Jan Kozlowski

 3.3 Sterne bei 19 Bewertungen

Alle Bücher von Jan Kozlowski

Cover des Buches Stirb, du Bastard! Stirb!: Festa Extrem (ISBN:B01MYNABU2)

Stirb, du Bastard! Stirb!: Festa Extrem

 (19)
Erschienen am 15.11.2016

Neue Rezensionen zu Jan Kozlowski

Neu
S

Rezension zu "Stirb, du Bastard! Stirb!: Festa Extrem" von Jan Kozlowski

Kleine Rache Story
Smimo_Dovor einem Jahr

Claire wurde von ihrem Vater jahrelang  missbraucht, bis sie es schafft von zu Hause weg zu laufen.
Jetzt ist sie Sanitäterin und verdrängt ihre Vergangenheit.
Bis eine damalige Freundin bei ihr anruft und ihr erzählt, ihr Vater lege im Krankenhaus. Claire soll zurück kommen. Das wäre ihre Chance, den gemeinsamen Plan der Rache durchzuführen - der Bastard soll sterben!

In dieser kurzen Geschichte wird es durchaus brutal, doch für einen Festa Extrem Band, viel zu wenig.

Der Klappentext ist auch etwas irreführend. Ich Frage mich, ob der Verfasser, das Buch überhaupt gelesen hat...

Dennoch kann das Buch durch Spannung, gute Charaktere und dem flüssigen Schreibstil Punkten.
Besonders vielversprechend war der Epilog. Da wurde es eigentlich erst richtig spannend. Doch dann endet die Geschichte. 
Da hätte man mehr daraus machen können. Wäre bestimmt ein guter Psychothriller geworden.

Eine nette kleine Rache Story für zwischendurch.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Stirb, du Bastard! Stirb!: Festa Extrem" von Jan Kozlowski

leider war das nix ...
Lipstickwarriorvor 2 Jahren

Die Geschichte hätte Potential gehabt, allerdings wurde mir die Hauptprotagonistin gegen Ende einfach immer unsympathischer und ihre Handlungen nicht nachvollziehbar.

Kommentieren0
28
Teilen

Rezension zu "Stirb, du Bastard! Stirb!: Festa Extrem" von Jan Kozlowski

Guter Einstieg für "Festa Extrem"-Beginner
Annabelvor 2 Jahren

Figuren: 
Claire Valentin ist eine zynische und abgebrühte aber gleichzeitig auch sehr emotionale Rettungssanitäterin mit einer todtraurigen Kindheit. Sie, ihre Freundin Olivia und auch andere kleine Mädchen wurden vor vielen Jahren von ihrem Vater missbraucht und damit fast völlig gebrochen. 
Olivia hat schon von Anfang an ein wirklich zwielichtiges Auftreten, was Claire leider nicht rechtzeitig erkennen kann. Sie ist definitiv krank im Kopf, doch ist auch sie genauso unberechenbar wie jede andere Figur in diesem Buch.

Schreibstil: 
Die Autorin beweist schon sehr früh, dass sie wirklich sehr sehr sehr Schwarzen Humor besitzt. An sich würde ich jetzt davor warnen, aber wer nach einem Buch aus der Festa Extrem Reihe greift, der wird wohl nicht allzu zart besaitet sein.- Das hoffe ich zumindest für denjenigen.
Trotzdem muss ich sagen, dass ich Schlimmeres erwartet habe. Zwar ist dies mein erstes Extrem-Buch, doch wage ich mal zu behaupten, dass es eine gute Story zum Einstieg in den puren Horror ist, an den man sich erst noch herantasten muss. Jan Koslowski beschreibt zwar selbst die schlimmsten Szenen noch relativ vertragbar, doch hat sie trotzdem mit viel Spannung und Schwärze eine kleine verdreckte Welt voller Geisteskranker geschaffen, in der man sein verstecktes sadistisches Ich abtauchen lassen kann.

Inhalt: 
„Stirb, du Bastard! Stirb!“ bietet einen wirklich blutigen und verstörenden Beginn, in dem man Claire bei einem Rettungseinsatz kennen lernt, der sie wieder an ihre kaputte Vergangenheit erinnert. Schon auf den ersten Seiten wurde ich überrascht, denn sie hat nicht so auf das blutüberströmte Mädchen reagiert, wie ich es erwartet hätte. Offenbar hat Claire diese schlimmen Zeiten so gut es ging so weit wie möglich verdrängt, um annähernd „normal“ leben zu können. Claire ist insoweit eine interessante Hauptfigur, da diese erzwungene Normalität immer wieder zu gewissen Seitensprüngen in ihrem Kopf führt. Ihre Reaktionen auf alles mögliche sind also nie wirklich vorhersehbar, was dauerhaft für eine gereizte Luft um sie sorgt. Und das ist noch gar nicht der Anfang, denn das innere Brodeln in Claire lässt schnell erahnen, dass die über Jahre aufgebaute Mauer um sie herum bald zerbrechen wird und es ist einfach mitleidserregend, wie katastrophal sich ihr Geisteszustand ändert, als sie wieder auf ihren Vater trifft.

Der anfängliche Schrecken flaut recht schnell schon wieder ab, bricht jedoch nach ungefähr hundert Seiten mit umso mehr Wucht wieder über Claire herein. Sie ist nämlich Olivias perfidem Vorschlag, an ihrem Vater Rache zu nehmen, gefolgt und befindet sich nach kurzer Zeit wieder an dem Ort, an dem sie so oft gefoltert wurde. Wie der Klappentext bereits verrät, hat Olivia jedoch nicht die Wahrheit gesagt und verfolgt ein ganz anderes Ziel, in dem letztendlich Claire die Rolle des Opfers einnimmt, und nicht ihr Vater (der sich übrigens auch neue kranke Wege ausgedacht hat, seine Tochter zu schänden).  Ab hier beginnt der wirklich abstoßende Teil voller diverser Körperflüssigkeiten, Gewalt und Misshandlungen. Darauf folgen immer wieder einige unerwartete Wendungen, die jede einzelne Szene aufs Neue völlig ausreizen. Erwartet jedoch kein blankes Gemetzel oder pur stupide endlose Folter, denn Claire findet Wege, sich zu helfen, und wie gesagt: Auch sie tickt nicht ganz richtig. Ich wusste gar nicht mehr, wo mir der Kopf steht, als alles eskalierte und deswegen konnte ich auch nicht anders, als diese aufreibende Story an einem Tag durchzulesen. Und obwohl die Autorin selbst zum Schluss noch einmal einen drauflegt, habe ich das Gefühl, dass dieser reale Alptraum immer noch nicht völlig ausgereizt wurde.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 27 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

Worüber schreibt Jan Kozlowski?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks