Sie werden dich finden

von James Rayburn 
3,4 Sterne bei73 Bewertungen
Sie werden dich finden
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (28):
V

Knallharte Aktion, manchmal ein wenig zu viel des guten

Kritisch (8):
Lotta22s avatar

Mittelmäßig, hat mich zu keiner Zeit vollkommen gepackt

Alle 73 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Sie werden dich finden"

Kate Swift ist auf der Flucht. Seitdem die Whistleblowerin die korrupten Machenschaften ihres ehemaligen Arbeitgebers CIA publik machte, ist sie zusammen mit ihrer Tochter untergetaucht. Als ihre Tarnung auffliegt, wird die Jagd auf Mutter und Tochter eröffnet.

Eine Frau allein im Kampf gegen die CIA: Kate Swift musste zusammen mit ihrer Tochter untertauchen, nachdem ihr Mann von ihrem ehemaligen Chef bei der CIA ermordet wurde und Kate den Fall aufdeckte. Als die ehemalige Profikillerin einen Amoklauf verhindert, lenkt sie die Aufmerksamkeit wieder auf sich. Kate und ihre Tochter fliehen in das vermeintliche Paradies Thailand, wo sie auf die Hilfe eines früheren Mentors hoffen. Der jedoch entpuppt sich als eine versoffene Enttäuschung. Ein zufälliger Flugzeugabsturz könnte zum perfekten Täuschungsmanöver werden. Doch Kates Gegenspieler haben nur ein Ziel: Kate Swift erwischen – tot oder lebendig. Religiös motivierter Terrorismus, übermächtige Geheimdienste und globale Überwachung – Hochspannung garantiert!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783608503784
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:400 Seiten
Verlag:Tropen
Erscheinungsdatum:11.03.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne12
  • 4 Sterne16
  • 3 Sterne37
  • 2 Sterne7
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    S
    sun_flowervor einem Jahr
    ganz ok

    Die Leseprobe klang für mich nach einem spannenden Thriller. Leider konnte das Buch meiner Meinung nach die Erwartungen nicht wirklich erfüllen.

    Kate Swift, ehemalige CIA-Mitarbeiterin und Whistleblowerin ist mit ihrer Tochter Suzie auf der Flucht, seit sie den Tod ihres Mannes publik gemacht hatte. Als sie einen Amoklauf an der Schule ihrer Tochter verhindert, zieht sie wieder Aufmerksamkeit auf sich und muss erneut untertauchen.

    Durch die kurzen Kapitel fand ich es auch mit dem Wechsel zwischen den Protagonisten nicht verwirrend.

    Leider hat mir die Spannung zu stark nachgelassen, und die Protagonisten waren mir auch nicht so wirklich sympatisch.

    Ein netter Thriller, eher Action-Thriller,  aber kein wirkliches "Must-Read".
           

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    klaraelisas avatar
    klaraelisavor einem Jahr
    Auf der Flucht

    Seit langer Zeit bin ich ein Fan von Roger Smiths Romanen mit Schauplatz Südafrika – Kap der Finsternis, Blutiges Erwachen, Staubige Hölle, Stiller Tod usw. – und hatte große Erwartungen an den neuen, unter dem Pseudonym James Rayburn geschriebenen Thriller des Autors. Er bewegt sich in einem völlig anderen Milieu. Es geht um Spionage und die Aktivitäten der Geheimdienste.
    Die ehemalige Agentin und Profi-Killerin Kate Swift wurde zur Whistleblowerin, nachdem ihr Mann bei einem Einsatz von der CIA ermordet wurde. Sie deckte die Vorgänge auf, belastete ihren ehemaligen Chef schwer und musste untertauchen, weil sie zu Recht seine Rache fürchtete. Dann fliegt ihre Tarnung auf, und sie muss fliehen, um sich und ihre 6jährige Tochter Suzie zu retten. Nach mehreren Zwischenstationen gelangt sie nach Thailand, wo sie sich Hilfe von ihrem ehemaligen Mentor erhofft, der einst ihr Idol war. Er kann ihr nicht helfen, und sie muss sich etwas Anderes einfallen lassen. Ihre Verfolger sind ihr auf der Spur. Wird sie mit ihrer Tochter entkommen können?
    Die Ereignisse werden in kurzen Kapiteln aus wechselnden Perspektiven erzählt und entwickeln zunächst ein großes Tempo. Später lässt die Spannung deutlich nach. Insgesamt wirkt die Geschichte reichlich wirr mit losen Enden und wenig schlüssigen Abläufen. Ich vermisse Tiefgang und sorgfältige Charakterisierung der Figuren, von denen es viel zu viele gibt. Auch sprachlich gefällt mir der Roman nicht. Die Sprache ist sehr derb. Vor allem aber stört mich die exzessive Gewalt, obwohl der Autor natürlich auch bei den in Südafrika spielenden Romanen nicht zimperlich war. Insgesamt war dieser Thriller für mich eine Enttäuschung.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    J
    jackline88vor einem Jahr
    Sie werden dich finden

    Inhalt: In dem Buch geht es um Kate Swift. Jahrelang hat sie für die CIA gearbeitet und ihre Aufträge zur Zufriedenheit erledigt. Doch dann wird ihr Mann von ihrem Arbeitgeber getöten und lässt sie dabei zusehen. Kate wird zur Whistleblowerin und befindet sich mit ihrer kleinen Tochter auf der Flucht. Nach ein paar Jahren fliegt allerding ihre Deckung auf und sie und ihre Tochter befinden sich wieder auf der Flucht. Ihr ehemaliger Chef, welchen sie durch ihre Enthüllungen in der Öffentlichkeit bloßgestellt hat, macht sich auf die Jagd nach der „Verräterin“. Die Flucht führt sie von den USA nach Deutschland und Thailand. Ein verrückter Plan, soll ihr und ihrer Tochter das Leben retten.

     

    Meinung: Dieses Buch hat mir leider nicht sonderlich gut gefallen. Das Buch konnte mich nicht begeistern und das Lesen viel mir doch schwer. Es sind so viele Verstrickungen und ständig passiert etwas neue. Ich konnte dem zwar folgen trotzdem fand ich es nicht spannend sondern eher beschwerlich. Als Kate dann noch ihren Vater ausfindig macht, welcher nichts von ihrer Existenz weiß und wegen dem sie sich vor Jahren entschlossen hat, der CIA beizutreten, bin ich fast ganz ausgestiegen. Da wurde es mir dann irgendwie zu schräg. Auch mit der Figur Kate Swift, bin ich nicht so richtig warmgeworden. Ihren Charakter finde ich manchmal richtig gefühlskalt. Da konnte ich mit der Figur des Harry Hook fand ich da schon wesentlich interessanter. Aufgrund einer früheren Fehlentscheidung hat sich dieser nach Thailand zurückgezogen.

     

    Fazit: Ich konnte mit dem Buch kaum etwas anfangen. Leser, welche Thriller mit Verschwörung und Intrigen mögen, kommen hier aber wohl auf ihre Kosten.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    M
    michael_lehmann-papevor einem Jahr
    Solide, aber auch stereotyp

    Solide, aber auch stereotyp

    Das Setting des Thrillers ist sicherlich nicht unbekannt. Eine Person, ehemaliger Geheimdienst, auf der Flucht wegen dunkler Machenschaften, ein Gegner, der skrupellos und mit allen Wassern gewaschen ist und bei persönlichen Rachegelüsten keinen Spaß versteht (was ein Journalist direkt zu Beginn deutlich zu spüren bekommen wird).

    Wo Gewalt bedenkenlos genutzt wird, Hirn an Wände spritzt, die Guten gut, die Bösen durchdringend Böse sind und Personen dazwischen ständig in die Gefahr laufen, als Kollateralschaden zu enden.

    Sei es die Ehefrau des „Gnoms“, sei es, vor allem, die Tochter der zentralen Protagonistin, jene „Person auf der Flucht“.

    Wenn dann noch Beschreibungen hinzutreten wie „sie zog die Augen jedes Mannes auf sich, wenn er ihr hinterherblickte…..empfand er die bohrende Gewissheit, dass sein Leben unvollkommen bleiben würde, weil er sie nie kennengelernt hätte.“, dann wird klar, dass Rayburn (ein Pseudonym, das nicht lange Bestand hat in den Informationen im Buch) einfach, klar, schlicht und voller Klischees schreibt.

    Was nicht unbedingt langweilig ist. Action satt, harte Szenen der Gewalt, eine gewisse Spannung, wer denn wen letztendlich finden wird (und am Ende noch steht) wiegen den billigen Whisky und die vorhersehbaren Handlungen der Personen im Buch einigermaßen wieder auf (wobei man nicht unbedingt nach einer letzten, schlüssigen Logik im Handeln und in den Ereignissen fragen sollte).

    Innere Fragen, so etwas wie ein Gewissen oder hier und da ein zurückzucken vor Mord und Totschlag, das findet sich allerdings nicht in diesem auf Effekt gebürsteten Thriller (vielleicht hängt die Vergangenheit des Autors als Drehbuchautor damit zusammen, dass sich das ganze liest wie ein üblicher Actionfilm mit möglichst vielen aneinandergereihten Adrenalin-Szenen).

    Alles in allem bietet der Thriller für den Genießer harter und eher oberflächlicher Kost solide Unterhaltung, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Laura126s avatar
    Laura126vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Insgesamt ein interessanter, wenn auch ein bisschen überladener Krimi
    Eine Frau im Kampf gegen CIA

    Kate Swifts Mann wurde von ihrem ehemaligen Chef bei der CIA ermordet. Sie deckt den Fall auf und muss seitdem zusammen mit ihrer Tochter Suzie untertauchen. Nachdem die ehemalige Profikillerin einen Amoklauf an der Schule ihrer Tochter verhindert und vielen Kindern und Lehrern das Leben rettet, fliegt Kates Tarnung auf. Nun muss die Whistleblowerin nach Thailand fliehen und ihren ehemaligen  Mentor um Hilfe bitten. Als eine Chance für das perfekte Täuschungsmanöver kommt ihr dabei ein zufälliger Flugzeugabsturz in der Nähe  entgegen.

    Ich fand die Geschichte ziemlich gut. Die Themen wie Terrorismus, übermächtige Geheimdienste und globale Überwachung sind sehr aktuell. Zu Beginn des Buches steigerte sich die Spannung richtig gut, doch zwischendurch stockte der Lesefluss immer  wieder. Dies mag an den vielen verschiedenen Figuren liegen. James Rayburn konnte auch meiner Meinung nach viele gute Ansatzpunkte doch nicht ausreichend entwickeln. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass manche Geschehnisse etwas fehl am Platz wären. James Rayburns Schreibstil dagegen ist flüssig und kultiviert, er scheint sich jedoch dem jeweiligen Charakter anzupassen. Zum Schluss wird die Handlung nochmal sehr spannend. Das Ende überrascht den Leser richtig gut.

    Fazit: Insgesamt ein interessanter, wenn auch ein bisschen überladener Krimi, den ich weiter empfehlen würde.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    trollchens avatar
    trollchenvor einem Jahr
    Spannend, aber ein paar Längen

    Sie werden dich finden
    Ich durfte das Buch vorab lesen und danke dem Tropen Verlag für das Leseexemplar.
    Herausgeber ist Tropen; Auflage: 1 (11. März 2017) und hat 400 Seiten.
    Kurzinhalt. Kate Swift ist auf der Flucht. Seitdem die Whistleblowerin die korrupten Machenschaften ihres ehemaligen Arbeitgebers CIA publik machte, ist sie zusammen mit ihrer Tochter untergetaucht. Als ihre Tarnung auffliegt, wird die Jagd auf Mutter und Tochter eröffnet.

    Eine Frau allein im Kampf gegen die CIA: Kate Swift musste zusammen mit ihrer Tochter untertauchen, nachdem ihr Mann von ihrem ehemaligen Chef bei der CIA ermordet wurde und Kate den Fall aufdeckte. Als die ehemalige Profikillerin einen Amoklauf verhindert, lenkt sie die Aufmerksamkeit wieder auf sich. Kate und ihre Tochter fliehen in das vermeintliche Paradies Thailand, wo sie auf die Hilfe eines früheren Mentors hoffen. Der jedoch entpuppt sich als eine versoffene Enttäuschung. Ein zufälliger Flugzeugabsturz könnte zum perfekten Täuschungsmanöver werden. Doch Kates Gegenspieler haben nur ein Ziel: Kate Swift erwischen – tot oder lebendig. Religiös motivierter Terrorismus, übermächtige Geheimdienste und globale Überwachung – Hochspannung garantiert!
    Meine Meinung: Der Schreibstil ist sehr locker und man kann das Buch relativ schnell lesen. Leider hatte es für mich manchmal ein paar Längen, die man hätte getrost weglassen können ,denn dies hat ein wenig an der Spannung gezehrt. Ausserdem haben mich manchmal die derben Ausdrucksweisen doch ein wenig überrascht, denn so heftig hatte ich es nicht erwartet. Und für mich war dieses Buch zu sehr auf Erfolg getrimmt, also, die gute Profikillerin ihre Tochter retten muss und immer wieder es schafft, alle Bösewichter auszuschalten. Denn man hat es schon beim Lesen deutlich gemerkt, sie machte zwar mal kleine Fehler, aber die Gegner hatten immer sehr viel mehr und größere Pannen. Und auch ihr stärkster Gegner lässt ein wenig zu wünschen übrig. Auch die Personen, die irgendwie alle miteinander zu tun haben, bleiben sehr unwirklich und richtig reell schein sie auch nicht zu sein, denn sie sind alle sehr übermächtig, wie alle die hier irgendwie schon mal mit der CIA zu tun hatten. Aber die Seiten flogen nur so dahin und da ich das Gefühl hatte, dass alles gut wird, habe ich es sehr gern weitergelesen. Ich hatte vorher noch keinen Whistleblower Krimi gelesen und fand die Informationen sehr interessant.
    Mein Fazit: Es war eindeutig noch mehr Potenzial drin, es war spannend, leider mit ein paar Längen und zu sehr auf Ende gut, alles gut ausgelegt. Ich vergebe noch 3 gute Sterne, da auch manche Sätze mir zu derb und zu hart waren.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    yellowdogs avatar
    yellowdogvor einem Jahr
    äußerst brutal

    Von dem südafrikanischen Thrillerautor Roger Smith habe ich schon etwas gelesen und die Mischung aus Härte und sprachliche Brillanz bewundert. Hinzu kamen gesellschaftliche und soziale Themen.

    Deswegen wundert es mich, dass er als James Rayburn anders wirkt. Die Handlung von „Sie werden dich finden“ ist auch brutal, aber das wirkt als überflüssige Beigabe um den blutgierigen Geschmack der Thrillerleser zu befriedigen. Manche Stellen halte ich sogar für primitiv. Schon zu Anfang dominiert sinnlose und vor allen unreflektierte Gewalt. In Zeiten wie diesen stört mich das gewaltig.

    Was ich aber auch feststelle, ist die geschickte und professionelle Schreibart hinsichtlich Stil und Plotkonstruktion.. Sprachlich sind die rasanten Szenen filmreif gestaltet.

    Es ist eine Fluchtgeschichte, die mir überbetont und übertrieben vorkommt. Dieser Eindruck verstärkt sich durch die emotionslose Hauptfigur. Kate Swift fand ich an keiner Stelle glaubhaft, bei ihrer Tochter Suzy war das etwas besser. Das es bei ihr trotz der ständigen Flucht und Gefahr keine Anzeichen für Traumatisierung gibt, halte ich für unglaubwürdig.

    Auch der heruntergekommen Harry Hook konnte mich als ambivalente Figur nicht wirklich überzeugen, obwohl immerhin ein paar gute Ansätze da sind. Er beginnt sich für Kate und Suzy verantwortlich zu fühlen, als seien sie seine Tochter und Enkelin. Und da ist vielleicht sogar etwas dran.

    Der Nebenplot mit Nadja ist leider überwiegend langweilig gestaltet.

    Auffällig ist die Kühle des Erzähltons und das Tempo. Ich glaube schon, dass viele Thrillerfans das mögen, für mich ist das nicht ganz das ideale, dennoch habe ich nicht bereut, den Roman gelesen zu haben.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    L
    linus63vor einem Jahr
    Actionreich, aber einfach

    Nach der Ermordung ihres geliebten Ehemanns durch die CIA enthüllt die selbst im Dienst der CIA stehende Kate Swift deren korrupte Machenschaften und taucht zusammen mit ihrer kleinen Tochter unter. Wenige Jahre später wird sie durch einen Zufall enttarnt - doch sie war auf diesen Tag vorbereitet und ihnen gelingt die Flucht. Ihr Ziel ist es, ihren ehemaligen Mentor zu finden, der den Ruf hat, Unmögliches möglich zu machen und erhofft, zusammen mit ihm einen Weg zu finden, ihre Tochter trotz ihres Verrates in den USA aufwachsen zu lassen. Die Jagd beginnt …

    Das Buch beginnt actionreich, fesselnd und spannend. Entgegen gängiger CIA-Agententhriller findet dieses Mal die Jagd ausschließlich in den eigenen Reihen statt, zwischen Aktiven, Ehemaligen, Verrätern und unehrenhaft Entlassenen, sowie deren Helfershelfern. Die Handlung hat keinen tieferen Hintergrund, da es lediglich darum geht, ob und wie Kate ihr Ziel erreicht und wie ihre Gegenspieler agieren. Das Geschehen gestaltet sich blutig, brutal und ebenso wie der Schreibstil stellenweise auch recht derb. Kurze Kapitel unterstützen das hohe Tempo. Die Geschichte spielt ausschließlich mit einer Reihe recht oberflächlich und überzogen dargestellter Protagonisten, wobei der Rest der Welt nahezu vollständig ausgeblendet wird, was dazu führt, dass mich die durchgehend rasante, abwechslungsreiche und unvorhersehbare, aber doch sehr realitätsferne Geschichte zwar fesselt, ich das Geschehen aber immer mit einer gewissen Distanz beobachte und nicht wirklich mit Kate mitfiebern kann. Sehr schön dargestellt hingegen ist, wie gezielt Informationen lanciert werden, was vorhersehbare Reaktionen bei der Gegenseite provozieren soll - ein Szenario, das sicherlich auch in der Realität bisweilen praktiziert wird.

    Fazit:
    Unterm Strich ist „Sie werden dich finden“ ein abwechslungsreicher, temporeicher, jedoch recht einfacher und unrealistischer Actionthriller. Ich war zwar gefesselt und hatte ihn im Nu gelesen - doch einen bleibenden Eindruck hat er nicht hinterlassen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    D
    dru07vor einem Jahr
    Kurzmeinung: hat mich leider nicht wirklich überzeugt
    hat mich leider nicht wirklich überzeugt

    Kate Swift tötete für und im Namen ihres Landes. Als ihr Mann, im Auftrag ihres CIA Chef´s, ermordet wurde, deckte sie seine dunklen Machenschaften auf. Als geächtete Whistelblowerin muss sie mit ihrer Tochter Suzie untertauchen. Nachdem Kate einen Amoklauf an der Schule ihrer Tochter vereiteln konnte, fliehen sie nach Thailand zu ihrem alten Mentor Harry Hook. Als ein Flugzeug in ihrer Nähe abstürzt, versucht Harry alles, um Kate´s Verfolger glauben zulassen, dass Kate mit ihrer Tochter in diesem Flugzeug saß und ums Leben gekommen ist.

     

    Die Geschichte fand ich gut. Habe mich allerdings beim lesen schwer getan und es hat gedauert bis ich in der Geschichte drinnen war. Es gab sehr viele verschiedene Personen, bei diesen bin ich auch öfters durcheinander gekommen. Spannend fand ich es nur am Schluss. Glaube leider nicht, dass ich das Buch weiterempfehlen werde.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    A
    amena25vor einem Jahr
    Filmreife Action

    Die frühere CIA-Mitarbeiterin Kate Swift lebt seit zwei Jahren unter falschem Namen in einem abgelegenen Städtchen in Vermont. Seit sie korrupte Machenschaften des CIA öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin. Ihre Tarnung fliegt auf, als sie an der Schule ihrer sechsjährigen Tochter Suzie einen Amoklauf verhindern kann, indem sie die Täter erschießt. Ihr ist klar, dass sie sofort mit ihrer Tochter fliehen muss, will sie am Leben bleiben.

    Ihre Flucht führt sie nach Thailand, wo sie sich Hilfe von ihrem früheren Mentor Harry Hook erhofft. Doch der hat mit sich und seinem Leben genug eigene Probleme, die er lieber im Alkohol ertränkt. Eher widerwillig lässt er sich doch noch auf Kate und ihre Tochter ein und entwickelt einen riskanten und etwas makaberen Plan. Für Harry Hook selbst bietet die Rettungsaktion eine Chance, seinem Leben wieder eine neue Richtung und einen Sinn zu geben.

    Die Handlung wird in neunzig kurzen, knappen Kapiteln erzählt, die immer wieder andere Personen in den Fokus rücken. Dadurch bleiben Spannung und Dynamik stets hoch. Allerdings sind die Figuren und die Konflikte sehr amerikanisch und actionmäßig angelegt und erinnern an James Bond Verfilmungen. Für mehr Lesegenuss hätte ich mir eine stärkere kritische Reflexion der Hauptfiguren gewünscht. Vor allem Kate Swift wirkt sehr kühl und distanziert und in ihrer Mutterrolle nicht immer überzeugend.

    Sehr anschaulich und authentisch dagegen sind die Beschreibungen der Atmosphäre in Thailand, was sicherlich daran liegt, dass der Autor James Rayburn selbst dort lebt.

    Actionreich und spannend, aber mit zu wenig Tiefgang.



    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    »James Rayburn [ist] ein Politthriller gelungen, der von der ersten bis zur letzten Seite die Spannung hält.«
    Stern, 06.07.2017

    »"Sie werden dich finden" ist ein Thriller, den man nicht weglegt, sobald man ihn einmal begonnen hat.«
    Peter Körte, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.03.2017

    »Alle verfolgen ihre persönliche Agenda, und alle sind bereit, dafür bis zum Äußersten zu gehen. Das macht die Story geradezu aberwitzig rasant. Und Rayburn erzählt diesen Plot aus dem Giftschrank von Verschwörungstheoretikern mit keinem Adjektiv zu viel, cool und abgeklärt.«
    Bernd Graff, Süddeutsche Zeitung, 04.04.2017

    »Knallhart, schnell und präzise«
    Günter Keil, Playboy, Juni 2017

    »Das Ganze entwickelt einen enormen Sog, dem man sich bis zum Ende nicht entziehen kann.«
    Berliner Zeitung, 22./23.06.2017

    »Mitreißender Thriller«
    Freundin, 19.04.2017

    Früher tötete sie für ihr Land, heute tötet sie für ihre Tochter.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks