Neuer Beitrag

Daniliesing

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ein Brief aus der Vergangenheit, der alles verändert

Mit "Das Jahr, in dem ich zwanzig wurde" erscheint im April der fesselnde Debütroman von Jan Ellison im Insel Verlag. Die Autorin erzählt darin die bewegende Geschichte der Hauptfigur Annie, deren Leben durch ihre Vergangenheit eingeholt wird und für die sich nun alles ändert!

Mehr zum Buch:

Als Annie an einem Sommermorgen einen Umschlag ohne Absender aus dem Briefkasten holt, ahnt sie nicht, dass das darin steckende Foto ihr Leben gehörig durcheinanderwirbeln wird. Eine glückliche Ehe, drei wohlgeratene Kinder, Annies kleiner Laden – all das steht auf einmal auf dem Spiel. Das Foto, so mutmaßt Annie, kann ihr nur Patrick geschickt haben, wer sonst? Patrick – zwanzig Jahre lang hat Annie jenen Winter in London verdrängt, in dem sie sich Hals über Kopf in eine Affäre mit dem charismatischen Fotografen stürzte. Und ausgerechnet jetzt, wo ihr ältester Sohn Robbie nach einem Autounfall im Koma liegt und nichts mehr ist, wie es war, muss Annie sich den Erinnerungen an ihre turbulenten Jugendjahre stellen, um ihre Ehe – und ihre Familie – zu retten.
Gleich reinlesen!

Möchtet ihr diesen berührenden Roman lesen und euch gemeinsam mit Annie ihrer Vergangenheit stellen? Dann könnt ihr euch ab sofort als Testleser für "Das Jahr, in dem ich zwanzig wurde" bewerben und mit etwas Glück eins von 25 Büchern für die Teilnahme an der Leserunde gewinnen. Dafür müsst ihr uns aber noch die folgende Frage beantworten:

Gibt es Dinge in eurer Vergangenheit, die euer weiteres Leben stark beeinflusst haben?


Ich wünsche euch einen spannenden Austausch in der Leserunde!

Über die Autorin:
Jan Ellison lebt mit ihrer Familie in San Francisco, wo sie an der State University auch studiert hat. Ihre Kurzgeschichten wurden in verschiedenen Zeitschriften veröffentlicht. 2007 erhielt sie für The Company of Men den renommierten O. Henry Prize. Das Jahr, in dem ich zwanzig wurde ist ihr Romandebüt.
Webseite von Jan Ellison

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.

Autor: Jan Ellison
Buch: Das Jahr, in dem ich zwanzig wurde

Daniliesing

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ab sofort könnt ihr euch bewerben!

Talia

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Zuerst sprach mich der Titel an... dann die Geschichte... und das obwohl das nicht mein Genre ist :)
Und genau das fasziniert mich und finde ich toll wenn das ein Autor schaft mit nur so wenigen zusammenhängenden Worten!

Zur Frage: Ja gibt es - und wie bei der Protagonistin ist es ein Mann - eine unvergessliche Liebe mit schmerzendem Ende und bleibenden "Schäden" die natürlich auch sich in weiteren Beziehungen Auswirkungen haben. Aber sichlich brauche ich dem ein oder anderen nichts erzählen. Schließlich macht jeder seine Erfahrungen.

Beiträge danach
388 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

caduceus

vor 2 Jahren

Teil 1: Anfang - Elftes Kapitel
@Corsicana

Nein, das würde wohl kein Elternteil machen. Das ist wahrscheinlich bloß, da Annie ja weiß, dass ihr Sohn ihr nicht antworten kann, aber sie vielleicht das Gefühl hat noch etwas nachholen zu müssen, da die Gefahr besteht, dass jede Sekunde die letzte sein könnte.

caduceus

vor 2 Jahren

Teil 2: Zwölftes Kapitel - Vierundzwanzigstes Kapitel

Ich habe es geschafft auch endlich mal den zweiten Abschnitt zu lesen. Ich hatte mir fast schon gedacht, dass sich bei Malcolm und Annie etwas anbahnen sollte. Allerdings war mir auch klar, dass es nicht so sein wird wie Annie es sich erst ausgemalt hatte und sie selber hat das ja auch schnell gemerkt.
Manchmal hat meine bestimmte Vorstellung wie etwas abläuft, aber dann kommt es doch anders.
Der Ausflug gemeinsam mit Patrick und Louise nach Frankreich kommt mir allerdings auch nicht ganz koscher vor. Ich will gar nicht wissen was das für ein Halligalli gegeben hätte, wenn die Tochter wie ursprünglich geplant auhc noch dabei gewesen wäre.
Ich meine, ich kann Annie in ein paar Punkten verstehen, aber andererseits wieder auch nicht. Alleine schon, dass sie sich auf diesen Trip hat eingelassen ist doch irgendwie absurd. Klar kann sie dann in der Nähe von Patrick sein, aber was bringt ihr das? Ich glaube kaum, dass die beiden irgendwann einen Moment für sich haben werden bzw. selbst wenn bleibt abzuwarten wie Patrick reagiert, da er bis dato doch recht abweisend Annie gegenüber war.
Ein "guter" Moment war für mich eigentlich auf dem Schiff von Dover nach Calais, weil ich selber bereits diese Strecke mit dem Schiff gefahren bin und noch alles ziemlich gut vor Augen habe. Außerdem ist so ein kleines Stück der Fassade von Louise weggebrochen, was mir echt gut gefallen hat. Endlich hat man mal ein Stück der echten Lousie gesehen, die nicht nur kühl und arrogant ist. Ihr war es so peinlich dabei erwischt zu werden wie sie sich übergeben muss, sodass sie dadurch für mich das erste Mal Menschlichkeit gezeigt hat.
Naja mal ansonsten schau ich mal wie es weitergeht mit dieser Vieleckbeziehung/ offenen Ehe etc.

caduceus

vor 2 Jahren

Teil 3: Fünfundzwanzigstes Kapitel - Dreiunddreissigstes Kapitel

Der dritte Abschnitt ist nun geschafft. Ich muss sagen, dass ich jetzt besser in der Geschichte bin bzw. ich besser vorankomme. Zum Abschnitt: Es hat mich nicht sonderlich überrascht, dass diese Viererkonstellation in Paris nicht hingehauen hat. Da waren einfach zu viele unerwiderte Gefühle im Spiel und somit hat keiner mit offenen Karten gespielt. Bei einer offenen Ehe sollten die Grenzen/ Regeln für alle klar sein.
Ich war echt traurig als ich gelesen habe, dass Malcolm an einem Schlaganfall gestorben ist. Er ist mir richtig sympathisch geworden, auch wenn mir klar war, dass er nicht mit Annie sein Glück finden wird.
Schön war allerdings, dass man jetzt endlich erfahren hat wie Annie und Jonathan sich kennengelernt haben. Er hat sich auf dem Schiff wie ein richtiger Gentleman verhalten. Was mir auf den Magen dabei schlägt ist, dass Annie sehr schnell mit ihm intim wurde. Ich meine sie ist gerade erst abgehauen, um diesem Gefühlskarussell zu entkommen und schon schnappt sie sich den nächsten Menschen, der ihr irgendwie sympathisch ist?! Na ja. Immerhin scheint sie jetzt Verantwortung zu übernehmen, da sie schwanger ist und rennt nicht mehr davon. Nur schade, dass sie ihren Vater nicht zur Hochzeit eingeladen hat. Klar kann ich die Beweggründe verstehen, weshalb sie es letztendlich doch nicht getan hat, aber bei den wichtigen Ereignissen im Leben will man doch dabei sein? Ich hätte es bereut, wenn ich meinen eigenen Vater nicht zu meiner Hochzeit eingeladen hätte. So kann ich mir auch nichts vorwerfen.

caduceus

vor 2 Jahren

Teil 3: Fünfundzwanzigstes Kapitel - Dreiunddreissigstes Kapitel
@seschat

Bei den Männern stimme ich dir vollkommen zu. Ich dachte auch nur: "Entscheid dich Mädel!" Klar wenn man jung ist will man viel ausprobieren, aber deswegen muss man ja nicht gleich von Bett zu Bett hüpfen.

caduceus

vor 2 Jahren

Teil 3: Fünfundzwanzigstes Kapitel - Dreiunddreissigstes Kapitel
@Zwinkerling

Ich bin mir auch nicht sicher ob tatsächlich Jonathan der Vater ist. Sie betont dieses "dein Vater" schon sehr stark, sodass es eher scheint, dass sie es sagt, weil Jonathan derjenige ist, der Robbie großgezogen hat.

Sick

vor 2 Jahren

Teil 3: Fünfundzwanzigstes Kapitel - Dreiunddreissigstes Kapitel

caduceus schreibt:
(...) Ich hätte es bereut, wenn ich meinen eigenen Vater nicht zu meiner Hochzeit eingeladen hätte. So kann ich mir auch nichts vorwerfen.

Ich habe auch gesagt, einladen kann man die Leute immer und die werden sich dann gut überlegen, ob sie auch kommen. Wobei ich dann auch mit jeder Antwort einverstanden bin, für alles gibt es seine Gründe...

caduceus

vor 2 Jahren

Rezensionen / Fazit

Danke an den Insel Taschenbuch Verlag für das Exemplar. Leider hat mich die Umsetzung der Geschichte nicht restlos überzeugen können. Meine Rezension befindet sich auf

Lovelybooks: http://www.lovelybooks.de/autor/Jan-Ellison/Das-Jahr-in-dem-ich-zwanzig-wurde-1127953641-w/rezension/1161578589/

Amazon: http://www.amazon.de/gp/cdp/member-reviews/A3FB7PR6Q4AWFZ/ref=pdp_new_read_full_review_link?ie=UTF8&page=1&sort_by=MostRecentReview#R2OB8MKIU80LQ6

und meinem Blog: http://caduceuswhaaat.blogspot.de/2015/06/rezension-das-jahr-in-dem-ich-zwanzig.html

Ich möchte mich auch nochmal aufrichtig entschuldigen, dass ich jetzt erst dazu komme eine Rezension zu dem Buch zu verfassen und mich nur wenig an der Leserunde beteiligt habe.

Neuer Beitrag