Jan Burke Grabesstille

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 43 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(12)
(10)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Grabesstille“ von Jan Burke

Niemand weiß, wo die Leiche Julia Sayres versteckt ist – bis auf Nick Parrish, ihr Mörder. Als er eine Sondereinheit der Polizei in die Sierra Nevada zu dem angeblichen Versteck führen soll, gelingt ihm die Flucht. Und Irene Kelly, die den Trupp als Reporterin begleitete, begreift auf einmal, dass Parrish sie als nächstes Opfer auserkoren hat …

Jan Burke kann es durchaus mit Tess Gerritsen und Co. aufnehmen.

— Leuchtturmwaerterin
Leuchtturmwaerterin

Stöbern in Krimi & Thriller

Todesreigen

spannend, unterhaltsam, schockierend und ein absolut liebenswerter neuer Charakter!

Ashimaus

Finster ist die Nacht

Macy Greeley zum dritten!

guemue

Spectrum

Genialer Plot, tolle Figuren, eine wortgewaltige Erzählweise, mit ein paar Längen im Storyverlauf. Macht aber definitiv Lust auf mehr.

AberRush

Bretonisches Leuchten

Nette kleine Geschichte, witzige Dialoge vor herrlicher Kulisse - die perfekte Urlaubslektüre?

Annette69

Kreuzschnitt

Ein leichterer Kriminalromand mit einigen "Oh Gott"-Momenten!

NichtmeinDing

Totenstille im Watt

Es liest sich wie ein Tagebuch eines Mörders. MIr hat es letzendlich doch gut gefallen. Auch wenn die große Spannung ausblieb.

KerstinTh

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr spannender Roman

    Grabesstille
    Leuchtturmwaerterin

    Leuchtturmwaerterin

    Da ich die Schriftstellerin nicht kannte habe ich mich ohne große Ansprüche an dieses Buch herangewagt. Und ich muss sagen, ich bin nicht enttäuscht worden. Es hat mich sehr gut unterhalten und ich denke Jan Burke kann es durchaus mit Tess Gerritsen und Co. aufnehmen. Das Buch fing schon wunderbar an, indem ein Zitat aus Parzival von Wolfram von Eschenbach angeführt wurde. Und diese Gralsgeschichte immer wieder im Laufe des Romans aufgegriffen wird. Das hat mich sehr begeistert. Ich muss dazu sagen, dass ich ein Parzival Seminar hatte und es auf Mittelhochdeutsch gelesen habe und danach ein Drehbuch verfasst habe mit einer verfilmten Szene daraus. Ich habe also einen ganz bestimmten Bezug zu Parzival. So hat Jan Burke bereits auf den ersten Metern bei mir gepunktet. Was mir immer wieder auffällt ist, dass die Journalisten in diesem Buch nicht sehr gut weg kommen. Die Branche ist wohl bei Frau Burke nicht sonderlich beliebt. Was ich durchaus nachvollziehen kann. =) Im Buch wird dann auch mal schön Werbung für ein anderes Buch gemacht. Nämlich "Die Seele des Mörders" von John Douglas. Evtl. setze ich es auf meine Wunschliste, weil mich so etwas schon interessiert. Die Arbeit der Spezialeinheiten des FBI finde ich immer sehr interessant. So gegen Mitte des Buches mache ich mir immer häufiger Gedanken über die Person der Motte. Es ist geschickt gemacht von Burke um einen Spannungsbogen herzustellen abseits des eigentlichen Mörders, denn der ist ja bereits zu Beginn schon bekannt. So hat man als Leser das Gefühl, man könne mit rätseln und so wird die Geschichte etwas spannender. Das Ende ist gut gemacht und man hat nicht das Gefühl, dass es zu holprig daher kommt, wie bei manch anderen Thrillern. Es ist klar abgeschlossen und macht definitiv Lust auf mehr von Jan Burke. Alles in allem ein wunderbares und spannendes Buch. Es wird sicher nicht das letzte der Schriftstellerin gewesen sein, welches ich lesen werde.

    Mehr
    • 2
  • irene kelly

    Grabesstille
    pinchitos

    pinchitos

    02. July 2014 um 20:24

    im grossen und ganzen war es schon ein spannendes, gut geschriebenes buch, mich hat dann nur gestoert wie superwoman irene schutzlos und  waffenlos wieder zur arbeit ging, natuerlich nachtschicht (hats der moerder ja noch einfacher).... manchmal unglaubwuerdig eben.

  • Rezension zu "Grabesstille" von Jan Burke

    Grabesstille
    hanniball

    hanniball

    08. May 2012 um 19:01

    Irene Kelly begleitet als Journalistin eine Expedition der besonderen Art. Ein vermutlicher Serienmörder soll, unter strenger Bewachung, ein Polizisten-Team zum Grab eines seiner Opfer führen. So beginnt Grabesstille von Jan Burke und wenigstens im Groben geht es dann auch weiter, wie man es erwartet: Der Serienmörder findet eine Möglichkeit zu fliehen und bringt dabei fast alle Expeditionsmitglieder um. Wie dieses allerdings geschieht und wie sich Irene Kelly retten kann, ist durchaus überraschend und originell - und bei aller Brutalität auch glaubwürdig. Wer auf klassische Polizei-Thriller der zwar härteren, aber auch komplexeren Art steht, ist bei diesem Buch sicher gut aufgehoben.

    Mehr
  • Rezension zu "Grabesstille" von Jan Burke

    Grabesstille
    volim77

    volim77

    31. March 2012 um 22:16

    Dieses Buch ist einfach genial. Ich hab alle Irene Kelly-Romane von Jan Burke verschlungen, aber dieser ist eindeutig der Beste. Ich warte schon so lange, dass sie endlich einen neuen Teil schreibt. Gebe die Hoffnung nicht auf, dass das bald der Fall sein wird. Diesen Band kann ich jedenfalls nur wärmstens empfehlen.

  • Rezension zu "Grabesstille" von Jan Burke

    Grabesstille
    Winterzauber

    Winterzauber

    18. April 2010 um 19:45

    Super, eins der spannensten und besten Bücher, die ich gelesen habe !!! Kann es nur empfehlen !! Trotz der Story - Ein Gefangener sollte die Stelle zeigen, wo er sein Opfer vergraben hat, während dieser Aktion gelingt ihm die Flucht - spannend bis zum Schluß, sympathische Hauptakteure !!!