Neuer Beitrag

Diana182

vor 2 Monaten

(2)

Das Cover zeigt einen großen Vulkan, der auszubrechen droht, davor eine wunderschöne, grüne Natur, die bedroht zu sein scheint. Im Vordergrund des Bildes stehen zwei Gestalten mit Waffen in den Händen. Dies allein wirkt schon sehr ansprechend und macht zusammen mit dem Titel neugierig.


Dieses Interesse wird von einem anregenden Klappentext noch deutlich untermauert.


Der Einstieg in die Geschichte gelingt ohne Probleme. Man wird regelrecht in die Geschichte hineingezogen und erlebt hier man interessantes Abenteuer:


Der Autor schafft in diesem Werk eine ganz neue, eigene Welt; malt diese sehr detailgetreu und mit Liebe zu Einzelheiten aus und entführt den Leser geradezu auf eine spannende Reise. Hier gibt es ordentlich etwas zu sehen und zu staunen. Aber auch eigene Völker und Wesen entspringen der Feder des Schreibers. Zwar trifft man hier nach und nach auf eine Vielzahl neuer Gestalten, reist durch atemberaubende Landschaften, verliert aber zu keinem Zeitpunkt den Überblick.


Hinzu kommt eine gut durchdachte Geschichte mit einer bunten Mischung aus Spannung, Witz und Unterhaltung. Aber auch eine kleine Romanze wird hier thematisiert, der ich persönlich sehr gerne folgte.


Die Geschichte ist zu keinem Zeitpunkt vorhersehbar. Sie birgt eine Vielzahl an Überraschungen und unvorhersehbaren Wendungen, so dass man schlicht und einfach nicht mehr mit dem Lesen aufhören kann. Man möchte stets wissen wie es weiter geht und ist voller Neugier auf das kommende Ende des Buches. Dieser Abschluss ist sehr gut gewählt, lässt aber noch Spielraum für kommende Fortsetzungen, auf die ich mich jetzt schon sehr freue und gespannt weiter lesen werde.


Mein Fazit:
Ich wurde hier wirklich positiv überrascht.


Für mich war es das erste Buch des Autors aber mit Sicherheit nicht das Letzte! Der Autor hat mich mit seinem ganz besonderen Schreibstil einfach nur verzaubert und mitgerissen. Flüssig und sehr detailliert lässt er schon nach wenigen Seiten eigene Bilder im Kopf des Lesers entstehen, was ich selten so erlebt habe. Hier hat man das Gefühl, man schaut einen Film oder ist ganz und gar bei den Szenen  als stiller Zeuge anwesend.


Ich konnte hier wunderbar abschalten und eintauchen. Das Lesen fühlte sich an, wie ein kleiner Kurzurlaub in einer anderen Welt. Selbst nachts hatte ich die Geschichte noch in Gedanken vor mir und lies das gelesene Revue passieren.


Ich  hatte schon fast einen kleinen Trennungsschmerz von Freunden, als die letzten Zeilen gelesen waren. So freue ich mich aber nun umso mehr auf den zweiten Teil der Geschichte, welcher im Oktober erschienen soll.

Autor: Jan Peter Andres
Buch: Schwertläufer
Neuer Beitrag