James William Brown

 3,6 Sterne bei 20 Bewertungen

Lebenslauf von James William Brown

Von der Rezension zum Buch: James William Brown, geboren in Illinois, ist ein US-amerikanischer Schriftsteller. Er arbeitete mehrere Jahre als Verlagsleiter bei verschiedenen Lehrbuchverlagen und schrieb zu dieser Zeit schon Kurzgeschichten, Buchrezensionen und Artikel, die auch veröffentlicht wurden. 

Aufgrund seiner Werke wurde ihm das Wallace-Stegner-Stipendiat verliehen. Heute lebt er zusammen mit seiner Familie in Boston.

Alle Bücher von James William Brown

Neue Rezensionen zu James William Brown

Cover des Buches Ein Lied von Liebe und Verrat (ISBN: 9783404178452)anne_foxs avatar

Rezension zu "Ein Lied von Liebe und Verrat" von James William Brown

Ein Lied von Liebe und Verrat
anne_foxvor 2 Jahren

Aliki, Takis und Stelios haben sich zusammengetan  nachdem sie  alle im zweiten Weltkrieg zu Waisen geworden waren. Auch Griechenland blieb vom Zweiten Weltkrieg nicht verschont. Alikis Vater wurde vor ihren Augen von Solaten erschlossen. Er wurde angeklagt Kübisse gestohlen zu haben. Die drei ungleichen Freunde halten sich mit einem selbstgebauten Schattentheater über Wasser. Das alles erzählt Aliki in der Gegenwart. auch über ihre Arbeit, denn sie ist das letzte Klageweib in ihrem Dorf. Der Roman konnte mich nicht überzeugen, da er sehr zähflüssig ist. Man muss sich zwingen weiterzulesen, Schade.

Kommentieren0
Teilen

Facing a much more deadly virus than we do at the moment, in 'Skin' all people have to live in total isolation from each other, because human skin has become the host of the contagion. This is the story of Angela and her family - each living isolated in a separate room of the house, only allowed to go outside in complete protective gear, and even then only to fetch the new food delivery from the tent attached to their front door. They only communicate with and see each other via computer, mostly to meet for virtual family meals. The children developed strange routines of their own, almost becoming strangers to Angela.

When Angela joins a neighborhood watch, she is allowed to leave her house and roam the streets for a couple hours each fortnight, having to report all unusual occurrences. When one day she spots a human without a protective suit, she decides to keep this observation to herself and investigate further. How comes this boy hasn't fallen ill or died yet? Is he immune to the virus?

From here on, the story - and Angelas life - slowly spirals out of control. Angelas daughter secretly followed her outside, her son turns into some sort of cyber terrorist, first harrassing his sister, then exposing secret information of his father's work, which also is very different from what Angela expected him to do. And Angela herself changes as well, questioning the on-going quarantine.

This is a very different kind of family story, but still showing familiar signs, like the rebellious kids and the motherly worries of Angela whose priority to protect her family is slowly overturned in the face of events.

Though the story was told from Angela's POV, the writing had a detached feeling to it, even in her most emotional moments. Surprisingly, I appreciated that quality very much, as it prevented the story from becoming too melodramatic and perfectly fitted the sterile isolation the protagonists were forced to live in. While Angela made some questionable decisions, they were still comprehensible considering the extreme situation she lived in. This was an unexpectedly fascinating and surprising read.

(thanks to netgalley, the author, and the publisher for a copy of the book, all opinions are my own)

Kommentare: 1
Teilen
Cover des Buches Ein Lied von Liebe und Verrat (ISBN: 9783404178452)Svanvithes avatar

Rezension zu "Ein Lied von Liebe und Verrat" von James William Brown

Ein Lied von Liebe und Verrat
Svanvithevor 3 Jahren

Die alte Aliki ist die letzte Frau ihres Dorfes im Nordosten von Griechenland, die Klagegesänge verfasst. Als eine Ethnografin nach einem Besuch Rekorder und Kassetten zurücklässt, damit Aliki ihre Wehklagen aufzeichnet, singt diese stattdessen im Monolog und dem Wechsel von Gegenwart und Vergangenheit ihr eigenes Klagelied:

Alikis Vater wird wegen des Diebstahls eines Kürbisses von den Deutschen erschossen. So wächst sie bei Chrysoula auf, deren Sohn Takis zu Aliki eine intensive Verbindung aufbaut. Im Haus versteckt leben außerdem Strelio und seine Mutter, zwei verfolgte jüdische Griechen aus Athen. Aliki und Strelio entdecken ihre Gefühle füreinander, eifersüchtig beäugt von Takis.

Nachdem die Deutschen durch Verrat von dem Versteck erfahren, bricht in dem Dorf das Chaos aus. Zurück bleiben Aliki, Strelio und Takis, die sich nach Athen aufmachen und in den Wirren der grausamen und tödlichen Kämpfe zwischen Royalisten und kommunistischer Guerilla bestehen müssen. Mit einem Schattenpuppentheater, mit sie tradionelle griechische Volksstücke aufführen, verdienen sie sich ihren Lebensunterhalt, erst in der Stadt, später auf dem Land.

Abgesehen von den Gefahren des andauernden Bürgerkriegs ist der Zusammenhalt ihrer kleinen Gruppe durch die Feindseligkeit zwischen Takis und Stelios bedroht. Takis, verfolgt von Schuldgefühlen, fehlen die Erinnerung an das, was in der Vergangenheit im Dorf passiert ist. Er ist verwirrt und zeitweise unberechenbar. Er hört Stimmen und ist offensichtlich psychisch krank. Aliki, die ihm helfen will, wird überwältigt von ihrer Sorge, ihrer Angst und ihrer Liebe...

 

James William Brown hat für „Ein Lied von Liebe und Verrat“ einen eher wenig thematisierten Zeitpunkt griechischer Geschichte, eine einzigartige Kulisse und eine eindringliche Bildsprache gewählt, die zudem über weiten Strecken mit hohem emotionalen Faktor aufwartet. Lediglich in den Schlussszenen erscheint sie gedrängt und verliert etwas an Kraft.

Davon unabhängig beschreibt der Autor außergewöhnlich und gelungen einen Teil der wechselhaften griechischen Geschichte in einer politisch bewegenden Zeit und beleuchtet intensiv die Auswirkungen auf das Land und seine Bevölkerung. An Hand von Aliki und ihrer provisorischen Familie schildert er die Opfer, die während des Krieges und auch danach erbracht wurden.

Im Mittelpunkt stehen ein zerrissenes Land und neben Verrat, Verlust und Trauer vor allem Freundschaft und Liebe. James William Brown zeigt, wie diese das Leben von allen verändern, und wenn sie im Falle der Liebe herausgefordert, nicht erwidert oder von Konflikten überschattet sind. Dabei spart der Autor nicht mit ausweglos scheinenden Situation, Bedrohungen, Geheimnissen, ergreifenden Enthüllungen und Herzschmerz.

James William Brown hat insbesondere mit Aliki einen komplexen Charakter geschaffen. Sie reibt sich auf in ihrer Unentschlossenheit, zwischen Pflicht und Liebe, einerseits zu Takis und andererseits zu Strelio, und ist nicht in der Lage, die Situation klar zu sehen und zwischen beiden einen Entscheidung zu treffen. Angesichts des Geschehens sowohl vor Kriegsende als auch danach reift sie viel früher und wirkt erwachsen. Das Schicksal diktiert ihre Schwierigkeiten und beschert ihre Schmerzen, gönnt ihr wenig Pausen und Glücksmomente. Erst im Alter verfügt sie über einen feinen Humor. Daneben sind ihre Klagegesänge von beeindruckender Symbolik und Poesie.

Doch Aliki bleibt mit Trauer allein zurück. Genau wie der Leser...

4,5 Sterne

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 25 Bibliotheken

von 5 Lesern aktuell gelesen

Worüber schreibt James William Brown?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks