Jan Lucas Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(0)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser“ von Jan Lucas

Eine Frau musste sterben, doch wurde der Mörder wirklich gefasst?

Cyrus Doyle wird auf der Straße von einem Fremden um Hilfe angefleht. Dessen Sohn wurde wegen Mordes an seiner Geliebten verhaftet – zu Unrecht, wie sein Vater glaubt. Als einige einflussreiche Leute Cyrus Doyle dazu bewegen wollen, den alten Fall nicht neu aufzurollen, wird er misstrauisch. Seine Nachforschungen führen ihn hinein in die Vergangenheit der Guernsey Police und decken jahrelang gehütete Geheimnisse auf. Bei den Ermittlungen steht ihm seine Kollegin Pat zur Seite – bis sie plötzlich spurlos verschwindet …

Ein verzweifelter Hilferuf und der Mord an einer jungen Frau

Spannende Entspannung mit Witz

— Sigismund

Auch der zweite Roman um DCI Doyle hat mich überzeugt. Ihn würde ich auch gern noch bei weiteren Ermittlungen begleiten :-)

— Caillean79

Ein unterhaltsamer Kriminalroman mit viel Flair, bei dem die Spannung an zweiter Stelle steht.

— Bibliomarie

wieder wendungsreicher spannender Krimi

— Rebecca1120

Stöbern in Krimi & Thriller

Nach dem Schweigen

streckenweise langatmig, aber tolle Wendungen

Rebecca1120

Dunkel Land

Ein guter Krimi mit ungewöhnlichem Ermittler-Team, aber insgesamt mäßig spannend und vorhersehbar

AnnieHall

Origin

Gut geschrieben und recherchiert, großteils spannend, aber trotzdem fehlte mit hier das gewisse Etwas.

tinstamp

Untiefen

Unrealistisch und nicht nachvollziehbara Handlungen!

Naden

Flugangst 7A

Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Wieder mal super recherchiert.

Schneeeule129

Verfolgung

Spannend und interessant, aber nicht mehr ganz so gut wie der Vorgänger...4Sternchen

noita

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannende Entspannung mit Witz

    Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

    Sigismund

    09. November 2017 um 14:30

    Wer nach anstrengendem Arbeitstag entspannende Spannung oder spannende Entspannung sucht, ist mit den Guernsey-Krimis von Jan Lucas um den britischen Kripo-District-Chef Cyrus Doyle bestens bedient. Nachdem mir der erste Band "Cyrus Doyle und der herzlose Tod" (April 2017) viel Spaß gemacht hatte, musste ich natürlich auch den im Oktober im Aufbau-Taschenbuchverlag erschienenen zweiten Band "Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser" lesen. Und ich wurde nicht enttäuscht: Neben den in solchen "Urlaubskrimis" üblichen Landschaftsbeschreibungen der britischen Kanalinsel Guernsey (der Krimi ist also ein Muss für alle Giernsey-Fans und solche, die es werden wollen!) versteht es Jan Lucas, Pseudonym eines angeblich bekannten deutschen Thriller-Autors, eine durchaus spannende Handlung mit Witz und Ironie zu verbinden. So nimmt er seine verschiedenen Charaktere selbst nicht immer ganz ernst. Auch der Umgang der Figuren untereinander lässt den Leser oft schmunzeln, ebenso wie manche Situationsbeschreibungen - wenn zum Beispiel der ständig Schokoriegel vertilgende Polizist Baker einen Verbrecher ausgerechnet mit einem Schokoriegel-Wurf an dessen Kopf zur Strecke bringt. Also wohlgemerkt: Man darf diese Krimis wirklich nicht allzu ernst nehmen, aber das echte Leben ist doch schließlich ernst genug. Auch sprachlich ist dieser zweite Band wieder recht locker, dabei sehr humorig formuliert. Die Doyle-Krimis von Jan Lucas stellen sicher nicht den Anspruch, mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet zu werden, aber sie garantieren uns Lesern einen entspannenden Feierabend mit Urlaubsgefühl. Damit diese gute Stimmung und unsere Urlaubssehnsucht anhält, ist bereits jetzt "Cyrus Doyle und die Kunst des Todes" als dritter Band für April 2018 angekündigt. Man darf also schon seinen Guernsey-Urlaub planen. Wenn dort nur nicht immer so viele Morde geschehen würden, seitdem Cyrus Doyle nach 22-jähriger Abwesenheit auf die Insel zurückgekehrt ist .....!

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser" von Jan Lucas

    Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

    aufbauverlag

    Eine Frau musste sterben, doch wurde der Mörder wirklich gefasst?Cyrus Doyle wird auf der Straße von einem Fremden um Hilfe angefleht. Dessen Sohn wurde wegen Mordes an seiner Geliebten verhaftet – zu Unrecht, wie sein Vater glaubt. Als einige einflussreiche Leute Cyrus Doyle dazu bewegen wollen, den alten Fall nicht neu aufzurollen, wird er misstrauisch. Seine Nachforschungen führen ihn hinein in die Vergangenheit der Guernsey Police und decken jahrelang gehütete Geheimnisse auf. Bei den Ermittlungen steht ihm seine Kollegin Pat zur Seite – bis sie plötzlich spurlos verschwindet … Ein verzweifelter Hilferuf und der Mord an einer jungen FrauHier zur Leseprobe: http://www.aufbau-verlag.de/media/Upload/leseproben/9783746633374.pdfÜber Jan LucasJan Lucas ist das Pseudonym eines Autors zahlreicher erfolgreicher historischer Romane und Thriller. Er lebt in Deutschland, hält sich aber immer wieder gern auf der Kanalinsel Guernsey auf.Jetzt bewerben!Wir verlosen 25x "Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser" von Jan Lucas. Bewerbt euch bitte mit Klick auf den "Bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: Welches Buch habt ihr zuletzt gelesen?Viele Grüßeeuer Team vom Aufbau Verlag* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Buchverlosung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben

    Mehr
    • 156
  • Mit Cy auf Mörderjagd? Immer wieder gern!

    Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

    Caillean79

    30. October 2017 um 20:39

    Es ist so herrlich, wenn man mal mit einem entspannten, gut gelaunten, höflichen und moralisch halbwegs gefestigten Kommissar auf Verbrecherjagd gehen kann!  Kein Alkohol- oder Drogenproblem, keine undurchsichtige Vergangenheit, keine verlotterte Wohnung. Es ist eine Wohltat ;-) Mir ist Cyrus Doyle auch im zweiten Roman der Guernsey-Krimireihe wieder rundum sympathisch und es macht einfach Spaß, ihn bei seinen Ermittlungen zu begleiten – zudem auf dieser wunderschönen Insel. Ich gebe zu, auch das Fernweh wird gehörig entfacht, wenn man die gekonnt eingeflochtenen Beschreibungen der Sehenswürdigkeiten liest oder sich in Gedanken schon mal Geheimtipps für den Guernsey-Trip notiert (z. B. die Sache mit der Kanalinsel-Währung). Dass ich irgendwann diese Insel sehen muss, stand für mich schon nach Band 1 fest. Nun ist der Wunsch noch größer geworden, einmal in Cy’s Fußstapfen zu treten und über die Strände und durch die hübschen Küstenstädtchen zu wandern. So langsam knistert es auch ein bisschen zwischen Cy und Pat, seiner Kollegin und Ex-Freundin, oder besser gesagt, Jugendliebe. Cy versucht wirklich sein Bestes, um ihr klare Signale zu senden, ohne sie zu überfallen. Pat dagegen scheint zwischen Herz und Kopf hin und her gerissen und blockt… das kann noch spannend werden :-) Ich gebe zu, ein reißerischer Krimi ist dieses Buch nicht. Es gibt ein bisschen Action, aber wohl dosiert, und auch das Blutvergießen hält sich in Grenzen. Aber das würde auch nicht zu diesem eher gediegenen Kriminalroman passen. Wobei ich gediegen im positiven Sinne meine. Aber ein kleines bisschen mehr „Druck“ in der Handlung hätte ich noch vertragen können. Trotzdem freue ich mich schon jetzt auf einen neuen Fall von Cyrus Doyle, der hoffentlich nicht zu lange auf sich warten lässt!

    Mehr
  • Clameur de Haro

    Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

    Bibliomarie

    22. October 2017 um 18:08

    Cyrus Doyle kommt aus dem Gerichtssaal, wo seine erste erfolgreich abgeschlossene Mordermittlung auf Guernsey verhandelt wird, da fällt ein älterer Mann vor ihm auf die Knie und deklamiert den Clameur de Haro, ein uraltes normannisches Recht um Hilfe für ein erlittenes Unrecht zu bekommen.Natürlich hat der Clameur keinerlei juristische Bedeutung mehr, aber als Guernsey Man kann Doyle nicht anders, als den Mann anzuhören. Er fleht um Hilfe für seinen unschuldig wegen Mordes verurteilten Sohnes. Doyle ist erstaunt, als er beim Aktenstudium die äußerst dünne Indizienlage bemerkt, die zur Verhaftung führten und auch über die Geschwindigkeit mit der der Fall abgehandelt wurde. Allerdings wird ihm die Neuaufnahme von höchster Stelle untersagt, schließlich soll der damalige Ermittlungsbeamte, der kurz danach im Dienst verstarb, nicht entehrt werden. Ein Zufall kommt Doyle zu Hilfe, bei einer Kette von Einbruchsdiebstählen fällt der Name einer Zeugin, die auch damals Zeugin war und er kann so durch ein „Hintertürchen“ seine Ermittlungen vorantreiben.Guernsey ist eine kleine Insel, deren Charme durch die Verbindung von französischer Vergangenheit und britischer Gegenwart entsteht. Kein Wunder, dass sie bei diesem Krimi auch eine Hauptrolle spielen darf. Mit seinem historischen Roadster, der eine wichtige – für mich manchmal zu häufig genannte – Rolle in Doyles Tagesablauf spielt, werden die Schauplätze der Insel aufgesucht. Farbige, bildhafte Beschreibungen bringen die Landschaft und die Besonderheiten der Kanalinsel dem Leser nahe und wecken beinahe Urlaubssehnsüchte. Dazu haben mir auch in diesem Band wieder die beiläufig eingestreuten historischen Erklärungen gefallen. Man erfährt viel Interessantes und Wissenswertes über die Insel.Auf den Kriminalfall will ich nicht näher eingehen, um nicht zu spoilern, ich fand die Idee sehr gut und die Motive, die sich daraus ergeben wären aber schlüssiger, wenn nicht der Autor den Ablauf verharmlost hätte. Der Krimi wird dadurch sehr familientauglich, aber nicht so ganz realitätsnah. Deshalb bleibt der Roman zwar unterhaltsam, aber mir fehlt das gewisse Etwas, das dem Krimi so richtig Spannung verliehen hätte. Ich wünschte, der Autor würde seinen Gentleman-Ermittler nicht ganz so harmonieliebend ausstatten.Ein amüsant und charmant geschriebener Kriminalroman mit viel Flair und großem Unterhaltungswert, an dem aber die Spannung und die Krimihandlung eher an zweiter Stelle steht.

    Mehr
  • wieder wendungsreicher spannender Krimi

    Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

    Rebecca1120

    22. October 2017 um 15:31

    Aufhänger dieser Geschichte ist der „Clameur de Haro“, hinter dem sich ein geschichtlicher Brauch verbirgt, bei dem zu Unrecht Verurteilte versuchen dadurch doch noch zu ihrem Recht zu kommen. Auch wenn dieser Brauch in der heutigen Zeit keine Rechtsansprüche birgt, versucht Cyrus Doyle dennoch die damaligen Ermittlungen zu hinterfragen. Dabei stößt er gleichzeitig auf Zusammenhänge mit seinen aktuellen Ermittlungen…Auch bei diesem Krimi war ich nach nur sehr kurzer Zeit voll in den Ermittlungen der Guernsey Police dabei. Diese spannende Geschichte hat mich nicht mehr losgelassen. Kein Wunder, denn Cyrus Doyle ist schon ein toller Typ: brillanter Kopf, private Probleme mit seinem demenzkranken Vater, Geldprobleme, Spannungen und Gefühle zu seiner Jugendliebe, die jetzt seine Kollegin ist und die er vor 22 Jahren sitzen gelassen hat. Als das macht ihn menschlich, glaubhaft und sympathisch. Die Ermittlung ist super spannend, denn immer wieder kommt es zu unvorhersehbaren Wendungen dabei. Verdächtige schweigen und bringen dadurch noch mehr Verwirrung und Unheil über diese kleine Kanalinsel. Die Spannung bleibt dadurch bis zum Schluss auf sehr hohem Niveau. Ich habe mich beim Lesen wunderbar unterhalten gefühlt und kann dieses Buch allen Krimi-Fans uneingeschränkt weiterempfehlen. Von mir gibt’s daher 4 Lese-Sterne.

    Mehr
  • Clameur de Haro

    Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

    buecherwurm1310

    21. October 2017 um 09:36

    Noch ist es sommerlich in St. Peter Port auf Guernsey, als Cyrus und Pat in einer Verhandlungspause etwas essen wollen. Da kniet sich ein Mann vor Cyrus nieder und spricht die Worte des Clameur de Haro. Sein Sohn wurde wegen Mordes verurteilt und der Mann ist überzeugt, dass das zu Unrecht geschehen ist und so versucht er auf altertümlich Art zu seinem Recht zu kommen. Cyrus ahnt, dass da Unangenehmes auf ihn zukommt, aber er weiß als Mann dieser Insel auch, dass er etwas tun muss, selbst dann als er Gegenwind verspürt. Kurz darauf passiert ein Mord und Cyrus sieht einen Zusammenhang. Aber es wird ein schwieriger Fall. Mit wem er auch spricht, alle scheinen etwas zu verheimlichen. Das Buch lässt sich wie schon der Vorgängerband sehr flüssig lesen. Ganz besonders gut gefällt mir auch dieses Mal wieder, die schöne bildhafte Beschreibung der Insel. Außerdem fand ich es interessant, etwas über den Clameur de Haro zu erfahren, der aus dem normannischen Recht stammt. Wieder etwas Neues gelernt. Detective Chief Inspector Cyrus Doyle ist nach über zwanzig Jahren wegen seines Vaters, der dement ist, zurückgekommen. Er fühlt sich wohl auf der Insel und ist ein Ermittler, der auch seinen Instinkten vertraut. Er mag Frauen und seinen schnellen Sportwagen. Seine Jugendliebe Patricia Holburn hat er seinerzeit einfach verlassen, aber er hat immer noch eine Schwäche für sie. Das hindert ihn aber nicht, auch bei anderen Frauen seinen Charme spielen zu lassen, aber auf eine angenehme Art. Auch seine Mitarbeiter gefallen mir. Baker funktioniert am besten, wenn er genügend Schokoriegel hat und er himmelt Alisette an, braucht sich aber keine Chancen auszurechnen. Aber die gute Seele der Abteilung ist Mildred. Die Sache ist spannend, auch wenn ich erschüttert war, was da im Nähkreis, von dem angeblich niemand weiß, so passiert ist. Am Schluss wird es dann noch sehr dramatisch und Pat gerät in Gefahr. Ein Krimi mit toller Atmosphäre und sympathischen Ermittlern.

    Mehr
  • Serienjunkie sucht Gleichgesinnte

    LovelyBooks Spezial

    ChattysBuecherblog

    Keine Serie ist vor mir sicher!!! Egal ob im Fernsehen oder als Buch.... ich liebe Serien. Aus diesem Grund habe ich dieses Thema eröffnet, da ich mich gerne mit Gleichgesinnten zu diversen Reihen austauschen möchte. Austauschen in Form von gemeinsamen Lesen und darüber quatschen. Einfach und ganz zwanglos. Für jede Reihe (die bei mir einzieht) werde ich ein eigenes Unterthema eröffnen. Wenn ihr die Serie kennt und mitlesen oder mitquatschen möchtet, seid ihr herzlich eingeladen.

    Mehr
    • 227
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks