex-Frau hat, dann trotzdem um sechs in der Früh im Fitnessstudio steht und tagsüber noch einen brenzligen Einsatz meistert, bei dem er souverän einen Bösewicht erschießt… Einen kleinen Minuspunkt gab es für mich noch am Ende, als die Story ein wenig politisch wurde. Mag sein, dass genaue Recherchen diesbezüglich bei einem Thriller nicht so wichtig sind, aber wenn man schon den Nahost-Konflikt in einem Krimi thematisieren möchte, dann doch bitte nicht gar so oberflächlich - um nicht zu sagen fehlerhaft. Alles in allem ein rasanter Thriller mit spannender Handlung und flüssigem Schreibstil, aber großen Schwächen bei der Ausarbeitung der Figuren und Beschreibungen. Ich persönlich hatte mir angesichts James Pattersons bisherigem Erfolg mehr erwartet. Wer Thriller mag, bekommt mit „Falsche Schuld“ sicher ein paar unterhaltsame Stunden geboten. Es ist aber auch kein Fehler das Buch nicht zu lesen - es gibt meiner Ansicht nach genügend bessere Thriller.

    Mehr
  • Super spannende Story mit leichten Schwächen bei den Figuren.

    Private London - Falsche Schuld

    Kaito

    17. January 2016 um 14:29

    Dan Carter ist der Chef der Londoner Büros von PRIVATE, der weltweit erfolgreichsten Detektivagentur. Sein derzeit bedeutendster Fall ist der Schutz von Hannah Shapiro, der Tochter eines reichen und wichtigen Klienten. Doch dann wird Hannah gekidnappt und gleichzeitig geht ein gnadenloser Serienmörder um, der es scheinbar auf junge Frauen abgesehen hat ... Wie aus vielen Krimis und TV-Serien bekannt, ermitteln hier zwei Teams parallel. Zum einen versucht Dan Carter alles um die entführte Hannah unbeschadet nach Hause zu holen und die Entführer zu schnappen. Und zum anderen ermittelt Carters Ex-Frau zusammen mit PRIVATE in einer Mordserie, bei der die Organe und der Ringfinger der Opfer entwendet werden. Durch diese beiden komplexen Fälle, die hin und wieder auch zusammen treffen ist die Story sehr voll. Viele Figuren tauchen auf und plötzliche Wendungen sorgen immer wieder für Spannungsmomente. Die Ausarbeitung der Figuren ist den Autoren aber scheinbar weniger wichtig, als der Handlungsbogen. Denn es sind zwar reichlich von ihnen vertreten, eine wirklich tief gehende Ausarbeitung findet so gut wie nicht statt. Einzig kurze Einblicke in die Vergangenheit von Carter und sein Privatleben geben ihm ein echtes Innenleben und füllen so auch seine Ex-Frau mit etwas mehr Leben. Die Story selbst weiß dagegen den Leser wirklich zu fesseln. Ist man einmal in das Geschehen eingetaucht ist es schwer das Buch wieder aus der Hand zu legen. Man denkt, genau wie die Ermittler, man hätte eine heiße Spur, doch dann ist alles ganz anders. So wird die Spannung durch das ganze Buch sehr hoch gehalten. Man fiebert mit und hofft, dass die Ermittler alles zu einem guten Ende bringen werden. Dies war mein erster Privat-Roman und er hat mir insgesamt sehr viel Spaß gemacht. Trotz der kleinen Schwächen der Figuren war die Story sehr gut ausgearbeitet. Ich werde wohl noch weitere Bücher der Reihe lesen.

    Mehr
  • Falsche Schuld / James Patterson

    Private London - Falsche Schuld

    Lenny

    10. January 2016 um 12:15

    Eigentlich 2 Ermittlungen, die parallel laufen, es werden junge Frauen getötet aufgefunden, denen Organge entnommen werden und es fehlt immer der Mittelfinger. Zeitgleich bekommt der Privatdedektiv Dan Carter den Auftrag auf ein Mädchen zu achten, das dann aber entführt wird. Bei der Entführung wird das Patenkind von Carter sehr schwer verletzt, so dass der Ermittler auch emotional sehr darauf aus ist den Entführer in die Finger zu bekommen. Die beiden Ermittler haben mich nicht so richtig begeistert. Da ist Dan Carter, der  Privatdetektiv, der im Fall er Entführung ermittelt und seine Exfrau die Polizistin Katherine Webb. Die Geschichte selbst ist sehr spannend und hat mir gefallen, das Ende war dann auch wieder nicht so meins. Mein Fazit für diesen Thriller: Weniger ist oft mehr, etwas vollgepackt.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213

    kubine

    08. January 2016 um 17:04
  • Ein Thriller mit mäßiger Spannung und mittelmäßigen Protagonisten

    Private London - Falsche Schuld

    Kerstin_KeJasBlog

    29. December 2015 um 23:41

    Wer Patterson schon einmal gelesen hat,  wie z.B. die Reihe um den 'Women's Murder Club" wird mit "Private London" keine Überraschung erleben. Die Bücher sind lesenwert, haben aber ein Schema F, dass bei mir keinen Aha-Effekt mehr hervorrufen kann. Aber erstmal zur Story: Hannah ist 13 als sie und ihre Mutter entführt werden.  Die Folgen sind für Hannah traumatisierend und noch Jahre später nicht verarbeitet. Als Neustart soll sie in London studieren, ihr schwerreicher Vater und die Organisation 'Private London' machen das möglich. Dan Carter arbeitet für dieses außergewöhnliche Unternehmen und hat die Aufgabe Hannah zu bewachen und zu beschützen, damit ihr nie wieder solch schlimme Dinge wiederfahren. Aber ein Thriller wäre keiner wenn nicht doch etwas geschehen würde! James Patterson hat es ja drauf, direkt zu Beginn startet der Leser in einen Alptraum - den von Hannah und muss miterleben was geschieht - sehr spannend geschrieben und mitreissend. Was dann folgt war für mich wieder Ernüchterung.  Vorstellung der Protagonisten und davon gibt es jede Menge, Umstände, Zustände und Zuständigkeiten werden natürlich auch geklärt. Alles in Unmengen an Kapiteln, was natürlich so manchen Cliffhänger birgt (wenigstens spannend), die stellenweise nur 1-2 Seiten haben und ein ständiger Wechsel zwischen den Männern und Frauen dieses Buches mkt sich bringen. Dadurch springt man auch von einem Schauplatz zum anderen. Bei so manchen habe ich mich gefragt ist das jetzt wichtig, wo bin ich denn nun und wer kommt als nächstes. Es gibt viel zu viele Nebensächlichkeiten, alles was mir wichtig erschien wird ertränkt in belanglosen Gesprächen, Rumgeplänkel, schnellem Sex, Zuständigkeitsquerelen und jeder Menge an privatem aber nicht wirklich interessanten Themen. Die Protagonisten sind intelligent, gut aussehend, vermögend und furchtbar langweilig.  Haben immer Recht, wahnsinnig gute Kontakte und nehmen sich auch heraus mal eben jemand zu töten ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.  Seltsamerweise hat mich noch nicht einmal das gestört. Gerne hätte ich auf ein Vertiefung des ein oder anderen ernsten Themas gehofft, was aber leider ausblieb. Dabei gibt es genug davon, die Entführung und die Hintergründe, Serienmorde mit seltsamen Ritualen, Drogen, mafiöse Verstrickungen und doch alles nur so nebenbei. Was mich immer wieder zu Pattersons Bücher zieht ist die Schnelligkeit mit der man sie lesen kann. Vielleicht bleibt bei mir deswegen so wenig hängen. Eine nette Unerhaltungslektüre für zwischendurch, aber auch nicht mehr. Ich vergebe 2 von 5 Sternen. c)K.B. 12/2015

    Mehr
  • Unterhaltsame Thriller-Kost

    Private London - Falsche Schuld

    Aglaya

    28. December 2015 um 15:45

    Die Studentin Hannah wird in London entführt, der Privatdetektiv Dan Carter soll sei zurückbringen. Vor knapp 20 Jahren wurde Hannah schon einmal entfüht. Hängen die beiden Fälle zusammen? "Falsche Schuld" ist bereits der fünfte Band der "Private"-Reihe. Die Bände spielen jeweils in einer anderen Stadt und damit auch mit einer anderen Agentur. Wie stark die einzelnen Bände zusammenhängen, kann ich nicht beurteilen, ich hatte bei der Lektüre jedoch nie das Gefühl, dass mir Vorwissen fehlte. Die Geschichte wird in erster Linie aus der Ich-Perspektive des Detektiven Dan Carter erzählt. Dan war mir durchaus sympathisch, über die anderen Figuren erfährt der Leser nur wenig, sie bleiben ziemlich flach. Der Schreibstil lässt sich gut und flüssig lesen, jedoch sind mir die sehr kurzen Kapitel eher negativ aufgefallen. Die wenigsten Kapitel umfassen mehr als drei Seiten, einige sogar nur eine einzige. Da mit den Kapitelwechseln oft auch die Szene oder der Sichtwinkel verändert wird, fiel es mir oft schwer, mich auf die Geschichte einzulassen, da ich alle paar Seiten wieder herausgerissen wurde und umdenken musste. Die Handlung selber ist etwas verwirrend, es dauerte eine Weile, bis ich verstand, worum es genau ging. Die Auflösung ist überraschend, in sich aber stimmig. Leider schweift der Autor vor allem gegen Ende immer wieder von der Haupthandlung ab, was die Spannung etwas absacken liess. Der Thriller hat mich durchaus unterhalten, aber ein „must-read“ ist es in meinen Augen nicht. Wenn mir einer der anderen Bände der Reihe in die Hände fällt, werde ich ihn wohl lesen, danach suchen werde ich aber nicht. Mein Fazit Durchaus spannend, aber nicht aussergewöhnlich. Unterhaltsame Thriller-Kost, aber nicht mehr.

    Mehr
  • Was wurde aus den Menschen, die wir einmal waren?

    Private London - Falsche Schuld

    Synapse11

    18. December 2015 um 18:13

    Was wurde aus den Menschen, die wir einmal waren? Dieser Frage stellen sich Pattersons Charaktäre. Die dreizehnjährige Hanna wird entführt, muss mit ansehen wie ihre Mutter vergewaltigt und vor ihren Augen getötet wird. Jahre später flieht sie nach England, möchte Psychologie studieren und sich ein neues, sicheres Leben aufbauen. Dann kommt alles anders als geahnt. Der Thriller ist von Beginn an sehr spannend. Als Leser möchte man immer mehr über Hanna und ihre Vergangenheit erfahren. In London scheint ein Serienkiller sein Unwesen zu treiben. Was steckt dahinter? Dies bleibt lange Zeit ein Geheimnis. Gibt es einen Zusammenhang zu Hannas Erlebnis von damals. Es scheint unmöglich.  Was steckt dann dahinter? Erst gegen Ende wird das Geheimnis gelüftet. Das Buch nimmt eine überraschende Wende. Mir hat persönlich gut gefallen, dass ich damit überhaupt nicht gerechnet hatte und tatsächlich verblüfft war. Mir gefielen auch die saloppen Ausdrücke unter den Ermittlern, die mich immer wieder mal schmunzeln ließen.   Z.B.: “Wenn man zu voreilig Schlüsse zieht, landet man am Ende nur auf dem Arsch.” Es ist schwierig, in einem Buch die Charaktere spannend zu zeichnen, ohne unnötige Längen in die Handlung zu bringen. Große Längen hat das Buch nicht. Dafür bleiben jedoch auch die Charaktere relativ flach. Als Leser konnte ich nicht “in die Seele der Täter blicken”. Der Leser ist kaum wissender/klüger als die Opfer und kann daher wenig mit ihnen mitfiebern. Am Ende fiel es mir schwer die Handlung zu verfolgen. Der Roman driftet zum Ende hin immer mehr ins politische. Themen werden kurz angeschnitten, nicht näher ausgeführt und dann zur eigentlichen Handlung zurück gesprungen, was teilweise verwirrend war. Dies erschwert den Zusammenhang zum Beginn des Buches wieder herzustellen bzw. zu erkennen.   Dennoch ist das Buch lesenswert und durch die vielen kurzen Kapitel sowie den flüssigen Schreibstil leserfreundlich.

    Mehr
  • Entführt

    Private London - Falsche Schuld

    dieFlo

    14. July 2015 um 18:20

    Ein Mädchen wird mit ihrer Mutter entführt, sie muss mit ansehen, wie die Mutter vergewaltigt und ermordet wird - dann wird sie gerettet. Das ist der Prolog, der Einstieg in einen typischen Thriller, der aus Übersee kommt.  Damals war sie 13 - heute lebt die junge Frau in Großbritannien, sie studiert Psychologie und dann wird sie erneut entführt - hat jemand aus der Vergangenheit ein Rechnung offen und sie verfolgt? Wer hat ihre neue Identität verraten - die Ermittlungen beginnen. Außerdem wurde das Mädchen doch eigentlich private bewacht ....  Das Karussell beginnt sich zu drehen. Schnell und immer schneller werden Ermittlungswege gegangen, die Protagonisten wechseln, Morde geschehen und dann am Ende ... Aha .. so lief der Hase - ein Aufatmen, ein Moment der Stille und das Wissen: Das Böse ist überall.  Denn alles ist anders, als es zu sein scheint! Fazit; lesenswerter Thriller 

    Mehr
  • Autor schweift ab....

    Private London - Falsche Schuld

    Igela

    Hannah Shapiro ist die Tochter eines reichen Unternehmers.Ein paar Tage vor ihrem 13.Geburtstag wird sie zusammen mit ihrer Mutter entführt und Lösegeld wird gefordert. Dabei stirbt ihre Mutter,Hannah kann gerettet werden. Ein paar Jahre später erhält Dan Carter, der Leiter von Private London, einer Ermittlungsagentur,den Auftrag die 20 jährige Hannah, die in einem Zeugenschutzprogramm ist, zu ihrer Eliteuni zu begleiten.Dort wird sie ein zweites mal entführt.Gleichzeitig werden junge Frauen ermordet und Carter befürchtet das Schlimmste. Von Beginn weg ist in diesem Buch was auch drauf steht:Thriller!Ohne langatmige Einführung geht es sogleich zur Sache.Die Entführung von Hannah und ihrer Mutter!So weit so gut...dann schweift der Autor doch hin und wieder ab von der Hauptgeschichte, die so viel Potential hätte. Durch die kontinuierliche Einführung immer neuer Personen, wird die Spannung etwas getrübt.Meiner Meinung hat es der Autor etwas zu gut gemeint, mit schmückendem Beiwerk. Die Protagonisten sind ,und wie ich leider in aus dem Amerikanischen übersetzten Thrillern in letzter Zeit vermehrt fest stellen musste, flach und etwas emotionslos dar gestellt. Die kurzen Kapitel lesen sich schnell und flüssig.Leider hebt sich dieser Thriller nicht sonderlich ab vom Einheitsbrei amerikanischer Thriller.

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks