James Rollins Das Flammenzeichen

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(6)
(10)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Flammenzeichen“ von James Rollins

Eine weltumspannende Verschwörung, uralte Geheimnisse und skrupellose Geschäftemacher ... Drei Morde, jeder auf einem anderen Kontinent, erregen die Aufmerksamkeit von Painter Crowe, Agent der Sigma-Force. Bald findet er heraus, dass Ivar Karlsen – Vorstandsvorsitzender eines der größten Konzerne der Welt – darin verwickelt ist. Crowe reist nach Norwegen, um dem mächtigen Wirtschaftsboss auf den Zahn zu fühlen. Doch auch Karlsen ist lediglich ein Strohmann für noch Mächtigere. Die mysteriöse Gilde – eine verbrecherische Söldnerorganisation, die mit Hightech und uraltem Geheimwissen nach Macht und Einfluss strebt – hat mit Karlsens Hilfe ein Mittel gefunden, jeder Regierung der Erde ihren Willen aufzuzwingen. Nur Painter Crowe und die Sigma-Force wissen von dem schrecklichen Plan. Aber um ihn zu verhindern, müssen sie zunächst den brutalen Angriff der Gilde überleben ...

Spannungs- und actionreich bis zum Schluß. Das Buch ist eine Mischung aus Abenteuer, Wissenschaft und Thriller. Mir hat es gut gefallen.

— baronessa

Stöbern in Krimi & Thriller

Woman in Cabin 10

Spannend und tolle Atmosphäre. :)

diamondsarentforever

Ich töte dich

Nix für mich

brauneye29

Hangman - Das Spiel des Mörders

Wer sich durch die 1. Hälfte quält, wird mit einem Top-Thriller belohnt, denn das Ende ist noch besser als bei "Ragdoll".

SaintGermain

Ein MORDs-Team - Band 19: Der Preis der Macht

Zeit zum Durchatmen? Die gibt es bei dieser Reihe natürlich nicht!

Frank1

Tausend Teufel

Der tägliche Kampf ums Überleben nach dem Krieg... geht ans Herz und an die Nieren!

Caillean79

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Die Gier nach Geld und Macht mobilisiert die Verbrecher - ein dichter, schlüssiger Krimi mit viel Hintergrund und plausiblen Handlungen.

jenvo82

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Kampf zwischen Gut und Böse

    Das Flammenzeichen

    baronessa

    „Eine Viertelstunde später glich der Leichnam des Jungen einem ausgeweiteten Schwein. Der Arzt hatte die Haut von der Leistengegend bis zum Schlund aufgespreizt und am Holztisch festgenagelt. Die Eingeweide ruhten fest gepackt in der blutigen Körperhöhle, aufgebläht und rosig. Die bräunlich-gelbe Leber war unter den Rippen stark angeschwollen, viel zu groß für ein Kind, das nur noch Haut und Knochen war.“ Die Ursache dafür sollte viele Jahre später noch andere Menschen beschäftigen.   In Rom wurde der Pater Marco Giovanni ermordet und sein ehemaliger Lehrer Monsignore Verona schwer verletzt. Seine Nichte Rachel machte eine unglaubliche Entdeckung und holte sich Hilfe von Gray, einem Agent der Sigma. Zur gleichen Zeit wurde ein Dorf in Westafrika zerstört und der Sohn von Senator Gorman getötet. Ein Brandzeichen auf dessen Stirn erregt die Aufmerksamkeit von der Sigma-Force. In New Jersey wird ein Wissenschaftler getötet, der Computerdateien von Jason Gorman aus Westafrika erhielt. Überall ist das Zeichen einer Spirale erkennbar. Das Unternehmen Viatus International in Oslo hat eine Forschungsabteilung, die sich mit Getreide-Biogenetik beschäftigt. Ihr Versuchsfeld wurde bei dem Überfall in Westafrika vernichtet. Senator Gorman flog zu einer Konferenz nach Oslo, an der auch der Eigentümer der Firma Viatus, Ivar Karlsen, teilnimmt. Painter von der Sigma-Force begleitete ihn. Alle waren nicht darauf gefasst, welche Enthüllungen auf sie warteten und welcher Lebensgefahr sie sich aussetzten.   Bei diesem Buch schläft keiner ein! Langeweile gibt es nicht, denn es gibt verschiedene Gegebenheiten, die sich im Laufe der Geschichte verbinden. Spannend und actionreich. Es macht nichts aus, wenn man noch keinen Roman aus der SIGMA-Reihe gelesen hat, man findet sich gut zurecht. Es war mein erster Thriller aus dieser Reihe und das Buch ist am Ende abgeschlossen. Bei der Geschichte fließt viel Blut, es gibt etliche Tote, die Handlungsorte sind verschieden, die Charaktere der Protagonisten sind einfach und überschaubar. Die Geschichte ist eine Mischung aus Abenteuer, Wissenschaft und Thriller - ein Kampf zwischen Gut und Böse. Die Geschichte beginnt im elften Jahrhundert und der Dreh- und Angelpunkt bezieht sich auf das Buch „Doomsday Book“ – das Buch des Jüngsten Gerichts. Es gibt vier Teile in diesem Buch und jedes Kapitel ist mit Ort und Datum versehen. Trotz der verschiedenen Handlungsstränge lässt sich die Geschichte flüssig lesen. Ich kann jetzt keinen Vergleich zu den anderen Büchern aus dieser Reihe ziehen, weil es mein erstes Buch ist. Mir hat es gefallen und deswegen gibt es auch fünf Sterne von mir.  

