Toter Nachbar Guter Nachbar: Krimi

von Jan P. Zille 
4,5 Sterne bei8 Bewertungen
Toter Nachbar Guter Nachbar: Krimi
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Zuzi1989s avatar

Spannend zu lesen, vom Anfang bis zum Ende, ein wahrer Genuss

Soeckchen0815s avatar

Überraschend humorvoll, gute Charaktere und schöne, flüssige Geschichte. Lesenswert!

Alle 8 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Toter Nachbar Guter Nachbar: Krimi"

Die Stadt ist mächtig stolz auf ihre neue Universität. Der Gessener Bezirk Innerfelden wird von Betriebsamkeit und pulsierendem Leben geradezu überschwemmt.

Rund um den Campus junge, fröhliche Menschen, so weit das Auge reicht.

Einem Häufchen alteingesessener Bürger sind die neuen Verhältnisse ein Dorn im Auge. Die kommen einfach nicht damit klar. Diese Eingeborenen wollen ihre Ruhe zurückhaben. Weg mit den Studenten, weg mit den lärmenden Störenfrieden!

Hauen die nicht freiwillig ab, so bleibt uns nur Gewalt. Wir wollen so leben wie bisher. Haut ab oder wir bringen euch um! Wir wissen, was wir tun: Es wird wie Selbstmord aussehen.

15 Jahre später ist von derlei Startproblemchen rund um die stattliche Uni Gessen längst nichts mehr zu spüren. Der alte Kripochef Paulchen Rauter tritt in den wohlverdienten Ruhestand und damit ist die Kripo führerlos und kopflos. Das ist der Startschuss für einen von langer Hand geplanten Vergeltungsschlag – mit einer Maxime – Rache um jeden Preis. Die einstmaligen Killer, ihre Komplizen und Mitwisser, sie alle müssen sterben.

Von Mordtag zu Mordtag. Eine arktische Kältewelle liegt über dem Land und die schmucke Universitätsstadt Gessen bangt sich in diesem späten Rachewinter von einem Februarsonntag zum nächsten. Samstag ist Lottotag, Sonntag ist Mordtag.

Der pensionierte hochrangige Kriminalbeamte Paulchen Rauter vergnügt sich indes lieber mit seinem alten Mariechen, als sich in die Ermittlungen seiner Nachfolger einzumischen …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B07CWGD1HH
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:209 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:05.05.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Clasundes avatar
    Clasundevor 3 Monaten
    Ein Muss fürs Bücherregal

    Titel :Toter Nachbar Guter Nachbar

    Autor: Jan P. Zille
    Klappentext:
    Die Stadt war mächtig stolz auf ihre neue Universität. Der Gessener Stadtteil Innerfelden wurde geradezu mit neuem Leben überschwemmt. 

    Rund um den Campus junge fröhliche Menschen, so weit das Auge reichte. 

    Einem Häufchen alteingesessener Bürger waren die neuen Verhältnisse ein Dorn im Auge. Die kamen einfach nicht klar damit. Diese Eingeborenen wollten ihre Ruhe zurückhaben. Weg mit den Studenten, weg mit den lärmenden Störenfrieden! 

    Hauen die nicht freiwillig ab, so bleibt uns nur Gewalt. Wir wollen so leben wie bisher. Haut ab oder wir bringen euch um! Wir wissen, was wir tun: Es wird wie Selbstmord aussehen. 

    15 Jahre später war von derlei Startproblemchen rund um die stattliche Uni Gessen längst nichts mehr zu spüren. Der alte Kripochef Paulchen Rauter trat in den wohlverdienten Ruhestand und damit war die Kripo führerlos und kopflos. Das war der Startschuss für einen von langer Hand geplanten Rachefeldzug. 

    Von Mordtag zu Mordtag. Eine arktische Kältewelle lag über dem Land und die schmucke Universitätsstadt Gessen bangte sich von einem Februarsonntag zum nächsten. 

    Der pensionierte hochrangige Kriminalbeamte Paulchen vergnügte sich indes lieber mit seinem alten Mariechen, als sich in die Ermittlungen seiner Nachfolger einzumischen …

    Meinung:
    Ich habe mich mal daran getraut, wieder einmal einen Krimi zu lesen. Und ich muss sagen, es hat sich gelohnt. TOTER NACHBAR GUTER NACHBAR ist ein geniales Buch. Vorahnung werden zu nichte gemacht und verändert alles. Der Schreibstil ist sehr fließend und spannend. Die Seiten flogen nur umher. Geheimnisse wurden aufgedeckt, mit denen man so nicht gerechnet hat. Wer denkt das dieser Krimi wie andere sind, hat sich geschnitten. Dieser ist anders. Man lacht viel, es ist spannend und verrät nicht gleich das Ende. Wer gerne Thriller und Krimis liest, dem empfehle ich diesen Krimi. Perfekt. Ein muss fürs Bücher Regal. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    shnarphlas avatar
    shnarphlavor 4 Monaten
    Satirischer Krimi, der sich mit einem Augenzwinkern liest.

    Klapptext

    Die Stadt ist mächtig stolz auf ihre neue Universität. Der Gessener Bezirk Innerfelden wird von Betriebsamkeit und pulsierendem Leben geradezu überschwemmt.

    Rund um den Campus junge, fröhliche Menschen, so weit das Auge reicht.

    Einem Häufchen alteingesessener Bürger sind die neuen Verhältnisse ein Dorn im Auge. Die kommen einfach nicht damit klar. Diese Eingeborenen wollen ihre Ruhe zurückhaben. Weg mit den Studenten, weg mit den lärmenden Störenfrieden!

    Hauen die nicht freiwillig ab, so bleibt uns nur Gewalt. Wir wollen so leben wie bisher. Haut ab oder wir bringen euch um! Wir wissen, was wir tun: Es wird wie Selbstmord aussehen.

    15 Jahre später ist von derlei Startproblemchen rund um die stattliche Uni Gessen längst nichts mehr zu spüren. Der alte Kripochef Paulchen Rauter tritt in den wohlverdienten Ruhestand und damit ist die Kripo führerlos und kopflos. Das ist der Startschuss für einen von langer Hand geplanten Vergeltungsschlag – mit einer Maxime – Rache um jeden Preis. Die einstmaligen Killer, ihre Komplizen und Mitwisser, sie alle müssen sterben.

    Von Mordtag zu Mordtag. Eine arktische Kältewelle liegt über dem Land und die schmucke Universitätsstadt Gessen bangt sich in diesem späten Rachewinter von einem Februarsonntag zum nächsten. Samstag ist Lottotag, Sonntag ist Mordtag.

    Der pensionierte hochrangige Kriminalbeamte Paulchen Rauter vergnügt sich indes lieber mit seinem alten Mariechen, als sich in die Ermittlungen seiner Nachfolger einzumischen …

    Cover

    Das Cover ist im typischen Stil eines Krimis gehalten und lässt erstmal nicht den Witz der Geschichte vermuten. Die kalten, düsteren Farben, die Totenschädel, das Blut und der Grabstein verweisen auf die Morde. Der Titel verdeutlicht die Einstellung der alteingessenen Bürger, die mit dem Rummel nicht zurechtkommen.

    Schreibstil

    Das Buch ist in einem einfachen, sehr lockeren Stil geschrieben, der mit viel unerwartetem Witz aufwartet. Dabei ist die Geschichte aber nicht lächerlich, vielmehr lässt sie sich mit einem humorvollen Augenzwinkern lesen. Auch die Spannung kommt nicht zu kurz und so hat man das Buch schnell verschlungen.

    (Haupt-)Charaktere

    Paulchen genießt seine Pensionierung in vollen Zügen mit seiner Frau Mariechen. Die beiden kommen sehr schrullig und leicht sonderbar rüber, aber eine Andeutung lässt erkennen, dass sie sich bewusst so verhalten. Ganz kann Paulchen die Fälle allerdings nicht ignorieren und hängt bald selber tiefer in dem Geschehen, als er gedacht hätte.
    Xandy ist der neue Leiter der Mordermittlung, dem ein Tatort nicht blutig genug sein kann. Seine Lust an Blut in rauen Mengen ist herrlich makaber, doch er ist dem Druck der Verantwortung nicht lange gewachsen.
    Der Gute Bruder ist der Kopf der Mörder, er hat alles über die Jahre genau geplant, versorgt seine Leute mit allen nötigen Mitteln und macht sich selber die Hände nicht schmutzig. Seine wahre Identität überrascht.
    Dazu kommen noch ein Haufen Polizisten, die nicht wirklich viel Ahnung zu haben scheinen, etliche Täter und Opfer und ein paar mehr.

    Persönliche Meinung

    Vor 15 Jahren wurde eine Studentin ermordet und ihr Bruder sinnt auf Rache. Mit einem ausgeklügelten Plan und sorgfältiger Vorbereitung kommt ihm keiner auf die Schliche. Denn die Morde damals wurden nie aufgeklärt, sondern als Selbstmorde verbucht. Daher kommt ihm keiner auf die Schliche, als er sein Netzwerk der Rächer aus den Verwandten, Opfern und Freunden aufbaut.
    Die Ermittler sind ein hoffnungsloser Haufen und können keine Fortschritte aufweisen, auch ein Wechsel in der Mordkommisarleitung verspricht keinen Erfolg. Im Gegenteil, es wird vieles erst so richtig lächerlich und der selbsternannte Topkomissar aus der Großstadt schießt sich ein Eigentor.
    Paulchen hält sich erst aus allem raus, denn er genießt seine Pensionierung, doch irgendwann siegt die Neugier und er und Mariechen machen sich auf die Suche. Als jedoch Mariechen zum zweiten Mal entführt wird, erkennt er den Ernst der Lage und beteiligt sich nicht mehr an dem Fall. Bald hat er direkten Kontakt zum Großen Bruder, erkennt seine Identität und lässt ihn, aus Sorge um Mariechen, gewähren.
    Die ganze Geschichte wird herrlich makaber, leicht überzogenen und mit viel Witz erzählt, so dass sie sich deutlich von normalen Krimis abhebt. Es ist etwas ungewöhnlich, aber wenn man diesen Stil mag, wird man köstlich bis zum Ende unterhalten.

    Fazit

    Ein Muss für Fans von Krimis und Satire.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Zuzi1989s avatar
    Zuzi1989vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend zu lesen, vom Anfang bis zum Ende, ein wahrer Genuss
    Spannender Krimi

     Der alte Polizeikommissar geht in Ruhestand und es passieren immer mehr Morde. Vor 15 Jahren wurden einige Studenten terrorisiert bzw sogar getötet und durch den Ruhestand kann nun der lang entwickelte Plan in die Tat umgesetzt werden.

    Durch den flüssigen Schreibstil und auch die gute Schilderung der Charaktere war es ein leichtes in das Buch hineinzufinden. Mir gefiel es besonders wie das Rentnerpärchen beschrieben wurde und wie tapfer die zwei eigentlich waren

    Es geht unteranderem im Buch über Rache und Vergeltung, wie ein einziger das alles organisieren konnte, aber dennoch genug Folger auf seiner Seite hatte.

    Fazit:
    Insgesamt war es ein Genuss dieses Werk zu lesen. Man konnte sich in die Charaktere hineinversetzen. Ich hätte gerne noch mehr über die Taten vor über 15 Jahren erfahren. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Buchfeelings avatar
    Buchfeelingvor 4 Monaten
    Endlich mal ein Krimi, der aus der Masse hervorsticht!

    Es beginnt mit einer Beerdigung… eine junge Frau wurde ermordet… und ihr Bruder schwört Rache.

    15 Jahre später ist es soweit. Jeder, der am Mord beteiligt war, soll sterben. Und so beginnt eine brutale Mordserie. Wer ist der nächste auf der Liste und wer ist der Täter? Gibt es gar mehrere Täter?

    In kurzen, prägnanten Sätzen führt der Autor den Leser durch die Geschichte, brutal, ehrlich, ohne Schnörkel aber mit feinen, satirischen Nuancen im Text. Sehr außergewöhnlich und sehr angenehm zu lesen.

    Der Leser erfährt nach und nach, um wen es sich beim Drahtzieher der Morde handelt und ist an der Planung und Durchführung nah dran.

    Die Protagonisten sind satirisch überzeichnet und damit extrem witzig. Die kleinen Macken der Menschen so vor die Nase gehalten zu bekommen, lockert die Story auf und ist angenehm anders als “herkömmliche” Krimis.

    Ich fand das Buch extrem gut, extrem bissig-witzig und unheimlich gut geschrieben. Satire liegt nicht jedem und ich habe oft genug meine Probleme mit zu extremen Beispielen dieses Genres. Doch Jan P. Zille ist es hervorragend gelungen, den Spannungsbogen zu halten und die satirische Komik dabei einzuflechten.

    Endlich mal ein Krimi, der aus der Masse hervorsticht!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Soeckchen0815s avatar
    Soeckchen0815vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Überraschend humorvoll, gute Charaktere und schöne, flüssige Geschichte. Lesenswert!
    Es war einmal eine Gruppe alteingesessener Nachbarn...

    Ich begann die Geschichte zu lesen, ohne wirklich ein großer Krimifreund zu sein. Wurde jedoch von der ersten Seite an gefesselt, Jan P. Zille schreibt wunderbar flüssig, mit viel Witz und liebevollen Charakteren. Die Story ist gut durchdacht und durch den einfach gehaltenen Sprachstil kurzweilig und amüsant zu lesen. Ein paar minimale grammatikalische Fehler haben sich ins eBook eingeschlichen, diese stören jedoch nicht sonderlich. Ich würde die Geschichte jederzeit weiterempfehlen, empfinde sie in manchen Punkten jedoch für einen Krimi zu „niedlich“, das kann jedoch auch an meiner sonstigen Buchauswahl liegen 🙈. Alles in allem bewerte ich „Toter Nachbar Guter Nachbar“ sehr gern mit 5 Sternen, da ich mich von der ersten bis zur letzten Seite gut unterhalten gefühlt habe!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    G
    Gisevor 4 Monaten
    Tiefsinnige Mischung aus Satire und Krimi

    Immer mehr Tote gibt es im Stadtteil Innerfelden, und es scheinen so gar keine Gemeinsamkeiten zwischen den Fällen zu geben. Dahinter steckt der Bruder einer jungen Studentin, die vor 15 Jahren getötet wurde von einer Bande von Menschen, die damals die Studenten terrorisierte. Was steht jedoch wirklich hinter dieser Geschichte?

    Mit dieser Fragestellung entwickelt der Autor Jan P. Zille eine sehr makabre Geschichte um Rache und Vergeltung. Ein bisschen schwer getan habe ich mich mit dem Schreibstil des Autors, sein bissiger Humor erschien mir manchmal fehl am Platz. Doch Geschmäcker sind ja zum Glück unterschiedlich, es gibt sicher Leser, denen genau dies zusagen wird. Und auch ich konnte mich im Verlauf der Geschichte noch gut zurechtfinden.

    Insgesamt liest sich das Buch sehr flüssig, es hinterlässt trotz der manchmal etwas flapsigen Art eine gewisse Nachdenklichkeit über die Gerechtigkeit in der Welt. Das wiederum hat mir sehr gut gefallen, so dass ich trotz meiner anfänglichen Bedenken sehr gern eine Leseempfehlung hinterlasse sowie 4 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    S
    Sindy_Nachtweihvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Kurzweilige, spannende und Satirische Unterhaltung für Krimifans
    Spannend, satirisch, interessant

    Ich habe das Buch in einer Leserunde bekommen und war schnell in der Handlung drin.

    Die Figuren gefallen mir gut, es bleibt Raum für eigene Fantasie, trotzdem ist alles gut beschrieben.
    Meine Lieblingscharaktäre sind eindeutig Paulchen und Marie. Allein diese 2 sind eine Leseempfehlung wert.
    Ich hätte mir zum Ende etwas weniger "Eile" und ein paar mehr Einzelheiten gewünscht. Auch die ursprünglichen Verbrechen hättevich gern näher kennengelernt.
    Ich bin aber auch seeehhhrrrr neuguerig bei solchen Sachen.
    Aber es ist kurzweilig, spannend und gut geschrieben. 
    Das wird für mich nicht das letzte Buch des Autors sein

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    MadVis avatar
    MadVivor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Satirischer Krimi, der prächtig unterhält!
    Satirischer Krimi, der prächtig unterhält!

    Vor 15 gab es einer Kleinstadt eine Mordserie an Studenten, die nicht weiter verfolgt wurde. Nun ist der ehemaligen Kommissar in den Ruhestand gegangen und die Rächer setzen ihren Plan in die Tat um....
    In diesem Buch geht es um unfähige Polizisten, einem Ermittlerpärchen wider Willen und dem Anführer der Verbündeten, die nun endlich Rache nehmen wollen. Es ist nicht geeignet für Zartbesaitete und Leute, die alles zu ernst nehmen und zum Lachen in den Keller gehen. Es gibt jede Menge (manche sagen zuwenig ;-)) Blut und etwas Splatter. Mich hat das Buch wunderbar unterhalten und zum Schmunzeln gebracht. Gerne hätte ich noch mehr Rückblenden zur damaligen Mordserie gelesen, aber ich bin eben auch ein "Blutfan". Verdiente 4 Sterne!

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    JZilles avatar
    Willkommen bei der Leserunde zu „Toter Nachbar Guter Nachbar“!

    Die E-Bookversion meines Krimis ist seit Mai bei Amazon erhältlich. Zu verlosen sind 10 Exemplare, wahlweise als Epub oder Mobi. Ich freue mich auf jede/n Teilnehmer/in an dieser Leserunde, natürlich auch auf jene, die bereits zugeschnappt und die Ausgabe in ihrer (Kindle?-)Bibliothek stehen haben.

    Zum Inhalt:

    Vorgeschichte: Mit Inbetriebnahme der neuen Uni bevölkern Studenten den beschaulichen Stadtteil Innerfelden. Etliche Ortsansässige fühlen sich von den vielen jungen Leuten gestört. Sie tun sich zusammen, sie verprügeln Studenten, sie vertreiben sie aus ihren Häusern. Selbst vor Mord schreckt diese Bande alteingesessener Bürger nicht zurück.

    15 Jahre später: Der Bruder einer ermordeten Studentin dreht den Spieß um und nimmt Rache: Mithilfe von ehemaligen Opfer und deren Angehörigen organisiert er sein eigenes mörderisches Netzwerk. Jetzt soll es den Gewalttätern von damals an den Kragen gehen …

    Bewerbungsfrage:

    Dazu die Bewerbungsfrage: Welche Farbe hat arterielles Menschenblut im Normalfall? Die Grundfarbe genügt als Antwort (statt hellrot oder blutrot, polizeigrün oder kohlpechrabenschwarz reicht rot, grün oder schwarz).

    Bitte die Antwort (und das bevorzugte E-Bookformat) hier im „Alle Bewerbungen“-Thread posten – das ist zugleich der Rutsch in den Lostopf. Bewerbungen bis einschließlich 12. Juni 2018.

    Leseprobe:

    Eine Leseprobe mit den ersten Seiten gibt es hier.

    Ich freue mich auf eure aktive Teilnahme!
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks