James Sallis Dunkle Schuld

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(2)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Dunkle Schuld“ von James Sallis

Eigentlich hatte sich Ex-Cop Turner in das kleine Provinzkaff Cypress Grove zurückgezogen, um sein altes Leben hinter sich zu lassen. Doch als der unerfahrene Sheriff des Ortes mit einem Ritualmord konfrontiert wird, bittet er den Außenseiter um Hilfe. Ein Mann wurde gepfählt und als gekreuzigte Vogelscheuche aufgebaut. Turner nimmt die Ermittlungen auf und gewinnt nicht nur neue Freunde, sondern muss sich letztlich auch seiner Vergangenheit und damit sich selbst stellen. Deutscher Krimipreis-Träger 2008.

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

Der Thriller „Die Bestimmung des Bösen“ ist spannend und mitreißend, verlangt aber sicherlich eine kleine Affinität zur Kriminalbiologie.

buecherherzrausch

Unter Fremden

Krimi mit Tiefgang, sehr lesenswert!

Kittycat007

SOG

Rachefeldzug in Island!

baerin

Bretonisches Leuchten

Comm. Dupin als Urlauber - kaum vorstellbar. Diesmal ein echt ruhiger Krimi.

Bellis-Perennis

Der Totensucher

Wunderbar spannend....

abetterway

Die Wölfe kommen

Das richtige Buch für Halloween! Viele unterschiedliche Geschichten, die unerwartet miteinander verknüpft sind. Ich fand es genial.

Sancro82

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Dunkle Schuld" von James Sallis

    Dunkle Schuld
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. March 2010 um 18:35

    Zum Produkt: 301 Seiten im Taschenbuchformat, keine Abbildungen. Druck auf FSC-zertifiziertem Papier, Klebebindung, Satz ist sehr übersichtlich und das Buch auch im Bindungsbereich noch gut lesbar. Zum Inhalt: Die Konzeption des Ex-Cops, Ex-Knackis und Ex-Psychiaters als Protagonist hat mich zunächst sehr skeptisch gemacht und ich habe nicht daran geglaubt, dass man aus dieser abenteuerlichen Mischung eine passable Hauptfigur für einen Krimi zusammenbasteln kann. James Sallis hat es jedoch meiner Meinung nach geschafft und fesselte mich heute den ganzen Tag mit einer spannenden Erzählung aus der Ich-Perspektive. Der Leser taucht ein in die aktuelle Handlung, die immer wieder durch Rückblenden unterbrochen wird, so dass man sich Stück für Stück an die Figur des Mr. Turner herantastet. Besonders gelungen fand ich den Teil, der erklärt, wieso Mr. Turner ins Gefängnis gekommen ist. James Sallis beherrscht die hohe Kunst der Andeutungen, er schreibt so viel wie nötig, überläd den Leser jedoch nicht mit Details des vorgegebenen Erzählstranges. Dadurch gelingt es ihm, viel kraftvollere Bilder in der Vorstellung des Lesers hervorzurufen, als durch eine zu detaillierte Schilderung. Fazit: Ein gelungener Krimi, der aufgrund des etwas verwirrenden Endes einen Stern Abzug erhält. (Hier hätte ein zusätzlicher Nebensatz hier und da durchaus mehr Klarheit verschafft, wer gerade was gesagt hat!)

    Mehr