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "Das Flammenzeichen" von James Rollins

    Das Flammenzeichen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. August 2011 um 20:18

    Actionreiche Unterhaltung mit der SIGMA-Force * "Sie streifte sich Latexhandschuhe über und kletterte auf die Einfassung der Gruft. Sie ergriff den Riemen und zog einen kleinen Beutel hervor, der halb hinter der Knochenhand des Schnitters Tod verborgen war. Dann sprang sie wieder auf den Boden. Hatte sie eine bedeutsame Entdeckung gemacht? Oder handelt es sich lediglich um die Hinterlassenschaft eines Bittstellers oder Touristen?" * Drei Morde erregen die Aufmerksamkeit der SIGMA-Force. Allen drei Opfern wurde ein Zeichen auf die Stirn gebrannt. Was hat das zu bedeuten? Painter, Monk und John reisen nach Norwegen, und Gray und Kowalski nach Italien um die Zusammenhänge der Morde herauszufinden. * James Rollins Schreibstil ist packend, wortgewaltig und sehr bildhaft. Man findet sich als Leser ziemlich schnell in das Abenteuer der SIGMA-Force ein und unternimmt mit den Agenten spannende, actionreiche und atemberaubende Reisen durch Norwegen, und Europa (Italien, England, Frankreich). Er beschreibt die Orte und Begebenheiten so detailliert, dass man meint mit Pointer und Mark an dem Treffen des Club of Rome teilzunehmen, oder mit Gray und seiner Truppe in der englischen Wildnis auf Torffeuer zu blicken. * Zeit zum verschnaufen bleibt einem bei diesem rasanten Thriller zwischen Wissenschaft und Mystik und Fakten und Fiktion kaum. Rollins versteht es seinen Leser bei der Stange zu halten, ein aufregendes, spannendes und nervenaufreibendes Erlebnis folgt auf das nächste. Der Spannungsbogen wird konsequent immer weiter aufgebaut, bis zur großen Auflösung am Ende. * Bei den Charakteren legt Rollins die gleiche Liebe zum Detail an den Tag, wie bei der Handlung und den Schauplätzen. Die Agenten der SIGMA-Force sind alle sehr speziell, haben ihre persönlichen Stärken und natürlich auch Schwachpunkte - alles sehr menschlich. Wir erfahren auch einiges über die Hintergründe und Familienverhältnisse der Einsatzkräfte. Mein Lieblingscharakter in "Das Flammenzeichen" war aber ganz klar Gray: er ist mutig, tapfer, klug, dabei aber auch humorvoll und sensibel. Einige Charaktere sind so brillant ausgearbeitet, dass die ein oder andere Wendung den Leser Bauklötzchen staunen lässt. Und dann gibt es ja auch noch die geheimnisvolle Söldnergruppierung, die sich nur die GILDE nennt... * Das Cover zeigt ein altes keltisches Felsengrab (Menhir) An den unteren Ecken sieht man Teile von Triskelen. * "Das Flammenzeichen" ist ein packender Thriller, der zwischen Wissenschaft und Mystik - und Fakten und Fiktion brilliert. Lasst euch auch bin den Bann der alten Mythen ziehen, ihr werdet es nicht bereuen!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Flammenzeichen" von James Rollins

    Das Flammenzeichen

    michael_lehmann-pape

    28. June 2011 um 08:12

    Solider Thriller Wie im Vorgängerbuch, an das Rollins mit diesem neuen Werk inhaltlich anschließt, spielt die amerikanische Sondereinheit „Sigma-Force“ mit Painter Crowe an der Spitze die zentrale Rolle im Buch. Natürlich treffen auf allen Seiten des Buches alte Bekannte ebenfalls wieder ein. Grayson Pearce als Top Mitarbeiter von Sigma, die italienische Polizistin Rachel Verona, seine verflossene Liebe, Monk, der nach dem Verlust seiner Hand darauf drängt, wieder in den aktiven Dienst Sigmas treten zu können stehen auf Seiten der „Guten“ und „Die Gilde“, die dunkle Organisation der Widersacher, die ebenfalls bereits im Vorgängerbuch eine schwerwiegende Rolle spielte auf der Seite der Gegner, mitten drin die schöne Gilde-Agentin Seichan, die ein undurchsichtiges Spiel betreibt. Ebenfalls nicht geändert hat sich der Stilmix, den James Rollins seinen Büchern zugrunde legt. Zum einen der klassische, actionlastige Geheimdienstthriller mit den „Helden von Sigma“, die zwar weder äußerlich noch innerlich nicht unverwundbar im Raum stehen und dennoch die Dinge letztlich im Griff haben werden, zum anderen aktuellste wissenschaftliche Forschungsergebnisse (in diesem Buch die genetische Veränderung von Lebensmitteln und die drohende, ökologische Apokalypse des Planeten aufgrund von Umweltverschmutzung und Überbevölkerung) und zum dritten das mystische Elemente. Hier steht die Prophezeiung des katholischen Priesters Mael Madoc mit im Raum, der im 12. Jahrhundert alle weitern Päpste, die noch folgen sollen, durch kurze Visionen gekennzeichnet hat. 112 an der Zahl, seinen Visionen nach und der gegenwärtige Papst ist die Nummer 111. Auch von dieser mystischen Seite droht somit das Ende der Welt. In der Gegenwart geschehen rasch hintereinander drei Morde. Zwei stehen in direktem Zusammenhang mit biogenetisch veränderten Lebensmitteln, der dritte an einem Priester im Petersdom in Rom hat zu den beiden anderen zumindest die Verbindung eines merkwürdigen Kreuzbrandzeichens auf der Stirn, ein uraltes, druidisches Symbol. Und so machen sich die Mitarbeiter von Sigma auf, gemeinsam mit neuen Verbündeten, das Rätsel zu lüften. Von Rom über Amerika bis Oslo, vom Club of Rome bis zu „Gilde“ reichen die vielfältigen Fäden, die es zu entwirren gilt. Schon bald wird klar, dass es darauf hinausläuft, dass eine Gruppe im Hintergrund auf dem Weg zur verdeckten Weltherrschaft ist und bereits begonnen hat, massiv Einfluss auf die Regierungen zu nehmen. Sigma sieht sich gleich von mehreren Seiten her gefährdet und eine temporeiche Jagd zur Rettung der Welt beginnt, gespickt mit mystischen Anklängen und gegenwartsbezogener Faktenlage der Gefährdung des Planeten durch den Menschen an sich. Ein grundlegendes Sujet, dass aus vielerlei, nicht nur, aber vor allem, amerikanischer und angelsächsischer Thriller durchaus bekannt ist und trotz Anreicherungen in Mystik und wissenschaftlicher Faktenlage im Kern der Geschichte kaum überrascht. Solide, stimmig und gut erzählt auf der einen Seite, sprachlich doch recht einfach strukturiert und in mancherlei Wendungen zu vorhersehbar, bietet James Rollins eine Mischung aus Dan Brown und Robert Ludlum, die eingängig zu lesen ist, das Genre aber nicht neu erfindet. Die geheime Organisation, welche die Welt vor dunklen Machenschaften zu retten hat zum Wohle der unbescholtenen und nichtsahnenden Bürger wird sicher auch in Zukunft immer wieder Stoff für Spannungsromane ergeben. In diesem Reigen ist James Rollins nicht die schlechteste Wahl.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks