Jan Kuhlbrodt Das Modell

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Modell“ von Jan Kuhlbrodt

Hat Schroth seinen Freund Thilo getötet? »Nicht gleich übertreiben, hätte Thilo gesagt, wenn er sich so liegen gesehen hätte, dort, unter seiner Skulptur in einer eher unnatürlichen Haltung. Er hätte, wenn er sich so liegen gesehen hätte, selbst nicht gewusst, ob er noch lebte oder nur eine Haltung angenommen hatte, die an Leben erinnert, wenn auch vergehendes, die Leben letztlich nur imitierte.« Jahrelang hat Schroth auf Thilo gewartet. Aus der untergegangenen DDR kommend, wollten beide nach Amerika, doch nur Thilo hat es geschafft, als Künstler dort Fuß zu fassen. Schroth ist in Frankfurt hängengeblieben, hat eine Promotion geschmissen und arbeitet als Fensterputzer – und wartet. Und wartet. Und wartet. Schroth sind seine Bojen abhanden gekommen, die auf dem Fluss des Lebens Orientierung geboten hätten. Nun fließt alles, Erinnerungen, Lebensmodelle, defekte Muster. Als Schroth rein zufällig von Thilos Rückkehr nach Europa erfährt, schlägt alles über ihm zusammen. Er manipuliert eine von Thilos Installationen, eine große Stahlskulptur. Thilo wird wahrscheinlich tödlich verletzt, und Schroth kehrt zu seiner Mutter nach Chemnitz zurück, von wo er seine Geschichte erzählt.

Lieblose Stadtgeschichte - Jan Kuhlbrodt erzählt von einem ostdeutschen Soziallethargiker, der in Frankfurt am Main nicht glücklich wurde.

— jamal_tuschick
jamal_tuschick

Stöbern in Romane

Die Phantasie der Schildkröte

Ein gefühlvoller Roman für lange Herbstabende, leichte Lektüre, die sich in einem Rutsch liest.

brenda_wolf

Acht Berge

Ein Buch über die liebe zu den Bergen der eigenen Heimat. Über Vaterschaft, Freundschaft, Liebe und Leben. Wundervoll

papaverorosso

Drei Tage und ein Leben

Ein Psychodrama der Extraklasse und ein Romanhighlight 2017!

Barbara62

Mensch, Rüdiger!

Es zählt nicht, wie oft Du hinfällst. Es zählt nur, wie oft Du wieder aufstehst! Dieses Buch macht Spaß und Mut!

MissStrawberry

Und es schmilzt

Gutes, trauriges Buch.

Lovely90

QualityLand

Tolles & spannendes Buch, das ich weiterempfehlen kann. Leider etwas abruptes Ende.

Jinscha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Wasserhäuschen als Trinkhalle

    Das Modell
    jamal_tuschick

    jamal_tuschick

    08. September 2016 um 18:14

    Der Erzähler erinnert an Gestalten der Siebziger. Sie schoben ihre Fahrräder, die einfallslos als Fahrzeuge des alternativen Gegenverkehrs markiert waren. Sie fuselten und rochen wie Schwarzer Krauser, gerade so als würden sie im Tabakbeutel übernachten. Als bekennende Soziallethargiker strebten sie Plätzen der Entschleunigung entgegen. Nie in Gang gekommen, wurde ihnen schnell alles zu viel und zu bunt.Kuhlbrodts Modellathlet verpatzter Starts heißt Schroth. Er trägt sich immer noch so wie damals als er mit Thilo aus der aufgelassenen DDR nach Frankfurt am Main kam und aus den Aufmunterungen des gestaltungskräftigen Freundes auch da keine Profite schlagen konnte.Schroth blieb in der Bewunderung des anderen so wie in einem Studium stecken. Sein Metier wurde das Fensterputzen. In der Galerie der Unzulänglichkeitsempfindungen verödet Schroth als Stuhl, auf den sich keiner setzen will. Noch nicht mal das. Noch nicht mal “Inventar, eingewachsen” in stützende, das mühsame Überleben des Indolenten garantierende Verhältnisse, wie sie jeder Parasit sucht. Die Wirte sehen dem Desaster der negativen Selektion mit zunehmender Verunglimpfslust und -wut zu. Das wird schön herausgespielt in bloßen Anspielungen: das zunächst und lange Pendelnde und dann sich Aufschaukelnde, bevor die Furien durchstarten und dem Elend ein Ende bereiten in erbitterten Schlussakten.Thilo hatte in Amerika als Künstler Karriere gemacht, er war zurückgekehrt, um sich in Deutschland feiern zu lassen - und wurde erschlagen von einer Skulptur aus eigener Werkstatt, aufgestellt in einem Freilichtmuseum der Industriemoderne, dem Frankfurter Osthafen. Schroth hatte an Schrauben gedreht und so seiner Bedeutungslosigkeit das Verhängnis einer Schuld zugesetzt. Jetzt lebt Schroth wieder bei der Mutter in Chemnitz, vormals Karl-Marx-Stadt. Er memoriert seine Vergangenheit und spricht auch über die Gegenwart, in der Schroth schon lange sämtliche “Bojen abhanden gekommen (sind), die auf dem Fluss des Lebens Orientierung geboten hätten. Alles fließt, Erinnerungen, Lebensmodelle, defekte Muster.”Schroths Frankfurt wirkt wie von Laien geschnitzt. Ein paar meiner Lieblingsorte tauchen in Kuhlbrodts Mikroskopie des lieblos addierten Belanglosen förmlich unter. Während für die (gelegentlich zu einem Vergleich herangezogenen) schwachbrüstigen Helden von Wilhelm Genazino der Anblick einer versehrten Plastikgabel in der elementaren Gegenwart einer Kotkugel und eines Taubenkadavers zum bewusstseinserweiternden Ensemble und glücklichen Fund werden kann, verflüchtigen sich Schroths Beobachtungsgewinne wie zum tristen Hohn. Schroth glaubt, dass Kioske in Frankfurt Trinkhallen heißen, so weit weg von jeder Ankunft war der Fremde.

    Mehr