James Smith Biotreibstoff

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Biotreibstoff“ von James Smith

Eine Welt, angetrieben durch Bioenergie: wie grün, wie sauber, wie nachhaltig und friedlich? Der Traum ist ausgeträumt. Nüchtern zeigt Smith die dramatischen Folgen des Anbaus und Vertriebs von Biokraftstoffen.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • die böse Seite des Biotreibstoffes...

    Biotreibstoff
    Dubhe

    Dubhe

    22. July 2013 um 23:58

    In diesem Buch bearbeitet und bespricht der Autor das Thema Biotreibstoffe.  Vor nicht allzu langer Zeit, ein oder zwei Jahre zuvor, war Biotreibstoff beliebt und weit verbreitet, denn man wollte ja, da man mit seinem Auto eh schon der Welt schadete, wenigstens das geringste Übel wählen, doch das ist es definitiv nicht.  Denn auch wenn Biotreibstoff ein gutes Images hat, er hat aber auch eine schlechte Seite, denn er ist mindestens genauso schlecht wie normaler Treibstoff, in Gewinnung und Verbrauch.  Alles hat zwei Gesichter und man sollte beide kennen, bevor man über eine Situation oder Sache urteilen kann.  . Die Idee des Biotreibstoffes mag zwar gut und edel sein, doch bevor man über alle Seiten nachgedacht hat, hat man ihn schon produziert.  Der Anfang des Buches hört sich fast so an wie eine Verherrlichung des Treibstoffes, doch die Schattenseite, der Niedergang kommt später noch.  Jedenfalls sollte man sich nicht von den ersten Seiten täuschen lassen.  Das Buch ist informativ, gut aufgebaut und auch recht interessant und gut zu lesen.  Allerdings sollte man sich für das Thema interessieren ;)

    Mehr