Der Zoo der Anderen

von Jan Mohnhaupt 
5,0 Sterne bei2 Bewertungen
Der Zoo der Anderen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Igelmanu66s avatar

Tierisches Wettrüsten - Deutsche Geschichte mal anders. Unterhaltsam geschrieben und gleichzeitig sehr informativ.

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Zoo der Anderen"

Als sich der Kalte Krieg auf seinem Höhepunkt befindet, nimmt auch das Wettrüsten im geteilten Berlin bizarre Formen an: West-Berlins Regierender Bürgermeister Willy Brandt besorgt dem Zoodirektor Heinz-Georg Klös neue Elefanten, damit der seinem Rivalen, dem Ost-Berliner Tierparkdirektor Heinrich Dathe, weiterhin die Stirn bieten kann. Denn wer mehr Elefanten besitzt, hat eine Schlacht gewonnen. Ob Brillenbär-Spende durch die Stasi, Schlagzeilen wie „Westesel gegen Ostschwein“ oder der Schlagabtausch der beiden charakterstarken Direktoren Heinrich Dathe und Heinz-Georg Klös – die beiden Berliner Zoos verraten vieles über das geteilte Deutschland. Mit großer Sympathie für Tier und Mensch erzählt Jan Mohnhaupt in seinem Buch erstmals ihre gemeinsame Geschichte.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783446255043
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:304 Seiten
Verlag:Hanser, Carl
Erscheinungsdatum:20.02.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Igelmanu66s avatar
    Igelmanu66vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Tierisches Wettrüsten - Deutsche Geschichte mal anders. Unterhaltsam geschrieben und gleichzeitig sehr informativ.
    Tierisches Wettrüsten - Deutsche Geschichte mal anders

    »Die Mauer war der Schutz zwischen ihren Revieren, in denen sie konkurrenzlos herrschten. Die Existenz des jeweils anderen Zoos war dabei die Daseinsberechtigung jedes einzelnen von ihnen. Nur unter den Umständen der deutschen Teilung und der besonderen Situation Berlins konnten sie sich so entwickeln und ihre Direktoren sich so entfalten. Beide Zoos waren Symbole ihrer Stadt und verkörperten das jeweilige System: Der »Zoo« war der Schatz der Insel West-Berlin, ein Arten-Sammelsurium, in dem an jeder Ecke die räumliche Enge der Mauerstadt spürbar wurde. Auf der anderen Seite des Eisernen Vorhangs war der »Tierpark« eine Idee von Großzügigkeit und Weite. Am Reißbrett geplant, aber nicht in einem Guss entstanden und nie vollendet. Die sozialistische Utopie als Provisorium.«

     

    Wer hätte gedacht, dass ein Zoo zum politischen Ort werden kann? Genau das geschah ab 1955 in Berlin, als „auf der anderen Seite“ des traditionsreichen Zoos der Tierpark gegründet wurde. Von da an waren Fragen wie „Wer hat mehr Elefanten?“ von größter Wichtigkeit. Auf der West-Seite wurde jeder Staatsgast durch den Zoo geführt, im Osten spendete die Stasi Brillenbären für den Tierpark. Und als China Helmut Schmidt zwei Pandabären schenkte und dieser sie dem Berliner Zoo übergab, sah der sowjetische Botschafter darin einen gewaltigen Affront, da „West-Berlin nicht Teil der Bundesrepublik, sondern eine besondere politische Einheit sei“.

     

    Jan Mohnhaupt hat jahrelang für den Tagesspiegel über den Berliner Zoo und den Tierpark berichtet. Für dieses Buch über die Geschichte der beiden Konkurrenten hat er umfangreich recherchiert und Gespräche mit den Söhnen der Zoodirektoren geführt, die die große Zeit des tierischen Wettrüstens prägten. Das Ergebnis zeigt auf unterhaltsame und informative Weise ein Musterbeispiel für den kalten Krieg, bei dem Elefant & Co. problemlos zum Politikum werden konnten.

     

    Das Buch setzt während der Zeit des 2. Weltkriegs ein. Damals gab es zwar den Tierpark noch nicht, aber bei den Schilderungen von Kriegsjahren, Nachkriegszeit und Wiederaufbau wird schon das besondere Verhältnis deutlich, dass die Berliner zu ihrem bzw. ihren Zoo(s) haben. Wenn selber notleidende Menschen Kohlköpfe für Flusspferd Knautschke spenden, ist das schon bezeichnend. Kein Wunder, dass bei der großen Bedeutung der tierischen Großstadtbewohner sich im Osten sehr schnell die Erkenntnis durchsetzte, dass unbedingt ein eigener Tierpark hermusste!

     

    Im Verlauf des Buchs erlebt der Leser auch Aufbau und Niedergang der DDR mit. Triumphiert anfangs noch der Tierpark Ost aufgrund seiner enormen räumlichen Möglichkeiten (vor allem im Vergleich zum sehr beengten Zoo West), so dominiert später immer mehr der extreme Mangel an Materialien für Bauten und notwendige Reparaturen. Und wenn Tierpfleger Fluchtversuche in Tiertransportboxen unternehmen, sagt das ebenfalls sehr viel aus.

     

    Einige menschliche Charaktere prägten diese Zeit besonders. Auf der West-Seite wäre da zunächst einmal Direktorin Katharina Heinroth, die maßgeblich am Wiederaufbau des Zoos beteiligt war, aber trotz hoher fachlicher Qualifikation in einer von Männern geprägten Welt ständig kämpfen musste. Ihr Durchhaltevermögen hat mich schwer beeindruckt!

    Und dann geht es natürlich um die Geschichte der Direktoren Heinz-Georg Klös, den Nachfolger Heinroths und Heinrich Dathe, den man auch den „Grzimek des Ostens“ nannte. Zwei gegensätzliche Charaktere in zwei gegensätzlichen Systemen, im ständigen Wettstreit miteinander. Und dabei hätten sie sich an einem anderen Platz zu einer anderen Zeit womöglich fabelhaft verstanden, denn letztlich waren beide „Tiermenschen“, bei beiden hatten ihr Zoo und ihre Tiere oberste Priorität, weit vor Familie, Privatleben und Politik.

     

    Natürlich kann man kein Buch über die Geschichte eines Zoos (oder zweien) schreiben, ohne auf das Thema Tierhaltung einzugehen. Auch in diesem Bereich hat es schließlich in den letzten Jahrzehnten eine enorme Entwicklung gegeben, die von stetigen Verbesserungen im Sinne des Tierwohls geprägt ist. Der Zoo-Standard des mittleren zwanzigsten Jahrhunderts ist in keiner Weise mit dem heutigen zu vergleichen. Zum Glück für die Tiere, aber manchmal zum Leidwesen des Besuchers, der mit der Möglichkeit leben muss, dass ein Tier in einem großen, natürlich gestalteten Freigehege mit Rückzugsmöglichkeiten nicht zuverlässig betrachtet werden kann.

    Im Buch kann man noch mal den damaligen Standard betrachten, bei dem Tiere aus der Wildnis gefangen wurden, Inzucht akzeptiert wurde und es schlicht darum ging, auf dem vorhandenen Platz möglichst viele verschiedene Tiere zeigen zu können. (»Det is doch’n bisschen eng hier, wa?«) In der Folgezeit entwickelten sich die Haltungsrichtlinien manchmal mit einem solchen Tempo, dass ein geplanter Neubau eines Tierhauses - nach jahrelanger Bauzeit endlich fertiggestellt - bereits veraltet war.

     

    Fazit: Tierisches Wettrüsten - Deutsche Geschichte mal anders. Unterhaltsam geschrieben und gleichzeitig sehr informativ.

    Kommentare: 13
    193
    Teilen
    Toaztys avatar
    Toaztyvor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Wettrüsten der Berliner Zoos: Auf einzigartige Weise lässt Jan Mohnhaupt in seinem Buch erstmals ihre gemeinsame Geschichte aufleben.

    "Ein Buch nicht nur für Tierpark-Enthusiasten, sondern ein Buch, das in scheinbar kleinen Geschichten ein ganzes Stück großer Geschichte der deutschen Nachkriegszeit erzählt." Klaus Walther, Lesart, 3/2017
    "Jan Mohnhaupt erzählt, perfekt recherchiert, eine andere Geschichte des geteilten Deutschlands - sie ist oft lehrreich und immer tierisch lustig." Stern, 17.08.17
    "Großartig". P.M. Juli 2017
    "Mit amüsanten Anekdoten entwirft Jan Mohnhaupt das Portrait zweier Parks, die vom Ost-West-Streit auch profitiert haben. … Ein tierischer Blick auf das geteilte Berlin.“ Peter Twiehaus, ZDF Morgenmagazin, 20.06.17
    "Mohnhaupt schreibt von all dem nicht nüchtern, er verfällt aber auch keiner Seite gegenüber in einen (bisweilen verführerisch naheliegenden) hämischen Ton. In Klös erkennt er einen machtbewussten Mann, der den Zoo aus schweren Zeiten herausmanövrierte. Dathe würdigt er als den vielleicht bedeutendsten deutschen Zoologen des 20. Jahrhunderts, der er trotz seiner schändlichen Absetzung im Jahr 1990 bleiben wird.“ Christian Baron, neues deutschland, 28.03.17
    "Ein amüsanter Geschichtsband. Wie der Kalte Krieg in Berlin mit tierischem Ernst betrieben wurde, zeigt 'Der Zoo der Anderen'. Jan Mohnhaupt beschreibt mit vergnüglichen Details den Kampf zwischen Ost- und Westberlin um die Herzen der Tierfreunde." Uwe Klussmann, Spiegel Classic, 1/17
    "Nashornhaus und ein improvisiertes Elefantengehege als Bühne für die Weltpolitik? So ungewöhnlich diese Perspektive erscheint, so nachvollziehbar und unterhaltsam vermittelt sie der freie Journalist Jan Mohnhaupt.“ Katrin Blawat, Süddeutsche Zeitung, 02.03.17
    "Eine wirklich gelungene Reise in die Geschichte der geteilten Stadt Berlin und des geteilten Deutschland. Das alles ist sehr schön, unaufgeregt und mit viel Liebe zum Detail erzählt, ohne dass Jan Mohnhaupt den gesellschaftlichen Horizont aus den Augen verliert. Die absurde Verquickung von Tieren und Politik in einer geteilten Stadt, in einem geteilten Land, wird großartig dargestellt.“ Bettina Baltschev, MDR Kultur, 28.02.17
    "Dem Autor Jan Mohnhaupt (…) ist mit "Der Zoo der Anderen" ein vergnüglicher und zugleich tiefgründiger Blick hinter die Kulissen deutscher Zoos der Nachkriegszeit gelungen." Stefan Maas, Deutschlandfunk "Andruck", 27.02.17
    "Eine krallenscharf kundige, zugleich anschmiegsam andere Zeitgeschichte vom Zweiten Weltkrieg bis zur Wende.“ Marc Reichwein, Welt am Sonntag, 26.02.17
    „Eine heitere und verblüffende Recherche, die den Zoo als politischen Ort zeigt.“ Cornelia Zetsche, BR 2 "Diwan", 25.02.17
    „Manchmal kommt einfach alles Gute zusammen: ein überraschendes Thema, ein versierter Schreiber und ein mutiger Verlag. Dann entsteht so etwas wie ‚Der Zoo der Anderen‘. (.) Ein Füllhorn an Anekdoten und zugleich ein kluges, nachdenkliches und anrührendes Buch.“ Sven Stillich, ZEIT Wissen, März/April 2017
    "Elefantenpopulation aufstocken, besondere Tierarten bei Staatsbesuchen ordern - nur um die jeweilige Konkurrenz im tierischen Wettrüsten auszustechen. 'Der Zoo der Anderen' von Jan Monhaupt klingt nach einem amüsanten Roman, ist aber die wahre Geschichte der Berliner Zoos in den 60er Jahren. (.) Er hat Fakten zusammengetragen, die die Grundlage für amüsante Anekdoten bieten und uns viel über die deutsch-deutsche Geschichte verraten." Jenny Gärtner, DRadio Wissen, 19.02.17
    „Was für eine Geschichte!“ ARD „ttt“, 05.02.17
    "Ein spannendes Lesebuch. Ein politisch-stadtgeschichtliches Werk. Und vor allem ist es eines, das ein leidenschaftlicher Kenner von Tierparks, Zoologischen Gärten und der Tiergärtnerei nach intensiver Recherche verfasst hat. (.) Mit Jan Mohnhaupt über Zoos zu reden, bereichert. Ihn zu lesen, macht Spaß.“ Annette Kögel, Der Tagesspiegel, 19.01.17

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks