Stirb, du Bastard! Stirb!: Festa Extrem

von Jan Kozlowski 
3,5 Sterne bei13 Bewertungen
Stirb, du Bastard! Stirb!: Festa Extrem
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (7):
Bookiliciouss avatar

Ein fantastischer Pageturner über Rache...

Kritisch (2):
Dryades avatar

Langweilig. Einfach zu viel "gequatsche" statt Horror

Alle 13 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Stirb, du Bastard! Stirb!: Festa Extrem"

Die Zeit ist gekommen, mit Daddy abzurechnen! Die Krankenschwester Claire kümmert sich liebevoll um Menschen, die Hilfe benötigen. Vielleicht hat Claire diesen Beruf gewählt, weil sie die Kindheit in der Hölle verbrachte – ihr Vater hat sie viele Jahre lang sexuell brutal missbraucht. Claire hat die Geschehnisse verdrängt. Doch plötzlich ruft ihre Schwester Olivia an. Sie berichtet, dass ihr Vater im Sterben liegt. Jetzt hätten sie die Chance für ihre späte Rache. Aber das Miststück Olivia hat gelogen ... Spinetingler Magazine: »Ein freier Fall in die Hölle, ohne jede Schonung. Falls du nach etwas in Richtung Jack Ketchum suchst, also etwas wirklich Heftiges, das aber auch spannend ist, dann ist dieser Roman die beste Wahl.«

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B01MYNABU2
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:0 Seiten
Verlag:Festa
Erscheinungsdatum:15.11.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Annabels avatar
    Annabelvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Nicht so krass wie erwartet, trotzdem schockierend und spannend.
    Guter Einstieg für "Festa Extrem"-Beginner

    Figuren: 
    Claire Valentin ist eine zynische und abgebrühte aber gleichzeitig auch sehr emotionale Rettungssanitäterin mit einer todtraurigen Kindheit. Sie, ihre Freundin Olivia und auch andere kleine Mädchen wurden vor vielen Jahren von ihrem Vater missbraucht und damit fast völlig gebrochen. 
    Olivia hat schon von Anfang an ein wirklich zwielichtiges Auftreten, was Claire leider nicht rechtzeitig erkennen kann. Sie ist definitiv krank im Kopf, doch ist auch sie genauso unberechenbar wie jede andere Figur in diesem Buch.

    Schreibstil: 
    Die Autorin beweist schon sehr früh, dass sie wirklich sehr sehr sehr Schwarzen Humor besitzt. An sich würde ich jetzt davor warnen, aber wer nach einem Buch aus der Festa Extrem Reihe greift, der wird wohl nicht allzu zart besaitet sein.- Das hoffe ich zumindest für denjenigen.
    Trotzdem muss ich sagen, dass ich Schlimmeres erwartet habe. Zwar ist dies mein erstes Extrem-Buch, doch wage ich mal zu behaupten, dass es eine gute Story zum Einstieg in den puren Horror ist, an den man sich erst noch herantasten muss. Jan Koslowski beschreibt zwar selbst die schlimmsten Szenen noch relativ vertragbar, doch hat sie trotzdem mit viel Spannung und Schwärze eine kleine verdreckte Welt voller Geisteskranker geschaffen, in der man sein verstecktes sadistisches Ich abtauchen lassen kann.

    Inhalt: 
    „Stirb, du Bastard! Stirb!“ bietet einen wirklich blutigen und verstörenden Beginn, in dem man Claire bei einem Rettungseinsatz kennen lernt, der sie wieder an ihre kaputte Vergangenheit erinnert. Schon auf den ersten Seiten wurde ich überrascht, denn sie hat nicht so auf das blutüberströmte Mädchen reagiert, wie ich es erwartet hätte. Offenbar hat Claire diese schlimmen Zeiten so gut es ging so weit wie möglich verdrängt, um annähernd „normal“ leben zu können. Claire ist insoweit eine interessante Hauptfigur, da diese erzwungene Normalität immer wieder zu gewissen Seitensprüngen in ihrem Kopf führt. Ihre Reaktionen auf alles mögliche sind also nie wirklich vorhersehbar, was dauerhaft für eine gereizte Luft um sie sorgt. Und das ist noch gar nicht der Anfang, denn das innere Brodeln in Claire lässt schnell erahnen, dass die über Jahre aufgebaute Mauer um sie herum bald zerbrechen wird und es ist einfach mitleidserregend, wie katastrophal sich ihr Geisteszustand ändert, als sie wieder auf ihren Vater trifft.

    Der anfängliche Schrecken flaut recht schnell schon wieder ab, bricht jedoch nach ungefähr hundert Seiten mit umso mehr Wucht wieder über Claire herein. Sie ist nämlich Olivias perfidem Vorschlag, an ihrem Vater Rache zu nehmen, gefolgt und befindet sich nach kurzer Zeit wieder an dem Ort, an dem sie so oft gefoltert wurde. Wie der Klappentext bereits verrät, hat Olivia jedoch nicht die Wahrheit gesagt und verfolgt ein ganz anderes Ziel, in dem letztendlich Claire die Rolle des Opfers einnimmt, und nicht ihr Vater (der sich übrigens auch neue kranke Wege ausgedacht hat, seine Tochter zu schänden).  Ab hier beginnt der wirklich abstoßende Teil voller diverser Körperflüssigkeiten, Gewalt und Misshandlungen. Darauf folgen immer wieder einige unerwartete Wendungen, die jede einzelne Szene aufs Neue völlig ausreizen. Erwartet jedoch kein blankes Gemetzel oder pur stupide endlose Folter, denn Claire findet Wege, sich zu helfen, und wie gesagt: Auch sie tickt nicht ganz richtig. Ich wusste gar nicht mehr, wo mir der Kopf steht, als alles eskalierte und deswegen konnte ich auch nicht anders, als diese aufreibende Story an einem Tag durchzulesen. Und obwohl die Autorin selbst zum Schluss noch einmal einen drauflegt, habe ich das Gefühl, dass dieser reale Alptraum immer noch nicht völlig ausgereizt wurde.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Bookiliciouss avatar
    Bookiliciousvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein fantastischer Pageturner über Rache...
    Ein solider und fesselnder Thriller mit blutigen Sequenzen


    *Inhalt*
    "Die Zeit ist gekommen, mit Daddy abzurechnen!


    Die Krankenschwester Claire kümmert sich liebevoll um Menschen, die Hilfe benötigen. Vielleicht hat Claire diesen Beruf gewählt, weil sie die Kindheit in der Hölle verbrachte – ihr Vater hat sie viele Jahre lang sexuell brutal missbraucht.
    Claire hat die Geschehnisse verdrängt. Doch plötzlich ruft ihre Schwester Olivia an. Sie berichtet, dass ihr Vater im Sterben liegt. Jetzt hätten sie die Chance für ihre späte Rache.
    Aber das Miststück Olivia hat gelogen ..." (Quelle: Amazon)
      
    *Erster Satz des Buches*
    "Der orange-weiße Krankenwagen vom Albany County fuhr mit konstanter Geschwindigkeit die Western Avenue entlang, vorbei an georgianischen Backsteingebäuden und der grünen Kupferkuppel, die das Herz der SUNY Uni in der Innenstadt markierte."


    *Infos zum Buch*
    Seitenzahl:  192 Seiten
    Verlag: Festa Verlag
    Originaltitel: Die, you Bastard! Die!
    ISBN: Keine ISBN, da Privatdruck. HIER bestellen!
    Preis:  12,99 € (Taschenbuch) / 4,99 € (E-Book)


    *Infos zur Autorin*
    "Jan Kozlowskis Liebe für das Horrorgenre erwachte 1975, mit einem rubinroten Tropfen Blut, der auf das schwarze Cover einer Ausgabe von Stephen Kings Salem's Lot geprägt war und der dazu führte, dass sie das Buch wie hypnotisiert kaufte. 
    1997 wurde Jans erste Story veröffentlicht. Es folgten zahlreiche weitere in Magazinen und Anthologien. 2012 erschien ihr sadistischer Thriller Die, You Bastard! Die!." (Quelle: Verlagshomepage)


    *Fazit*
    -> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? 
    Derzeit lese ich mich quer durch das Angebot des Festa - Verlages und der Klappentext von "Stirb, Du Bastard! Stirb! hat mich irgendwie fasziniert.  


    -> Cover: 
    Betrachtet man das Cover, so hat man schon eine ungefähre Ahnung, was einen in diesem Buch erwarten wird - und man wird diesbezüglich definitiv nicht enttäuscht. Ich mag das Cover ehrlich gesagt sehr gerne, denn es hat etwas düsteres... 


    -> Story + Charaktere: 
    Wer die Extrem - Romane aus dem Festa Verlag kennt, der erwartet blutige und exzessive Sex- und Gewaltszenen, im Falle von "Stirb, Du Bastard! Stirb! täuscht man sich dabei jedoch gewaltig. Auch wenn die Autorin durchaus in der Lage ist, fiese und gewalttätige Szenen zu schreiben, so setzt sie diese gezielt ein und setzt mehr auf eine gute Story und gut ausgearbeitete Charaktere.


    Auch wenn der Roman mit knapp 192 Seiten nicht besonders lang ist, schafft er es dennoch, zu begeistern. Besonders Sanitäterin Claire, die wir im Laufe des Buches sehr gut kennenlernen gefiel mir als Protagonist besonders gut, denn sie ist eine starke Persönlichkeit, die versucht, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen - nachdem sie jahrelang davor geflohen ist. Dafür muss sie sich in eine Situation begeben, die ihr zutiefst zuwider ist, denn dafür muss sie ihrem Vater entgegentreten, der sie jahrelang missbraucht hat. Als sich die Chance bietet, muss sie sich entscheiden... will sie Rache an ihrem Vater üben?


    Die Autorin schafft es, den Leser in Claires Welt zu entführen und sowohl ihre Gedanken, als auch ihre Gefühle nachvollziehen zu können. Die auftretenden Thematiken der "Pädophilie" der "Kinderpornographie" und des "Kindesmissbrauchs" regen zum nachdenken an, machen das Buch jedoch nicht zu einer schweren Lektüre. Einige unerwartete Wendungen peppen die Story zusätzlich auf und letztendlich hat man das Buch schneller beendet, als man es erwarten würde. 


    -> Schreibstil: 
    Der Schreibstil ist angenehm und gut lesbar, die Kapitel kurz. Geschrieben wurde die Geschichte aus der Sicht eines Erzählers, in der Vergangenheitsform. 


    -> Gesamt: 
    Ein solider und sehr fesselnder Thriller über Rache, bei dem die Seiten nur so dahinschwinden. Die Autorin überzeugt nicht nur mit faszinierenden Charakteren, sondern hält auch die Spannungskurve stets aufrecht, was das Lesen zu einem Vergnügen macht. 


    Wertung: 5 von 5 Sterne!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    PeWas avatar
    PeWavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ich habe mehr erwartet...
    Ich habe mehr erwartet...

    Die Krankenschwester Claire kümmert sich liebevoll um Menschen, die Hilfe benötigen. Vielleicht hat Claire diesen Beruf gewählt, weil sie die Kindheit in der Hölle verbrachte – ihr Vater hat sie viele Jahre lang sexuell brutal missbraucht. Claire hat die Geschehnisse verdrängt. Doch plötzlich ruft ihre Schwester Olivia an. Sie berichtet, dass ihr Vater im Sterben liegt. Jetzt hätten sie die Chance für ihre späte Rache. Aber das Miststück Olivia hat gelogen ...

    Das Buch hat mich zwar nicht umgehauen, dennoch fand ich es ganz gut. Die Story ist interessant und spannend und der Autor schafft es, dass man mit leidet.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    leseratte69s avatar
    leseratte69vor 2 Jahren
    "Nichts für schwache Nerven,

    Gastrezension Lesefuchs

    Klappentext
    Die Zeit ist gekommen, mit Daddy abzurechnen!

    Die Krankenschwester Claire kümmert sich liebevoll um Menschen, die Hilfe benötigen. Vielleicht hat Claire diesen Beruf gewählt, weil sie die Kindheit in der Hölle verbrachte – ihr Vater hat sie viele Jahre lang sexuell brutal missbraucht.
    Claire hat die Geschehnisse verdrängt. Doch plötzlich ruft ihre Schwester Olivia an. Sie berichtet, dass ihr Vater im Sterben liegt. Jetzt hätten sie die Chance für ihre späte Rache.
    Aber das Miststück Olivia hat gelogen ...

    Die Autorin
    Jan Kozlowskis Liebe für das Horrorgenre erwachte 1975, mit einem rubinroten Tropfen Blut, der auf das schwarze Cover einer Ausgabe von Stephen Kings Salem's Lot geprägt war und der dazu führte, dass sie das Buch wie hypnotisiert kaufte.
    1997 wurde Jans erste Story veröffentlicht. Es folgten zahlreiche weitere in Magazinen und Anthologien. 2012 erschien ihr sadistischer Thriller Die, You Bastard! Die!

    Meine Meinung

    Story
    Die Story ist interessant, aber natürlich auch schockierend, wenn man bedenkt, dass es solche Fälle auch in echt gibt. Die Autorin baut Spannung auf und man leidet bei einigen Stellen mit. Es ist kein langes Buch, dennoch war es gut.

    Schreibstil
    Die Autorin hält sich kurz und schreibt dennoch spannend. Es geht ziemlich schnell los. Das Buch hat keine 200 Seiten, weswegen man es sehr schnell durch hat. Es ist einfach zu verstehen. Dabei wird das Buch aus der Sicht von Claire geschildert.

    Charaktere
    Claire macht Anfangs einen sehr starken und normalen Eindruck. Sympathieträger gibt es meiner Meinung nach nicht wirklich, aber dennoch ist es interessant zu lesen.

    Mein Fazit

    Das Buch hat mich zwar nicht umgehauen, dennoch fand ich es ganz gut. Die Story ist interessant und spannend und die Autorin schafft es, dass man mit leidet. Ich gebe diesem Buch 3,5 von 5 Lesefüchsen/Leseratten  und einer Leseempfehlung für Fans dieses Genres.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    KyraCades avatar
    KyraCadevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Netter Ansatz, schlechte Umsetzung
    Netter Ansatz, schlechte Umsatzung

    Die Krankenschwester Claire ist vor fast zwanzig Jahren von zu Hause weggelaufen und hat alles hinter sich gelassen. Nur der Erinnerung an ihren Vater kann sie nicht entkommen. Der hatte sie und andere Mädchen jahrelang sexuell missbraucht. Nun hat ihre alte Freundin und Leidensgenossin Olivia sie ausfindig gemacht und fleht sie an, zurückzukehren - dabei hat sie einen perfiden Racheplan ausgearbeitet...

    Man kann das Buch in wenigen Sätzen komplett erzählen und nimmt damit nicht sonderlich viel weg. Zu Beginn wird Claire in ihrem aktuellen Leben beschrieben und stellt sich als mutige junge Frau heraus. Als sie jedoch zurück in ihr altes Leben kehren soll, merkt der Leser schnell, dass sich hinter dieser Fassade eine zerbrochene Kinderseele versteckt, die zu viel durchleben und ertragen musste. Zuerst wehrt sich Claire, bei Olivias Plan mitzuwirken, was vollkommen nachvollziehbar ist. Aber es ist nicht ganz nachvollziehbar, warum sie doch bleibt und sich auf einen Besuch bei ihrem Vater einlässt. Man fragt sich bald, warum sie für die Suche der Beweise nicht einfach eingebrochen ist, ihr Vater ist schließlich gerade in einer Klinik. Lässt man sich darauf ein, kommt bald das nächste Fragezeichen - und so geht es weiter. Man kann nicht unbedingt die Schritte von Claire nachvollziehen, gerade bei ihrer Vergangenheit. Gespickt sind diese unlogischen Schritte mit wahnsinnigen Längen zwischendurch, kleinen Bäumchen-wechsel-dich-Spielchen und überhaupt ... mir fehlt es ein bisschen an dem typischen Extreme Horror, der sehr kurz kommt und fast nur angeschnitten wird. Das "Schlimmste" sind eine Horde Kakerlaken und das kann keinen Extreme Horror Leser wirklich schocken.

    Alles in allem ist das Buch eine nette kleine Rache-Story, bei der mir persönlich der Pfiff und die wirkliche Rache fehlen. Ganz nett sind die unerwarteten Wendungen, die es aber auch nicht rausreißen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Virginys avatar
    Virginyvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Kleine fiese Rachegeschichte...
    Big Daddy...


    Kurz nach einem Einsatz bekommt die Rettungssanitäterin Claire einen Anruf von ihrer Leitstelle, die ihr mitteilt, dass ihr Vater einen Unfall hatte und ihr eine hinterlegte Nummer durchgibt, dort meldet sich Claires Jugendfreundin Olivia, die sie bittet, nach Hause zu kommen, um sich um ihren Dad zu kümmern.
    Der Anruf bricht alte Wunden auf, denn ihr Erzeuger war alles andere als ein Mustervater, Demütigungen und Vergewaltigungen waren damals an der Tagesordnung, bis Claire mit 18 floh.
    Inzwischen hat sie sich ein neues Leben aufgebaut, lässt sich aber zu einem  Treffen mit ihren alten Leidensgenossin überreden.
    Beim gemeinsamen Essen ist recht schnell klar, was Olivia vorhat, sie will Rache, denn auch sie war einst ein Opfer von Claires Vater und als Kinder schmiedeten beide Mädchen Mordpläne, die sie nun endlich in die Tat umsetzen will.
    Claire ist erstmal skeptisch, der Besuch bei ihrem alten Herren zeigt ihr jedoch, dass sich inzwischen nichts geändert hat und so willigt sie ein, ein Fehler, wie sich schon bald herausstellt...

    Jan Koslowskis "Stirb, du Bastard! Stirb!" ist ein fieser kleiner Rachethriller, in dem nichts ist, wie es zunächst scheint, den Klappentext sollte man allerdings nicht zu genau nehmen, denn der Ersteller hat im Buch wohl ein paar Mal nicht so ganz aufgepasst.^^
    Claire, die Heldin, wird durch einen Anruf in ihre Vergangenheit zurückkatapultiert und die war alles andere als schön, ihr Leben gerät aus den Fugen, dafür gibt's von mir 4 von 5 Sternen...

    Kommentieren0
    32
    Teilen
    Dryades avatar
    Dryadevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Langweilig. Einfach zu viel "gequatsche" statt Horror
    Kommentieren0
    Sally_Pagehearts avatar
    Sally_Pageheartvor 6 Monaten
    Tupys avatar
    Tupyvor 6 Monaten
    Gwenselahs avatar
    Gwenselahvor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks