James Riley

 3.7 Sterne bei 63 Bewertungen
Autor von Weltenspringer, Giganten und weiteren Büchern.

Lebenslauf von James Riley

Er durchbricht die vierte Wand: James Michael Riley wird 1977 in Connecticut geboren und zieht später nach Washington, D.C., wo er Englisch an der Georgetown University studiert. Zunächst will er Anwalt werden, später arbeitet er als Reiseredakteur und bei Disney, bevor er schließlich seine Berufung als Schriftsteller findet.

2010 wird Rileys erster Roman, „Half Upon a Time“ veröffentlicht. Bereits dieses Buch handelt, wie die meisten seiner späteren Bücher, von der Verbindung unserer Welt mit der des Fiktionalen. Seine zweite Reihe, „Story Thieves“, stand in den USA für mehr als zwanzig Wochen auf der Bestseller Liste der Publishers Weekly.

In Deutschland erscheint zunächst 2016 mit „Weltenspringer“ die Übersetzung des ersten Bandes der „Story Thieves“-Reihe. Die Bücher zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass jeder Band ein anderes Genre bedient und insbesondere der dritte Band versucht, die vierte Wand zu durchbrechen und den Leser Teil des Geschehens werden zu lassen. Inzwischen sind mehrere Bücher Rileys ins Deutsche übertragen worden und erfreuen sich allesamt großer Beliebtheit.

James Riley lebt und arbeitet heute in Virginia.

Neue Bücher

Giganten

 (11)
Neu erschienen am 18.07.2019 als Hardcover bei Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH. Es ist der 1. Band der Reihe "Giganten".

Alle Bücher von James Riley

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Weltenspringer (ISBN:9783551316547)

Weltenspringer

 (38)
Erschienen am 21.12.2017
Cover des Buches Giganten (ISBN:9783522506502)

Giganten

 (11)
Erschienen am 18.07.2019
Cover des Buches Weltenspringer - Die gestohlenen Kapitel (ISBN:9783522505314)

Weltenspringer - Die gestohlenen Kapitel

 (5)
Erschienen am 20.09.2016
Cover des Buches Weltenspringer - Angriff der Schatten (ISBN:9783522505666)

Weltenspringer - Angriff der Schatten

 (4)
Erschienen am 19.09.2017
Cover des Buches Weltenspringer (ISBN:9783844914115)

Weltenspringer

 (5)
Erschienen am 26.02.2016
Cover des Buches Half Upon A Time (ISBN:B006EFP68G)

Half Upon A Time

 (0)
Erschienen am 13.09.2011
Cover des Buches Twice Upon a Time (ISBN:9781416995975)

Twice Upon a Time

 (0)
Erschienen am 16.04.2013

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu James Riley

Neu

Rezension zu "Giganten" von James Riley

Magie gegen gefährliche Monster
buecherwurm1310vor 10 Tagen

Der zwölfjährige Forsythe Fitzgerald ist mit seinem Vater in Washington unterwegs, als am Lincoln Memorial etwas Ungewöhnliches passiert. Sein Vater wird von einer Kralle in die Tiefe gezogen. Da er zu jung ist, um alleine zu leben, kommt er bei einer Tante unter. Sie haben kaum genug, um zu leben. Da erscheint Dr. Oppenheimer und macht Fort den Vorschlag, an seinem Internat zu leben und zu lernen. Fort muss sich entscheiden und erfährt dann, was es mit der Schule auf sich hat. Sie ist ein geheimes Institut der Regierung. Vor Jahren tauchten zusammen mit riesigen Drachenskeletten Bücher auf, die Magie enthalten. Aber nur Jugendliche, die nach dem Auftauchen geboren wurden, sind in der Lage, diese Bücher zu lesen. So sollen sie in die Lage versetzt werden, gegen die gefährlichen Kreaturen zu kämpfen, die auch Forts Vater geholt haben. Schon bald aber stellt er fest, dass es an dem Internat nicht so läuft, wie gedacht.

Die Geschichte ist von Anfang an sehr spannend, so dass ich gleich gefesselt wurde. Wir erleben alles aus der Sicht von Fort.

Forts Vater ist davon überzeugt, dass Fort etwas ganz Besonders ist und zeigt ihm das auch oft. Manchmal ist das allerdings auch recht peinlich. Fort ist ein sympathischer Junge, der das seinem Vater aber nicht übelnimmt. Es ist schrecklich für ihn, als sein Vater so vor seinen Augen verschwindet. Aber auch als er an die Schule kommt, wird es nicht leicht für ihn, denn es sind einige, die es ihm schwer machen und kaum jemandem kann er wirklich trauen. Aber auf Cyrill, der etwas seltsam ist, kann sich Fort verlassen. Es gefällt mir gut, wie sich Fort charakterlich weiterentwickelt.

Mir hat das Buch gut gefallen, auch wenn ich es für das angegebene Alter etwas zu heftig fand. Es gibt eine Reihe von Wendungen, die die Spannung hochhalten.

Eine magische und abenteuerliche Geschichte mit viel Spannung.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Giganten" von James Riley

Ein gelungenes Kinderbuch, voller Magie und Ideenreichtum.
Kanyavor einem Monat

Inhalt
Forts Vater hat immer an ihn geglaubt, auch wenn er ihm oft peinlich war. Doch dann geschieht das Unfassbare, eine Riesenkralle erscheint und reißt Forts Vater in die Tiefe. Fort würde alles dafür tun um sich zu rächen und als Dr. Opps ihm berichtet, dass es Magie gibt und er Fort ausbilden könnte, zögert er nicht lange. Doch als er das sogenannte Internat besucht, findet er schnell heraus, das alles anders ist als er bisher dachte und es dort vor Lügen und Intrigen nur so wimmelt.

Meine Meinung
Schon als ich zum ersten Mal von diesem Buch hörte, wurde ich neugierig, weil ich solche Bücher einfach liebe. Als Leser wird man direkt ins Geschehen geworfen. Zusammen mit Fort und seinem Vater besucht man das Lincoln Memorial und erlebt, wie eine Riesenkralle aus der Erde bricht. Als Forts Vater von dieser Kralle hinunter in die Erde gerissen wird, bricht für Fort eine Welt zusammen. Er muss bei seiner Tante leben, die mit allem überfordert ist. Erst als er von der Magie erfährt, gibt es für ihn einen Lichtblick. Denn vor 13 Jahren wurden Zauberbücher entdeckt und seit diesem Tag, der der „Discovery Day“ genannt wird, gibt es Kinder, die in Magie ausgebildet werden. Denn nur Kinder, die nach dem „Discovery Day“ geboren wurden, können die Bücher überhaupt lesen.

Diese Idee fand ich faszinierend. Die Zauberbücher sind alle sehr unterschiedlich und Fort lernt nach und nach, was es mit ihnen auf sich hat, woher sie stammen und auch hinter die Geheimnisse des Internats kommt er. Das Internat ist anders als ich erwartet hätte, weil es kein richtiges Internat ist. Es wird von der Regierung geführt und alles findet im Geheimen und mit lauter Sicherheitsvorkehrungen statt. Auch die Ausbildung ist ungewöhnlich und Fort hat es nicht leicht.

Ich konnte mich wunderbar in ihn hineinversetzen und finde es toll, wie er Freundschaften schließt, Intrigen auflöst und sich nicht entmutigen lässt. Er war mir direkt sympathisch und auch die anderen Figuren des Buches mochte ich sehr. Toll fand ich, dass ich nie wusste, wem Fort wirklich trauen kann. Aber am besten hat mir Cyrus gefallen, denn er ist skurril und etwas ganz besonderes, unterstützt Fort und wird schnell ein richtiger Freund.

Der Plot an sich konnte mich nicht immer in seinen Bann ziehen und manches war mir zu vorhersehbar, aber dank des angenehmen Schreibstils flogen die Seiten beim Lesen dennoch nur so dahin. Der Plot wird aus Forts personalen Erzählperspektive geschildert und meistens fand ich das Buch spannend und unterhaltsam. Zum Glück hielten sich die Passagen, die mich nicht ganz in ihren Bann ziehen konnten in Grenzen und es gab auch einige Wendungen, die mich überraschen konnten, sodass nicht alles vorhersehbar war. Das Ende ist dann ziemlich fies, da es mit einem Cliffhanger endet, der mich persönlich aber nicht überraschen konnte.

Fazit
Die Idee des Buches fand ich faszinierend und auch die Figuren des Buches konnten mich überzeugen. Und auch wenn mich das Buch nicht immer ganz in seinen Bann ziehen konnte und mir manches zu vorhersehbar war, ist es doch ein gelungenes Kinderbuch, voller Magie und Ideenreichtum, das ich empfehlen kann.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Giganten" von James Riley

Mit vergessener Magie gegen gigantische Monster aus einer anderen Dimension
Schuggavor einem Monat

Hier wird mit alter Magie gegen Monster aus einer anderen Dimension gekämpft. Nachdem eine gigantische Krallenhand Forsythes, kurz: Fort, Vater mit sich in die Tiefe riss, bekommt er von Dr. Opps das Angebot, auf eine Art Internat zu gehen. Das Besondere des Internats: Hier werden die Schüler in Magie unterrichtet. Magie, die in Büchern steht, welche von 13 Jahren entdeckt wurden und die nur von Kindern gelesen werden können, welche seit der Entdeckung der magischen Folianten geboren wurden. Dabei steht jedes Buch für eine andere Art von Magie wie Heilen, Angriff, Mentalkräfte und einiges mehr. Auf diese Weise erhoffen die Betreiber des Internats sich eine bessere Abwehr gegen den nächsten Monsterangriff. Klar, dass längst nicht alles wie geplant verläuft, oder?

Die Story wird aus Forts Sicht erzählt, der erst den Verlust seines Vaters miterlebt und anschließend auf ein Internat eingeladen wird, auf welchem die Jugendlichen auch nicht grad vor Herzlichkeit triefen. Neben einer missmutigen Lehrerin gerät Fort zunächst an ein paar Angeber, welche ihre erlernten Magietricks gerne ausnutzen, um den Neuling zu trietzen. Zudem hat Fort das Gefühl, dass die Erwachsenen ihm Wichtiges verheimlichen. Mit Hilfe einiger neuer Freunde und magischer Sprüche macht Fort jedoch schon bald brisante Entdeckungen. Und der nächste Monsterangriff steht ebenfalls kurz bevor.

Zugegeben, stellenweise ist die Erzählung etwas brutal. Doch im Gegensatz zu einigen anderen Rezensenten empfinde ich es nicht als zuviel. In Harry Potter geht es z. B. ebenfalls stellenweise brutal zu, und die Bücher sind auch ab 10 Jahren empfohlen. Natürlich sind hier die Erwachsenen teilweise die Bösen und mobbende Mitschüler, die mit Magie andere quälen, ohne, dass Erwachsene einschreiten, sind zwar doof, machen Forts Erlebnisse aber deutlich spannender als ein Schulalltag ohne Stolpersteine. Da das Buch nur über einen kurzen Zeitraum am Internat spielt, kommt vom Schulalltag eh kaum etwas vor. Der Schwerpunkt liegt eindeutig auf Forts Erlebnissen mit anderen, dem Erlernen der neuen Magie und seinen geheimen Erkundungen.

In Giganten nimmt Fort gemeinsam mit seinen neuen Freunden einen gefährlichen Kampf gegen einen uralten Gegner aus einer anderen Dimension auf. Ein spannender, teils brutaler Einstieg in eine Welt vergessen geglaubter Magie, in der es noch viele Geheimnisse zu lösen gibt.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

James Riley wurde am 09. Mai 1977 in Connecticut (USA) geboren.

James Riley im Netz:

Community-Statistik

in 90 Bibliotheken

auf 15 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks