Jan-Andrew Henderson The Town Below the Ground

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Town Below the Ground“ von Jan-Andrew Henderson

This is the tale of the lost city below the Scottish capital, chronicling Edinburgh's history, its structure and the lives of its inhabitants. The book discusses the lost city's rediscovery, the stories that made it legendary, the areas where it existed, and where to find the parts that remain.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Town Below the Ground" von Jan-Andrew Henderson

    The Town Below the Ground
    Shiku

    Shiku

    13. October 2009 um 17:22

    »The Town Below The Ground« ist ein informatives, sowie unterhaltsames Buch. Ungefähr die erste Hälfte beschäftigt sich mit der Historie Edinburghs und den Orten, dank denen die Legende, Edinburgh besäße eine Stadt unter der Stadt, hervorgebracht sein könnte: Die kleinen Gässchen, genannt »closes« und Räume unter den Brücken, genannt »vaults«. Weiterhin wird das Leben geschildert, wie es damals an solchen Orten sein musste und schafft – wie ich denke – ein recht gutes Bild von den ärmeren Leuten damals, die zwischen Dreck und Tod leben mussten. Auch wird die Frage behandelt, wie es wohl heute mit der Untergrundstadt aussieht. Dabei ist das Buch keineswegs langweilig, auch wenn es sich lediglich um historische Fakten handelt. Im lockeren Stil werden sie dem Leser präsentiert und spornen zum Lesen an. Die zweite Hälfte des Buches beschäftigt sich mit den Geschichten, die sich rund um diese Orte ranken. Viele von ihnen wurden auch von Menschen der 90er Jahre erlebt und durch Eigenaussagen belegt. Nun, Gruselfans werden vor allem bei diesem Teil voll auf ihre Kosten kommen, ich empfehle zudem, das Buch in entsprechender Atmosphäre zu lesen und einfach mal die Fantasie einzuschalten. Wer Geistergeschichten für Humbug hält (wozu ich ebenfalls zähle), wird allerdings auch alles andere als zu kurz kommen. Mit einem gewissen Schuss Ironie wird man über manche Geschichten herzlich lachen können, so morbide sie manchmal auch sind. Wer davor zurückschreckt, dass es sich hier um ein englisches Buch handelt, sei beruhigt. Auch mit einfachen Grundkenntnissen dürfte das Buch einfach zu lesen und vor allem zu verstehen sein. Das soll also kein Hindernis sein. Mein einziger Kritikpunkt: Es ist viel zu dünn und kratzt wohl gerade mal an der Oberfläche des Eisbergs, ich denke in dem Gebiet gäbe es gewiss noch mehr zu entdecken. Trotzdem: Lesen!

    Mehr