James Patterson Rosenrot Mausetot

(150)

Lovelybooks Bewertung

  • 214 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 16 Rezensionen
(55)
(54)
(39)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Rosenrot Mausetot“ von James Patterson

Alex Cross ist wieder im Einsatz. Der knallharte Ermittler Alex Cross jagt den cleversten Killer seiner Laufbahn - einen Psychopathen mit Vorliebe für brutale Raubmorde, die Washington D.C. und Umgebung in Atem halten. Das "Superhirn" hält, was sein Name verspricht und die Zeit wird knapp für Alex Cross ...

rasant spannend, kleine Logikfehler, doofes halboffenes Ende, ich weiß wer der Killer ist, Alex Cross nicht??

— CorneliaP
CorneliaP

Bankraub, Mord und Familiendrama. - Endlich mal Spannung in der Reihe!

— TanteGhost
TanteGhost

Sehr schöne Story, welche spannend und lang, aber nicht langatmig erzählt wird.

— Rafus
Rafus

Nicht ganz so gut wie die Vorgänger - trotzdem noch ne super Reihe rund um Alex Cross

— Nanni87
Nanni87

Gefiel mir nicht so gut wie die vorherigen, dieser war ziemlich vorhersehbar

— rocky75
rocky75

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der beste Alex Cross bisher

    Rosenrot Mausetot
    TanteGhost

    TanteGhost

    27. July 2016 um 16:34

    Bankraub, Mord und Familiendrama. - Endlich mal Spannung in der Reihe!Inhalt:Alex Cross kämpft in diesem Band an drei verschiedenen Fronten. Zum Einen ist er noch immer ein Polizist mit Haut und Haaren und muss eine Serie von Banküberfällen aufklären. Es ist irgendwie immer die selbe Handschrift, es sind aber immer wieder verschiedene Täter. Da muss ein einziger genialer Kopf dahinter stecken. Und der entledigt sich seiner „Gehilfen“ auch noch auf nicht gerade elegante Weise. So kommt zum Bankraub auch noch Mord.Die Probleme mit seiner Verlobten Christine werden auch immer größer, statt kleiner. Die Entführung aus dem voran gegangen Band steckt ihr noch immer im Leib und sie kann sich auf Alex einfach nicht mehr unvoreingenommen einlassen.Und dann wird zu allem Überfluss die Tochter von Alex krank. Sie erleidet epileptische Anfälle, wird ins Krankenhaus eingeliefert und muss operiert werden.Alex hat hart zu kämpfen, will er die Ermittlungen voran treiben und ans Ziel bringen, aber auch für seine Familie da sein.Der erste Satz:„Brianne Parker sah nicht wie eine Bankräuberin oder Mör-derin aus – ihr niedliches Babygesicht täuschte alle.”Der letzte Satz:“Er gab den Ton an. Er hatte die Kontrolle.”Fazit:Mein letzter Band dieser Reihe. Die anderen zwei, die ursprünglich noch in meiner Leseliste waren, habe ich gnadenlos aus der Liste verbannt. Es heißt doch immer, dass man aufhören soll, wenn es am Schönsten ist. In dem Fall habe ich dieses Buch als das Beste der bisher gelesenen empfunden und wollte die Reihe einfach mit einem guten Gefühl beenden.Die Handlung ist abwechslungsreich. Es geht nicht stur um die Ermittlungen, es ist auch Familiendrama vorhanden und die verqueren Gedanken des “Täters”. Bis zum Schluss bleibt es spannend, da man auch als Leser wirklich erst im letzten Absatz erfährt, wer nun wirklich der Täter war. Also ist der langweilige Erzählkram am Ende nicht da.Einen Film hatte ich beim Lesen allerdings nicht vor Augen. Deswegen gibt es auch einen Stern Abzug. Ansonsten war ich von dem Buch aber richtig begeistert, weil auch diese ganzen Liebesszenen nur sehr sparsam involviert waren.Ich will nicht lang reden. Einfach klasse eines der besten Bücher dieser Reihe!

    Mehr
  • Rosenrot Mausetot / James Patterson

    Rosenrot Mausetot
    Lenny

    Lenny

    02. August 2013 um 19:01

    Alexander Cross ermittelt zusammen mit dem FBI. Ein sehr unterhaltssamer Thriller, mit vielen durchgeknallten Tätern, vielen Opfern und eine nette Geschichte nebenbei....

  • Jagd auf das Superhirn

    Rosenrot Mausetot
    Thommy28

    Thommy28

    31. October 2011 um 16:00

    Dieser Roman der Alex-Cross-Reihe ist sicher einer der besten des Autors. Alex Cross bekommt es diesmal mit einem besonders raffinierten Gegner zu tun. Das Superhirn ist ein skrupelloser Verbrecher, der Washington und Umgebung mit einer Reihe von brutalsten Raubüberfällen überzieht. Alex Cross sowie das FBI um Cross Freund Kyle Craig nehmen die Ermittlungen auf. Das Superhirn ist ihnen aber immer einen Schritt voraus. Doch auch privat hat Alex Cross weiterhin jede Menge Probleme (wie eigentlich in jedem der Alex Cross-Reihe) so erkrankt diesmal seine Tochter an einem Gehirntumor und er verliebt er sich in die FBI-Agentin Betsey Cavalierre, die plötzlich im Fadenkreuz des Superhirns steht. Bis auf die m.M. jedesmal etwas übertriebenen "Leiden" des A. Cross ist dieser Band ein sehr lesenswerter, gut geschriebener und sehr spannender Thriller. Nachteil einer solchen Reihe ist halt, dass es wünschenswert ist, die Bücher in Reihenfolge zu lesen. Mir ist das nicht gelungen und da geht ein wenig Lesespass verloren, weil der Autor immer wieder auf vergangene Fälle verweist und auch hier in diesem Band am Ende wichtige Fragen offen lässt, die sich dann sicher im nächsten Band aufklären

    Mehr
  • Rezension zu "Rosenrot Mausetot" von James Patterson

    Rosenrot Mausetot
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. March 2011 um 12:07

    Eine Serie tödlicher Raubüberfälle in Washington D.C. und Umgebung stellt den Polizeipsychologen Alex Cross und sein Team vor enorme Schwierigkeiten. Hinter den Überfällen scheint ein „Superhirn“ zu stecken, das nicht nur über Insiderwissen verfügt, sondern auch den Ermittlern von Polizei und FBI immer eine Nasenlänge voraus ist. Ein teuflisches Detail kommt hinzu: Der Unbekannte gibt sich keine Blöße, sondern befehligt eine Armee von Spezialisten, die seine verbrecherische Pläne brutal ausführen. Die Ermittlungen geraten ins Stocken, denn eines fehlt völlig - eine brauchbare Spur Wie immer hat mich Patterson nicht enttäuscht. Von Anfang an war Spannung in der Geschichte und die ersten Morde ließen nicht lange auf sich warten. Nicht alle Raubüberfälle verliefen tödlich, was die Ermittler doch überraschte denn es passte nicht in das Schema des ersten Raubüberfalls. Es gab entweder sehr viele Leichen oder gar keine. Aber als Leser fiebert man mit und fragt sich, gerade nach dem ersten Überfall, wie kann man das noch steigern? Patterson hat es geschafft, eine Steigerung in die Geschichte zu bringen. Was mir auch gut gefallen hat, war dieses Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben von Alex Cross, in dem Buch. Diesmal hat er es wirklich nicht leicht gehabt, da ein schwerer Schicksalsschlag den anderen jagt. Der Schluss überraschte mich kolossal und blieb doch in gewisser weise offen, was ich ja eigentlich gar nicht mag, aber hier passte es. Was ich mich allerdings nach zu klappen des Buches fragte: Was hat der Titel mit der Geschichte zu tun? Es kamen keine Rosen und auch die Farbe Rot nicht darin vor! Mausetot waren allerdings viele

    Mehr
  • Rezension zu "Rosenrot Mausetot" von James Patterson

    Rosenrot Mausetot
    JessSoul

    JessSoul

    04. February 2011 um 15:29

    Ohne Alex Cross wäre die Thrillerwelt um einiges ärmer, ohne das Superhirn auch...ein weiteres Super-Buch meiner Lieblingsreihe...

  • Rezension zu "Rosenrot Mausetot" von James Patterson

    Rosenrot Mausetot
    Henriette

    Henriette

    19. November 2010 um 10:27

    Es war das erste Buch aus der Alex-Cross-Serie, was ich gelesen habe. Der Schreibstil von J. Patterson hat mir schon gefallen. Es ist sehr interessant und spannend geschrieben. Allerdings ist das Ende sehr vage. Man kennt zwar den Täter, aber erwischt er ihn noch???

  • Rezension zu "Rosenrot Mausetot" von James Patterson

    Rosenrot Mausetot
    ginnykatze

    ginnykatze

    05. September 2010 um 19:40

    Bei diesem Alex Cross Roman ist - wie bei allen anderen natürlich auch - wieder Spannung pur angesagt. Sein Gegner ist ihm immer einen Schritt voraus und Cross zweifelt an sich und seinem Können. Nach einer Serie von Raubmorden verschwinden dann auf mysteriöse Weise FBI-Agenten. Jeder Verdächtige stirbt. Könnte es sein, dass der Mörder einer von ihnen ist? Der Killer nennt sich selbst das Superhirn und ruft Cross immer wieder an. Als dann auch noch Cross große Liebe auf der Todesliste steht, ist Cross kurz vor dem Durchdrehen. Aber jede neue Spur führt immer wieder ins Dunkle. Wer ein Alex Cross Fan ist, sollte dieses Buch unbedingt lesen. Es knüpft nahtlos an die vorherigen Teile an. Ich persönlich kann dieses Buch nur empfehlen, aber nehmt Euch Zeit; denn einmal angefangen, kann man nicht mehr aufhören zu lesen. Viel Spaß beim Lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Rosenrot Mausetot" von James Patterson

    Rosenrot Mausetot
    zugroaster

    zugroaster

    04. September 2010 um 18:42

    Wow. Einfach nur ein geiles Buch. Es liest sich sehr flüssig und hält einen bis zum bitteren Ende in seinem Bann. Alex wird auch hier wieder in seinem Privatleben vom Leben nur so getreten. Man leidet wirklich mit. Beruflich muß er sich auch durchschlagen und das Ende ist eine Überraschung und wirklich bitterbitter böse.
    Fange gleich den nächsten Band an.

  • Rezension zu "Rosenrot Mausetot" von James Patterson

    Rosenrot Mausetot
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. July 2010 um 12:51

    Kurzbeschreibung Alex Cross ist wieder im Einsatz. Der knallharte Ermittler Alex Cross jagt den cleversten Killer seiner Laufbahn – einen Psychopathen mit Vorliebe für brutale Raubmorde, die Washington D.C. und Umgebung in Atem halten. Das "Superhirn" hält, was sein Name verspricht und die Zeit wird knapp für Alex Cross ... Meine Meinung Das Erste was mir in den Sinn kam war: "Alex Cross wieder da?! Schön. Wer ist das?". Ich kannte weder den Schriftsteller noch den Ermittler Alex Cross. Da mir der Klappentext jedoch ganz gut gefiel und ich dachte der Roman ist in der Art die die neuesten von Simon Beckett, habe ich "Rosenrot Mausetot" gelesen. An dem Buch gefiel mir sofort die Ich-Form. Ich mag es sehr gerne, wenn der Roman aus Sicht des "Helden" oder des Täters erzählt wird. Beides ist hier der Fall. Ebenfalls gefallen haben mir die Einblicke in das Leben von Alex Cross, das bringt einem den Helden und seine Gedanken näher. Man kann besser mitfühlen und mitfiebern. Und was ich auch ganz nett fand, ist das es nicht zu viel Kriminalsprache in dem Buch gibt. Man versteht also alles bestens. Negativ an dem Buch fand ich das die Gedankengänge von Cross weitesgehend unklar bleiben, man versteht nicht so recht, wieso er jetzt diesem oder jenen Hinweis nachgeht. Leser die etwas zarter besaitet sind, sollten das Buch eher nicht lesen, denn in dem Buch wird der grausame Tot eines 3-jährigen sehr genau dargelegt, die Schändung einer Leiche und auch was ein Messer zwischen den Schenkeln einer Frau anrichten kann. Ich fand es teilweise schon bedenklich, bin jedoch einiges gewohnt - sowohl aus Literatur als auch aus Filmen. Mich hat es also nicht sonderlich geschockt. Für die Leser unter euch die gerne ein "Happy End" möchten: Lasst die Finger von dem Buch. Cross findet das "Superhirn" nicht - jedoch der Leser erfährt im letzten Satz wer es ist. Es gibt also wohl eine Fortsetzung, die ich jedoch nicht lesen werde, da mich das aktuelle Buch nicht überzeugt hat. Schau gerne mal auf meinem Blog vorbei.

    Mehr
  • Rezension zu "Rosenrot Mausetot" von James Patterson

    Rosenrot Mausetot
    Benni

    Benni

    31. January 2009 um 14:57

    Alex Cross ist wieder im Einsatz. Der knallharte Ermittler Alex Cross jagt den cleversten Killer seiner Laufbahn – einen Psychopathen mit Vorliebe für brutale Raubmorde, die Washington D.C. und Umgebung in Atem halten. Das "Superhirn" hält, was sein Name verspricht und die Zeit wird knapp für Alex Cross ... James Patterson hat mit dem sechsten Band aus der Alex-Cross-Reihe „Rosenrot mausetot“ (...) erneut ein temporeiches Buch geschrieben, in welchem erneut ein fieser Psychopath Amerikas Hauptstadt unsicher macht. Das Tempo ist zwar hoch, die Spannung trotzdem nur seicht. Das Ende des Buches entschädigt dafür etwas – das ist Patterson gut gelungen. Von mir dafür 3 Sterne – den beknackten Titel habe ich dabei unbewertet gelassen.

    Mehr
  • Rezension zu "Rosenrot Mausetot" von James Patterson

    Rosenrot Mausetot
    Joscheline

    Joscheline

    03. December 2008 um 14:00

    Patterson und sein Alex Cross, ein unschlagar gutes Team. Wieder mal mit Begeisterung gelesen

  • Rezension zu "Rosenrot Mausetot" von James Patterson

    Rosenrot Mausetot
    Escapee

    Escapee

    16. October 2008 um 11:21

    Das Buch wäre perfekt gewesen, um daraus einen Film zu machen, dafür hätte es gereicht, denn beim Lesen fehlt sehr oft leider die Spannung. Positiv war, dass man wirklich nicht einfach herausfinden konnte, wer der Psychopath ist. Erst ganz zum Schluss erfährt man, wer hinter all dem steckt - und das ist mehr als überraschend! Aber Schreibstil.... naja...

  • Rezension zu "Rosenrot Mausetot" von James Patterson

    Rosenrot Mausetot
    Himbeere_des_Grauens

    Himbeere_des_Grauens

    22. September 2008 um 18:56

    Zunächst einmal: Dies ist der 6.te Band der Cross-Reihe! Ich allerdings habe nur den 6.ten Band gelesen, und hatte keinerlei Probleme deswegen. Jetzt jedoch, werde ich mri sicherlich den darauffolgenden 7.ten Band holen! :D Also: Mein Vater hat dieses Buch gekauft & ich sollte es probe-lesen. Und ich bin echt begeistert! Dieses Buch hat mich allerdings mit unbeantworteten Fragen und einem offenen Ende zurück gelassen. Gott sei Dank hab ich erfahren dass es eine Fortsetzung gibt! :D Ich habe dieses Buch bei weitem nicht so gut eingeschätzt, wie es nun mal ist. Sprich: Ich habe mit ziemlich niedrigen Erwartungen zu lesen begonnen, doch bereits nach einiger Zeit konnte ich es vor Spannung kaum aus der Hand legen. Es ist niemals langweilig, der Autor überrascht einen immer wieder. Meist auf schockierende Art, denn dieses Buch ist unendlich brutal. Vom Missbrauch einer Toten bis hin zu Beschreibungen eines qualvollen Todes, ist alles drin. Das Ende [der letzte Satz] ist schockierend, ich hab nicht glauben wollen dass es zu ende ist. Der Detektiv [die Hauptperson] erscheint total sympathisch, sein Privatleben kommt nicht zu kurz. Meiner Meinung nach, ein wahrhaftiger THRILLER. :))

    Mehr
  • Rezension zu "Rosenrot Mausetot" von James Patterson

    Rosenrot Mausetot
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. August 2008 um 16:10

    Das Buch ist ja bis zum Ende richtig spannend.

  • Rezension zu "Rosenrot Mausetot" von James Patterson

    Rosenrot Mausetot
    lesetitan

    lesetitan

    21. July 2008 um 20:09

    beinhart, spannend bis zur letzten seite

  • weitere