Jan Peter Andres Schwertläufer

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 7 Leser
  • 21 Rezensionen
(17)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schwertläufer“ von Jan Peter Andres

"Schwertläufer - Die Reise nach Arangion" ist der erste Band einer groß angelegten Fantasy-Quest. Die Geschichte spielt zu einer fiktiven Zeit in einer detailliert und liebevoll beschriebenen, eigenen Welt. Von seinem Heimatort Lindhag in Fornland macht sich der junge Schwertläufer Robin auf die Suche nach zwei Artefakten: den Schlüsseln von Ormor. Mit ihrer Hilfe soll es möglich sein, die Macht der Sonnengöttin Tirith zu erneuern und damit den Vulkan Tarantuil zu besänftigen. Eine nahezu unlösbare Aufgabe. Denn nicht wenige haben etwas dagegen. Grausame Barbaren unter der Herrschaft eines herrschsüchtigen Magiers, unheimliche Kreaturen der Tiefe und letztendlich auch die Zwerge, denen ihre eigenen Interessen wichtiger als das Gemeinwohl sind. Doch Robin hat tatkräftige Unterstützer. Zum einen seinen schlauen Begleiter Boffo vom kleinen Volk der Elme. Und seine wehrhaften Freunde und Gefährten Bero, Lorin und Bert. Abenteuer, Kampf, Magie und Spannung gibt es reichlich. Zudem eine geschickt eingewobene Lovestory. Aber diese Geschichte greift tiefer. Sie handelt auch von den Hoffnungen, Sehnsüchten, Sorgen und Ängsten einer eingeschworenen Gemeinschaft auf einer langen, gefahrvollen Reise. Und von den Bewohnern eines Landes, die durch eine Umweltkatastrophe, das Eindringen räuberischer Horden, Unterdrückung und Flucht auf eine harte Probe gestellt werden. Doch glücklicherweise gibt es Refugien der Geborgenheit, der Idylle und der großen Gefühle. In der richtigen Dosierung, um die heimliche Sehnsucht nach einer besseren Welt nicht erlöschen zu lassen. Dazu einen ausführlichen Anhang und zwei detailreiche, handgezeichnete Karten. Kurz gesagt: die ideale Mischung für pures Lesevergnügen.

High Fantasy at it's best: Mein absolutes Lesehighlight des Jahres!

— Schugga
Schugga

Fantasy auf sehr hohem Niveau mit sympathischen Protagonisten

— TeleTabi1
TeleTabi1

Spannende Handlung in friedlicher Atmosphäre, facettenreiche Charaktere und ein süßes Maultier als geheimer Star - was will man mehr? ;)

— CallaHeart
CallaHeart

Eintauchen, wohlfühlen und träumen...

— bri114
bri114

Ein fulminanter Auftakt! Einfach nur schön zu lesen!

— Keltica
Keltica

Detaillierte Welt und authentische Charaktere - ein Lesegenuss.

— Haliax
Haliax

wow ein richtiges Epos, ich bin noch halb dort und warte auf Band 2

— lisaA
lisaA

Absolut lesenswert! Hier wird man einfach mitgerissen!!

— Diana182
Diana182

Eine spannende Reise durch eine fiktive Welt mit viel Liebe zum Detail. Absolute Leseempfehlung für High-Fantasy-Fans!

— BiaBellani
BiaBellani

Interessanter Auftakt der Trilogie

— PiaPrincess
PiaPrincess

Stöbern in Fantasy

Pearl - Liebe macht sterblich

Sehr schöne Geschichte über die Hoffnung und die Liebe. Mal aus einer anderen Perspektive. Klare Leseempfehlung!

sophisticated93

Dragon Lords – Das Gold der Narren

Hat mich absolut begeistert....

Bjjordison

Windjäger

Wer Steampunk liebt, kommt um das Buch nicht herum

DariaDante

Mondprinzessin

Ein sehr schönes Buch. Für kleine Träumer wie mich!

DariaDante

Die Bibliothek der besonderen Kinder

Super schluss der besonderen triologie!!😉

Dreamcatcher7

Nemesis

Wenn die Grenzen zwischen Spiel und Wirklichkeit verschwinden ... eine tolle Idee.

KleinerKomet

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Schwertläufer" von Jan Peter Andres

    Schwertläufer
    JP_Andres

    JP_Andres

    Liebe Fantasy-Freunde, hiermit möchte ich euch zu einer fantastischen Reise quer durch den Kontinent Laudora einladen. Begleitet unsere Protagonisten auf einer abenteuerlichen Quest bis in das ferne Land Arangion. Auf ihrer Suche nach den geheimnisvollen Schlüsseln von Ormor. „Die Reise nach Arangion“ ist der Titel des ersten Bandes von „Schwertläufer“, eines epischen High-Fantasy-Romans mit einem leichten Touch in Richtung „Social-“ und „Realistic-Fantasy“. Denn der Ausbruch des Vulkans Tarantuil ist die Ursache einer „Kleinen Eiszeit“ und bedingt gewisse gesellschaftlich-soziale Verwerfungen innerhalb einer bisher idyllischen und heilen Welt. Doch keine Angst: Abenteuer, Kampf, Magie und Spannung kommen deshalb ganz sicher nicht zu kurz. Und für eine geschickt eingewobene Lovestory bleibt auch genügend Raum. Ich hoffe doch, ihr habt genügend Lese-Kondition. Der zweite Band mit dem zweiten und dritten Teil der Trilogie erscheint im Oktober 2017. Und bis zur letztendlichen Auflösung aller Rätsel sind es enggedruckte 1600 Seiten. Und ja, diese Geschichte ist im tolkienschen Stil angelegt. Und dennoch grundlegend anders. Orks und Elfen kommen in ihr nicht vor. Dafür gibt es zahlreiche andere fantastische Kreaturen und Charaktere. Und das sagenumwobene Völkchen der Elme. Für eine detailliertere Inhaltsangabe klickt einfach auf das Buchcover. Aber am besten, ihr taucht selbst in diese neue Welt ein und teilt mir am Ende eure Meinung mit. Zu diesem Zweck stellt der Verlag 20 Bücher zur Verfügung. Und zwar als schönes Hardcover mit Goldprägung und Schutzumschlag sowie zwei Karten auf Vor- und Nachsatz (siehe Anhang weiter unten). Wenn ihr mitmachen wollt, drückt einfach den blauen „Jetzt bewerben“ Button und schildert kurz, warum euch diese epische Fantasy-Quest interessieren könnte. Die Bewerbungsfrist läuft bis einschließlich Mittwoch, den 10. Mai 2017. Anschließend Verlosung unter allen eingegangenen Bewerbungen und Versand der Bücher. Die eigentliche Leserunde beginnt dann (je nach Erhalt der Päckchen) in der darauffolgenden Woche. Ich freue mich sehr auf eure Antworten. Und wünsche euch viel Glück bei der Verlosung. P.S.: natürlich können auch alle anderen Lovelybooks-Mitglieder, die das Buch bereits besitzen oder kaufen wollen, an der Leserunde teilnehmen. Jan Peter Andres  

    Mehr
    • 769
  • Schwertläufer - eine High Fantasy Perle.

    Schwertläufer
    Haliax

    Haliax

    19. June 2017 um 12:18

    Ein Mensch und ein Elm stehen vor der Aufgabe ihres Lebens. Sie sollen die Katastrophe, die dem Land Laudora bevorsteht, verhindern, indem sie sich alter Mächte bedienen. Im Norden erhebt sich eine dunkle Macht, die diesen Plan verhindern will. Ihre Reise führt sie quer durch das Land und ist von unzähligen Gefahren geprägt. Ob es Robin und Boffo gelingt, diese Reise erfolgreich abzuschließen und Laudora vor dem Vulkan zu retten?Die Aufmachung von „Schwertläufer“ von Jan Peter Andres ist wunderschön. Der Schutzumschlag macht bereits Lust in den High Fantasy Roman einzutauchen und gibt bei näherem Betrachten einen Einblick in die Geschichte. Außerdem sieht die goldene Schrift des Titels auf dem schwarzen Hintergrund hochwertig und edel aus. Auf der ersten und auf der letzten Seite befinden sich detaillierte Karten des Landes Laudora. Sie sind übersichtlich gestaltet und sind eine gute Hilfestellung während dem Lesen, um die Reise im Überblick zu behalten. Außerdem wird im Anhang über das Land Elegien, über die Bewohner von Fornland und über das Volk der Elme berichtet. Damit bekommt man ein erstes Gefühl für die Welt und es wird einfacher in die neue Welt einzutauchen.Nach einem etwas holprigen Start, da ich mit der Welt nicht warm wurde und mich einige Namen verwirrt hatten, konnte mich das Buch in seinen Bann ziehen. Daher sollte man unbedingt dranbleiben, denn es lohnt sich!Eine Besonderheit der Geschichte, die sich von Anfang bis zum Ende zieht, ist die detailgetreue Beschreibung der Orte, Städte und Landschaften. Der Autor erschafft eine neue Welt, die bis ins kleinste Detail durchdacht ist. Das spürt man mit jeder Seite, die man liest und erhöht den Spaß beim Lesen. Mein persönliches Highlight sind die neuen Fantasyelemente, die in die Geschichte eingebaut werden. Angefangen bei dem Volk der Elme, bis zu den Grolds haben mich die neuartigen Fabelwesen fasziniert zurückgelassen.Die Reise ist geprägt durch erstaunliche Orte, Freundschaft, Zusammenhalt, Rätseln, Verfolgungen, Kämpfe und ein bisschen Magie. Die Charaktere bestechen durch ihre Gegensätze. Während Robin wagemutig handelt, behält Boffo immer einen kühlen Kopf und wägt seine Entscheidungen ab. Außerdem lässt sich Boffo nicht gerne in die Karten schauen und hat immer ein Ass im Ärmel.FazitEine High-Fantasy Perle, die gut ausgearbeitet ist und viel Spaß beim Lesen bereitet. Ich kann das Buch jedem Fantasyleser und jenen, die es werden wollen, weiterempfehlen.

    Mehr
  • High Fantasy at it's best: Mein absolutes Lesehighlight des Jahres!

    Schwertläufer
    Schugga

    Schugga

    17. June 2017 um 19:30

    Alles könnte so schön sein: Der junge Schwertläufer Robin aus der Provinz Fornland in Elegien verliebt sich in die fesche Merien. Nichts steht dem Glück des jungen Paares im Weg, als unerwartet eine Katastrophe ihr Schicksal drastisch verändert...  "Dann schleuderte der Tarantuil eine gigantische Wolke aus Rauch und Asche empor. (...) Und je höher sie stieg, desto mehr breitete sie sich aus. Wie ein Flaschengeist, der nach Jahrhunderten des Wartens aus seinem engen Gefängnis befreit wurde." (Zitat S. 244)  Bereits seit Jahren ließ eine stete Rauchwolke des Vulkans das Klima des Landes sich nach und nach verschlechtern, doch der gewaltige Ascheausstoß lässt die Zukunft Elegiens in Düsternis versinken, blutrünstige Barbaren drohen, ins Land einzufallen. Alten Aufzeichnungen der Elme zufolge lässt sich der Tarantuil jedoch durch zwei magische Schlüssel besänftigen. Geschieht dies nicht, wären die Folgen katastrophal...  "Denn eines ist sicher: das, was wir jetzt sehen, ist erst der Anfang im Vergleich zu dem Elend, das folgen wird, wenn die Macht Tiriths, unserer Beschützerin, nicht erneuert wird." (Zitat S. 275)  Und so macht sich Robin zusammen mit Elm Boffo auf die Suche nach den magischen Schlüsseln, um das Leben ihres Volkes zu beschützen. Das Abenteuer beginnt...  "Hell erstrahlte das Mineral. Die Kraft, die es beseelte, schien an diesem Ort besonders stark zu sein." (Zitat zum Sirgenstein, S. 336)  Bereits die Aufmachung des Romans ist die reinste Augenweide: So verbirgt sich unter dem wunderschön gestalteten Schutzumschlag ein schwarz-goldener Einband, gekrönt von einem Lesebändchen. Liebevoll gezeichnete Karten ermöglichen dem Leser, sämtliche Reisen und Ausflüge darauf mitverfolgen zu können. Zudem liefert ein umfangreicher Anhang Einblicke in Leben und Leute. Dank der detailreichen Beschreibung der Orte und Landschaften sowie der Welt an sich mit ihren Bewohnern fand ich mich sehr schnell in der fiktiven Welt des Kontinents Laudora willkommen. Die Personen erlangen recht schnell eine angenehme Tiefe und Vielschichtigkeit, wobei mir vor allem Elm Boffo recht schnell ans Herz gewachsen ist. Deutlich ist zudem erkennbar, wieviel Arbeit in diesem wortgewaltigen Werk steckt, von der Handwerkskunst bis zu Fauna und Flora ist alles wohl durchdacht und in sich stimmig. Auch wenn die Story zu Beginn noch recht friedlich daher kommt, beginnt mit dem Ausbruch des Vulkans Tarantuil ein fantastisches Abenteuer um Elm Boffo und den frischverliebten Schwertläufer Robin, welches den Leser das Buch nicht mehr so schnell aus der Hand legen lässt. Hierbei hat der Autor dem Roman ein angenehmes Handlungstempo verpasst: Man bekommt beim Lesen immer mal wieder Zeit zum Durchatmen, ohne dass Langeweile aufkommt. Am liebsten würd ich einen ganzen Sternenhimmel als Wertung abgeben, leider sind mehr als fünf Sterne jedoch nicht möglich.

    Mehr
  • Elegien - Robins Heimat

    Schwertläufer
    TeleTabi1

    TeleTabi1

    15. June 2017 um 15:00

    Das Fantasy-Erstlingswerk „Schwertläufer“ von Jan Peter Andres hat mich in mehrerlei Hinsicht lange beschäftigt. Zum einen bedingt durch den Umfang von 755 Seiten, jedoch nicht weniger durch mein Anliegen, im Nachgang dem Buch innerhalb einer Rezension wirklich gerecht zu werden – die Bemühung darum hat es nämlich wirklich verdient.Zum InhaltDas Land Elegien - die Heimat des jungen Schwertläufers Robin – wird durch die Aktivitäten des Vulkans Tarantuil bedroht. Dieser spuckt beständig Feuer und Asche und die dadurch verursachten Rauchschwaden bedecken den Himmel.Dies zieht erhebliche negative Folgen für das gesamte Klima nach sich und es drohen Hungersnot, Elend und Tod.Eine alte Sage birgt jedoch Hinweise auf zwei geheimnisumwobene Schlüssel, welche die Rettung bringen könnten.Eine Reise zur Auffindung der Schlüssel nimmt ihren Anfang, deren Beschwerlichkeit und Gefahren Robin , sein Freund Boffo und weitere Gefährten in ihrem Ausmaß nicht wirklich erahnen…Die Geschichte lehnt sich unverkennbar an Tolkien’s Fantasy-Klassiker „Der Herr der Ringe“ an. Dies ist am deutlichsten an der Existenz einer Gefährtengemeinschaft und der zentralen Bedeutung eine Vulkans bzw. „feurigen Berges“ erkennbar – jedoch auch an einigen weiteren Details.Auch das umfangreiche Register, die handgezeichneten Karten sowie die Konzeption als Romanzyklus mit scheinbar noch offenem Ausgang lassen an Tolkien denken.Und doch…Es nötigt mir den allerhöchsten Respekt ab, mit welcher Liebe zum Detail es Jan Peter Andres gelungen ist, eine eigene Welt zu schaffen.Handelnde Figuren und Ereignisse stehen nicht so extrem im Schatten eines dämonenartigen Über-Wesens, wie das bei Tolkien der Fall ist.Den Protagonisten verbleiben dadurch mehr Handlungsoptionen, was sich insgesamt auf die Erzählung positiv auswirkt. Sie sind in ihrem Charakter interessant und sympathisch, dabei jedoch durchaus unterschiedlich geschaffen und stehen bei weitem nicht immer als schwächefreie Helden im Geschehen.Es bleibt bei einem Werk von diesem Umfang natürlich nicht aus, dass der Leser besondere Zuneigung zu mindestens einer Figur entwickelt. In meinem Fall betrifft das den Elm Boffo, dessen unverkennbaren Hang zur Ironie ich so ganz zufällig teile.Es mag für manche Leser eine Erleichterung sein, sich vor dem Einstieg in die Geschichte mittels des Registers Vorab-Informationen zu besorgen. Ich würde aber dazu nicht unbedingt raten, da sich von Figuren, Landschaften und Gebräuchen andere Bilder entwickeln, wenn die Fantasie des Lesers sich innerhalb der Erzählung eben diese Bilder „erarbeitet“. Der flüssige und anschauliche Erzählstil des Autors macht das auch leicht möglich.Ansonsten wäre das Register ja wohl auch der Geschichte vorangestellt…Das Buch vermittelt –mit und ohne Schutzumschlag- einen hochwertigen Eindruck und eignet sich dadurch zusätzlich auch für repräsentative Zwecke, so das im Einzelfall von Bedeutung sein sollte.

    Mehr
  • Eine Reise ins Ungewisse...

    Schwertläufer
    CallaHeart

    CallaHeart

    14. June 2017 um 22:32

    Schwertläufer - Die Reise nach Arangion ist der Debütroman von Jan Peter Andres und zugleich der Auftakt zu einem neuen Fantasyepos im Stile Tolkiens.  Inhalt: Der Himmel über der Heimat Robins, Fornland, verdüstert sich zusehends. Grund dafür ist der Vulkan Tarantuil, der alle 740 Jahre erwacht und die Existenz der Völker Laudoras bedroht. Zu fünft brechen Robin und seine Freunde auf, um im fernen Arangion einen geheimnisvollen Schlüssel zu finden, um die Macht der sieben Gestirne wiederherstellen kann. Denn nur dadurch dann dem Nebelberg Einhalt geboten werden.  Sie verlassen ihre Heimatstadt, Robins Liebe Merien, und müssen auf dem Weg gegen allerlei Gefahren kämpfen. Zudem müssen sie sich beeilen, um vor Einbruch des Winters zurück zu sein.  Ich finde das Buch inhaltlich gelungen, wenngleich es hier und da etwas Ausdauer erfordert, um die Reise zu überbrücken. Teilweise lassen sich Parallelen zu Herr der Ringe erkennen, und doch ist es eine komplett neue Handlung, die zudem sehr gut durchdacht wurde. So schafft der Autor zum Beispiel ein komplett neues Volk - die Elme. Ich habe sie mir (um bei HdR zu bleiben ;) so in etwa vorgestellt wie Hobbits, mit dem Charakter von Zwergen, aber der Kunstfertigkeit von Elfen/Elben. Es gibt Geheimnisse und Legenden um diese neuen Völker (nicht nur die Elme sind neu!), über die ich gerne noch mehr erfahren hätte. Doch ich habe das Gefühl, dass wir im nächsten Teil diesbezüglich nicht enttäuscht werden und mehr über das Volk Boffos erfahren.  Charaktere: Boffo ist, wie gesagt, der Elm und Robins bester Freund, Lehrmeister, Koch, Arzt und Anführer der Expedition. Wie alle Charaktere ist auch er mir ans Herz gewachsen.  An die Hauptperson, Robin, musste ich mich erst einmal gewöhnen, doch mittlerweile ist er ein sehr angenehmer Protagonist, der tatkräftig zum Gelingen der Reise beiträgt.  Man erfährt im Allgemeinen so viel über die Charaktere, sodass ich sie eigentlich am Ende des Buches gar nicht gehen lassen wollte! :) Bezüglich des Schreibstils konnte ich mir am Anfang gar nicht vorstellen, dass es Jan Peter Andres Debüt war - es wirkt so mühelos, wenngleich satzbautechnisch (gibt es das Wort? :D) etwas ungewöhnlich. Aber so wird die Atmosphäre dieser Welt sehr gut gerübergebracht. Man kann sich die Landschaften, Personen und Boffos Rezepte ;) lebhaft vorstellen durch die ausführlichen Beschreibungen. So wird zwar der Forthang der Handlung etwas gebremst, doch das ist es meiner Meinung nach wert!  Auch die Atmosphäre, die in Fornland herrscht, wird sehr gut herübergebracht, doch sie war mir fast schon zu friedlich. Klar, es gibt einige kleinere Gefechte, aber eigentlich keine Gegner, vor denen man wirklich Angst haben müsste. Den Vulkan mal abgesehen.  Cover: Von der Aufmachung des Buches kann ich nur schwärmen - es wirkt absolut hochwertig. Kaum zu glauben, dass es aus einem relativ kleinen und unbekannten Verlag kommt.  Das Motiv auf dem Umschlag passt perfekt zur Geschichte. Es zeigt Robin und Boffo in epischer Szene und im Hintergrund den Tarantuil.  Besonders hübsch finde ich die Verzierungen in den oberen Ecken :) Vorne und hinten im Buch finden sich zwei übersichtliche Landkarten, die sehr zur Orientung helfen.  Fazit: Ein beeindruckender Auftakt in relativ entspannter Atmosphäre. Ich kann es nur empfehlen und freue mich auf die Fortsetzung, die voraussichtlich Anfang Oktober erscheinen wird.  Verdiente fünf 🌟🌟🌟🌟🌟!

    Mehr
  • Die Schwertläufer haben das Zeug zum Epos

    Schwertläufer
    lisaA

    lisaA

    12. June 2017 um 10:53

    Schwertläufer - Die Reise nach Arangion, erster Band der Schwertläufer Reihe von Jan Peter Andres, erschienen am 23. März 2017 im Verlag Heinz Späthling Hardcover mit Hochglanz Schutzumschlag und Lesebändchen, 755 Seiten, Buch schwarz mit Goldprägedruck. Auf dem Cover sind Robin mit Schwert und Boffo mit Armbrust von hinten zu sehen, sie stehen auf einer Anhöhe in einer grünen Landschaft und blicken auf einen ausbrechenden Vulkan. Vorne im Buch findet der Leser eine detaillierte Karten von Elegien (der Heimat der Reisenden) und hinten eine Karte von ganz Laudora, auf der sich die Reiseroute nachvollziehen lässt. Im umfangreichen Anhang (fast 100 Seiten) erfährt der interessierte Leser alles über Land und Leute, insbesondere das Volk der Elme, genaue Aufzeichnungen der Route der Gefährten und ein Namensregister. Ich fand es vorteilhaft Anhang und Karten vor dem Lesen zu studieren. Geschichte: Robin kehrt von seinen Studien zurück. Er ist der Sohn einer angesehenen Familie, der den gut gehenden Betrieb seines Vaters übernehmen soll. Er verliebt sich in die schöne und kluge Merien. Aber dunkle Wolken ziehen über der Idylle auf, sogar wortwörtlich. Der ungewöhnlich harte Winter will nicht enden und der Vulkan Tarantuil bricht aus und verdunkelt den Himmel. Robin entdeckt mit dem Elm Boffo Hinweise darauf dass böse Mächte am Werk sind und sie die Aufgabe haben das Unheil aufzuhalten. Schreibstil: Der Schreibstil ist beschreibend und detailverliebt. Meinung: Es war eine schöne Zeit mit den Gefährten. Durch den ruhigen Einstieg findet man leicht in die Welt Laudoras hinein und wird dann durch unvorhersehbare Ereignisse regelrecht in die Geschichte reingezogen. Gerne war ich mit den Gefährten unterwegs durch wunderbare Landschaften, wir trafen auf fremdartige Wesen, unerwartete Gefahren, Rätsel, unbekannte Völker und immer wieder positive Überraschungen. Das Gleichgewicht aus Beschaulichkeit und Abenteuer, Ruhe und Aufregung wird gehalten. Die Geschichte wird nie langweilig. Durch die detaillierte Beschreibung und charakterliche Besonderheiten erhalten die Personen Tiefe und meine große Sympathie. Ich sehe die Gefährten auf ihrer Reise bildlich vor mir in dieser wunderschönen Welt. Der Autor hat erfolgreich sehr viel Arbeit investiert eine neue Welt zu erschaffen mit ihren verschiedenen Völkern, Gegebenheiten, Abenteuern und Gefahren. Ich bin mir sicher, dass wir noch mehr von Jan Peter Andres hören werden. Die Schwertläufer haben auf jeden Fall Potential ein Epos zu werden. Von mir gibt es 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung. Danke für die vom Autor selbst begleitete Leserunde, freue mich sehr auf Band 2.

    Mehr
  • Band 1 Die Reise beginnt

    Schwertläufer
    jawolf35

    jawolf35

    10. June 2017 um 22:40

    Mit seinem Fantasy-Debüt zu  "Schwertläufer" hat der Autor Jan Peter Andres eine ganz klare Steilvorlage in diesem Jahr zu Feder gebracht .Eine Werk dass das Herz der Leser mit guter klassischer Fantasymanier höher schlagen lässt .Zum Inhalt Fornland eine kleine Provinz des Landes Elegien auf dem Kontinent Laudora .Hier lebt der junge Schwertläufer Robin mit seiner Familie .Es könnte alles so schön sein ,doch ein Vulkan, der Tarantuil spuckt seit Jahren Asche und Rauch und verdunkelt immer mehr den Himmel.Doch der Elm Boffo ,ein Freund Robins ,weiß um eine alte Sage .Diese erzählt von zwei geheimnisvollen Schlüsseln die den Tarantuil zum schweigen bringen sollen .Und so machen sich Robin und Boffo auf den langen und beschwerlichen Weg ,auf der Suche nach den Schlüsseln .Zum Buch .Als allererstes muss einfach gesagt werden das ich schon lange kein so hochwertiges und mit viel Liebe zum Detail gestaltetes Buch in den Händen gehalten habe .Das Cover  Ein schöner dem Thema entsprechender Schutzumschlag in Hochglanz .Darunter ein schwarzes gebundenes Buch mit goldener Schrift .Das nächste was beim aufschlagen auffällt sind die bis ins kleinste ausgearbeiteten Karten auf der ersten und der letzten Seite in der jeder die Reise der Freunde nachverfolgen​ kann.Zum eigentlichen Buch kann man nur sagen hier wird einem auf 755 Seiten wirklich eine Menge Lesestoff geboten .Der Schreibstil ist einfach und flüssig lesbar ,das Storyboard unwahrscheinlich interessant und detailliert.Hier hat der Autor mit ganz viel Herzblut seine eigene ganz persönliche riesengroße Fantasywelt kreiert .Mit Protagonist die wunderbar authentisch sind durch ihre Art ,die auch hier und da ihre Laster und Schwächen aufweisen ,und die man so einfach nur ins Herz schließen kann .Mit fantastischen Ezählungen von Städten und Ländern die auf dieser Reise durchquert werden so bildlich geschildert das man sie wahrlich  vor Augen hat und ganz in die Geschichte eintauchen kann .Hervorheben möchte ich noch das aufwendige Register am Ende des Buches welches wirklich keine Wünsche offen lässt .Hier kann ich jedem nur raten mit diesem zu beginnen ,denn so gelingt der perfekte Start ins Buch da man dort viele Informationen findet die auch am Anfang schon interessant sein können .Hier werden die unterschiedlichen Länder und gepflegenheiten erläutert .Aber es gibt auch eine Vorstellung der einzelnen Protagonisten und noch viele weitere interessante Fakten .Meine Meinung zum Buch Ganz klar ein absolutes Must read für Liebhaber der guten alten Fantasy.Ein Buch das es geschafft hat mich voll und ganz zu begeistern und das ganz ohne große Lovestory oder anderweitigen SchnickschnackBis dato hab ich aus deutscher Feder noch keine besseres Werk gelesen .Ich fiebere jetzt schon dem nächsten Teil entgegen um zu erfahren wie es weitergeht .

    Mehr
  • Ein tolles Fantasyabenteuer

    Schwertläufer
    Maddinliest

    Maddinliest

    10. June 2017 um 09:09

    "Schwertläufer" spielt in einer fiktiven Zeit und einer völlig anderen Welt. Der junge und frisch ausgebildete Schwertläufer Robin verliebt sich in Merien, der Tochter eines Schmieds. Ihr frisches Glück und das Leben der restlichen Bewohner Elegiens wird aber in der letzten Zeit stark belastet durch den Vulkan Tarantuil. Die ewigen Rauch-schwaden und die Asche verdunkeln den Himmel und verändern das Klima der ganzen Region. Die Landwirtschaft wird stark beeinträch-tigt und in naher Zukunft drohen Hunger und Elend das Land zu überziehen. Der Elm Boffo kann alte Skripte entschlüsseln, die besagen, dass es vor 740 Jahren eine ähnliche Situation gab und der Nebelberg Tarantuil durch zwei Schlüssel besänftigt werden konnte. Robin und Boffo schenken diesen Aufzeichnungen Glauben und sind fest entschlossen das Land von der großen Sorge zu befreien. Es wartet aber eine sehr lange und abenteuerliche Reise auf sie...Der Autor Jan Peter Andres hat eine völlig eigene und neue Welt mit interessanten und spannenden Charakteren geschaffen. Er erzählt die Geschichte in einer äußerst bildreichen und sehr angenehm zu lesenden Schreibweise, die mir diese Welt hervorragend vor Augen führte. Ich fühlte mich als Teil der reisenden Gruppe und konnte so die Abenteuer hautnah miterleben. Die einzelnen Charakter der fünf Hauptprotagonisten werden ausgiebig und umfangreich erläutert und alle konnten bei mir schnell Sympathiepunkte sammeln. Das Besondere dieser Gefährten ist sicherlich ihre Gemeinschaft und man hat das gute Gefühl, die Rettung dieser Welt liegt in guten Händen. Sicherlich stößt man beim Lesen des Buches häufig auf Parallelen zu dem großen Klassiker "Der Herr der Ringe" ohne aber jemals das Gefühl zu haben, man liest eine Kopie oder eine nach-geahmte Geschichte. Sehr angenehm empfand ich die liebevolle und ausführliche Beschreibung der Lebensweisen und Umgebung dieser neuen Welt. Es versteckte sich nicht hinter jeder Ecke ein neuer Gegner und die Gefährten erlebten so auch ruhigere Passagen, was aus meiner Sicht die Reise nachvollziehbarer und authentischer machte, ohne aber durch die wohldosierten Abenteuer uninteressant oder gar langweilig zu werden. Insgesamt ein tolles und spannendes Abenteuer, welches trotz der 755 Seiten doch viel zu schnell zu Ende ging. "Schwertläufer" stellt den ersten Teil einer Trilogie dar und die nächsten beiden Teile werden zum Ende des Jahres in einem Buch erscheinen. Ich freue mich darauf!!!Erwähnen möchte ich noch die sehr ansprechende Aufmachung des Buches. Es ist ausgestattet mit einem sehr umfangreichen und  sinnvollen Anhang, welcher gerade zum Einstieg in das Buch sehr nützlich ist und über die neue Welt informiert. Zudem lässt sich die Reise jederzeit an den beigefügten Karten nachvollziehen, was mir beim Lesen sehr hilfreich war. Das Buch besitzt ein sehr angenehmes Schriftbild, und die goldene Schrift auf dem Buchband hinterlässt einen sehr edlen Eindruck. All dies spiegelt auch wieder, mit wieviel Herzblut der Autor diese Geschichte geschrieben und veröffentlicht hat. Vielen Dank dafür.Insgesamt empfehle ich das Buch natürlich sehr gerne weiter und es kann aus meiner Sicht in allen Altersgruppen gelesen werden. Ich bewerte es mit völlig verdienten fünf von fünf Sternen!!! 

    Mehr
  • Der Beginn einer fantastischen Reise

    Schwertläufer
    bri114

    bri114

    08. June 2017 um 17:41

    Der Roman "Schwertläufer" von Jan Peter Andres ist der 1. Band einer 3-teiligen Reihe und hat mich restlos verzaubert!    Das Buch ist optisch und von der Haptik ansprechend und wartet nicht nur mit einem exquisiten Cover (Schutzumschlag) auf, auch der eigentliche Bucheinband wurde liebevoll ausgestaltet. Die Thematik Reise wurde hierbei schon aufgegriffen, ebenso sind der Vulkanausbruch und 2 Gestalten im Vordergrund erkennbar. Die Vielzahl der Seiten verspricht einige spannenden Stunden voller Lesevergnügen. Hervorzuheben sind die Karten und Anhänge am Ende des Buches, die zur Orientierung dienen sollen und bis ins kleinste Detail sorgsam durchdacht hinzugefügt wurden, dieser positive erste Eindruck hielt sich bis zum Schluß. Die Handlung beruht auf der Begleitung des jungen Schwertläufers Robin, der mit dem befreundeten Elm Boffo auf eine gefährliche, langwährende Reise entsendet wird. Sie sollen den drohenden Untergang der Welt durch weitere Ausbrüche des Tarantuil (Nebelberges) abwenden und dazu magische Schlüssel finden. Dabei sehen sie sich nicht nur den üblichen Reisegefahren gegenüber, sondern werden auch von dämonischen Wesen und z.B. Erzwürmern bedroht. Zugleich lernen sie jedoch auch einige neue Verbündete kennen und viele Menschen (oder Phantasie-Wesen) unterstützen sie bei ihren Aufgaben, sorgen für ihr Überleben und die Erfüllung der Mission. Die Entwicklung der Figuren ist so treffend und nachvollziehbar beschrieben, daß man glaubt, neue Freunde kennenzulernen. Und immer weitere Facetten an ihnen zu entdecken.   Der Autor sorgt von Beginn an für ein unendliches Wohlgefühl beim Lesen, indem er eine phantastische Welt entstehen läßt, in die man sich fallenlassen kann. Der Schreibstil ist durchgehend als locker und angenehm, dabei äußerst bildhaft zu beschreiben. Dennoch fehlt es nie an Tiefe! Trotz der Hingabe, sorgsam bis ins kleinste Detail zu beschreiben, wird es weder langweilig noch langatmig. Ganz im Gegenteil, im Sog dieser Geschichte gefangen ist man vollkommen überrascht, wie schnell dieses Abenteuer beendet war. Und erwartet nun voller Spannung den nächsten Teil :) Diese Geschichte ist vor allem eines: eine fantastische Reise voller Spannung mit vielen Rätseln und Geheimnissen und gespickt mit einem unschlagbaren Humor. Ganz klare Leseempfehlung- für jede Altersstufe :)

    Mehr
  • Ein fulminanter Auftakt! Einfach nur schön zu lesen!

    Schwertläufer
    Keltica

    Keltica

    08. June 2017 um 15:32

    Schwertläufer: Band I Die Reise nach ArangionInhalt:"Schwertläufer - Die Reise nach Arangion" ist der erste Band einer groß angelegten Fantasy-Quest. Die Geschichte spielt zu einer fiktiven Zeit in einer detailliert und liebevoll beschriebenen, eigenen Welt.Von seinem Heimatort Lindhag in Fornland macht sich der junge Schwertläufer Robin auf die Suche nach zwei Artefakten: den Schlüsseln von Ormor. Mit ihrer Hilfe soll es möglich sein, die Macht der Sonnengöttin Tirith zu erneuern und damit den Vulkan Tarantuil zu besänftigen. Eine nahezu unlösbare Aufgabe. Denn nicht wenige haben etwas dagegen. Grausame Barbaren unter der Herrschaft eines herrschsüchtigen Magiers, unheimliche Kreaturen der Tiefe und letztendlich auch die Zwerge, denen ihre eigenen Interessen wichtiger als das Gemeinwohl sind. Doch Robin hat tatkräftige Unterstützer. Zum einen seinem schlauen Begleiter Boffo vom kleinen Volk der Elme. Und seine wehrhaften Freunde und Gefährten Bero, Lorin und Bert.Abenteuer, Kampf, Magie und Spannung gibt es reichlich. Zudem eine geschickt eingewobene Lovestory. Aber diese Geschichte greift tiefer. Sie handelt auch von den Hoffnungen, Sehnsüchten, Sorgen und Ängsten einer eingeschworenen Gemeinschaft auf einer langen, gefahrvollen Reise. Und von den Bewohnern eines Landes, die durch eine Umweltkatastrophe, das Eindringen räuberischer Horden, Unterdrückung und Flucht auf eine harte Probe gestellt werden.Doch glücklicherweise gibt es Refugien der Geborgenheit, der Idylle und der großen Gefühle. In der richtigen Dosierung, um die heimliche Sehnsucht nach einer besseren Welt nicht erlöschen zu lassen. Dazu einen ausführlichen Anhang und zwei detailreiche, handgezeichnete Karten. Kurz gesagt: die ideale Mischung für pures Lesevergnügen.Das Cover:Das Cover finde ich unglaublich schön, es fällt sofort auf und ist ein wahrer Hingucker. Mit viel Liebe zum Detail sind auch die Karten und der Anhang erstellt, da kann man richtig in die Welt von Arangion abtauchen!Der Autor:Nach Abschluss eines Ingenieurstudiums war Jan Peter Andres im gehobenen Management internationaler IT-Hersteller tätig. Zu Beginn des neuen Jahrtausends entdeckte er sein Faible fürs Schreiben. Zunächst veröffentlichte er Sachbücher, unter anderem zwei umfangreiche Monographien mit geschichtlichem Hintergrund. „Schwertläufer“ ist sein erster Roman. Der Autor hat zwei erwachsenen Kinder. Zusammen mit seiner Frau bewohnt und bewirtschaftet er einen Öko-Bauernhof im nördlichen Franken.Fazit:Immer noch fesselt mich das Abenteuer … fast rieche ich die Wälder und Blumen. Habe Flüsse und Seen vor meinem inneren Auge … fiebere, fürchte und freue mich mit den Protagonisten dieser Geschichte! Die Charaktere können sich bei Peter Andres Erzählstil entfalten, die Geschichte hat Raum und ruhigere Abschnitte wechseln mit rasanteren Partien ab.Für mich sind die Spannung - und Ruhephasen perfekt aufeinander abgestimmt. Man wächst mit den Protagonisten in die Geschichte hinein. Lernt ihre Welt kennen, weiß, um welche Ziele es geht und welche Pläne es zu verfolgen gibt.Mit "Schwertläufer" ist dem Autor ein grandioser Fantasyroman gelungen der mich bestens unterhalten hat. Wer Bücher wie „Herr der Ringe“, den „Kleinen Hobbit“ oder „Das Geheimnis der großen Schwerter“ liebt, kommt an diesem Abenteuer nicht vorbei!Eine klare Leseempfehlung von mir, dieses Buch ist mein zweites Lese-Highlight 2017 und bekommt einen Platz direkt bei meinen absoluten Lieblingsbüchern!Die hier erschaffene Welt überzeugte mich und faszinierte mich völlig.Dieses Buch bekommt von mir die volle Punktzahl.

    Mehr
  • Schwertläufer

    Schwertläufer
    Diana182

    Diana182

    07. June 2017 um 11:14

    Das Cover zeigt einen großen Vulkan, der auszubrechen droht, davor eine wunderschöne, grüne Natur, die bedroht zu sein scheint. Im Vordergrund des Bildes stehen zwei Gestalten mit Waffen in den Händen. Dies allein wirkt schon sehr ansprechend und macht zusammen mit dem Titel neugierig. Dieses Interesse wird von einem anregenden Klappentext noch deutlich untermauert. Der Einstieg in die Geschichte gelingt ohne Probleme. Man wird regelrecht in die Geschichte hineingezogen und erlebt hier man interessantes Abenteuer: Der Autor schafft in diesem Werk eine ganz neue, eigene Welt; malt diese sehr detailgetreu und mit Liebe zu Einzelheiten aus und entführt den Leser geradezu auf eine spannende Reise. Hier gibt es ordentlich etwas zu sehen und zu staunen. Aber auch eigene Völker und Wesen entspringen der Feder des Schreibers. Zwar trifft man hier nach und nach auf eine Vielzahl neuer Gestalten, reist durch atemberaubende Landschaften, verliert aber zu keinem Zeitpunkt den Überblick. Hinzu kommt eine gut durchdachte Geschichte mit einer bunten Mischung aus Spannung, Witz und Unterhaltung. Aber auch eine kleine Romanze wird hier thematisiert, der ich persönlich sehr gerne folgte. Die Geschichte ist zu keinem Zeitpunkt vorhersehbar. Sie birgt eine Vielzahl an Überraschungen und unvorhersehbaren Wendungen, so dass man schlicht und einfach nicht mehr mit dem Lesen aufhören kann. Man möchte stets wissen wie es weiter geht und ist voller Neugier auf das kommende Ende des Buches. Dieser Abschluss ist sehr gut gewählt, lässt aber noch Spielraum für kommende Fortsetzungen, auf die ich mich jetzt schon sehr freue und gespannt weiter lesen werde. Mein Fazit:Ich wurde hier wirklich positiv überrascht. Für mich war es das erste Buch des Autors aber mit Sicherheit nicht das Letzte! Der Autor hat mich mit seinem ganz besonderen Schreibstil einfach nur verzaubert und mitgerissen. Flüssig und sehr detailliert lässt er schon nach wenigen Seiten eigene Bilder im Kopf des Lesers entstehen, was ich selten so erlebt habe. Hier hat man das Gefühl, man schaut einen Film oder ist ganz und gar bei den Szenen  als stiller Zeuge anwesend. Ich konnte hier wunderbar abschalten und eintauchen. Das Lesen fühlte sich an, wie ein kleiner Kurzurlaub in einer anderen Welt. Selbst nachts hatte ich die Geschichte noch in Gedanken vor mir und lies das gelesene Revue passieren. Ich  hatte schon fast einen kleinen Trennungsschmerz von Freunden, als die letzten Zeilen gelesen waren. So freue ich mich aber nun umso mehr auf den zweiten Teil der Geschichte, welcher im Oktober erschienen soll.

    Mehr
  • Schwertläufer Band I - Die Reise nach Arangion von dem neuen deutschen Autor Jan Peter Andres

    Schwertläufer
    BiaBellani

    BiaBellani

    05. June 2017 um 15:47

    Inhalt Die Winter werden länger und kälter. Der Nebelberg Tarantuil stößt immer mehr Rauch und Asche aus. Dies geschieht nicht zum ersten Mal und es scheint eine Möglichkeit zu geben, dem ein Ende zu setzen. Als es dann auch noch zum Ausbruch kommt, machen sich der junge Schwertläufer Robin (Mensch) und der geheimnisvolle Boffo (Elm) gemeinsam auf die Suche nach den sagenumwobenen Schlüsseln von Ormor. Meinung Ich bin einfach restlos begeistert. Man taucht in die Geschichte ein und wird mitgerissen. Jan Peter Andres hat hier mit seinem ersten Band eines epischen High-Fantasy-Romans eine tolle fiktive Welt erschaffen. Hier gibt es unterschiedlichste Kreaturen, Völker und geheimnisvolle Orte zu entdecken. Der Schreibstil ist flüssig und sehr detailliert, dennoch bleibt viel Raum für die eigene Fantasie. Die Liebe zum Detail spiegelt sich auch in den beiden Karten und den Anhängen wider. In den ersten Kapiteln lernt man die Protagonisten und ihre Heimat kennen. Die verschiedenen Charaktere sind interessant und sehr sympathisch gestaltet. Es sind recht viele und jeder hat hier seinen Namen. Die Wichtigsten werden im Anhang noch einmal kurz beschrieben, was somit kein Problem darstellt. Auf ihrer Reise müssen sich die Protagonisten den verschiedensten Situationen stellen. Unter anderem Kämpfe, Kälte und Hunger. Man kann sehr gut mitverfolgen wie sich die Protagonisten durch das Erlebte weiterentwickeln. Auch ihre Hoffnungen, Sehnsüchte, Sorgen und Ängste sind gut mit eingewoben. Fazit Jan Peter Andres hat hier eine unglaublich komplexe Welt geschaffen. Durch seinen flüssigen und sehr detaillierten Schreibstil begibt man sich mit den Protagonisten auf die spannende Reise nach Arangion. Man rätselt mit ihnen, leidet mit ihnen und lacht mit ihnen. Pures Lesevergnügen auf über 750 Seiten einer geheimnisvollen und abenteuerlichen Entdeckungsreise. Für jeden High-Fantasy-Fan ein absolutes Muss. Dank der vielen Andeutungen und unbeantworteten Fragen möchte man einfach nur weiterlesen und ich freue mich schon auf den zweiten Band der im Oktober diesen Jahres erscheinen soll.

    Mehr
  • Auftakt der Trilogie

    Schwertläufer
    PiaPrincess

    PiaPrincess

    05. June 2017 um 13:38

    Klappentext "Schwertläufer - Die Reise nach Arangion" ist der erste Band einer groß angelegten Fantasy-Quest. Die Geschichte spielt zu einer fiktiven Zeit in einer detailliert und liebevoll beschriebenen, eigenen Welt. Von seinem Heimatort Lindhag in Fornland macht sich der junge Schwertläufer Robin auf die Suche nach zwei Artefakten: den Schlüsseln von Ormor. Mit ihrer Hilfe soll es möglich sein, die Macht der Sonnengöttin Tirith zu erneuern und damit den Vulkan Tarantuil zu besänftigen. Eine nahezu unlösbare Aufgabe. Denn nicht wenige haben etwas dagegen. Grausame Barbaren unter der Herrschaft eines herrschsüchtigen Magiers, unheimliche Kreaturen der Tiefe und letztendlich auch die Zwerge, denen ihre eigenen Interessen wichtiger als das Gemeinwohl sind. Doch Robin hat tatkräftige Unterstützer. Zum einen seinen schlauen Begleiter Boffo vom kleinen Volk der Elme. Und seine wehrhaften Freunde und Gefährten Bero, Lorin und Bert. Abenteuer, Kampf, Magie und Spannung gibt es reichlich. Zudem eine geschickt eingewobene Lovestory. Aber diese Geschichte greift tiefer. Sie handelt auch von den Hoffnungen, Sehnsüchten, Sorgen und Ängsten einer eingeschworenen Gemeinschaft auf einer langen, gefahrvollen Reise. Und von den Bewohnern eines Landes, die durch eine Umweltkatastrophe, das Eindringen räuberischer Horden, Unterdrückung und Flucht auf eine harte Probe gestellt werden. Doch glücklicherweise gibt es Refugien der Geborgenheit, der Idylle und der großen Gefühle. In der richtigen Dosierung, um die heimliche Sehnsucht nach einer besseren Welt nicht erlöschen zu lassen. Dazu einen ausführlichen Anhang und zwei detailreiche, handgezeichnete Karten. Kurz gesagt: die ideale Mischung für pures Lesevergnügen. Cover / Titel Das Cover finde ich wirklich wunderschön. Die ganzen Blau und Grüntöne harmonieren sehr gut miteinander. Auch die Landschaft im Hintergrund gibt schon einmal einen Einblick in das Buch. Die Schriftart des Titel sowie Autors ist gut gewählt und passt in das Gesamtbild hinein. Dieses Cover verleitet definitiv zu einem Coverkauf. Doch damit nicht genug, außerdem befindet sich noch auf dem Buch eine Goldprägung des Titels. Was ich auch wirklich gut fand, war die Karte im inneren des Buches. Die hat einen einen besseren Überblick während des Lesens verschafft und auch das Verzeichnis am Ende des Buches hat geholfen sich in dieser neuen fiktiven Welt zurecht zu finden. Charaktere  Der Hauptcharakter dies Buches ist Robin Rob. Ein junger Mann aus guten Hause, der eine vielseitige Ausbildung genossen hat und nun nach seinem Studium nach Hause zurückkehrt um dort in das Familiengeschäft mit einzusteigen. Robin ist sehr behütet aufgewachsen und dadurch das seine Familie sehr wohlhabend ist, standen ihm alle Türen offen. Zu Anfang ist Robin nicht wirklich die Heldenfigur die man sonst gewöhnt ist, doch durch einen Schubs in die richtige Richtung von Boffo und seine Freuden entwickelt er im laufe der Geschichte Heldenpotenzial. Ein weiterer wichtiger - und auch mein liebster - Charakter diese Buches ist Boffo. Er gehört dem Volk der Elm an und lebt nun schon seit vielen Jahren bei der Familie Rob und unterstützt diese bei ihrem Tagesgeschäft. Auch war er Robins Lehrer und hat diesem viel beigebracht. Boffo ist ein unglaublich vielseitiger Charakter der einen immer wieder überrascht. Er hat mir wirklich Spaß gemacht ihn auf der Reise zu begleiten.Auch in diesem Buch gibt es viele wichtige Nebencharaktere die ihren Teil zu der Geschichte beitragen und diese verfeinern. Meine Meinung Im Großen und Ganzen hat mir das Buch gut gefallen. Der Schreibstyle war einfach und flüssig zu lesen. Die unterschiedlichen Landschaften und Charaktere wurden detailliert beschrieben, sodass man immer ein klares Bild vor Augen hatte. Zwar hat es etwas gedauert bis ich in die Geschichte richtig rein gekommen bin - und auch jetzt bin ich noch der Meinung hat man noch viel hätte kürzen können - dennoch bin ich froh das ich das Buch zu Ende gelesen habe, das es trotz Startproblemen noch richtig gut geworden ist. Fazit  Bei dem ersten Band Schwerläufer - Die Reise nach Argangion merkt man wie viel Arbeit und Liebe der Autor in dieses Buch gesteckt hat. Ich würde dieses Buch Erwachsen Lesern empfehlen, denen auch Bücher wie Herr der Ringe gefällt. Anmerkung An dieser Stelle möchte ich mich beim dem Autor Jan Peter Andres für das Rezensionsexemplar bedanken

    Mehr
  • Rezension zu "Schwertläufer" von Jan Peter Andres

    Schwertläufer
    oromis23

    oromis23

    04. June 2017 um 19:26

    In „Schwertläufer“ von Jan Peter Andres, 2017 im Heinz Späthling-Verlag erschienen, begleiten wir den Menschen Robin und den Elm Boffo auf ihrer Reise durch den Kontinent Laudora, um den Vulkan Tarantuil zu zähmen und die Bevölkerung zu retten. Dabei kommen ihnen mächtige Fürsten, blutrünstige Barbaren und furchteinflößende Monster in die Quere – ein epischer High Fantasy-Roman von Freundschaft, Ängsten und Liebe. Die Aufmachung Das Hardcover-Buch steht den gängigen Fantasy-Bestsellern optisch in nichts nach! Umschlaggestaltung und Layout sind für den kleinen Verlag äußerst professionell umgesetzt. Nimmt man den Umschlag ab, findet sich auf dem Buchdeckel sogar eine goldene Prägung. Die gezeichneten Karten vorne und hinten im Buch sowie ein praktisches Lesebändchen runden den positiven Eindruck ab. Die Fantasywelt Die vom Autor erschaffene Welt bzw. der Kontinent Laudora ist wirklich beeindruckend. Vorne und hinten im Buch befindet sich detailliertes Kartenmaterial, über das man die Reise von Robin und seinen Freunden verfolgen kann. Verschneite Landschaften, Gebirgspässe, apokalyptische Vulkanlandschaften, Wüsten und sogar exotische Paradiestäler sorgen für puren Lesegenuss. Besonders toll ist der ausführliche Anhang, der in seinem Ausmaß an „Herr der Ringe“ erinnert. Dort werden die verschiedenen Regionen, die Völker und deren Abstammung, Maßeinheiten und fremde Vokabeln sowie die Personenkonstellation erläutert. Man spürt beim Lesen, wie viel Mühe, Zeit und Leidenschaft der Newcomer-Autor in sein Werk investiert hat. Die Handlung Die Reisen von Robin, teilweise mit seiner großen Liebe Merien, größtenteils aber mit seinen Freunden (siehe Figuren weiter unten), verlaufen meist linear. Auf ihren Reisen erleben sie viele spannende Abenteuer, aber größere Überraschungen oder heimtückische Machenschaften sind eher spärlich bis gar nicht vorhanden. Für die Längen im Buch (vor allem am Anfang!), in denen wenig passiert, muss ich leider einen Punkt abziehen – auch wenn der engagierte Autor in unserer Leserunde für jede Begebenheit im Buch eine nachvollziehbare Begründung hatte (z.B. dass anfangs viel von der Welt beschrieben werden muss und er die Geschichte als eine Art Familiensaga ansieht). Ohne diese Information braucht man aber bei manchen Passagen viel Geduld beim Lesen. Belohnt wird sie durch die bereits erwähnte wunderschöne Fantasywelt und die abwechslungsreichen Abenteuer. Das Ende kommt abrupt und lässt einen etwas verloren zurück – zum Glück ist für Herbst 2017 eine Fortsetzung angedacht. Die Figuren Im Zentrum stehen der Antiheld Robin und sein Freund, der Elm (ein Wesen, das den Hobbits von Tolkien ähnelt)  Boffo. Später werden sie von einigen anderen Schwertläufern (Soldaten, zu denen auch Robin gehört) begleitet. Robin widerspricht dem typischen Fantasyhelden, er ist ein verwöhnter Student aus reichem Hause, anfangs recht bequem und stets sehr tollpatschig. Ich fand es interessant, mal eine unkonventionelle Figur in die Geschichte zu setzen, über die man sich regelmäßig ärgert. Boffo ist dagegen sehr sympathisch, er ist clever, besonnen und witzigerweise sehr verfressen. Sowohl seine Sprachkenntnisse als auch seine Kochkünste sind für die Reisenden unentbehrlich. Auf ihrer Reise lernen die Freunde unzählige Menschen aus unterschiedlichen Völkern kennen. Von europäisch angehauchten Völkern mit modernerer Technik bis hin zu exotischen Waldvölkern mit Frauen als Kriegerinnen sind verschiedenste Kulturen vertreten, was für Abwechslung beim Lesen sorgt. Insgesamt handeln die befreundeten Reisenden relativ brav, ein paar Kontroversen, Verräter oder Geheimnisse hätten hier vielleicht nicht geschadet – dafür noch ein halbes Pünktchen Abzug. Nichtsdestotrotz fühlt man sich am Ende des Buches mit allen Protagonisten (sogar mit Robin) verbunden und fiebert mit ihnen mit. Fazit „Schwertläufer“ ist ein vielversprechender erster Band im Fantasy-Genre, der uns in eine Reise durch eine fantastische Welt mitnimmt. Besonders „Herr der Ringe“-Fans werden Laudora mit seinen Völkern und Lebewesen lieben! Für die teilweise langatmigen Passagen sowie für die recht braven Protagonisten ziehe ich anderthalb Punkte ab. Aufgerundet gibt es also vier wohlverdiente Punkte für einen beeindruckenden Epos vom Newcomer-Autor Jan Peter Andres. Ich bedanke mich für das Rezensionsexemplar sowie die wunderschöne Leserunde und freue mich schon auf die Fortsetzung, die im Herbst erscheinen soll!

    Mehr
  • Die Gefährten aus "Herr der Ringe " bekommen Gesellschaft.

    Schwertläufer
    Lesewunder

    Lesewunder

    04. June 2017 um 18:06

    Wieder einmal macht sich eine Gruppe von Helden wider Willen auf den Weg, die Menschheit zu retten. Dieses Mal droht eine Umweltkatastrophe. Der Vulkan Tarantuil ist wieder erwacht und ein Ausbruch scheint unvermeidlich und damit die Vernichtung von Fornland  und der benachbarten Länder. Völker aus alten Überlieferungen tauchen wieder auf und bedrohen die Grenzen, die von Schwertläufern bewacht werden. Die einzige Hoffnung ergibt sich aus einer alten Aufzeichnung der Elme (könnten mit den Hobbits verwandt sein), die besagt, dass die Macht der Sonnengöttin Tirith erneuert werden muss, um das Unglück abzuwenden., Dazu müssen zwei Schlüssel in die Festung Ormur  gebracht und mit dem Narnenstein verbunden werden. Der junge Fornländer Robin, der Dornburger Bero und der Elm Boffo werden beauftragt, diese Aufgabe zu erfüllen. Sie machen sich auf eine lange gefährliche Reise ins Ungewisse. Unterwegs müssen sie einige gefährliche Aufgaben lösen und den einen oder anderen Kampf ausfechten. Aber keine Sorge, allzu blutig geht es nicht zu. Der Autor lässt eine völlig neue Welt entstehen und bevölkert sie mit vielen unterschiedlichen Geschöpfen. Die Helden sind glaubwürdig, und man schließt sie mit jeder Seite mehr ins Herz. Besonders gut gefallen hat mir der Elm Boffo, der immer wieder neue Facetten seines Könnens offenbart und eine  sympathische Vorliebe für Essen jeder Art hat. Die Erzählung ist wunderbar breit angelegt, so dass man sich in der Schilderung ganz versenken kann, um dann unerwartet mit einer Gefahr oder einer neuen Begegnung konfrontiert zu werden. Das Buch ist zwar für Leser ab zwölf gedacht, aber ich hatte - obwohl das zwölfte Lebensjahr schon lange hinter mir liegt - viel Freude beim Lesen. Nicht unerwähnt sollte die liebevolle Ausgestaltung des Buches mit Karten und einem umfangreichen Anhang bleiben. Jedem der epische Fantasy liebt und sich gerne in fremden Ländern auf die Reise begibt, lege ich dieses Buch ans Herz. Und ich selbst freue mich auf die Fortsetzung, die im Herbst erscheinen soll.

    Mehr
  • weitere