James Yaffe Ein schöner Mord für Mom

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein schöner Mord für Mom“ von James Yaffe

239 S. (Quelle:'Sonstige Formate/01.12.1997')

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Fährte des Wolfes

Actionreicher, brutaler Thriller! Die Hauptfigur konnte mich gar nicht überzeugen!

Mira20

Der Nebelmann

Für mich eher Gesellschaftskritik, denn Thriller. Echte Spannung kam für mich erst zum Ende hin auf.

elafisch

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein Buch was sich wirklich sehr gut lesen lässt.

kleine_welle

Death Call - Er bringt den Tod

Bereits die ersten 50 Seiten sind der Wahnsinn und es lässt bis zum Ende hin nicht nach. Chris Carter ist einfach ein Muss im Genre Thriller

sabbel0487

Projekt Orphan

Großes Kino, spannend konstruiert, vielschichtige Charaktere und gut geschrieben. Was will man mehr?

Jewego

Das Mädchen, das schwieg

Ein spannender Norwegen-Krimi!

Danni89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ein schöner Mord für Mom" von James Yaffe

    Ein schöner Mord für Mom
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. December 2012 um 09:57

    Nach dem Tod seiner Frau wechselt Ermittler Dave nur zu gerne seinen Job. Vom lebhaften, aber uninteressant gewordenen New York geht es zu den Rocky Mountains nach Mesa Grande, wo er für das Büro der Pflichtverteidigung ermittelt. Schon bald erwartet ihn ein Fall, bei dem es auf viel Fingerspitzengefühl ankommt: An der lokalen Uni scheint Professor Russo seinen Rivalen um eine Festanstellung, Professor Bellamy, getötet zu haben. Als Mom zu Besuch kommt, lässt sie sich ausfürlich informieren und schnell fallen ihr kleine Ungereimtheiten auf, die sie gemeinsam mit Dave hinterfragt. Mit Dave und seiner Mom habe ich einen kleinen Volltreffer gelandet. Dave ist ein guter Ermittler und keineswegs nicht weitsichtig oder gewieft genug - er ermittelt, wie man das eben tut. Sein einziger Fehler ist, dass er Mom gegenüber haarklein von seinen Fällen erzählt, was ihm eigentlich untersagt ist. Mom dafür aber ist ein waschechtes Schlitzohr und für eine alte Dame ganz schön durchtrieben. Sie erzählt Dave nicht immer direkt von ihren Vermutungen, sondern lenkt ihn oft listig, bis ihm die Lösung in die Hände fällt, die sie vorhergesehen hat. Sie hört sehr gut zu und hat das unschätzbare Talent, immer und überall schnell mit den Leuten in Kontakt zu kommen. Ähnlich wie Miss Marple kennt sie die menschliche Natur bestens. Im Gegensatz zu ihrem britischen Pendant ist Mom aber wesentlich liebevoller, witziger und ihr fehlt das Besserwisserische. Mom löst den Fall, natürlich! Aber obwohl das Strickmuster (Mord - Mom - Lösung) so simpel scheint, gefiel mir die Machart. Der Mordfall hat genügend Knoten, über die selbst Mom stolpert und die sie auf höchst kreative Art und Weise entwirrt. Außerdem gefällt mir die Sprache, direkt und ohne Umschweife. Gut so, denn sonst würde der Humor an Wirkung verlieren. Überhaupt der Humor: Er trägt enorm viel zum Lesevergnügen bei. Gerade Mom pointiert ihre Meinung so schön, dass sie mich beim Lesen zum Lachen brachte - das bringen nicht viele Autoren fertig. Die alteingesessene New Yorkerin spottet z. B. unnachahmlich über Mesa Grande, als wäre ihre Heimat die einzig zivilisierte Stadt in den USA. Ein Jahr lang verweigert sie Dave einen Antrittsbesuch, denn was soll einen Ort ohne U-Bahn und Flughafenbus schon anziehend machen? Die Berge ganz sicher nicht, "auf dem Land" kann vermutlich keiner richtig Bridge spielen und die Putzfrauen sind bestimmt eine Katastrophe, denen man allerpingeligst auf die Finger schauen muss.

    Mehr