Jan Braband Nordpiraten Teil 1

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 14 Rezensionen
(3)
(6)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nordpiraten Teil 1“ von Jan Braband

Ein wahnwitziges, episches Leseabenteuer: 1396 - Im Norden Europas wütet ein epischer Konflikt: Ein mächtiger Kreuzritterorden, eine Kaufmannsliga und eine listige, skandinavische Unionskönigin, treffen auf wahre Heerscharen von Piraten - die von Gotland aus Chaos über den Kontinent verbreiten. Zunächst auf der Flucht vor dem Hundertjährigen Krieg, stürzen die jungen luxemburger Brüder Corin und Jonathan Giles in ein atemberaubendes Abenteuer. Mit blühender Fantasie. Mit beachtlichem Kampftalent. Auf verfeindeten Seiten. Schon stehen sie im Fokus historischer Ereignisse, welche das spätmittel- alterliche Nordeuropa in seinen Grundfesten erschüttern werden. "Selbst wenn Gotland im Meer versinken würde; eine Horde Riesendrachen die Stadt Visby als Latrine missbrauchen, die Sonne mit einem Herzinfarkt ins Meer fallen, oder Neptun ihr alle Seegurken aller Ozeane auf den Hals hetzen würde; es wäre Charlotte Jagger so etwas von Wurst gewesen - solange sie nur ihren geliebten Corin Giles bei sich hatte." Doch unsere jugendlichen Helden werden es am eigenen Leib erfahren: weder rauschende Liebe, flinkes Schwert, noch unerschütterlicher Humor können dem Tod die Schranken weisen.

Sehr schräg, sehr ergreifend, sehr anders.

— thomasmountain
thomasmountain

Historischer Roman trifft auf abgedrehten Humor - interessant, aber gewöhnungsbedürftig!

— mabuerele
mabuerele

Historischer Roman trifft auf abgedrehten Humor - interessant, aber gewöhnungsbedürftig!

— mabuerele
mabuerele

das perfekte Buch für mich, habe es noch nicht ganz durch, bin aber jetzt schon total begeistert und werde in Kürze berichten

— Cybermaus71
Cybermaus71

Stöbern in Historische Romane

Das Erbe der Tuchvilla

Geniale Fortsetzung. Die Geschichte nimmt einem mit in eine vergangene Zeit. Hoffentlich erscheint auch ein Teil 4 der Geschichte.

Murmeli

Nachtblau

historisch angehauchter Roman um die Entstehungsgeschichte des bekannten Delfter Porzellans

TeleTabi1

Der Jasmingarten

der Fokus liegt hier leider zu sehr auf geschichtliche und politische Ereignisse, als auf der eigentlichen Handlung

Engel1974

Abigale Hall

Erst ganz gut, dann leider zunehmend verwirrend, langweilig und schlecht ...

Cellissima

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Ein muss für alle Liebhaber nordischer Geschichte

kessi

Der Lord, der mich verführte

Nicht ganz so, wie erwartet

Bjjordison

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Nordpiraten Teil 1" von Jan Braband

    Nordpiraten Teil 1
    janbraband

    janbraband

    Hallo liebe Lovelybooks-Leser! Der DCS Nilsson Verlag hat 12 Exemplare meines neuen Buches für eine Leserunde bereitgestellt - und natürlich freue ich mich über jeden Interessenten. Die NORDPIRATEN ist eine Reihe von historischen Abenteuerromanen - aber bestimmt anders, als ihr das von einem historischen Roman kennt. Zunächst gibt es eine spannende Story mit einem hochspannenden Setting: Denn Ende des vierzehnten Jahrhunderts ging es nicht nur in Frankreich und England mit dem Hunderjährigen Krieg hoch her. In Nordeuropa ging es noch heftiger zur Sache. Die Hanse auf dem Höhepunkt ihrer Macht, ebenso der selbstbewußte teutonische Ritterorden. Königin Margarethe von Dänemark war es gelungen alle skandinavischen Länder unter einer Krone zu vereinigen. Und der vorangegangene Kampf um den schwedischen Thron hatte eine solche Masse an Piraten auf den Plan gerufen, dass für einige Zeit lang die nordischen Gewässer nahezu unbefahrbar waren. In diesem Pulverfaß treten zwei junge luxemburger Brüder auf den Plan: Dachten die beiden Jungs noch, sie könnten mit der Familie dem Hundertjährigen Krieg entfliehen, kommen sie vom Regen in die Traufe. Nach einem brutalen Piratenüberfall getrennt, schlagen die Brüder sehr unterschiedliche und sehr turbulente Karrieren ein. Das klingt ja noch sehr "normal". Aber während es auf der Handlungsebene äußerst schonungslos, real und brutal zur Sache geht, prescht die Gedanken- und Erzählebene mit zuweilen sehr abgedrehter Fantasie und schrägem Witz davon. Eine Kombination, die vielleicht gewöhnungsbedürftig und auch nicht jedermanns Sache ist. Wer sich aber darauf einlässt, könnte ein wirklich ganz besonderes Leseerlebnis genießen. Wichtige Anmerkung: Die Geschichte endet (zunächst) erst richtig mit Band 2. Wer die Leserunde gewinnt, bekommt Band 1 zugesendet. Wenn der Band zu Ende gelesen ist, versendet der Verlag auf Anfrage bei mir kostenlos auch den zweiten Band. Die Nordpiraten polarisieren - aber das ist auch gut so. Jetzt bin ich gespannt, auf welche Seite du dich schlägst! Dolle Grüße, Jan Braband P.s.: Die offizielle Alterklassifizierung lautet 14-99 - und das kommt auch ganz gut hin! P.s.s.: Wenn dir Romane wie "Säulen der Erde" und "Per Anhalter durch die Galaxis" gefallen, besteht eine gute Chance, dass du die Nordpiraten lieben wirst. Wenn du mit Humor a la Douglas Adams oder Terry Pratchett nur wenig anfangen kannst, wirst du die Nordpiraten vermutlich nicht mögen.

    Mehr
    • 163
  • Nordpiraten Teil 1

    Nordpiraten Teil 1
    Tiffi20001

    Tiffi20001

    24. March 2014 um 14:00

    Klappentext: 1396 - Im Norden Europas wütet ein epischer Konflikt: Ein mächtiger Kreuzritterorden, eine Kaufmannsliga und eine listige, skandinavische Unionskönigin, treffen auf wahre Heerscharen von Piraten - die von Gotland aus Chaos über den Kontinent verbreiten. Zunächst auf der Flucht vor dem Hundertjährigen Krieg, stürzen die jungen luxemburger Brüder Corin und Jonathan Giles in ein atemberaubendes Abenteuer. Mit blühender Fantasie. Mit beachtlichem Kampftalent. Auf verfeindeten Seiten. Schon stehen sie im Fokus historischer Ereignisse, welche das spätmittel- alterliche Nordeuropa in seinen Grundfesten erschüttern werden. "Selbst wenn Gotland im Meer versinken würde; eine Horde Riesendrachen die Stadt Visby als Latrine missbrauchen, die Sonne mit einem Herzinfarkt ins Meer fallen, oder Neptun ihr alle Seegurken aller Ozeane auf den Hals hetzen würde; es wäre Charlotte Jagger so etwas von Wurst gewesen - solange sie nur ihren geliebten Corin Giles bei sich hatte." Doch unsere jugendlichen Helden werden es am eigenen Leib erfahren: weder rauschende Liebe, flinkes Schwert, noch unerschütterlicher Humor können dem Tod die Schranken weisen. Buchgestaltung: Das Cover zeigt neben dem Titel „Nordpiraten 1: Sophia oder Krieg auf See“ ein Auge, in dem man Zeichnungen von z.B. einem Schiff sehen kann und ist in blau, rot und beige gehalten worden. Prinzipiell finde ich das Cover gelungen, die Farben sind sehr schön ausgewählt und auch die Idee mit dem Auge finde ich gut, jedoch hätte es noch etwas aussagekräftiger gestaltet werden können. Der Titel gefällt mir ebenfalls und auch der Klappentext macht neugierig auf das Buch. Alles in allem gesehen ein Buchgestaltung die Lust auf das Buch macht. Eigene Meinung: Die Handlung ist wirklich ungewöhnlich, konnte mich persönlich aber überzeugen. Ich konnte mich von Anfang an gut hineinfinden und die Handlung konnte mich durch das gesamte Buch hindurch unterhalten, weil sie zum Großteil sehr witzig ist. Die Charaktere waren ebenfalls so angelegt, dass man sie einfach sympathisch finden muss, ich konnte mich zudem sehr gut in sie hineinversetzen und ihre Handlungen nachvollziehen. Die Sprache ist sehr angenehm zu lesen, hätte jedoch manchmal etwas anspruchsvoller sein können. Fazit: Ein ungewöhnlicher Abenteuerroman, den ich empfehlen kann. Autor: Jan Braband wohnt in Hamburg und schreibt nur nebenberuflich Romane. Dabei hat sein Beruf durchaus etwas mit dem Schreiben zu tun: Er ist nämlich Filmemacher und somit häufiger auch in die Entwicklung von Stoffen - bei der es ja ums Schreiben geht - involviert. Mehrere Dokumentar- und Kurzfilme stehen auf seiner Vita, neben vielen Industrie- und Lernfilmen. 2010 hat er eineinhalb Jahre für den Kultursender ARTE gearbeitet, war mit der Habillage für das Magazin KurzSchluss beauftragt und hat zudem Beiträge als Autor und Regisseur produziert. 2011 erschien unter seiner Regie sein erster englischsprachiger Langfilm. Mehr über seine Arbeit gibt es auf den Seiten der International Movie Database, imdb.com. Wenn Jan nicht am Schreibtisch sitzt und schreibt oder unterwegs ist und dreht, reist er gerne in der Sonne herum oder ärgert seine kleine Katze. Allgemeine Infos: Titel: Nordpiraten 1: Sophia oder Krieg auf See Autor: Jan Braband Verlag: DCS Nilsson & Partner Seitenzahl: 332 Preis: 12,90 EUR ISBN: 978-3944765044

    Mehr
  • Nordpiraten Teil 1

    Nordpiraten Teil 1
    Blaustern

    Blaustern

    11. December 2013 um 19:30

    Gegen Ende des 14. Jahrhunderts begibt sich die Luxemburger Tuchmacherfamilie Giles auf die Flucht nach Nordeuropa, um dem Hundertjährigen Krieg zu entrinnen. Doch auch in der Ostsee herrschen Auseinandersetzungen. So trifft der machtvolle Kreuzritterorden, die hanseatische Kaufmannsliga und die Unionskönigin auf eine geballte Ladung an Piraten, denen auch der Vater der beiden Brüder Jonathan und Corin zum Opfer fällt. Bei dem Überfall werden die Brüder getrennt und jeder denkt von dem anderen, dass er tot ist. So verschlägt es den jüngeren Corin auf die Seite der Piraten und Jonathan zum Ritterorden und im Kampf um ein vereinigtes Reich stehen sie auf verfeindeten Seiten. Nach kurzen Einstiegsschwierigkeiten hatte ich mich auch an den Schreibstil gewöhnt. Es liest sich schnell durch die kurzen Kapitel und die große Schrift und ist unterhaltsam durch den schrägen Humor, der allerdings nicht jedermanns Sache ist. Oftmals ist dieser aber auch überzogen und wiederholt sich. Durch den permanenten Perspektivwechsel bleibt das Buch spannend bis zum Schluss. Die Fußnoten auf der jeweiligen Seite sind hilfreich, besonders für die nautischen Begriffe, die man ja oft auch immer wieder mal verwechselt. Die Charaktere der Brüder Jonathan und Corin sind gut ausgearbeitet.

    Mehr
  • Historischer Roman mal anders erzählt...

    Nordpiraten Teil 1
    Deirdre

    Deirdre

    05. November 2013 um 10:17

    Das Buch Nordpiraten 1 – Sophia oder Krieg auf See ist ein humorvoller historischer Roman und handelt von zwei Brüdern im 14. Jahrhundert, die auf der Flucht vor dem Hundertjährigen Krieg von Piraten überfallen werden. Dabei verlieren Jonathan und Corin Giles ihren Vater und halten den jeweils anderen Bruder für tot. Getrennt voneinander starten die Jugendlichen ihre Karrieren; Jonathan als Ordensritter und Corin schließt sich den Piraten an. Und so kommt es, dass sie sich mitten im Königin Margarethes politischen Wirren und Kampfgeschehen um ein geeintes Reich wiederfinden, aber das jeweils auf verfeindeten Seiten. Natürlich kommt auch die Romantik nicht zu kurz, denn beide Jungs treffen auf junge Frauen, die ihnen den Kopf verdrehen, die aber auch für weitere Verwicklungen sorgen. Meine Meinung: Zu allererst ist mir das Cover des Buches sehr positiv aufgefallen, was übrigens für mich der erste Grund war, dieses Buch unbedingt lesen zu wollen. Die große Schrift und die kurzen Kapitel sorgen außerdem für ein angenehmes Lesen. Die Fußnoten im Buch sind nicht immer notwendig, aber das ein oder andere Mal schon hilfreich, gerade dann, wenn man z.B. so wie ich nicht weiß, was eine Kogge oder ein Holk ist. Zum historischen Teil kann ich wenig sagen, da ich nicht weiß, ob die Fakten den Tatsachen entsprechen oder nicht. Meiner Meinung nach liest sich alles schlüssig und gut nachvollziehbar, und das reicht mir vollkommen. Der Schreibstil ist flüssig und unterhaltsam aber auch gewöhnungsbedürftig. Ich hatte Einstiegsschwierigkeiten und musste nach einem Fehlstart die ersten 30 Seiten noch einmal lesen, um in die Geschichte zu kommen. Wenn man sich aber darauf einlässt und auch auf schrägen, abgedrehten Humor steht, wird man dieses Buch lieben. Ich habe mich köstlich amüsiert über den verbalen Schlagabtausch der beiden Brüder und der vielen kreativen bildlichen Vergleiche. Neben dem Humor fallen einem die Actionszenen positiv auf, die zahlreich vertreten und spannend beschrieben sind. Die aufkeimenden Romanzen der Hauptakteure und deren Angebeteten runden die Geschichte ab. Fazit: Insgesamt ein schönes Buch, für das ich 4,5 von 5 Sternen vergebe. Da es keine halben Sterne gibt, bleibt es leider bei 4 und empfehle es gerne weiter. Entgegen der Meinungen von anderen Rezensenten hier, bin ich der Meinung, dass es sich um ein All-Age Buch handelt und nicht nur für Jugendliche geeignet ist.

    Mehr
  • Nordpiraten Teil 1 - Sophia oder Krieg auf See

    Nordpiraten Teil 1
    Schneeleopard

    Schneeleopard

    04. November 2013 um 23:29

    Nordpiraten Teil 1 - Sophia oder Krieg auf See Das Buch handelt um die zwei Geschwister Giles, die im norden Europas im 14 Jahrhundert brutal voneinander getrennt wurden und jeder seinen eigenen Weg gehen muss. Mächtige Gruppierungen wie der Kreuzritterorden, die Kaufmannsliga und die skandinavische Unionskönigin buhlen um die Vorherrschaft in der Ostsee. Jedoch sind dies nicht die einzigen Mächte im Kampf um die See, auch die Piraten mischen dabei ordentlich mit! Nachdem die beiden Brüder voneinander getrennt wurden, geriet der jüngere Corin Giles, genau bei diesen in Gefangenschaft. Nach einiger Zeit segelt er sogar als gleichwertiges Mitglied unter der Totenkopffalgge. Sein älterer Bruder Jonathan Giles hingegen landete letzten Endes als Knappe beim Ritterorden, dort erfährt er die Ausbildung zum Ritter. Nicht nur das die beiden Brüder sich aus den Augen verloren haben, beide halten den anderen sogar für tot! Mir persönlich gefiel die Geschichte sehr gut. Anfangs hatte ich meine Probleme mit dem Humor des Autors, aber um so weiter ich in die Welt von Jonathan und Corin Giles eindrang, um so weniger fand ich es störend. Am Ende fand ich es sogar wirklich gut, wie kreativ er die Gefühlslage der Protagonisten dargestellt hat. Auch wenn es hier und da trotzdem noch etwas zu überzogen war, was den Personen so im Kopf herum spukte, fesselte mich die Geschichte trotzdem ungemein. Die Thematik gefällt mir und für meinen Geschmack wurden auch die historischen Ereignisse zur damaligen Zeit genügend mit eingebunden. Ich werde auf jeden Fall noch den zweiten Teil lesen, da doch noch viele Fragen offen sind und dies mich auf ein spannendes Ende hoffen lässt!

    Mehr
  • Lieben oder hassen? Ich liiiiiiiebe es!

    Nordpiraten Teil 1
    thomasmountain

    thomasmountain

    01. November 2013 um 19:18

    Rezension Nordpiraten: Corin und Jonathan Gilles verschlägt es in den hohen Norden. Um Vierzehnhundert herum wütet immer noch der hundertjährige Krieg in Frankreich und der wohlhabene Vater versucht sein Heil im Hansegebiet und in Skandinavien zu finden. Dummerweise kommt die Familie Gilles vom Regen in die Traufe. Das Schiff aus Lubeca (Lübeck) wird Opfer eines Piratenangriffs. Vater Giles wird ermordet, die Brüder getrennt. Beide Söhne halten sich gegenseitig für tot - doch beide überleben. Der jüngere, ungebändigte Corin bleibt schließlich bei den Piraten und macht dort Karriere - nicht zuletzt, weil ein schottischer Astronom ihm unter die Arme greift und ein wachsames Auge auf Corin hat. Der ältere Jonathan landet auf Umwegen bei den Kreuzrittern - natürlich nicht, ohne sich vorher in eine Herzogin zu verlieben. Eine Liebe, die nur unglücklich enden kann. Alles läuft darauf hin, daß die beiden Brüder sich irgendwann wieder sehen - doch dann als Feinde. Die Nordpiraten sind ein sehr, sehr außergewöhnliches Historienroman-Duo. Gespickt mit extremem und manchmal derbem Humor fällt es manchmal schwer, die emotionalen Abgründe der Figuren auf sich wirken zu lassen. Wenn man mit dem Humor voll mitgehen kann und auf Geschmackloses und schwarzen Witz steht, kann man aber emotionale Achterbahnen fahren, wie in kaum einem anderen Roman. So erging es jedenfalls mir. Wenn man mit dem Humor weniger anfangen kann, bleibt wohl der Abstand zu den Figuren zu groß und somit auch die Abgründe zu flach. Soll heißen, man wird das Buch lieben oder hassen. Für mich ein absolutes Wahnsinnsbuch - ich bin sehr, sehr, sehr gespannt auf den zweiten Teil!

    Mehr
  • Wir setzen Kurs auf den Humor

    Nordpiraten Teil 1
    Zeitensand

    Zeitensand

    30. October 2013 um 11:08

    Die Brüder Jonathan und Corin Giles befinden sich mit ihrem Vater auf der Fahrt nach Nordeuropa, als ihr Schiff von Piraten überfallen wird. Der Vater wird getötet und die beiden Jungen verlieren sich aus den Augen und halten den jeweils anderen für Tod. Vollkommen auf sich alleine gestellt finden sie Zuflucht und Unterschlupf auf den gegensätzlichen Seiten der Parteien, die um die Vorherrschaft in der Ostsee am Ende des 14. Jahrhunderts buhlen. Corin wird von dem Kapitän des Piratenschiffes, das sie überfallen hat zunächst gefangen genommen, doch bald fasst er Vertrauen zu den Piraten und wird in ihren Kreis aufgenommen. Eine ganz frühe Art des Stockholmsyndroms. Jonathan hingegen wird Odysseus gleich an die Küste Mecklenburgs gespühlt und dort von der Fürstin und ihren Hofdamen gerettet und aufgepeppelt. Bald muss er Sophia, die Fürstin von Mecklenburg, zu der er eine tiefe Liebe entwickelt, wieder verlassen, da sie sich nach Gotland reist, um dort die Interessen ihres Fürstentums zu vertreten. Jonathan verabscheut die Piraten zu tiefst und reist zum Ritterorden, um dort eine weitere Kampfausbildung und vielleicht irgendwann seine Rache an den Piraten zu bekommen. Neben den Piraten, die von ihrer Basis der Insel Gotland aus die Hanse und die Kaufmannsliga das fürchten lehren, werden die angrenzenden Länder Dänemark, Norwegen und Schweden von einer starken Königin namens Margarethe regiert. Die Königin zieht in den Kampf gegen die Piraten, denn neben den politischen treiben sie auch persönliche Grunde dazu. Ihr enger Vertrauter und Liebhaber Sven Sture sollte die Piraten auf Gotland besiegen, statt dessen schloss er sich ihnen an und kämpft nun als ihr neuer Anführer gegen die etablierten Mächte. Schon bevor ich das Buch überhaupt in den Händen hielt wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass es eventuell Probleme mit der Sprache des Buches geben könnte. Der Autor hat sich für eine moderne Umgangssprache entschieden, die an manchen Passagen, aber vor allem bei den Flüchen und Verwünschungen so ziemlich aller auftretenden Personen sich bemerkbar macht. Mich hat dieser Umstand nicht gestört. Allerdings waren die an den immer gleichen Stellen wiederkehrenden  und fast schon zwanghaft eingeschobenen witzigen Kommentare nach der Hälfte des Buches nicht mehr der große Brüller. Mir wäre da Qualität statt Quantität lieber gewesen. Ein wenig störend für den Lesefluß empfand ich die vielen kleinteiligen Abschnitte, die teilweise nicht mehr als zwei oder drei Sätze umfassten. Da das Buch eher für jüngere Leser gedacht ist wurden einige Begriffe in Fußnoten erläutert. Für mich waren es ein wenig zu viele, wobei mir besonders die Erklärung der nautischen Begriffe gefallen hat, da ich mir einfach nicht merken kann, wo Bug und Heck auf einem Schiff sind. Die Charaktere sind solide aufgestellt und handeln zwar nicht völlig unerwartet oder überraschend, aber der Verlauf der Geschichte trägt sie zu ihren neuen Herausforderungen und Abenteuer, die weniger von ihnen selbst gesteuert werden. Die Gebrüder Giles sind gut getroffen, so wie man sich eben zwei junge Heranwachsende vorstellt. Die Figur der Königin Margarethe hätte ich mir etwas mehr bearbeitet gewünscht. Zwar klingen tiefgründige Momente an, die dann aber wieder in der Versenkung verschwinden. Letztendlich ist das Buch ein schönes Jugendbuch, dass es schafft auch dem etwas jüngeren Lesern so ein historisches Thema näher zu bringen. Getragen wird es von den starken Charakteren der beiden Brüder und der doch alles beherrschenden Liebe, die zu gut wie alle Charaktere erfahren. Ich freue mich jedenfalls auf den zweiten Teil.

    Mehr
  • Humorvolle Unterhaltung...

    Nordpiraten Teil 1
    Lisabeth

    Lisabeth

    29. October 2013 um 20:54

    "Nordpiraten" von Jan Braband ist ein Roman für junge Leser (obgleich sich auf dem Buchrücken, die Altersangabe von 13 bis 99 findet) der polarisieren dürfte aufgrund des eigenwilligen Schreibstils (der Autor liebt beispielsweise verquere Vergleiche). Dessen oberste Prämisse ist es zu unterhalten und dies auf humorvolle Art und Weise. Nun aber ist das mit dem Humor ja immer so eine Sache, dieser stets vom subjektiven Empfinden abhängig. Will heißen, muss man mögen. Mir zumindest hat dieser gefallen, das ein oder andere Schmunzeln entlockt. Unabhängig davon wird die Geschichte zweier Brüder erzählt, die in die politische Wirren des Jahres 1396 involviert werden, sich bewähren müssen. Piraten, Herzöge, Kaufmannsleute und allerlei andere Personen laufen dem Leser hierbei über den Weg. An dieser Stelle aber setzt mein Hauptkritikpunkt an. Ich hätte mir gewünscht, dass mehr auf historische Hintergründe eingegangen und nicht nur an der Oberfläche verblieben wird. Zwar hat der Autor vor allen Dingen in den ersten Kapiteln viele Erklärungen eingefügt, dies aber hauptsächlich für Begrifflichkeiten, dies hätte man weiter ausbauen können, ja vielleicht auch müssen. Tatsächlich wird die Handlung rasant vorangetrieben und so bleibt die Entwicklung der Protagonisten ein wenig auf der Strecke, war für mich an einigen Punkten nicht immer vollkommen nachvollziehbar. Dies mag aber auch damit begründet sein, dass dies hier der erste Teil der Reihe ist, der als Einstimmung auf das noch kommende Abenteuer gewertet werden kann. Dennoch ein solider Roman, der unterhaltsame Lesestunden verspricht.

    Mehr
  • Nordpiraten

    Nordpiraten Teil 1
    nirak03

    nirak03

    29. October 2013 um 20:44

    Meine Meinung: Nordpiraten erzählt die Geschichte Nordeuropas im 14 Jahrhundert. Der Leser macht eine Reise von Lübeck bis nach Gotland. Die politischen Gegebenheiten der Zeit werden am Rande wiedergegeben, der Haupterzählstrang aber bezieht sich auf die Piraten und auf die Brüder Giles. Während Corin bei den Piraten landete und dort Karriere machte, verschlug es seinen älteren Bruder zu Sophia, eine Herzogin die ebenfalls mit den Piraten gemeinsame Sache machte. Die geschichtliche Seite des Buches hat mir sehr gut gefallen, leider bin ich mit dem Erzählstil von Jan Braband nicht wirklich zu recht gekommen. Er hat versucht hier das späte Mittelalter mit einem Erzählstil der Neuzeit zu verbinden. Seine Art von Humor hat mich nicht erreicht, jeden Falls nicht über das ganze Buch. Ich fand es sogar eher störend als unterhaltend. Zitat: ……„Jonathan hasste Igel abgrundtief und die Wahrscheinlichkeit ihn beim Schmusen mit einem der stacheligen Säuger zu erwischen, war in etwa so groß, wie die Wahrscheinlichkeit eine Nonne beim Jonglieren von Wildschweinen zu beobachten.“….Zitat Ende. So oder so ähnlich geht es durch die ganze Geschichte. Am Anfang sicher lustig aber auf Dauer hat es mich einfach gestört und meinen Lesefluss unterbrochen. Allerdings fällt „Nordpiraten“ auch unter die Rubrik Jugendliteratur und für Jugendliche mag der Humor vielleicht funktionieren und sie haben Spaß damit. Ich empfinde es nicht als ein all Age Buch. Schade, da ich die Idee mit den Piraten sehr gut fand. Auch die Charaktere wie Corin und sein Bruder Jonathan haben mir gut gefallen. Über Königin Margarethe I von Schweden und ihren Liebhaber sowie über ihre Probleme mit den Piraten hätte ich gern mehr gelesen. Diese werden aber nur angerissen. Die  Abenteuer der Brüder  sind dann aber auch wieder spannend und richtig was zum mit fiebern. Enttäuscht war ich davon, dass es nicht mal ein Nachwort des Autors gibt indem er Fiktion und Wahrheit voneinander trennt. Eine kleine Karte hätte mir auch gut gefallen, oder ein Personenregister. Dafür gibt es Fußnoten in denen vermeintlich fremde Begriffe erklärt werden. Für Jugendliche bestimmt gut, aber vieles davon sollte bekannt sein oder erschließt sich einfach aus dem was gerade gelesen wird. Mein Fazit: „Nordpiraten“ ist für Jugendliche vermutlich ein spannendes Buch. Mir hat es leider nicht so gefallen. Ich kam mit dem Erzählstil nicht zu recht und der historische Teil war mir etwas zu kurz. 3  Sterne vergebe ich, weil ich den Grundgedanken und die Geschichte der Piraten interessant und gelungen fand. „Nordpiraten-Sophia oder Krieg auf See“ ist der erste Teil einer Reihe. Band zwei „Charlotte oder Krieg an Land“ ist auch schon erhältlich.  

    Mehr
  • Ein etwas anderer historischer Roman

    Nordpiraten Teil 1
    mabuerele

    mabuerele

    29. October 2013 um 20:22

    Wir schreiben das Jahr 1396. Der Kaufmann Jasper Giles ist mit seinen beiden Söhnen Corin und Jonathan auf den Weg nach Norden. Allerdings interessieren sich die Jungen nicht für die Arbeit des Vaters. Gegenseitige Neckereien und Schwertübungen beschäftigen sie auf der Reise. Sie wirken unreif und unerzogen. In Lübeck begibt sich die Familie auf ein Schiff. Als das unterwegs von Piraten überfallen wird, ändert sich das Leben der Jungen radikal. Der Roman thematisiert den Kampf von Königin Margarete um ein geeintes Reich im Norden. Die Piraten entwickeln sich zu einem zunehmenden Ärgernis. Die historischen Zusammenhänge werden an vielen Stellen gut dargestellt. Genau beschrieben werden die Städte und Landschaften dieser Zeit. Die Protagonisten werden gut charakterisiert. Das trifft aber nicht in jedem Fall für die historischen Personen zu. Vor allem Königin Margarete wird mehr als betrogene Geliebte und weniger als Königin dargestellt, die sich gegen die Männerwelt ihrer Zeit durchsetzen musste. Nach dem Piratenüberfall wird die weitere Handlung in drei Schienen erzählt, da Corin und Jonathan getrennt werden. Ich durfte die unterschiedliche Entwicklung der beiden Jungen verfolgen, die eingebettet war in das historische Geschehen. Die dritte Schiene spielt am Hofe der Königin. Der Schreibstil des Buches ist gewöhnungsbedüftig. Während sich einige Teile wie ein historischer Romans liest, sind andere Kapitel in einer abgedrehtem Humor geschrieben. Solange es dabei um die Auseinandersetzung der Jungen oder das Leben bei den Piraten geht, kann ich gut damit umgehen. Es gab aber Stellen, da fand ich diese Art des Schreibens unpassend. Hinzu kommt, dass dem Autor an einigen wenigen Stellen Begriffe durchrutschten, die man im Jahre 1396 sicher nicht kannte. Der Autor nutzt für seine humorvollen Teile häufig Adjektive und Partizipien. Letztere fand ich nicht immer günstig gewählt. Nicht jede Formulierung konnte ich nachvollziehen. Da der Roman aber als Jugendbuch gedacht ist, könnte gerade diese Sprache bei der Zielgruppe gut ankommen. Gut gefallen hat mir, dass Erkenntnisse über Seefahrt und Astronomie geschickt in die Handlung integriert wurden. Große Schrift und kurze Kapitel sorgen dafür, dass sich der Roman zügig liest. Die Vielfalt der Fußnoten könnten reduziert werden, da mir die meisten Begriffe bekannt waren. Das kann man allerdings unterschiedlich sehen. Gewünscht hätte ich mir ein Nachwort, dass Wirklichkeit und Fiktion trennt. Das Internet war in dem Fall auch keine große Hilfe. Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen.

    Mehr
  • Überzogener Witz zerstört die Stimmung

    Nordpiraten Teil 1
    mrs-lucky

    mrs-lucky

    29. October 2013 um 11:20

    Der erste Band von „Nordpiraten“ spielt Ende des 14. Jahrhunderts, als die Piraterie sich in der Nordsee zu einer Plage ausgeweitet hat, so dass sowohl die Hanse als auch Königin Margarthe I., damals Herrscherin über Dänemark, Schweden und Norwegen, sich zum Eingreifen gezwungen sehen. Die Geschichte wird erzählt anhand der Schicksale der Brüder Corin und Jonathan, Söhne eines Luxemburger Kaufmanns, die es nach einem Angriff der Piraten auf verschiedenen Seiten verschlägt. Der Autor geht mit diesem Roman ein Experiment ein, indem er eine real erzählte Handlung mit einer Gedankenebene „mit zuweilen sehr abgedrehter Fantasie und schrägem Witz“ mischt. In meinen Augen ist diese Kombination nicht gelungen, der Witz trifft nicht meinen Geschmack, wirkt aufgesetzt und unpassend. Wer über Phrasen wie: ...erstaunliche Ähnlichkeit mit dem, was einem Rentier zwischen den Hufen zu kleben pflegte, wenn es mit entzündetem Fußpilz durch eine Schneckenkolonie galoppierte“ lachen kann, oder über „ Die Trauer, die heulend vor Corins Verstand wartete eingelassen zu werden, spielt kurz mit dem Gedanken, die Tür einzutreten.“ der möge seine Freude an dem Buch haben, ansonsten rate ich von der Lektüre ab. Die Erzählung wirkt an einigen Stellen wirr, die historischen Zusammenhänge werden nicht wirklich klar, da Erläuterungen fehlen. Gerade bei einem jugendlichen Leser kann man Hintergrundwissen um die Bedeutung der Hanse, des Deutschen Ordens und der Kalmarer Union nicht voraus setzen. Statt dessen werden in Fußnoten Begriffe wie „Backbordseite“, „Taue“ oder „Pech“ erklärt, die in der Zielgruppe bekannt sein dürften und insbesondere zu Beginn des Buches bei mir den Lesefluss empfindlich gestört haben. Es gibt durchaus spannende Szenen, leider wird die Stimmung immer wieder durch krampfhaft witzig formulierte Gefühlsbeschreibungen zerstört. Die Personen wirken auf mich allesamt emotional gestört und dadurch unglaubwürdig. So „schräg“ denkt doch kein Mansch. Ich konnte mit der Sprache nicht wirklich warm werden und kann mir nicht vorstellen, dass man der jugendliche Zielgruppe auf diese Weise diesen Abschnitt der Geschichte näher bringen kann. Ich werde meinen Kindern da eher andere Bücher nahe legen, die mit einer ausgewogeneren Sprache die Atmosphäre der damaligen Zeit besser einfangen und ein verständlicheres Bild der geschichtlichen Zusammenhänge liefern.

    Mehr
  • Nordpiraten

    Nordpiraten Teil 1
    Petroel

    Petroel

    22. October 2013 um 21:28

    Erst ein mal vielen Dank, dass ich das Buch lesen durfte. Es ist wirklich ganz anderst als sämtliche historische Romane. Viel dichterische Freiheit. Aber für Jugendliche, die ein Abenteuer suchen, gerade richtig. Ich habe das Buch einfach gelesen und nicht weiter darüber nachgedacht, wass alles nicht historisch belegt war. Teil 1 des großen Abenteuers: Im Jahre 1396 scheint die Flucht in den sagenumwobenen Norden Europas für die Luxemburger Tuchmacherfamilie Giles der einzige Weg, den Verheerungen des Hundertjährigen Krieges zu entkommen. Doch hoch im Norden wütet ein gleichsam epischer Konflikt. Ein mächtiger Kreuzritterorden, die einflussreiche hansische Kaufmannsliga und eine listige Unionsregentin, die über ganz Skandinavien herrscht, treffen auf die bedrohlichste Konzentration an Piraten, die der Kontinent jemals gesehen hat – und die nun von Gotland aus Chaos über Nordeuropa verbreiten. Mit blühender Fantasie und beachtlichem Kampftalent gesegnet, stürzen die jungen Brüder Corin und Jonathan Giles auf verfeindeten Seiten in ein atemberaubendes Abenteuer, welches das spätmittelalterliche Nordeuropa in seinen Grundfesten erschüttern wird. Es handelt sich um den ersten Teil einer zweiteiligen Geschichte. Dieser Band endet mit einem Zwischenepilog nach dem ersten Jahr. Der zweite Band schließt die Geschichte mit dem Finale ab. Nun bin ich aber trots allem auf den zweiten Teil gespannt.

    Mehr
  • Nordpiraten - Sophia oder Krieg auf der See

    Nordpiraten Teil 1
    Federzauber

    Federzauber

    17. October 2013 um 20:33

    1396 - eine mächtige Königin, die über Dänemark, Schweden, Norwegen, Island und Grönland herrscht. Ihr fehlt nur noch Gotland, um über alle skandinavischen Länder zu herrschen. Doch das Land zu erobern, wird deutlich schwerer als gedacht, denn die Piraten setzen alles daran, die Eroberung zu verhindern... Mittendrin die Kaufmannssöhne Jonathan und Corin Giles, die beide nur vor Energie und Kraft strotzen. Unfreiwillig werden Beide getrennt und glauben felsenfest, dass der andere nicht mehr am Leben ist... Corin verbündet sich mit den Piraten und Jonathan mit den Rittern... und geraten in einem atemberaubenden Abenteuer.... Eine sehr spannende,aktionreiche historische Geschichte mit viel Bewegung, schnelle Blickwinkel und Szenenwechsel, die manchmal wie in einem Film erscheinen. Die Kombination aus Könige- Ritter und Piraten, lässt viele Abenteuer erhoffen und man wird während des Lesens nicht entäuscht.  Mir  haben die Piraten am Meisten gefallen, da sie so Richtige Piraten sind: " Es gibt nicht viel Gutes über die Leute hier zu berichten, aber du wirst erstaunt sein, dass viele von Ihnen doch ein Herz haben." ( Seite 65) Das erstaunlichste an diesem Buch ist aber die Sprache. Im Kontrast mit dem historischen Hintergrund wurde eine sehr moderne Sprache gewählt, die für meinen Geschmack die ganze Geschichte noch lebendiger, spannender und amüsanter macht. :-)  Die Sprüche sind unglaublig!!! Ich habe öfters nur gedacht wie man nur auf solche Ausdrücke kommen kann : " flutscheiternde, kreuzkriechende Pockenbeule." " schlabberhirnige Seegurke".  Doch nicht nur die Sprüche, sondern der Sprachgebrauch insgesamt und der Witz in den Schilderungen ist schon sehr markant. Hier eine kurze Passage, die mir sehr gut gefallen hatte:  "Corin starrte auf das Zeug in der Holzschale und wartete darauf, dass es sprechen, schreien, jammern, sich bewegen oder aufgrund seiner elenden Existenz Selbstmord begehen würde. Aber das hatte der Schleim entweder schon getan oder es stellte sich für den Augenblick tot. (...) Corin schüttelte die Schale ein wenig um das Zeug zu animieren, seine wahre natur zu zeigen. "Oh, mein Gott," skandierte er schließlich, " aus welch armer Kreatur habt ihr das herausgepresst?"  ( Seite 76) Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Historischer Hintergrund und moderne Sprache, ergibt Abenteuer mit deutlich mehr Pep, Leselust und Spaß. Bin auf den zweiten Teil der Nordpiraten schon sehr gespannt ... :-)

    Mehr
  • toller Abenteuerroman - nicht nur für Jugendliche

    Nordpiraten Teil 1
    SteffiR30

    SteffiR30

    17. October 2013 um 13:34

    Inhalt: Teil 1 des großen Abenteuers: Im Jahre 1396 scheint die Flucht in den sagenumwobenen Norden Europas für die Luxemburger Tuchmacherfamilie Giles der einzige Weg, den Verheerungen des Hundertjährigen Krieges zu entkommen. Doch hoch im Norden wütet ein gleichsam epischer Konflikt. Ein mächtiger Kreuzritterorden, die einflussreiche hansische Kaufmannsliga und eine listige Unionsregentin, die über ganz Skandinavien herrscht, treffen auf die bedrohlichste Konzentration an Piraten, die der Kontinent jemals gesehen hat – und die nun von Gotland aus Chaos über Nordeuropa verbreiten. Mit blühender Fantasie und beachtlichem Kampftalent gesegnet, stürzen die jungen Brüder Corin und Jonathan Giles auf verfeindeten Seiten in ein atemberaubendes Abenteuer, welches das spätmittelalterliche Nordeuropa in seinen Grundfesten erschüttern wird. Meine Meinung: Mir gefällt die Geschichte an sich, zwei Brüder die durch einen Überfall auf hoher See getrennt werden und gegensätzliche Wege einschlagen. Gleichzeitig wird auch die Geschichte von Königin Margarethe erzählt. Durch den ständigen Perspektivenwechsel bleibt das Buch immer spannend. Es liest sich flott, auch wenn ich über manche gestelzte Schreibweise gestolpert bin (insbesondere im Teil über die Königin). Ich denke der "spezielle" Humor ist einfach Geschmacksache, die einen werden ihn lieben, die anderen können nichts damit anfnagen. Mir hat der Humor gefallen, ich musste ständig schmunzeln, der Autor beweist wirklich eine wahnsinnige Kreativität! Manche Stellen sind dann für mich etwas zu überzogen. Weniger ist manchmal einfach mehr. Die Fußnoten finde ich auf der einen Seite eine gute Idee, allerdings hätte mir eine Auflistung der Begriffe z.B. am Ende des Buches besser gefallen. Irgendwie schiele ich doch immer nach den Fußnoten und der Lesefluß wird unterbrochen. Fazit: 4 von 5 Sternen - ein toller Abenteueroman, der fesselt und Geschichte erlebbar macht

    Mehr
  • Nordpiraten 1

    Nordpiraten Teil 1
    AnnaLange

    AnnaLange

    16. October 2013 um 20:41

    Meine Meinung: Ich fand das Buch supi, es war mal etwas anderes.
    Es war aber oft etwas unklar aber die Charaktere wurden sehr gut beschrieben und man konnte sie sich dadurch besser vorstellen und gleich ins Herz schließen.
    Es wurde flüssig geschrieben man konnte es in einen Ruck lesen.

    Fazit: Wer mal was ganz anderes lesen will ist hier richtig.....