Jamie Mason

 2.4 Sterne bei 12 Bewertungen

Alle Bücher von Jamie Mason

In guten wie in bösen Tagen

In guten wie in bösen Tagen

 (8)
Erschienen am 10.06.2016
Ins Gras beißen die andern

Ins Gras beißen die andern

 (3)
Erschienen am 16.05.2014
Ins Gras beißen die andern: Roman

Ins Gras beißen die andern: Roman

 (0)
Erschienen am 16.05.2014
Ins Gras beißen die andern

Ins Gras beißen die andern

 (1)
Erschienen am 16.05.2014
Three Graves Full

Three Graves Full

 (0)
Erschienen am 25.03.2014
Monday's Lie

Monday's Lie

 (0)
Erschienen am 03.02.2015

Neue Rezensionen zu Jamie Mason

Neu
HeLo23s avatar

Rezension zu "In guten wie in bösen Tagen" von Jamie Mason

Spannend wohl eher nicht...
HeLo23vor 4 Monaten

Leider kann ich dieses Buch nicht positiv bewerten. Es war nicht nur nicht spannend sondern regelrecht einschläfernd und langatmig. Aufgrund des Klappentextes hatte ich eine spannende, unvorhersehbare und mitreißende Story erwartet und wurde leider komplett enttäuscht. Deshalb kann ich keine Kaufempfehlung aussprechen.

Kommentieren0
1
Teilen
C

Rezension zu "In guten wie in bösen Tagen" von Jamie Mason

Einfühlsam und psychologisch ausgefeilt, aber leider sehr vorhersehbar und langatmig
ClaudiasWortweltenvor 2 Jahren

Es fällt mir nicht leicht, In guten wie in bösen Tagen von Jamie Mason zu rezensieren und diesem Buch mit wenigen pauschalisierenden Worten gerecht zu werden, denn es war gänzlich anders als ich es mir anhand des Klappentextes vorgestellt hatte. Teilweise war ich enttäuscht, weil meine Erwartungen nicht erfüllt wurden, aber manche Aspekte haben mich auch sehr positiv überrascht. Erwartet hatte ich einen fesselnden Psychothriller, der mich in die Abgründe menschlicher Seelen führen würde und bekommen habe ich das erschütternde Psychogramm einer Ehe und die Verarbeitung einer problematischen Kindheit.
Das ganze Buch wird aus der Ich-Perspektive der Hauptprotagonistin Dee erzählt. Somit erhält der Leser natürlich sehr tiefe Einblicke in Dees Gedanken- und Gefühlwelt. Der Autorin ist es sehr gut gelungen, eine äußerst vielschichtige und dreidimensionale Protagonistin zu gestalten, in die ich mich sehr gut einfühlen konnte. Der Leser begleitet Dee während der Autofahrt zu einem Ort, an dem sie sich erhofft, endlich herauszufinden, warum und von wem sie seit Monaten verfolgt wird und weshalb ihr Leben vollkommen aus den Fugen zu geraten scheint. Während der Fahrt führt sie eine Art inneren Dialog mit ihrer verstorbenen Mutter, reflektiert über die Ereignisse der letzten Monate, ihre Vergangenheit und lässt ihr ganzes bisheriges Leben noch einmal Revue passieren. Sie erinnert sich an ihre unkonventionelle Kindheit, ihren Wunsch, dieses gefahrenvolle Leben an der Seite ihrer Mutter endlich hinter sich zu lassen und ihre Hoffnung, in Patrick einen soliden Mann gefunden zu haben, mit dem sie ein ruhiges Leben führen kann, ohne ständig mit dem Schlimmsten rechnen zu müssen. Doch als sie über die Geschehnisse der jüngsten Vergangenheit nachdenkt, erkennt sie, dass sich ihre Hoffnungen nicht erfüllt haben und erlangt auch die Gewissheit, dass sie es den ungewöhnlichen Erziehungsmaßnahmen ihrer Mutter und ihrer Kindheit in ständiger Alarmbereitschaft zu verdanken hat, dass sie Warnsignale und Gefahren frühzeitig erkennen kann. Dabei kommt sie auch zu der sehr schmerzhaften Überzeugung, dass ihr Ehemann Patrick nicht der ist, der er vorgab zu sein und gelangt auch zu der ernüchternden Erkenntnis, dass ihre Ehe ganz grundsätzlich auf falschen und vollkommen unterschiedlichen Erwartungen beruhte.

"Ich hatte Patrick ausgewählt, weil er für etwas stand, nicht wegen dem, der er war."

So wie Dee ihren Mann beschreibt, würde ich ihn als furchtbaren Langweiler bezeichnen, aber Dee sehnte sich geradezu nach etwas Langeweile oder zumindest nach Beständigkeit, Sicherheit, Ruhe und vorhersehbaren und zuverlässigen Strukturen, denn all das kannte sie vor ihrer Begegnung mit Patrick nicht. Während dieser Autofahrt erkennt sie, dass die Wahl ihres Ehemannes im Grunde eine Art Rebellion gegen ihre Mutter war, muss aber auch zugeben, dass ihre Mutter ihr sehr wertvolle Ratschläge auf den Weg gab und die erlernten Fähigkeiten ihr nun geholfen haben, herauszufinden, was ihr Mann im Schilde führt. Und so verarbeitet sie bei dieser Fahrt auch ihre mitunter schwierige Kindheit, schließt Frieden mit ihrer verstorbenen Mutter und nimmt innerlich Abschied. Mich haben Dees Gedanken tief berührt, denn auch wenn ihre Kindheit nicht einfach war und die Geheimnisse, die ihre Mutter umgaben, Dee sehr belastet haben, klagt sie ihre Mutter nicht an, sondern ist erfüllt von Dankbarkeit und auch sehr schönen und liebevollen Kindheitserinnerungen.
Ich muss zugeben, dass es mir nicht leichtfiel, mich in dieses Buch einzufinden, denn es dauert recht lange, bis die Geschichte in Gang kommt. Allerdings hat mich das hohe sprachliche Niveau schon auf den ersten Seiten sehr beeindruckt. Der Schreibstil der Autorin ist für dieses Genre sehr außergewöhnlich, denn er ist teilweise fast poetisch. Allerdings hat mir die Spannung fast vollständig gefehlt. Der Leser begleitet Dee während dieser Autofahrt, erfährt, wie sich ihr Leben in den letzten Wochen verändert hat und wirft einen Blick zurück in ihre Vergangenheit, aber es passiert eben leider nichts. Ich würde dieses Buch keineswegs als Psychothriller, sondern einfach als Roman bezeichnen, denn er weist nahezu keine Thrillerelemente auf. Erst ganz am Ende des Buches, als Dee das Ziel ihrer Fahrt erreicht, kommt es zu einem überraschend actionreichen Showdown, aber ansonsten war dieses Buch leider sehr vorhersehbar und auch ziemlich langweilig.
Für mich war In guten wie in bösen Tagen ein überaus einfühlsames, psychologisch ausgefeiltes Buch, das mich zwar emotional sehr tief berührte, aber leider nicht fesseln konnte.

Kommentieren0
1
Teilen
Rebecca1120s avatar

Rezension zu "In guten wie in bösen Tagen" von Jamie Mason

Sprachgewaltig ja, aber unterhaltsam?
Rebecca1120vor 2 Jahren

In diesem Buch geht es um eine junge Frau,  Dee Vees, die von ihrer alleinerziehenden Mutter und gemeinsam mit ihrem Bruder Simon mehr oder weniger spielerisch auf das Leben vorbereitet werden.

Erzählt in der Gegenwart, lässt die Autorin immer wieder Episoden aus der Kindheit insbesondere die etwas eigenartigen Methoden der Mutter ihre beiden innig geliebten  Sprösslinge lebenstauglich zu machen. Dabei stellt gerade das Leben und der Job der Mutter ein lebenslanges Rätsel für Dee dar. Ich werde hier nicht verraten, ob es der Mutter gelingt Dee und Simon ein aktives und positives Lebensbild zu vermitteln.

Ehrlich gesagt hat mir das Buch nicht so gut gefallen, was an dem ständigen, manchmal nur zu erahnenden Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Auch wenn die Autorin dadurch vielleicht Hintergründe für das heutige Verhalten von Dee näherbringen wollte, so war in meinen Augen die Handlung eher nur „zerrissen“. Ich konnte mich damit nicht anfreunden.

Sehr schön gefallen hat haben mir dafür einige Denkansätze, wie z.B. „… zum ersten Mal begriff ich, dass jemanden eine Frage stellen wichtiger sein kann als die Antwort .. “

Aber insgesamt hatte ich mir mehr Lesevergnügen erhofft und würde nur bedingt eine Leseempfehlung aussprechen.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 25 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks