Jan Lachner , Philip Alsen 33 Länder, 33 Wochen, 33 Jobs

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „33 Länder, 33 Wochen, 33 Jobs“ von Jan Lachner

Wenn wir reisen, klappern wir oft bloß mit Heerscharen anderer Touristen die gängigen Sehenswürdigkeiten ab. Ganz anders der damals 24-jährige Deutschfranzose Jan Lachner, der Europa wirklich von innen kennenlernen wollte und sich einer einzigartigen Herausforderung stellte: Er bereiste 33 Länder von Portugal bis Rumänien und von Island bis Zypern, um dort jeweils eine Woche lang in einem landestypischen oder sehr häufigen Beruf zu arbeiten. In Malta fuhr er mit den Fischern zur See, in Spanien versuchte er sich als Flamencolehrer, in Irland stand er in einem Pub hinter der Bar. Er braute tschechisches Bier, pflegte deutsche Senioren und restaurierte antike italienische Möbel. Dabei quartierte er sich ausschließlich bei Einheimischen ein, um noch mehr von Land und Leuten mitzubekommen. Spannend und vergnüglich berichtet Lachner von seiner außergewöhnlichen Reise und den vielen Unterschieden und Gemeinsamkeiten der verschiedenen Kulturen Europas.

Stöbern in Biografie

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

Ich habe einen Traum

Ein wunderbares Buch gut geschrieben, informativ, spannend, gefühlvoll von einer starken, lebensfrohen, mutigen jungen Frau

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wirklich coole Idee, aber ich hätte mir mehr erhofft

    33 Länder, 33 Wochen, 33 Jobs
    Buecherblubb

    Buecherblubb

    18. August 2017 um 12:19

    Ich bin ein Fan von interessanten Reiseberichten aus mir fremden Ländern, die mit vielen persönlichen Erfahrungen gespickt sind, was auch genau das ist, was ich mir von dem Buch erhofft habe. Das Cover gefällt mir ziemlich gut, da es diesen Selfmade-Flair hat, den ich mit Reisetagebüchern verbinde. Dadurch, dass Jan Lachner in jedem Land gearbeitet hat wurde das Buch für mich noch interessanter. Meine Erwartungen haben jedoch dem wirklichen Inhalt des Buches nicht ganz entsprochen, weswegen ich ein wenig enttäuscht war.Dadurch, dass die Berichte aus 33 verschiedenen Ländern in das Buch eingeflossen sind konnten dem jeweiligen Land nicht sonderlich viele Seiten gewidmet werden, da es sonst schlicht und ergreifend zu lang wäre. Diesen Aspekt sehe ich auch ein. Der für mich ausschlaggebende Punkt, wegen dem mir das Buch nicht ganz so gut gefallen hat, ist der Inhalt der zu den jeweiligen Ländern verfasst wurde.Die Gestaltung zu Beginn (die wichtigsten Fakten zum Land und eine kleine Karte) haben mir sehr gut gefallen. Danach folgten meistens Informationen zur Geschichte und der Politik des Landes, was mich persönlich nicht so sehr interessiert hat. Ich hätte es noch gut gefunden, wenn sie in einem Bezug zu den persönlichen Erlebnissen des Autors gestanden hätten, aber das war zum Großteil nicht der Fall. Dazu kommt der Punkt, dass mir das Geschriebene zu unpersönlich war und kaum Informationen zu den Aufenthalten oder Jobs geliefert hat. Mir war das ganze zu oberflächlich und kurz gehalten, wodurch ich keinen wirklichen Eindruck von Land bzw. Job bekommen konnte, was sehr Schade ist. Nichtsdestotrotz ist das Buch nicht schlecht, denn die Idee durch ganz Europa zu reisen und zu arbeiten ist echt cool. Man sollte sich vorher nur bewusst sein, was einen grob erwartet, sodass man nicht, wie ich, mit den falschen Erwartungen an das Buch geht und dann mehr oder weniger enttäuscht wird.

    Mehr
  • 33 Eindrücke

    33 Länder, 33 Wochen, 33 Jobs
    wikiauslandde

    wikiauslandde

    30. January 2016 um 21:30

    In jedem der 33 bereisten Länder ist der Autor eine Woche. Tut eine landesspezifische Tätigkeit und dann geht es weiter zum nächsten Land in Europa. Pro Land wird über die Auffälligkeiten der Gesellschaft des Landes erzählt. Dann seine Erfahrungen bei der Arbeit und kurz erzählt er von den Leuten, die er kennenlernte. Das macht pro Land etwa 6-10 Seiten. Dass man in einer Woche vom Land keine tiefgründigen Einblicke bekommt, sondern eher wie ein Tourist ist klar. Zwar nutzt der Autor fast immer Coach-Surfing bei Einheimischen, aber selbst hier erfährt der Autor nichts Hintergründiges über das Land und die Leute. Er erzählt nicht, was bei den Gesprächen am Küchentisch über das Leben der Einheimischen herausfinden konnte. Das Buch ermutigt ins Ausland aufzubrechen – scheint ja nicht schwierig zu sein. Leider ist das Buch erstens oberflächlich erzählt und zweitens enthält es wenig brauchbare Information. Wie hat der Autor die Firmen gefunden ? Tipps Kontakte zu knüpfen ? Nichts in der Art Brauchbares kommt im Buch vor. Fazit: Respekt, dass der Autor ein Jahr durch Europa jobbte, aber Schade, dass er so wenig dem Leser vermittelt.

    Mehr