Jan Corvin Schneyder

 4.4 Sterne bei 8 Bewertungen
Autor von Halblicht, Silberseelen und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Team Dragobot - Jetzt wird's schleimig!
Neu erschienen am 04.10.2018 als Hardcover bei Wiesengrund Verlag.
Pendra
Erscheint am 24.11.2018 als Hardcover bei GedankenReich Verlag.

Alle Bücher von Jan Corvin Schneyder

Sortieren:
Buchformat:
Jan Corvin SchneyderHalblicht
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Halblicht
Halblicht
 (5)
Erschienen am 15.11.2014
Jan Corvin SchneyderSilberseelen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Silberseelen
Silberseelen
 (2)
Erschienen am 01.11.2015
Jan Corvin SchneyderSphärenherz
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sphärenherz
Sphärenherz
 (1)
Erschienen am 01.11.2016
Jan Corvin SchneyderSphärenherz
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sphärenherz
Sphärenherz
 (0)
Erschienen am 01.11.2016
Jan Corvin SchneyderTeam Dragobot - Voll die Legende!
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Team Dragobot - Voll die Legende!
Team Dragobot - Voll die Legende!
 (0)
Erschienen am 11.11.2016
Jan Corvin SchneyderTeam Dragobot - Jetzt wird's schleimig!
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Team Dragobot - Jetzt wird's schleimig!
Team Dragobot - Jetzt wird's schleimig!
 (0)
Erschienen am 04.10.2018
Jan Corvin SchneyderHalblicht
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Halblicht
Halblicht
 (0)
Erschienen am 15.11.2014
Jan Corvin SchneyderPendra
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Pendra
Pendra
 (0)
Erschienen am 24.11.2018

Neue Rezensionen zu Jan Corvin Schneyder

Neu

Rezension zu "Halblicht" von Jan Corvin Schneyder

Gut geschriebener Auftakt einer Trilogie
Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren

Einst war Myrcius als Kanzler ein wohlhabender und angesehener Mann, wurde aber aufgrund einer Affäre aus seiner Heimat vertrieben. Er schließt sich einigen Waldmenschen an und trifft auf den geheimnisvollen Maxantalin sowie drei junge Frauen, die das „Buch der Schatten“ bei sich tragen. Dabei handelt es sich um ein magisches Artefakt, das nicht nur über ein reges Eigenleben verfügt, sondern auch diverse Feinde anzieht, die es in ihren Besitz bringen wollen. Welche Geheimnisse birgt das Buch? Wem kann man trauen? Wofür lohnt es sich zu kämpfen? Wie entscheidet man, was richtig und was falsch ist? Diese und weitere Fragen begleiten die Reisenden auf ihrem gefährlichen Weg …


Sprachlich schön mit poetischen Anklängen

Einer meiner ersten Gedanken bei „Halblicht“ war, dass es nach ein paar Fehlgriffen endlich mal wieder ein Buch war, das mich sprachlich wirklich anspricht. Das gilt insbesondere für die beschreibenden Passagen und die Erzählungen alter Legenden, die elegant mit der Handlung verflochten sind. Sehr schön fand ich auch die wenigen Lieder und Gedichte, die an passender Stelle die Handlung durchbrechen.

Doch wo Licht ist, da ist auch Schatten. Ich habe mich etwas schwer mit den teils recht kurzen Absätzen und häufigen Szenenwechsel getan. Einerseits bringt das Tempo in die Erzählung und passt daher oft sehr gut, andererseits tue ich mich dadurch schwer, gänzlich in die Geschichte einzutauchen. Das ist aber letztendlich Geschmackssache und daher nicht wirklich ein Manko, es entspricht nur nicht meinen persönlichen Lesevorlieben.


Fantasievoll und komplex

Obwohl es einige magische Wesen und Fantasievölker gibt, stehen bei „Halblicht“ die Menschen mit all ihren Sorgen und Nöten im Mittelpunkt. Für mich ist das ein großer Pluspunkt, da ich zwar ab und an gerne Fantasy lese, mich aber in allzu exotische Geschöpfe nur schwer hineinversetzen kann. Ebenfalls positiv fallen mir die starken Frauenfiguren auf. Allerdings blieb mein Verhältnis zu den Charakteren bis auf wenige Szenen eher distanziert, sodass ich die Handlung eher aus der Beobachterposition verfolgt und nur selten wirklich mitgefiebert habe.

Auch fiel es mir offen gestanden manchmal schwer, den Überblick zu gewinnen, beziehungsweise zu behalten. Das mag aber meiner derzeit aufgrund persönlicher Umstände eingeschränkten Aufnahmefähigkeit geschuldet sein. Wer „Halblicht“ lesen möchte, sollte sich auf jeden Fall Zeit dafür nehmen, es ist keine leichte Lektüre für nebenbei, sondern komplex und anspruchsvoll. Das Ende lässt genug Fragen offen, um Interesse für die beiden Folgebände der „Seelenprisma“-Trilogie zu wecken, verzichtet aber dankenswerterweise auf einen dieser fiesen Cliffhanger, die einen mitten in einer spannenden Szene zurücklassen. Für mich war der Abschluss rund und stimmig.

Insgesamt lässt das Buch mich mit gemischten Gefühlen zurück. Sprachlich war es wunderbar zu lesen, emotional konnte es mich leider nur bedingt erreichen.

Kommentieren0
0
Teilen
D

Rezension zu "Silberseelen" von Jan Corvin Schneyder

Endlich geht die Geschichte weiter
DankaMehrheimvor 2 Jahren

nachdem ich Halblicht gelesen habe konnte ich es kaum abwarten. Endlich geht es mit Silberseelen weiter.
Alles was in Halblicht gut war ist hier wieder drin nur noch besser. Klar fühlt man schon anders mit Protas die man kennt und mag aber es ist auch die Geschichte, die komplexer wird und noch spannender. Wenn ihr meine Rezi zu Halblicht gelesen habt kann ich ja hier gleich zu Einzelheiten kommen:
Der Anfnag geht in Myrcius Kindheit und das ist am Ende schon so ein WOW Effekt. Hat mir super gefallen. Dann geht die Handlung vom Ende aus Halblicht weiter. Erstmal mit den Männern und einer großen Auseinandersetzung auf die man ja lange gewartet hat. Sehr spannend. Die Frauen haben was ganz anderes erlebt und das kommt echt überraschend und gefällt mir super. Plötzlich haben sie was zu sagen und viele Leute hören auf sie. Das macht aber nichts einfacher. So viele neue Probleme. Sie streiten mehr. Ich find das super unterhaltsam wie die miteinander diskutieren.
Endlich kommt dann das spannende Thema mit dem Schattenbuch zu einem Ende. Das ist aber eben nicht das Ende der GEschichte. Man merkt jetzt dass das fast unwichtig war im vergleich zu anderen Gefahren. Die neuen Bösewichte sind auch ziemlich fies. Es gibt jetzt also noch mehr Feinde.
Der Magier Maxantalin ist später im Buch auch mal ganz alleine unterwegs und lernt andere Leute kennen. Das ist wirklich interessant ich mal ohne die normalen Protas zu sehen. Und die erleben ja auch wirklich spannende Sachen. Wegen diesen neuen Menschen ist es an manchen Stellen auch mal ein bisschen witzig.
Das kriegen übrigens trotz grausamen Sachen auch die drei Frauen Ellenia Roany, und Milana hin. Manchmal sind die so ironisch. Musste zwei drei Mal lachen, auch wenn vieles so dramatisch ist.
Myrcius und die Familie Thorian hat dann dieses Problem mit dem Verhängnis in Cantura. Eine echt gruselige Sache. Das Finale dieser Sache ist echt spektakulär. Wird ich nie vergessen. Dann wieder zurück. Fast alle auch mal ganz alleine unterwegs. Myrcius und die Raben zum Beispiel. Das sieht man so vor sich. Spannend!!!!!
Später treffen sich alle wieder. Aufs große Finale dieses Buches steuert das Buch länger zu. Es wird immer spannender. Und eine Schlacht gibt es auch. Das Auserwählten Thema finde ich persönlich super. Das gab es in Halblicht ja fast noch gar nicht. Das Buch endet also nicht mit dem Ergebnis eines Kampfes sondern mit was ganz anderem. Einer Überraschung. Und da merkt man dann mal wieder dass eben Schlachten und Zaubern und so eben nicht wichtig sind. Sondern eben die Menschen. Und die schweren Entscheidungen. Und der Epilog macht es dann mal noch so spannend dass man wieder nicht anders kann als sich zu freuen. Den letzten Trrilogie-Teil Sphärenherz hab ich noch nicht gelesen, freu mich aber schon tierisch!
Fazit: Diesmal fünf Sterne. Ich hab ganz wenig gefunden das anders hätt sein sollen. Eher nichts. Super abwechslungsreich und viele Überraschungen. Spannend. Komisch manchmal. Tragisch. Man leidet und fiebert eben echt mit die ganze Zeit auf dem Weg durch eine Story die einen manchmal umhaut. Ganz tolle Protas! Ich glaub auch nicht dass das nur was für Fantasy Freunde ist. Muss man lesen!

Kommentieren0
0
Teilen
D

Rezension zu "Halblicht" von Jan Corvin Schneyder

Tolles Fantasy Buch
DankaMehrheimvor 2 Jahren

Bin eher zufällig auf Halblicht gekommen. Der Autor ist ja sehr aktiv auf Facebook. Durch die vielen Textschnippsel und Bilder bin ich neugierig geworden. Es war noch besser als gehofft. Es geht um einen Mann, einen Magier und drei junge Frauen. Soweit kennt man das ja ein bisschen. Auch dass das Artefakt ein Schattenbuch ist und das es dazu sowas wie ein Dämonenkind gibt und einen alten Kristall der kaputt ist gab´s vielleicht ind er Kombination noch nicht aber sonst irgendwo schon. Damit hört es aber auch schon auf. Die Helden sind irgendwie keine Helden. Dieses sich wehren und anzicken fand ich super nachvollziehbar menschlich. Die Länder und Völker sind auch fast alle neu. Keine Zwerge oder Orks. Ich finde zum Beispiel die Idee super keine Elben oder Engel dabei zu haben aber so ein Volk das Engelsmenschen heißt und einige der Eigenschaften von beiden hat und doch anders ist. Das ganze Buch ist so ein Mix. Ein leckerer Cocktail. Aber zu Einzelheiten: Es fängt erst einmal mit einer Reise und persönlichen Problemen an. Dann gibt es die ersten Rätsel, dann plötzlich auch Gefahren. Ein paar davon fand ich ziemlich gruselig. Das ist ein Kompliment. Dann irgendwann kommt der erste größere Kampf. Die Action ist sehr gut geschildert. Dann reißt die gerade entstandene Gruppe auch schon auseinander und alle haben so ihre eigenen Wege und Sorgen. Später gibt es eine sehr, sehr große Schlacht. Sehr beeindruckend. Aber insgesamt wird gar nicht so viel gekämpft. Es ist auch viel für uns Frauen dabei. Ein bisschen Liebesdurcheinander auch, aber nicht sehr viel. Wer also Liebesromane mit viel Erotik mag wird vielleicht enttäuscht sein. Aber das hatte ich auch gar nicht davon erwartet. So, die Schlacht ist dann vorbei aber es kommen noch über 100 Seiten. Und die sind so richtig inetressant. Man bekommt dann ein Gefühl für was in der Welt so wirklich alles hinter den Kulissen los ist. Das es gar nicht um Schlachten geht sondern viel ernstere Sachen. Es wird wieder eine Reise wie am Anfang aber ganz anders. Viel schneller. Eine Verfolgungsjagd. Und dann treffen die Protas auf ein ganz neues Volk und das ist echt wow. Erinnert auch ein bisschen an Elben aber wieder anders. Da lernen sie dann richtig viel und der Leser elrnt mit und geht aus dem Haus wieder raus mit vielen Fragezeichen. Am Ende dann viel Verzweiflung aber auch neue Hoffnung. Das fand ich richtig berührend. So richtig emotional Ich hab da mitgefühlt wie schlecht sie sich fühlen aber wie sie auch stark sind. Stark geworden sind. Und zum Glück endet das nicht einfach mitten im Satz sondern es gibt noch einen Epilog und einen Ausblick auf das nächste Buch. Eins muss ich aber sagen: Wenn man durch ist dann ist man schon geschafft. Und man will trotzdem sofort weiterlesen. Und das hab ich gemacht. Da schreib ich auch gleich eien Rezension zu Silberseelen.
Fazit: Die vier Sterne weil es noch ein bisschen besser geht was Ideen und so angeht. Vielleicht war das so weil es der erste Teil war und einiges erklärt werden muss. Aber es ist schon ein echt super Buch. Nicht nur für Frauen oder Männer oder Teenies oder Ältere. Einfach für alle, die tolle spannende Geschichten mit vielen vielen Überraschungen und Ideen mögen. Sprache war super. Muss man lesen!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 6 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks