Neuer Beitrag

fhl_verlag_leipzig

vor 5 Jahren

Du liebst Thriller? Dich fasziniert Japan?

Lass dich hineinziehen in einen Strudel aus Gewalt und Leidenschaft, aus Selbstjustiz und Reue.

Bewerbt euch bis zum 12.03. um 10 handsignierte Leseexemplare von ›Man stirbt nicht lautlos in Tokyo‹, dem neuen Thriller von Jan Flieger.

Bewerben sollte sich nur, wer am 17.03. auf der Leipziger Buchmesse sein kann.
Die Bücher werden am Stand des fhl Verlages, Halle 5, Stand C212, zwischen 11:00 Uhr und 11:30 Uhr, von dem Autor mit persönlicher Widmung versehen und übergeben.
Nachträgliche Übergabe oder Versand der Bücher ist leider nicht möglich.

Wer es nicht schafft, an dem Tag persönlich vorbeizukommen, kann sich bis zum 19.03. für eines von 10 weiteren Leseexemplaren bewerben.

 
Was genau erwartet euch in ›Man stirbt nicht lautlos in Tokyo‹?
Ein ehemaliger Angehöriger der GSG 9 fliegt nach Tokyo, um seine dort verschollene Tochter Ronja aufzuspüren. Doch er muss erkennen, dass er nicht sie, sondern ihre Mörder aus den Reihen der japanischen Mafia suchen muss. So beginnt er im endlosen Spinnennetz der namenlosen Gassen Tokyos seine tödliche Jagd. Und doch findet er auch die letzte Liebe seines Lebens in der geheimnisvollen Japanerin Nanako. So wird Tokyo der Himmel für ihn und die Hölle. Und er liebt und er tötet in einem den Leser faszinierenden Strudel aus Gewalt und Leidenschaft, einem Strudel, dessen unfassbares Geheimnis sich erst am Ende des Thrillers auf dem gewaltigen Friedhof Aoyama, inmitten all der steinernen Grabanlagen, erschließt.

 

Wer ist Jan Flieger?
Jan Flieger wurde 1941 in Berlin geboren. Der Diplom-Wirtschaftsingenieur schreibt Krimis, Thriller, Lyrik, schwarzhumorige Geschichten und Kinderbücher, und ist Theodor-Körner-Preisträger. Seine Texte wurden ins Englische, Chinesische, Niederländische, Russische, Tschechische und Dänische übersetzt; seine Geschichten erschienen in Schullesebüchern Frankreichs, Norwegens und Schwedens. Zwei seiner Krimis erschienen vor 1989 bei S. Fischer Verlag, seine zwölf Kinderbücher beim Arena Verlag Würzburg. Sein Krimi ›Der Sog‹ wurde 1988 verfilmt und als ›Alles umsonst‹ mehrfach im Fernsehen ausgestrahlt. Jan Fliegers Krimi ›Tatort Teufelsauge‹ war 2006 nach der Übersetzung ins Englische als einer von drei ausgewählten deutschen Krimis Lehrstoff an der Universität Toronto/Kanada im Kurs ›Deutsche Kriminalliteratur‹. Jan Flieger lebt in Leipzig. ›Auf den Schwingen der Hölle‹ ist sein erster Kriminalroman im fhl Verlag Leipzig.


>>> Hier geht's zur Leseprobe<<<


Der fhl Verlag wünscht allen Bewerbern viel Glück und eine interessante, diskussionsreiche Leserunde!

 

Autor: Jan Flieger
Buch: Man stirbt nicht lautlos in Tokyo

unclethom

vor 5 Jahren

Bewerbung

ich muss leider auf die Buchmesse in Frankfurt im Oktober warten, ganz schön lange hin bis dahin....

Dennoch bewerbe ich mich für eines der Bücher die nicht in Leipzig übergeben werden.

ChattysBuecherblog

vor 5 Jahren

Bewerbung

Ich kann leider auch nicht in Leipzig dabei sein, dennoch möchte ich mich hiermit für ein Leseexemplar bewerben.
Die Teilnahme an der Leserunde mit anschließender Rezi und Verbreitung dieser auf mind. 5 bekannte Plattformen kann ich zusagen.

Beiträge danach
142 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Blaustern

vor 5 Jahren

Fazit & Rezension
Beitrag einblenden

Hier ist meine Rezension:
http://www.lovelybooks.de/autor/Jan-Flieger/Man-stirbt-nicht-lautlos-in-Tokyo-974847321-w/rezension/1039724759/
Vielen lieben Dank, dass ich mitlesen durfte. Stelle die Rezi auch noch bei Amazon rein.

emilyerdbeer

vor 5 Jahren

Fazit & Rezension

Jetzt habe ich es auch endlich geschafft, meine Rezension zu schreiben. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars!

Meine Rezension unter:
http://www.lovelybooks.de/autor/Jan-Flieger/Man-stirbt-nicht-lautlos-in-Tokyo-974847321-w/rezension/1039976641/

xxrukiyyexx

vor 5 Jahren

Kapitel 23 bis Kapitel 44
Beitrag einblenden

Seite 100:
Endlich weiß man, warum das Buch den Titel "Man stirbt nicht lautlos in Tokyo" trägt!

Ich finde es mutig von Pechstein, dass er seinen Racheplan durchziehen möchte, obwohl es super gefährlich und er in gewisserweise auf sich allein gestellt ist!

Dennoch verstehe ich nicht, weshalb er die extreme Über-Unterstützung des Detektiven nicht hinterfragt. Er ist doch wohl nicht sooo naiv zu glauben, dass er ihm einfach mal aus Gutmütigkeit hilft?
Obwohl das ganze den Dettektiven selbst ziemlich viel Geld kostet? Das Auto mit den getönten Scheiben, die Waffen und all das...

Allerdings würde ich Pechstein am liebsten all seine Zigaretten wegnehmen und ihn heftig schütteln, wenn er raucht! Schließlich hat er Krebs und denkt ohnehin, dass er nicht mehr lange leben wird!
Ich hoffe wirklich, dass das Buch nicht mit seinem Tod endet und dass seine Tochter noch auftaucht, obwohl ich mir bei letzterem nicht mehr ganz so sicher bin...

Ich finde seltsam, dass Pechstein nichtr direkt nach dem ersten Mord Schuldgefühle kriegt, sondern erst, als er bei Nanaküo ist. Das macht für mich wirklich gar keinen Sinn...

Auch frage ich mich, wer der Mann ist, der im Schatten steht und Pechstein anscheinend beim Töten zusieht... Der Detektiv?
Oder steckt der Detektiv mit den Yakuza unter einer Decke und ist der Mann im Schatten einer der Yakuza, der ihn beobachtet und bald zur Strecke bringen will???
Pechstein scheint mir irgendwie naiv zu sein...

"Er brauchte Nanako wie die Luft zum Atmen"??
Ich finde die Beziehung der beiden wirklich seltsam. Sie wirkt gar nicht wie Liebe, zumindest meiner Meinung nach... Wenn ich so an das erste Treffen zurückdenke...

glorana

vor 5 Jahren

Fazit & Rezension

Hier meine Rezension. Danke,das ich an dieser Leserunde teilnehmen durfte. Die Thriller von Jan Flierger sind einfach klasse!!!

http://www.lovelybooks.de/autor/Jan-Flieger/Man-stirbt-nicht-lautlos-in-Tokyo-974847321-w/rezension/1042061186/

Und amazon

xxrukiyyexx

vor 4 Jahren

Kapitel 45 bis Epilog
Beitrag einblenden

Die (BD)SM-Szene war so ekelhaft, dass ich diese Seiten am liebsten übersprungen hätte... Jan Fliegers Schreibstil gefällt mir eigentlich sehr sehr gut, aber die detaillierte Beschreibung hätte er sich an dieser Stelle nun wirklich sparen können...
S.152:
"Dann kommt mein Freund oft?"
(...) "Ich spreche nie über meine Kunden."
(...) Der Yakuza kam öfters zu ihr und offenbar in der Mittagszeit, um zwölf Uhr.

-> Wie kommt Pechsetin jetzt bitte darauf? Es kann ja auch sein, dass er um eine andere Uhrzeit kommt?
S.155:
Er sang unbewusst das Lied von den zehn kleinen Negern und verglich diese dann mit den Yakuza?
Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich davon halten soll. Mir gefällt weder, dass er das Lied unbewusst singt, noch, dass er sie mit den Yakuza vergleicht.
Was soll das Lied von den "zehn kleinen Negern" überhaupt sein? Das hört sich allein vom Titel her äußerst rassistisch an...

S.167:
Den Raum, wo er liegen wird.
-> umgangssprachlich, passt meiner Meinung nach nicht zu dem restlichen Schreibstil des Autors.

S.188:
Er ist kein Detektiv, er wusste es plötzlich (...)

-> Wie kommt Pechsetin ausgerechnet JETZT darauf, wo er doch vorher nie an etwas zweifelte? Das ist ziemlich unrealistisch, obwohl "der dritte Mann" von jemand anderem getötet wurde.

Zu S. 191 (Nanako: "Liebster") Diese Nanako... Fürchterlich! Ich konnte sie im ganzen Buch nicht leiden. Was für eine falsche Schlange!

Epilog:
Top! Klasse Ende!
Obwohl das Buch im Gesamtbild schon ein paar Fehlerchen und Unfeinheiten vorweist...

Dass Ronja tatsächlich tot ist, macht mich irgendwie traurig, obwohl es auch was gutes hat, da es deshalb nicht vollständig vorhersehbar ist...
(Ich hatte ja erwartet, dass sie noch auftauchen würde.)

xxrukiyyexx

vor 4 Jahren

Fazit & Rezension
Beitrag einblenden

Die Lovelybooks-Rezi:
http://www.lovelybooks.de/autor/Jan-Flieger/Man-stirbt-nicht-lautlos-in-Tokyo-974847321-w/rezension/1044571580/

Bald folgt eine Youtube-Video-Rezension! :)

Nochmals vielen, vielen Dank für das Buch und die Leserunde!!! :-)
Ich bin froh, es gewonnen und an der Leserunde teilgenommen zu haben!

fhl_verlag_leipzig

vor 3 Jahren

Kurz.

Heilig.

Tödlich.

Macht mit bei unserer Leserunde zu unserer Anthologie ›Sakrament des Todes – 13 Morde auf heiligem Boden‹ herausgegeben von Andreas M. Sturm

http://www.lovelybooks.de/autor/Andreas-M.-Sturm/Sakrament-des-Todes-1075167945-t/leserunde/1130395820/

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks