Jan Anderson Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!

(35)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 30 Rezensionen
(2)
(12)
(10)
(8)
(3)

Inhaltsangabe zu „Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!“ von Jan Anderson

User-Mund tut Wahrheit kund! Guter Rat ist teuer – aber nicht im Internet! Wie absurd die Frage auch sein mag, das WWW spuckt garantiert und kostenlos eine noch absurdere Antwort aus. Ob die Katze zu laut furzt, die Warze zu weit wandert, der Nachbar zu laut poppt oder der Diesel nach Salatöl stinkt. Hilfe ist nur einen Klick entfernt! Tauchen Sie ein in die Abgründe deutscher Webforen, und erfahren Sie aus erster Hand, was Ihre Mitmenschen bewegt: Sie werden Antworten auf Fragen finden, die Sie sich noch nie gestellt haben – und aus dem Kopfschütteln nicht mehr rauskommen! Alles echt, alles im O-Ton, alles zum Schreien komisch!

Sauwitzig!

— EnysBooks
EnysBooks

Leider war das Buch nicht ganz so lustig wie der Titel und das Cover es vermuten ließen.

— Kristin84
Kristin84

Langwieriges Buch ohne Handlung und roten Faden.

— law1999
law1999

Sehr kurzweilig und mit fragwürdigem Humor. Da gibt es mit Sicherheit witzigere Beiträge im WWW als die hier aufgelisteten.

— TigorA
TigorA

Witzig, aber auf sehr niedrigem Niveau...

— nicigirl85
nicigirl85

Selten so wenig gelacht...

— Negula
Negula

Bei 3/4 der Fragen und Antworten war ich absolut gelangweilt. Nur wenige Witze und Kuriositäten konnten mich zum Weiterlesen animieren!

— Buecherwurm2punkt0
Buecherwurm2punkt0

Kurzweiliger Lesespass

— Monika58097
Monika58097

WWW - hier wird Ihnen (nicht) geholfen :)

— Buecherfee82
Buecherfee82

Stöbern in Humor

Ich war jung und hatte das Geld

Das Buch versucht witzig zu sein, ist es aber nicht. Absolut langweilig!

buecherjase

Pommes! Porno! Popstar!

So absurd, dass es wieder witzig ist.

TJsMUM

Crazy America

Einfach nur toll! Lustig, faszinierend und schockierend zugleich...

Geschichtensammlerin

Ich schenk dir die Hölle auf Erden

Mal wieder ein köstlicher Roman!

Julchen77

Der Letzte macht den Mund zu

Sarkastisches Gemeckere über First World Problems. Kurzweilige Essay-Sammlung mit Anekdoten des witzigen YouTubers.

Ping

Besser als Bus fahren

Unterhaltsam und amüsant , tut ganz gut mal zwischendurch.

Rees

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!

    Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!
    Leseglueck

    Leseglueck

    23. July 2015 um 15:35

    Erster Satz: Onkel Google - unendliche Weiten, unendliche Tiefen. Cover: Das Cover fällt durch die bunten Farben auf. Als ich den Kaktus darauf gesehen und den Titel gelesen habe, wollte ich unbedingt wissen worum es geht. Neugierig macht das Cover auf jeden Fall und passt zum Titel. Meinung: In Hilfe. mein Kaktus hat Herpes! hat Jan Anderson die beklopptesten Fragen und Antworten aus dem Internet rausgesucht und perfekt in ein einzelne Kapitel verpackt. Die  Idee solcher Sammlungen ist sicherlich nicht neu, sorgt aber trotzdem immer wieder für kurzweilige Unterhaltung. Als erstes gibt es eine Einleitung die auf das Kommende vorbereitet und mir das Gefühl gegeben hat dass mir das Buch gefallen wird und es einige Passagen zum Lachen gibt. Das Buch ist in sieben Kapitel unterteilt die sich zum Beispiel Meine Gurke ist die Größte oder aber auch Mein Style ist geil nennen. Jedes Kapitel hat also sein eigenes Themengebiet in denen nur Forenbeiträge dazu zusammengefasst wurden. Jan Anderson hat einige Fragen und Antworten aus verschiedenen Foren rausgesucht und kommt dazwischen auch selbst zu Wort. Er leitet immer gut zum nächsten Thema weiter. Etwas dass mir immer gut gefallen hat war dass es an jedem Kapitelende ein Best of kluge Forensprüche und lustige Signaturen gibt. Die ersten Kapitel im Buch haben mir ganz gut gefallen auch wenn zwischendurch immer mal ein paar Passagen dabei waren, die mich nicht so ganz interessiert haben und die ich ab und zu auch nicht so lustig fand, aber ich denke das ist einfach Geschmacksache. Für jemand anderes sind vielleicht genau diese Stellen die Besten im Buch. Normalerweise kommt es nicht sehr oft vor dass ich diese Art von Bücher lese, aber da mich Cover und Klappentext neugierig gemacht haben, dachte ich dass es mal wieder Zeit wäre mich an etwas anderes zu wagen. Leider konnte mich das Buch aber nicht ganz so begeistern wie ich anfangs dachte, was nicht heißt dass es ein schlechtes Buch ist, sondern dass mir gezeigt hat dass ich von solchen Büchern lieber die Finger lassen sollte da ich damit einfach nicht so viel anfangen kann. Fazit: Hilfe, mein Kaktus hat Herpes kann ich an all diejenigen weiterempfehlen die etwas Kurzes für zwischendurch suchen. Es gibt viele kuriose Fragen und Antworten. Welche Themen einem zum Schmunzeln bringen ist Geschmackssache, es ist aber sicherlich für jeden etwas dabei. Da diese vielen Fragen und Antworten nicht so ganz meinen Geschmack getroffen haben, vergebe ich 3 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Nicht zu empfehlen :-(

    Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!
    law1999

    law1999

    06. June 2015 um 17:30

    Ich habe das Buch auf einem dieser Mängelexemplar Wühltische gefunden und nach dem Lesen des Klappentextes doch recht interessiert mitgenommen. Bereits nach dem Lesen der ersten Kapitel war ich entäuscht. Das Buch verfolgt kein genaues Ziel, ist unübersichtlich gegliedert und alles in allem einfach nur langweilig. Der Autor versuchte wohl nach (mehr oder weniger) intensiven Recherchen ein Buch über die lustigsten Fragen in Foren wie "gutefrage.net", "yahoo" und so welter auf den Markt zu werfen, was ihm meineserachtens nicht gelang. Fragen wie " Welche Schlange passt zu mir"", "Wie bekomme ich Mr. Right?" und viele mehr, sind nicht lustig, amüsant oder sonst noch etwas, sondern einfach nur langweilig. Weiterhin bekommt man pro Kapitel ganze Diskussionen vorgesetzt, die zwar laut Autor gekürzt sind, aber trotzdem mehrere Seiten in Anspruch nehmen, und vollkommen sinnfrei sind. Alles in allem ist dieses Buch ein weiterer Versuch eines Autors im Buchmarkt Fuß zu fassen, aber bei diesem Werk ist es sehr zu bezweifeln. p.s. Wer trotz alledem aufgrund des Inhalts daran interessiert ist dieses Buch zu lesen, nutzt das Internet und schaut, was das www zu beiten hat. Diese 9 Euro kann sich jeder getrost sparen.

    Mehr
  • schnarch

    Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!
    melli.die.zahnfee

    melli.die.zahnfee

    22. March 2015 um 21:47

    dieses Buch habe ich nach fünfzig Seiten abgebrochen, die genannten Beispiele laden zum Einschlafen ein und sind völlig ohne Bezug ins Buch geklatscht. Ein bisschen Erklärung drumherum oder einige gerne auch hämische Sätze hätte viel geholfen. Außerdem gibt es außer dem Satz " Hilfe mein Kaktus hat Herpes" absolut keinen Bezug zum Buchtitel. Schade , total am Thema vorbei. Kein " gefällt mir"

  • Total unlustig.

    Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!
    Negula

    Negula

    Handlung:Ob die Katze zu laut furzt, die Warze zu weit wandert, der Nachbar zu laut poppt oder der Diesel nacht Salatöl stinkt... Wie absurd die Frage auch sein mal, das WWW spuckt garantiert und kostenlos eine noch absurdere Antwort aus. Tauchen Sie ein in die Abgründe deutscher Webforen, und erfahren Sie aus erster Hand was ihre Mitmenschen bewegt! Über den Autor:Jan Anderson, geboren 1974 in Schleswig-Holstein, arbeitete zunächst im Fischereibetrieb seiner Eltern. Er studierte Kommunikationswissenschaften in Helsinki und heute lebt er in Dithmarschen. Titel und Design:Der Titel des Taschenbuches sowie das Cover sind perfekt aufeinander abgestimmt und sorgen mit ihren bunten Farben sofort für gute Laune und Spaß. Ein perfekter Start für ein Buch, dass offensichtlich viel amüsantes beherbergt.  Meine Meinung:So. Nachdem ich nun endlich meinen Umzug hinter mich gebracht habe und erfolgreich aus Hotel Mama ausgezogen bin, habe ich nun endlich die Zeit gefunden mich diesem kleinen, niedlichen Büchlein zu widmen, welches mir der Blanvalet-Verlag freundlicher Weise zukommen ließ. Ich hatte das Buch als guten Zeitvertreib für die Bahnfahrten zur Arbeit eingeschätzt und ich denke da lag ich goldrichtig. Als Zeitvertreib ist dieses Buch perfekt, aber nichts, über das man auch nach dem Lesen noch nachdenken möchte. Eigentlich ganz nützlich wenn man mal dem tristen Arbeitsalltag entfliehen möchte. Gut möglich dass ich mittlerweile abgestumpft bin, dadurch das ich des Öfteren in Facebook unterwegs bin, aber ich hatte mir mehr von dem Buch erhofft. Natürlich gab es den ein oder anderen Absatz bei dem man sich ein Schmunzeln nur schwer verkneifen konnte, aber größtenteils muss ich gestehen, war ich ein wenig enttäuscht. Die meisten Fragen sind zwar wirklich kurios und ich muss gestehen dass ich mich doch sehr über meine Mitmenschen wundere, aber ich fand das wenigste davon Wert aufgeschrieben und veröffentlicht zu werden.  Minus Punkt: Der Autor schreibt zwar viele der Fragen die man in Webforen findet, doch lässt er meist die Antworten unter den Tisch fallen, welche mich dann doch interessiert hätten. 

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    08. August 2014 um 03:43
  • Wer dumm fragt ...

    Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!
    Katzenpersonal_Kleeblatt

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    11. July 2014 um 08:05

    Die erste Adresse bei diversen Fragen ist heutzutage beileibe nicht mehr das Lexikon, sondern das Internet. Die Frage kann noch so dumm oder sonderlich sein, sie wird gestellt und zu größenteils findet sich auch die ein oder andere Antwort dazu. Sicherlich sind nicht immer alle Antworten ernsthaft, aber zur Unterhaltung reichen sie dennoch. Jan Anderson hat sich die Mühe gemacht und ein wenig nach unsinnigen Fragen und Antworten im Netz gesucht und selbstverständlich, daran würde sicher niemand mehr zweifeln, auch gefunden. Unterteilt hat er die Kapitel in verschiedene Themen, die da heißen: - Mein Nachbar wohnt nebenan - Stars in der Manege - Nur die Liebe quält - Meine Gurke ist die größte - Hauptsache mobil - Familie kann man sich nicht aussuchen - Mein Style ist geil Da findet man unter den einzelnen Rubriken die kuriosesten Fragen oder Bemerkungen. Fragen wie "Was mache ich falsch, meine Freundin liebt ihre Katze mehr als mich" oder "Ist Sex im Auto erlaubt" bis hin zu "Badehosen - Badeshort, was soll ich anziehen?" Viele Fragen stehen für sich allein da, sehr zur Erheiterung des Lesers. Andere, wie beispielsweise die genannte Badehosenfrage werden mit den zugehörigen Antworten aufgeführt. Über die meisten der Fragen kann der Leser lächeln. Oftmals überlegte ich, wie man solch eine Frage überhaupt stellen kann. Aber die Antwort habe ich mir schon selbst gegeben - Die Anonymität im Netz macht es möglich.  Das Buch lässt sich sehr gut lesen. Man kann immer mal wieder ein bisschen drin blättern, ohne es auf einmal durchlesen zu müssen. Die Kürze der Frage oder Abschnitte macht das sehr gut möglich. Zum Ende jeden Kapitels findet man noch die "Best of kluge Forensprüche und lustige Signaturen, von denen ich euch gern zwei wiedergeben möchte: "Wenn ich dich sehe, muss ich immer daran denken, nicht das erste zu sagen, was mir spontan durch den Kopf geht" (Seite 86), "Wenn Schnecken verspeist werden, sind sie ganz aus dem Häuschen" (Seite 117) Ein Buch mit Unterhaltungswert, wenn man keine ernstgemeinten Antworten auf die Fragen erwartet. Für zwischendurch und zum abschalten genau richtig.

    Mehr
  • Wenn du über andere lachen willst…

    Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!
    nicigirl85

    nicigirl85

    03. May 2014 um 11:37

    Aufgrund des witzigen Titels und des doch recht ansprechenden Covers griff ich zu diesem Buch. Bereits der Klappentext lässt vermuten, dass es sich nicht um gehobene Literatur handelt, sondern um ein Spaßbuch, bei dem man einfach mal das Köpfchen abstellen darf. Und genauso ist es dann auch. Der Autor hat hier einfach mal alle möglichen und unmöglichen Fragen aus dem Internet zusammengetragen mitsamt den aberwitzigsten Antworten darauf. Hier findet wirklich jeder noch eine Frage, die er sich noch nie gestellt hat. Letztendlich ist die Leistung des Autors hier nicht das Schreiben an sich, sondern das Zusammentragen. Für Zwischendurch und um einfach mal den Kopf frei zu bekommen, ist dieses Buch ideal, mehr aber auch nicht. Ich habe jedenfalls des Öfteren lauthals lachen müssen und fühlte mich gut unterhalten, auch wenn das Niveau weit unter Tischkante liegt. Gestört hat mich eigentlich nur, dass wirklich jeder Part aus dem Internet wortwörtlich übernommen wurde, d.h. inklusive aller Rechtschreib- und Tippfehler. Ich mag so etwas gar nicht, denn es stört den Lesefluss und ein Buch sollte einfach in der Orthografie stimmig sein und nicht so viele Fehler beinhalten. Und ja es ist mir bewusst, dass gerade der ein oder andere Fehler für Lacher sorgt. Fazit: Wer einfach nur mal herzhaft lachen will und sich gern über andere amüsiert, dem kann ich dieses Buch ans Herz legen. Ich rate jedoch: lieber leihen statt kaufen, denn der Unterhaltungswert ist nur von kurzer Dauer.

    Mehr
  • Ganz o.k.

    Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!
    lord-byron

    lord-byron

    Guter Rat ist teuer - aber nicht im Internet! Ob die Katze zu laut furzt, die Warze zu weit wandert, der Nachbar zu laut poppt oder der Diesel nach Salatöl stinkt....... Wie absurd die Frage auch sein mag, das WWW spuckt garantiert und kostenlos eine noch absurdere Antwort aus. Tauschen sie ein in die Abgründe deutscher Webforen, und erfahren sie aus erster Hand, was ihre Mitmenschen bewegt! (Klappentext) Der Titel des Buches hörte sich sehr witzig an und da ich ein großer Fan von "SMS von  gestern Nacht" und "Facebook Webfail" bin dachte ich, dass das Buch sicherlich genauso witzig ist. Immerhin gibt es da Kategorien wie: Mein Nachbar wohnt nebenan - Vom Geraniendschungel auf dem Balkon bis zu nächtlichen Stöhngeräuschen Stars in der Manege - Von furzenden Katzen bis zur fachgerechten Entsorgung toter Riesenfische oder Mein Style ist geil - Von quietschenden Haaren bis zu ausgestopften Badehosen Leider hört sich das aber lustiger an als es ist. Auf jeden Fall sollte man das Buch nicht in einem Rutsch lesen, sonst wird es schnell langweilig. Aber jeden Abend vor dem Einschlafen 2 bis 3 Seiten sind perfekt. Ich habe mich oft gefragt, ob die Fragen wirklich so gestellt wurden. Andererseits habe ich selbst schon unglaubliches im Internet gelesen. Vor allen Dingen wenn die Leute unter Pseudonym schreiben. Da haben sie oft keine Hemmungen mehr.  Ich vergebe für diese Nachttischlektüre 3 von 5 Punkte, da noch deutlich Luft nach oben war. Trotzdem habe ich mich des öfteren amüsiert. Ob man darüber lachen kann oder nicht, muss jeder für sich selbst herausfinden. © Beate Senft             

    Mehr
    • 2
    NiWa

    NiWa

    27. April 2014 um 09:10
  • "Bellende Autofahrer beißen nicht!"

    Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!
    Tanzmaus

    Tanzmaus

    18. April 2014 um 10:23

    Das Internet als Antwortenkatalog auf alle Fragen, selbst auf solche, die man eigentlich gar nicht stellen würde. Der Autor hat sich hier die Mühe gemacht und einige dieser Fragen und Antworten aus verschiedenen Foren, Plattformen oder Webseiten zusammen zu tragen. Der Autor sortiert in seinem Buch die Beiträge nach bestimmten Kategorien: - Mein Nachbar wohnt nebenan - Stars in der Manege - Nur die Liebe quält - Meine Gurke ist die größte - Hauptsache mobil - Familie kann man sich nicht aussuchen - Mein Style ist geil Nach einigen einleitenden Worten, folgen Posts auf verschiedenen Seiten – natürlich auch mit Rechtschreibfehlern o.ä., und einer Quellenangabe. Aber auch größere Posts werden zitiert, inkl. Der erfolgten Antworten auf das Posting. Am Ende eines jeden Kapitels gibt es noch ein „Best of der kluge Forensprüche und Signaturen“. Fazit: Kein Roman, aber ganz sicher eine witzige, leichte und unterhaltsame Lektüre zum immer wieder darin Schmökern und auch als Geschenkidee nicht zu verachten.

    Mehr
  • Nicht wirklich witzig, trotz des tollen Covers

    Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!
    ConnyZ.

    ConnyZ.

    17. April 2014 um 18:32

    Als ich dieses Rezensionsangebot von Blanvalet bekam, freute ich mich schon auf dieses lustig erscheinende, kleine Buch. “Hilfe, mein Kaktus hat Herpes - Die beklopptesten Antworten aus dem Internet” hat der Autor Jan Anderson zusammengetragen. 202 Seiten umfasst es und erschien am 16. Dezember 2013. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar! Wer kennt sie nicht - “GuteFrage.net” und zahlreiche andere Hilfsseiten, auf denen jeder seine Fragen loswerden kann und genauso jeder darauf nach seinem besten Wissen und Gewissen antwortet. Ob es um die richtige Erziehung des lieben Tieres geht, die sehnsüchtige Antwort darauf was einen “richtigen” Kuss ausmacht oder sogar, was man wohl für eine Krankheit haben könnte. Jeder kann sich daran versuchen und gute oder weniger gute Ratschläge erteilen. Dem ganzen scheinen keine Grenzen gesetzt. Der Autor hat in diesem Buch versucht, die kuriosesten Fragen und ihre Antworten zusammen zu tragen. Was dabei herausgekommen ist, kann man in “Hilfe, mein Kaktus hat Herpes” nachlesen … Ich hatte stark angenommen, ein witziges Buch vor mir zu haben, denn wer hat es nicht schon getan - seine Frage in Google eingegeben und dann nachgelesen, was man zu diesem Thema findet. Das dabei nicht gerade häufig sinnvolle Antworten herauskommen, ist mir meist schon klar, aber diese bringen einen schon zum Schmunzeln. So erging es mir bei ein paar der aufgelisteten Themen. Doch leider war es das dann auch, denn wie schon geschrieben, sie sind aufgelistet. Jan Anderson bringt ein paar Stichpunkte seinerseits an, ansonsten erwarten dem Leser doch nur abkopierte Kommentare oder Fragen, die zwar nach Thema sortiert wurden, aber eigentlich immer dem gleichen Schema folgen. Von einem Autor erwartet man dann doch ehr, dass er sich in das Thema mit hineinbringt, es noch bunter und witziger gestaltet und diese Dinge dann für sich wirken lässt. Manche der Antworten gleichen sich, sind Abfolgen eines Austausches mehrer Nutzer der Plattformen oder eben die Fragen der Betroffenen sind mit einem ähnlichen Inhalt gespickt. Die Welt ist so bunt und voller kurioser Sachen, vielleicht hätte man da doch nun wirklich dieses kleine Buch etwas vielfältiger gestalten können. Ein paar der Themen waren dann doch unterhaltend, wie natürlich der Titel “Hilfe, mein Kaktus hat Herpes” verspricht es gerade in der Pflanzenwelt lustig zu werden. Wenn dann solche Fragen kommen wie “Hilfe!!! Mein Kompost stinkt!!!” (Seite 95) oder “Hilfe! Meine Oma will in die Disco gehen!” (Seite 163), sind auch meine Lachmuskel nicht mehr aufzuhalten. Obwohl man sich ja schon denkt, wie kommen manche auf diese Fragen, bereichern sie dann doch das Internet und eben auch dieses Buch. Schade nur das Jan Anderson einerseits nur Fragen auflistet, wie es mit dem Misthaufen der Fall ist. Dabei wäre es mir schon ein Anliegen zu wissen, was die Welt den Geplagten dazu rät. Ich glaube diese negativen Seiten, die ich hiermit mehr zum Ausdruck bringe, rühren einfach daher, dass ich als Leser eine große Erwartung an das Buch gebracht habe, dieses sie aber nicht erfüllen konnte. Positiv an dem Buch - ganz klar das Kopfschütteln über die absurdesten Antworten und Fragen UND das Cover. Verliebt man sich nicht sofort in dieses doch ansprechende Cover, was zum einen kitschig zum anderen wirklich passend gewählt wurde? Ich glaube schon. “Hilfe, mein Kaktus hat Herpes” ist ein Buch, dass man eigentlich nicht braucht, aber mit wenigen Fragen darin unterhält und ein zartes Schmunzeln zurücklässt.

    Mehr
  • Unlustig trifft es...

    Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!
    MissRose1989

    MissRose1989

    01. April 2014 um 00:53

    "Fettflecken halten länger frisch, wenn man sie ab und zu mit Butter einreibt." (Zitat Seite 116) Solche und andere mehr oder weniger sinnvolle Fragen und Antworten sind in diesem Buch versammelt, aber leider ist die Zusammenstellung etwas seltsam.    Ich hatte von dem Buch einen witzige und leichte Lektüre erwartet, aber leider war es eher ein Trauerspiel. Die Fragen sind teilweise so absurd, dass sich leider schon ziemlich konstruiert wirken. Und auch die Antworten dazu sind nicht besser.   Vielleicht bin ich auch einfach selber zu viel im Internet unterwegs und sehe das durchdurch etwas anders, aber ich konnte dem Buch leider nicht viel abgewinnen.   Was das Buch aber sehr gut zeigt, ist, wozu die Anoymität im Internet verleiten kann.  Und das ist wirklich alles andere als witzig.   Doch leider hat mir das Buch keinen echte Spaß gemacht, bis auf ein paar gelegentliche Lacher, wurde fast nur auf Forenbeiträgen herumgeritten und die waren teilweise so humorlos, dass es schon fast traurig war.  Sicherlich wird es Fans diesen Buches geben, aber ich gehörte leider nicht dazu.  Ich habe mich einfach von einem witzigen Cover verleiten lassen, weil das Cover ist finde ich wirklich gelungen. Deswegen ist es schon ein kleines Coverhighlight, aber leider passt das Cover nicht mit dem Inhalt zusammen.  Fazit:  Witzig ist für mich etwas anderes, es ist einfach nur eine Abdruck von, für den Autor wahrscheinlich, witzigen Forendiskussionen. Aber leider ist die Zusammenstellung komisch und teilweise wirklich unlustig.

    Mehr
  • Nett für zwischendurch

    Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!
    fraeuleinbuecherwald

    fraeuleinbuecherwald

    12. March 2014 um 08:44

    Unter dem Motto „Guter Rat ist teuer – aber nicht im Internet!“ hat Autor Jan Anderson die lustigsten Forenbeiträge aus dem Internet zusammengestellt. Eingeteilt in die Themen „Nachbarn“, „Haustiere“, „Partner“, „Pflanzen“, „Auto“, „Familie“ und „Aussehen“ sammelte er Fragen und Antworten in diversen Frage- und Themenforen. Dabei war egal, wie zielführend oder sinnvoll diese Fragen waren – Hauptsache lustig. Von Fragen, ob man den Geranien pflanzenden Nachbarn verklagen kann bis zur Frage, ob menschlicher Urin ein geeignetes Düngemittel für den eigenen Rasen darstellt, alles in diesem Buch spiegelt das Internet in seiner Absurdität wieder. In der heutigen Zeit findet man fast zu jeder Frage eine Antwort im Internet und dabei häuft sich natürlich auch viel Unsinn an und es werden Fragen gestellt, auf die ein normaler Mensch im Leben nicht kommen würde. Aber das Internet macht’s möglich. Und auf jede Frage gibt es auch eine Antwort. Und genau dieses lustige Potpourri wurde in Andersons Buch vereint. Jetzt kann man sich natürlich die Frage stellen, wie viel Eigenleistung der Autor mit diesem Buch erbracht hat. Denn es gibt zwar zu jedem Kapitel eine kleine Einführung und ein Fazit, aber ansonsten hat der Autor sich das Buch ja im wahrsten Sinne des Wortes „ergoogelt.“ Somit hätte fast jeder dieses Buch schreiben können. Nur es gab eben einen, der die Idee dazu hatte. Zwischendurch gibt es immer kleine Einschübe, in denen ein Fragethread in seiner Gänze dargestellt wird, mit allen Antworten, die auf die Frage folgten. Teilweise werden aber auch nur die Fragen, manchmal nur die Antworten gezeigt. Und dann gibt es am Ende jedes Kapitels immer noch eine Seite „Best of kluge Forensprüche und lustige Signaturen“, die aber jedem, der regelmäßig im Netz unterwegs ist, bekannt vorkommen sollten. Insgesamt ist das Buch ganz nett zu lesen, allerdings kann man es mit einem klassischen Roman und der damit verbundenen Lesezeit natürlich nicht vergleichen. Eher kann man das Buch in vielen kleinen Etappen lesen. Gemeinhin würde es man es wahrscheinlich als „Klolektüre“ bezeichnen, aber ich mag den Begriff nicht besonders. Aber es eignet sich hervorragend, um noch eben die letzten 10 Minuten bis zum Tatort zu überbrücken, zur kleinen Lektüre zum Frühstück, für die letzten 15 Minuten, bevor man dann doch zu müde wird zum Lesen und schlafen geht. So kann man das Buch schön über den Alltag verteilen und erlebt immer mal wieder kleine Schmunzelmomente.

    Mehr
  • Es gibt tausendmal bessere Bücher dieser Art!

    Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!
    funne

    funne

    Ob die Katze zu laut furzt, die Warze zu weit wandert, der Nachbar zu laut poppt oder der Diesel nach Salatöl stinkt… Wie absurd die Frage auch sein mag, das WWW spuckt garantiert und kostenlos eine noch absurdere Antwort aus. Tauchen Sie ein in die Abgründe deutscher Webforen, und erfahren Sie aus erster Hand, was Ihre Mitmenschen bewegt! Meine Meinung: Da das Cover und das Thema so interessant klangen, dachte ich mir: Probier’s einfach mal! Schaden kann’s nichts. Und es hat auch nicht geschadet, natürlich nicht. Trotzdem – es gibt einiges zu bemängeln. Zwar ist der Titel ein Eyecatcher und der Klappentext recht interessant, doch das kann ich über das Buch nicht sagen. Die Einleitung fand ich noch stilistisch super gelungen und das erste Kapitel einigermaßen unterhaltsam und witzig, doch leider änderte sich meine Ansicht hierbei. Mir fiel auf, dass alle Kapitel gleich aufgebaut waren, und bald schon ging mir der Erörterungs-Schreibstil etwas auf die Nerven. Diskussionen, die scheinbar fast vollständig übernommen wurden, sagen mehrmals das gleiche aus und sind viel zu lang. Da hätte man einiges kürzen sollen! Noch dazu öde Themen wie Haarschnitte lang und breit ausdiskutiert, und dann noch nicht einmal vom Autor… Ein weiterer Punkt. Es war natürlich klar dass wir hier zum Großteil Forenbeiträge von Internet-Usern weltweit finden, doch trotzdem stand mit der Autor selbst viel zu sehr im Hintergrund. Er leitete zwar gut zum nächsten Thema über, doch auch diese Überleitungen waren alle irgendwie vom Aufbau her gleich… das wirkte nachlässig. Etwa wie „Jaja… die User schreiben eh für mich! So, jetzt mal dieses Thema… und los.“ Noch dazu werden dem Leser Sätze wie etwa der Titel des Buches vorgeworfen ohne dass weiter darauf eingegangen wird. Es sind viel zu viele um auf sie alle einzugehen, klar, aber was will der Leser mit Fragen, die höchstens seltsam erscheinen, und ohne die definitiv witzigen und spöttischen Kommentare darauf? Die Themen, auf die genauer eingegangen wird, sind meistens nicht der Rede wert. Insgesamt wird auch sehr wenig auf Themen eingegangen… ich wurde das Gefühl der nachlässigen Oberflächlichkeit in diesem Buch einfach nicht los. Ich habe mir Mühe gegeben, das Gute in ihm zu sehen, aber ich fand es nicht. Die Idee an sich ist sehr gut. Ich denke, wäre die Umsetzung besser gewesen hätten wir hier eine kurze, aber sehr unterhaltsame und amüsante Lektüre. Sehr schade. Nicht empfehlenswert, es gibt so viel bessere Bücher dieser Art…

