Jan Dhondt Das frühe Mittelalter

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das frühe Mittelalter“ von Jan Dhondt

Die Geschichte Europas im frühen Mittelalter ist oft beschrieben worden. Generationen von Historikern haben die Kenntnis vom Untergang der Merowinger und vom Aufstieg der Karolinger erweitert, haben die Entstehung, Blüte und allmähliche Auflösung des Frankenreiches nachgezeichnet. Der mächtigen Gestalt Karls des Großen ist bis heute eine bedeutende Anziehungskraft geblieben, und der Prozeß der langsamen Herausbildung selbständiger Staaten in West- und Nordeuropa kann gerade in unserer Zeit besondere Aufmerksamkeit beanspruchen.§Die gesicherten Ergebnisse einer traditionsreichen historischen Forschung finden in dem vorliegenden Buch ihren Niederschlag. Doch es unterscheidet sich von vielen herkömmlichen Darstellungen darin, daß es der politischen Geschichte ihre absolute Vorrangstellung nimmt und neben ihr die anderen Aspekte des historischen Lebens zur Geltung bringt. Hier wird die wirtschaftliche Entwicklung zwischen dem 8. und 11. Jahrhundert detailliert geschildert, wird die Bedeut ung eines Handelsverkehrs veranschaulicht, der so weit auseinanderliegende Bereiche wie Arabien und Skandinavien schon damals miteinander verband. Großes Gewicht legt der Verfasser, Professor Jan Dhondt von der Universität Gent, den sozialen Phänomenen und Veränderungen bei: er beschreibt den Aufbau der Gesellschaft vom Sklaven bis zum Adeligen, die verschiedenen Formen von Gruppenbildung, die Entstehung eines eigenen Bewußtseins bei den Stadtbewohnern, die Verhältnisse bei bestimmten Berufsständen wie den Kaufleuten.§Die Entwicklung des Glaubens und die Klosterreform gehören ebenso in dieses Bild der historischen Wirklichkeit wie die Blüte des geistigen Lebens in der "Karolingischen Renaissance" oder wie der Alltag des frühmittelalterlichen Menschen und sein täglicher Kampf um die materielle Existenz.§All diese Themen behandelt der Autor auf der Grundlage der jüngsten Forschung und zugleich in kritischer Auseinandersetzung mit ihr. Die Objektivität, die er in seiner Darstellung übt, bedeutet keineswegs den Verzicht auf eine eigene Stellungnahme, auf persönliches Engagement. Die Verve, mit der dieses Buch geschrieben ist, macht es bei aller wissenschaftlichen Zuverlässigkeit zu einer höchst fesselnden Lektüre.§Der Band ist in sich abgeschlossen und mit Abbildungen, Kartenskizzen, einer Zeittafel und einem Literaturverzeichnis ausgestattet. Ein Personen- und Sachregister erleichtert dem Leser die rasche Orientierung.§Die Geschichte Europas im Mittelalter findet ihre Fortsetzung in Band 11 der "Fischer Weltgeschichte": "Das Hochmittelalter".

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

informativ, grün, lecker, etwas ausgefallen - für Gemüsefans und solche, die es werden sollten ;)

SigiLovesBooks

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das frühe Mittelalter" von Jan Dhondt

    Das frühe Mittelalter
    Sokrates

    Sokrates

    19. January 2012 um 09:03

    War noch Band 9 („Die Verwandlung der Mittelmeerwelt“) empfehlenswert, so war dieser Band des französischen Historikers Jan Dhondt eine Enttäuschung. Er bleibt mit den Fakten sehr oberflächlich, scheut Jahreszahlen und erzählt allenfalls die prägenden, herausragenden Ereignisse und Tendenzen. War der neunte Band für Vorlesungsnachbearbeitung und Klausurvorbereitung noch empfehlenswert, ist dieser Band leider allenfalls etwas zur Unterhaltung.

    Mehr