    Mehr
    • 2
  • nicht so richtig witzig

    Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!
    sab-mz

    sab-mz

    28. February 2014 um 09:13

    Das Buch von Jan Anderson verspricht "die beklopptesten Fragen und Antworten aus dem Internet". Erwartet hatte ich ein ganz witziges Buch, nur zum Lachen. Leider ist es aber eine Abschrift aus Threads mit Quellenangaben. So rein nach dem Motto copy and paste. Und zum Lachen sind die Posts auch nicht unbedingt immer. Ein Beispiel "Hilfe!Meine Nachbarin heisst Eva Braun und ist bllond! Muss ich mir Sorgen machen?" Lustig finde ich daran gar nichts, das kann man höchstens unter der Kategorie dumm verbuchen. Einzelne nette Posts, die zum Schmunzeln anregen gibt es, aber richtig herzhaft lachen konnte ich selten im Buch. Offensichtlich gehen der Humor des Autors und mein Humor auseinander. Schade aus dem Thema hätte man sicher mehr machen können.

    Mehr
  • Schräge Denkweisen, Fragen und noch komischere Antworten

    Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!
    Malibu

    Malibu

    13. February 2014 um 21:12

    Wie oft sind wir selbst schon über komische Fragen & Antworten im Internet gestolpert? Es gibt schon lustige Anfragen, aber auch die Antworten darauf. Der Autor Jan Anderson hat einige in einem Buch zusammengefasst, etwas lustiges für zwischendurch für den Alltag. Guter Rat – findet man den im Internet? Scheinbar! Auf den weiten Wegen des www. Findet man eine absurdere Frage als die andere – und sogar die Antwort dazu! Ob die Katze zu laut furzt oder die Nachbarn zu laut poppen, anderes was die Menschheit bewegt – es ist nur ein Klick entfernt! Hier findet man Antworten auf Fragen, die man sich selbst noch nicht gestellt hat und kommt aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr hinaus. Allein schon der Vergleich am Anfang mit den Ameisen und den Menschen – irgendwie erinnerte mich das an eine Schullektüre, wenn ich jetzt auch nicht mehr sagen kann, welche. Da gibt es aber auch so etwas vergleichbares. Der Autor muss viel im Internet unterwegs gewesen sein, um die lustigen Forenbeiträge ausfindig gemacht zu haben – sie sind teilweise wirklich abwegig! Hier geben Hinz und Kunz komische Antworten auf noch komischere Fragen, manche der komischen Antworten sind sogar ernst gemeint – so auch die Fragen. Der Leser kommt teilweise echt gar nicht mehr aus dem Kopfschütteln raus und lacht über die absurde Welt. Man bekommt fast selbst Lust in diesen Foren zu surfen und nach komischen Dingen Ausschau zu halten, nur um weiter zu lachen. Haben denn die Fragesteller Langeweile oder interessieren sie sich wirklich für so abstrakte Dinge, wieso die Katze so laut furzt oder machen sich Gedanken darüber, was der Nachbar so nebenan treibt? Manch einer würde sogar gern einen Streit vom Zaun brechen mit Nachbars, die Tipps dazu sind der Hammer. Die Fragen sind uns teilweise auch schon real begegnet, wo man sie allerdings nicht so ernst nimmt oder diese eher im Vertrauen mit dem Gegenüber abhandelt. Aber im Netz, öffentlich, so dass es jeder sehen kann? Das Internet vergisst nicht und es ist alles zurückverfolgbar, denkt dran! Der Leser fragt sich so zwischendurch, ob sich ein anderer Leser vielleicht sogar selbst in diesem Buch wieder findet? Wurde er herausgepflückt, damit sich hier noch mehr lustig darüber machen können? Ganz ehrlich, wenn man solche Fragen stellt, muss man mit Gelächter als Antwort darauf zu erwarten haben. Allein schon das Cover ist ein Blickfang schlecht hin – der Titel ist merkwürdigerweise auch sehr, sehr gut gewählt. Das passt zu den urkomischen Fragen der User im Netz! Was auch ein super Mittel zwischendurch ist und sehr gut ankommt, sind die „Best of kluge Forensprüche und lustige Signaturen“ - manches hiervon ist in der Tat wahr und nicht mal unbedingt lustig, lässt einen aber schmunzeln. Leider war es auch hier manchmal zwischendurch langweilig und man hat schneller gelesen, wie normal. Vieles spricht einen entweder nicht an oder man kennt es schon zur Genüge – weshalb man eigentlich eher drüber liest, wie sich richtig drin vertiefen mag. Das Buch ist ein sehr guter Zeitvertreib für zwischendurch und lässt einen den Tag durchschmunzeln, Mittagspausen versüßen und einfach etwas Zeit schinden mit lustigen Phrasen! Jaja, das Internet – man findet echt alles hierin! So bleibt mir nur noch zu sagen, wie auch schon der Buchrücken sagt: „Guter Rat ist teuer – aber nicht im Internet! Für alle empfehlenswert, die sich einmal eine Pause vom Alltag gönnen möchten für einige Stunden . Für jene, die das Schmunzeln, Lachen und Lächeln gerade brauchen und sich gern in andere Denkweisen flüchten.

    Mehr
  • Bei 3/4 der Fragen und Antworten war ich absolut gelangweilt....

    Hilfe, mein Kaktus hat Herpes!
    Buecherwurm2punkt0

    Buecherwurm2punkt0

    12. February 2014 um 15:03

    Guter Rat ist teuer – aber nicht im Internet! Wie absurd die Frage auch sein mag, das WWW spuckt garantiert und kostenlos eine noch absurdere Antwort aus. Ob die Katze zu laut furzt, die Warze zu weit wandert, der Nachbar zu laut poppt oder der Diesel nach Salatöl stinkt ... Hilfe ist nur einen Klick entfernt! Tauchen Sie ein in die Abgründe deutscher Webforen, und erfahren Sie aus erster Hand, was Ihre Mitmenschen bewegt: Sie werden Antworten auf Fragen finden, die Sie sich noch nie gestellt haben – und aus dem Kopfschütteln nicht mehr rauskommen! Alles echt, alles im O-Ton, alles zum Schreien komisch! Meine Meinung zum Buch: Der Kaktus hat es mir leider wirklich schwer gemacht! In den Buchtitel und das Cover habe ich mich sofort verliebt und ich war absolut gespannt wie sich der Inhalt präsentiert, wurde dann aber leider bitter enttäuscht. Die erste Frage, die ich mir gestellt habe, war: Kann ich mir das nicht alles selber zusammen googlen? Ich würde sagen, dass das locker gehen würde. Allerdings würde man ewig viel Zeit damit verbringen, die richtig witzigen Sachen zwischen all den langweiligen Fragen zu finden. Außerdem bräuchte man zum Googlen auch witzige Stichworte und da wäre meine Kreativität durchaus begrenzt. Deswegen ist es gut, dass Jan Anderson die Arbeit für mich übernommen und auch noch in Buchform gepresst hat, damit ich auch in der Bahn über die Dummheit anderer Lachen kann. Jedoch musste ich feststellen, dass der Autor und ich entweder nicht den gleichen Humor besitzen oder das Internet gar nicht so viele witzige Sachen hergibt! "Erbarmen, mein Nachbar steht auf Schlager!" Jan Anderson: Hilfe, mein Kaktus hat Herpes! S. 13 Die meisten Fragen bzw. Aussagen, die in dem Buch aufgeführt wurden, wahren nämlich öde. Vielleicht wären die Antworten darauf witzig gewesen, aber die wurden bei mindestens der Hälfte der Fragen nicht aufgeführt. Die einzigen Highlights waren immer am Ende der Themenkapitel zu finden. Dort wurden witzige Forensprüche und Signaturen genannt, die manchmal auch voller Poesie steckten. Alles in allem war die Aufmachung der Kapitel zwar interessant gestaltet, in dem zuerst "lustige" Aussagen und Fragen aufgezählt wurden, danach ein teilweise gekürzter Foren-Thread (Frage und Antworten der User) dargestellt wurde und zum Abschluss kamen dann die Forensprüche. Durch die verschiedenen Themengebiete war das Buch klar gegliedert, allerdings fehlte dem ganzen schlussendlich einfach der Witz! Für mich war die Suche nach einer witzigen Stelle oder Kuriosität, wie die Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen! Fazit: Bei 3/4 der Fragen und Antworten war ich absolut gelangweilt. Nur wenige Witze und Kuriositäten konnten mich zum Weiterlesen animieren!

    Mehr
  • weitere